2020 wurde Mikic beim YTC in der Kategorie »Gastgeber« Drittplatzierte, ein Jahr darauf holte sich den Titel »Bester Rookie Sommelier 2021«.

Mikic wurde beim YTC 2020 in der Kategorie »Gastgeber« Dritte.

© Christine Miess

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen.

von Alexandra Gorsche
26. Januar 2022

Profi: Welche Beweggründe hattest du für die Teilnahme am Wettbewerb?
Sandra Mikic: Wettbewerbe sind tolle Möglichkeiten, um sein Wissen und Können zu verbessern. Einerseits indem man sich für den Wettbewerb vorbereitet und trainiert, andererseits indem man im Laufe des Wettbewerbs Erfahrung sammelt und sein Selbstbewusstsein stärkt. Vor allem für die jüngere Generation bieten Wettbewerbe die perfekte Möglichkeit Kontakte in der Gastronomiebranche zu knüpfen und gleichzeitig zu zeigen, was man draufhat.

Mich persönlich motiviert es sehr, wenn ich mich für einen Wettbewerb anmelde. Es gibt mir unter anderem die Möglichkeit mein Selbstbewusstsein zu stärken und an meinem Auftreten zu arbeiten. Denn, wie wir alle wissen, geht es nicht nur rein um das Wissen, sondern auch darum wie man dieses Wissen präsentiert. Nach dem Falstaff Young Talents Cup und meinem Schulabschluss habe ich nach der nächsten Challenge gesucht und die habe ich beim »bester Nachwuchs Sommèlier Österreich«-Wettbewerb gefunden.

Bereits beim Falstaff Young Talents Cup hast du angekündigt, dass dies dein nächstes Ziel ist. Was kommt jetzt?
Mein Plan ist es, die nächsten drei Jahre so viel Wissen und Erfahrung wie möglich zu sammeln. Dass ist einer der Gründe, warum ich begonnen habe, Management an der FH Wien der WKW zu studieren. Hier sehe ich die Chance mich im wirtschaftlichen Bereich weiterzubilden und meinen Horizont für die Zukunft zu erweitern. Denn neben dem Bereich Wein und Gastronomie werde ich auch Kenntnisse in diesem Bereich benötigen. Aber keine Sorge, ich bleibe der Gastronomiebranche treu, weshalb ich neben dem Studium im momentan »The Bank Brasserie and Bar« im »Park Hyatt Vienna« in der Wiener Innenstadt arbeite. Auch beim Thema Sommèliere steht noch einiges an. Da mein Wissen noch ganz am Anfang steht, ist mein nächstes Ziel den »Diplom Sommèlier« am WIFI zu absolvieren.

Was ist der Hintergrund, warum du gerne bei Wettbewerben mit dabei bist?
Die größte Motivation gaben mir meine Lehrer an der Tourismusschule, indem sie mich immer gefördert und gefordert haben und mich bestens auf die Wettbewerbe vorbereitet haben. Nach meinem ersten Wettbewerb, dem »bester Jungsommèlier Österreichs«-Wettbewerb im Jänner 2020, merkte ich, dass Wettbewerbe besonders hilfreich sind, um die nächste Generationder Gastronomen zu fördern. Hierbei können die Jugendlichen sehr viel Erfahrung sammeln, ihr Wissen erweitern und an ihrem Auftreten arbeiten. Nicht zu vergessen ist, dass man wichtige Kontakte für die Zukunft knüpft und zeigen kann, was man alles draufhat.

Lesenswert

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer © Hotel Aviva

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer.

© Hotel Aviva

Hotel

Grünbart: »Wir haben 2018 als einer der ersten die 4-Tage-Woche eingeführt.«

Das innovative Arbeitszeitmodell erhalte von den Mitarbeiter:innen viel Zuspruch, sagt Hotelbesitzer und Geschäftsführer Christian Grünbart. Wie’s genau funktioniert, erklärt er im Interview.

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier. © Eva Kelety

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier.

© Eva Kelety

Wein

Comeback: Gerhard Retter und Kolleg:innen über den Blauen Wildbacher

Ein Stück Heimat und mit nur 522 Hektar eine wahre steirische Nische. Wohlwollende Stimmen zum Blauen Wildbacher.

Winzer Hannes Reeh © Jolly Schwarz

Winzer Hannes Reeh

© Jolly Schwarz

Weingut

Hannes Reeh: »Wein ist für mich Musik!«

Der burgenländische Winzer im Gespräch über den Unplugged Zweigelt, was das mit Musik zu tun hat und aktuelle Trends in der Branche.

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Unternehmer Josef Puchas © Jean Van Luelik Photographer

Unternehmer von Kukmirn – Destillerie Puchas, Josef Puchas

© Jean Van Luelik Photographer

Gin

Puchas: »Besonders stolz sind wir auf unseren Thermal-Gin, der erste Europas.«

Gemeinsam mit der Therme Bad Loipersdorf experimentierte Josef Puchas von Kukmirn – Destillerie Puchas so lange, bis man das Thermalwasser mit dem richtigen Grundprodukt vermählen konnte.

Meist gelesen

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg © Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg

© Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Mitarbeiter-Führung

Employees come first: Das Gästeerlebnis kann nie besser als das Mitarbeitererlebnis sein

Sie tanzt auf TikTok, stellt das Unternehmen erst an dritte Stelle und setzt immer wieder auf verrückte Ideen. Von Kretschmann zeigt sich leidenschaftlich.

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles © Ingo Pertramer

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles

© Ingo Pertramer

Spirituose

Gölles: »Man darf – und wir tun es – mit der Tradition brechen. Nur so kommt man weiter.«

David Gölles, Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, spricht im Talk über familiäre Wurzeln, wie weit er sich von diesen abhebt und welchen Wert Tradition für ihn hat.

Eva Liebau & David Gölles: Die Opernsängerin und der Winemaker. © Skoff Original

Eva Liebau & Walter Skoff: Die Opernsängerin und der Winemaker.

© Skoff Original

Weingut

Skoff: »Weine, die Spaß machen und mit Frucht und Duft animieren, werden sich durchsetzen.«

Der Winzer Walter Skoff von Skoff Original im Interview über das Geheimnis seines Erfolges, seinen Weinbau, wohin der Trend geht und was sein größter Coup war.

Mehr als der Gute-Nacht-Papa sein. © Shutterstock

Mehr als der Gute-Nacht-Papa sein.

© Shutterstock

Nachwuchs

Arbeit im Gastgewerbe & Papa-Sein: 3 Tipps für mehr Zeit für den Nachwuchs

Die Personal-Managerin bei Advoservice, Anke Behrendt, verrät in drei Tipps, wie man endlich mehr Papa-Sein mit einem Job in der Gastronomie vereinbaren kann.

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument. © Shutterstock

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument.

© Shutterstock

Fachkräfte

Umfrage: Unsichere Lage bringt bei junger Generation starken Fokus auf das Gehalt

Die Whatchado-Umfrage zur Arbeitgeberattraktivität überrascht damit, dass interessante Aufgaben und Gehalt für junge Bewerber:innen wichtiger als Klimaschutz-Engagement und Möglichkeiten zum Home Office sind.

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien. © Katharina Schiffl

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien.

© Katharina Schiffl

Young Talents Cup

Bernhard Mayer: »Der Weg einer Modernisierung der Gastronomie ist lang.«

Ziel sei aber die Etablierung nachhaltiger Standards und Nachhaltigkeit im ökologischen, wirtschaftlichen sowie sozialem Sinne, sagt der YTC »Küche«-Sieger 2022 unter anderem im Profi-Talk.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!