Der Döner kam durch Gastarbeiter:innen aus der Türkei in den DACH-Raum.
© Pexels / Mathias Reding

Der Döner kam durch Gastarbeiter:innen aus der Türkei in den DACH-Raum.

© Pexels / Mathias Reding

Zum Vorwurf der kulturellen Aneignung in Gastro-Küchen: Eine Auseinandersetzung

Die Gastronomie erweitert sich seit einiger Zeit um eine sensible Dimension, jene der kulturellen Aneignung. Was man darunter versteht, womit sich Köch:innen konfrontiert sehen und was es zu bedenken gilt, wenn man sich von anderen Kulturen »inspirieren« lässt.

von Alexandra Embacher
24. November 2022

Der Döner, eine Berliner Erfindung – so sagt man es. Mit seinem saftigen Dönerfleisch, knackigem Salat und allerhand Gemüse im Inneren des Fladenbrotes begeistert er seit Jahrzehnten, das vor allem in Städten. In Berlin gibt es heute unzählige Döner-Betriebe, das Fastfood in vielen Varianten. Doch was, wenn die Geschichte des »deutschen« Döner Kebabs nicht in Berlin begann? Der Schwabe Nevzat Salim soll nämlich schon 1969 Brot mit Grillfleisch gefüllt und im baden-württembergischen Reutlingen verkauft haben. So oder so: Der Döner Kebab prägt die deutsche (und wohl auch österreichische und Schweizer) Fastfood-Landschaft und gilt als einer der Verkaufsschlager schlechthin. Unbestritten bleibt, dass Gastarbeiter:innen aus der Türkei die Idee mitbrachten und dann das Gericht für den hiesigen Gaumen adaptierten. »Was uns aber stets erspart blieb, ist der bittere Nachgeschmack der Fremdenfeindlichkeit, dem sich die Erfinder:innen des Gerichts niemals entziehen konnten und bis heute kaum können«, regt Sophia Reiterer, wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst, an. Und dabei ist der Döner Kebab nur ein Beispiel von vielen, bei dem Fremdes zu etwas werden kann, das man sich kaum mehr wegzudenken vermag.

Inspiration und/oder Ideenklau

Nun gibt es aber auch Menschen mit anderer Nationalität, die den Döner für sich entdeckt haben und ihn kreativ inszenieren. Dürfen sich andere am Original – soweit sich das ausmachen lässt – bereichern, Geld damit machen? Immer wieder ploppt diese Frage auf. Losgelöst vom Döner Kebab, findet sich im Jahr 2021 ein konkretes Beispiel, jenes der soupe joumou, einer haitianischen Suppe. Ihr stark abgeändertes Rezept wurde im US-amerikanischen Magazin »Bon Appétit« veröffentlicht und löste daraufhin Proteste bei jenem Teil der Leser:innen aus, der haitianische Wurzeln hatte. Auch den britischen Koch Jamie Oliver traf es 2018, als er ein Fertiggericht namens »Punch Jerk Rice« präsentierte. Laute Kritik kam von der britischen Parlamentarierin Dawn Butler, deren Eltern aus Jamaika stammen. So rufe Oliver mit dem Titel des Gerichts Assoziationen zu einer jamaikanischen Gewürzmischung hervor. Im Original aber meint Jerk eine Marinade für Fleisch, keinesfalls für Reis. Der Koch sprach von Inspiration, die Parlamentarierin von kultureller Aneignung.

Berechtigte Diskussion

»In der Gastronomie geht es schon lange nicht mehr nur um Genuss«, macht Klaus Haberkern, Privatdozent für Soziologie an der Universität Zürich und Partner der Aleno AG, klar. Die Diskussion um Cultural Appropriation – oder kulturelle Aneignung – erfasst zunehmend die europäische Gastro-Szene. Doch was meint dieser Begriff? Kulturelle Aneignung beschreibt ein Phänomen, in dem Mitglieder einer »Dominanzkultur« sich einzelner kultureller Errungenschaften wie bestimmten Frisuren, Kleidungsstilen oder eben auch Gerichten bedienen und diese in ihr alltägliches Leben integrieren oder gar Geld damit machen. »Entscheidend dabei ist, dass die Diskriminierungserfahrungen der Kulturen, deren Errungenschaften sich angeeignet werden, unsichtbar gemacht werden«, beschreibt Reiterer. Und als Beispiel: »Ein Kind wird ausgelacht, weil seine weißen Mitschüler:innen das, was sich in dessen Jausenbox befindet, nicht kennen. Sieht diese Person dann Jahre später, wie zwei davon Hummus und Baba Ganoush verkaufen und genau damit Geld verdienen, wofür sie schikaniert wurde, dann ist das ein herber Schlag in die Magengrube.«

Beim Döner könnte man also darüber streiten, ob das Konzept der Cultural Appropriation greift, bei den Beispielen mit soupe joumou und Jerk wird es schwer, dagegen zu argumentieren. Doch: »So wichtig es ist, Ungerechtigkeiten, Ausbeutung, Ausnutzung, Enteignung zu erkennen, das Konzept Cultural Appropriation wirft einige Fragen auf«, argumentiert Haberkern. Zum Beispiel: »Ist der Mechanismus des Ideenklaus nur in einer Richtung nicht ok? Und ist kulturelle Aneignung immer Enteignung?« Er nennt den Zürcher Gastronomen Valentin Diem mit seinen Thai-Pop-Up »Soi Thai« als Best Practice-Modell, denn er habe sich auf Reisen inspirieren lassen, sei offen, verfüge über eine kulturelle Eignung und mache Gäste glücklich. »Schaut man sich an, welche Impulse von Gastronom:innen wie Valentin Diem ausgehen, dann scheint es eher eine kulturelle Entfachung zu sein.« Man könne das auch gut finden, so Haberkern, unabhängig davon, wer es anbiete.

Der Kultur gerecht werden

Wenig verwunderlich, sorgt der Vorwurf der von einigen der Branche ausgehenden kulturellen Aneignung für Diskussion. Dabei muss eines klar sein: »Es geht um die Kapitalisierung von Kulturgütern, ohne die Kultur zu würdigen«, führt Helen Fares, Moderatorin, Bildungsaktivistin und Psychologin, im Gespräch mit jetzt.de aus. Bedient man sich also kulinarischer Kulturen, so soll man diesen auch gerecht werden. Denn für die einen ist es das Picken der Rosinen aus der jeweiligen Kultur, für die anderen ist es Identität, die sie prägt. Fares betont aber, dass sich Köch:innen keinesfalls auf die Küche ihrer eigenen Herkunftskultur beschränken sollten. Und weiter: »Das fände ich völlig traurig und sinnlos. Ich finde es aber wichtig, mit bestehenden Rezepten und den Ursprungskulturen achtsam und respektvoll umzugehen, vor allem wenn Menschen aus diesen Kulturen in Deutschland von Rassismus und Diskriminierung betroffen sind.« Bewusstsein über das Problem ist also die Grundlage, Respekt das Schlüsselwort und Transparenz eine Notwendigkeit.

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Salsiccia Fat Bus von Erwin Wurm © Michele Alberto Sereni

Salsiccia Fat Bus von Erwin Wurm

© Michele Alberto Sereni

Kunst

Transformam: Junkfood und Konsum in der zeitgenössischen Kunst

Erwin Wurm interpretiert mit scharfsinnigem Witz zentrale Aspekte der zeitgenössischen Gesellschaft wie Junkfood und Konsum, und zeigt diese als übertriebene Versionen in einem eigens konzipierten Projekt in der Galleria Poggiali in Florenz.

Die Köche des »Dine Wine 2022«: Nakamura, Senn, Geisler und Wieser. ©Annette Sandner

Die Köche des »Dine Wine 2022«: Nakamura, Senn, Geisler und Wieser.

© Annette Sandner

Event

Das »Dine & Wine Festival« feierte Jubiläum mit Senn und Nakamura

Bei der Jubiläumsausgabe des Festivals brachten die Top-Köche Andreas Senn und Tohru Nakamura inspirierende Genussmomente ins Südtiroler Hotel »Castel«. Den finalen Gala-Abend gestaltete Haus-Küchenchef Gerhard Wieser mit seiner alpin-mediterranen Küche.

Endlich ist es soweit: Ozonos launcht neue Produkte. © Ozonos

Endlich ist es soweit: Ozonos launcht neue Produkte.

© Ozonos

Küche

Smarte Luftreinigung für die Gastronomie

Advertorial

Was im Sommer angekündigt wurde, ist nun erhältlich. Ozonos launcht den smarten Luftreiniger Ozonos AC-II mit Touch-Display, WLAN-Einbindung und App-Steuerung sowie die innovativen Kochfelder Kalista und Xenia.

Nun können auch Hobbyköch:innen mit Wiberg würzen. © Frutarom Savory Solutions

Nun können auch Hobby-Köch:innen mit Wiberg würzen.

© Frutarom Savory Solutions

Gewürz

Von Profis gedacht, für jede:n gemacht: Wiberg Gewürze für Zuhause

Advertorial

Bisher waren die Wiberg Gewürze nur für Profiköch:innen erhältlich. Mit November 2022 steht das neue »Wow«-Sortiment auch Endverbraucher:innen zur Verfügung und entführt diese damit erstmals in die »World of Wiberg«. Gleich zwölf Gewürzmischungen – von exotischen Currys über würzige Bio Ursalze bis zu rauchigen BBQ-Mischungen – sorgen in bewährter Profi-Qualität nun auch in der heimischen Küche für Genuss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den iVario kann man auch auf der »Gast«-Messe kennenlernen.

© Rational

Küche

Rezept-Video: Nur viele Geräte schaffen auch viel weg?

Advertorial

Mit nur einem Gerät ist es möglich, zu kochen, zu braten und zu frittieren: dem iVario von Rational. Wie sieht ein Küchenalltag mit diesem aus?

Meist gelesen

Der neue Pacojet 4 begeistert u. a. damit, bestimmte Rezepte in nur 90 Sekunden zu pacossieren. © Pacojet International AG

Der neue Pacojet 4 begeistert u. a. damit, bestimmte Rezepte in nur 90 Sekunden zu pacossieren.

© Pacojet International AG

Küche

Mit unvergesslicher Qualität brillieren – der neue Pacojet 4

Advertorial

Zum 30. Jubiläum lanciert Pacojet eine neue Gerätegeneration: Der neue Pacojet 4 begeistert unter anderem damit, bestimmte Rezepte in nur 90 Sekunden zu pacossieren. Während das Gerät besonders leise arbeitet, macht es herausragende Ergebnisse bei maximaler Produktivität sowie leichter Bedienung möglich – und erfüllt damit langersehnte Kundenbedürfnisse.

Auch herbstliche Wildgerichte schmecken vegan. © Unilever Food Solutions & Eskimo

Auch herbstliche Wildgerichte schmecken vegan.

© Unilever Food Solutions & Eskimo

Vegan

Pflanzliche Küche, die nicht über den Kopf wächst

Advertorial

Am Thema pflanzenbasierte Ernährung führt heute kein Weg mehr vorbei. Unilever Food Solution & Eskimo zeigt mit Plantmade, wie es geht.

Winterhalter lädt auf der GAST zum Entdecken neuer Spülwelten ein. © Winterhalter Gastronom GmbH

Winterhalter lädt auf der GAST zum Entdecken neuer Spülwelten ein.

© Winterhalter Gastronom GmbH

Küche

Winterhalter präsentiert auf der GAST 2022 seine Spülwelten

Am neu konzipierten Messestand von Winterhalter wird es 2022 ums Gläserspülen – der Königsdisziplin des gewerblichen Spülens –, um das neue Hybridmodell, die Haubenspülmaschine PT Utensil, das Spülen von Geschirr und Gerätschaften sowie um professionelle Systeme für hygienesicheres Spülen von Mehrweggeschirr gehen.

Die Denim-Style Kochjacken von Greiff sind besonders praktisch – und enthalten Fairtrade-zertifizierte Baumwolle. © Greiff

Die Denim-Style Kochjacken von Greiff sind besonders praktisch – und enthalten Fairtrade-zertifizierte Baumwolle.

© Greiff

Kleidung

Greiff: Faire Kochjacken für jeden Geschmack

Advertorial

Nachhaltige Berufsbekleidung, die höchsten Ansprüchen standhält, finden Gastronom:innen bei Greiff. Und das in verschiedenen, stylischen Modellen.

Ecolab hilft bei der Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit. © Ecolab

Ecolab hilft bei der Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit.

© Ecolab

Lebensmittel

Sehnsucht nach Hygiene-Kultur: In Krisenzeiten ist sie besonders stark

Advertorial

Die Bedeutung und der weltweite Vorstoß zur Einführung einer Kultur der Lebensmittelsicherheit. Und warum sichere Lebensmittel im Mittelpunkt der Unternehmenskultur von Ecolab stehen.

Fermentieren geht einfach und hat viele Vorteile. © FRUTAROM Savory Solutions/ Adobe Stock

Fermentieren geht einfach und hat viele Vorteile.

© Frutarom Savory Solutions / Matthias Münz

Fermentieren

Gut eingelegt ist halb gewonnen: Herbst ist die perfekte Zeit zum Fermentieren

Advertorial

Den Duft und Geschmack der sommerlichen Ernte muss man so lange wie möglich erhalten. Wer sich an vollreifem Gemüse auch in den kalten Monaten erfreuen will, baut schon jetzt vor – mit Fermentieren.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!