Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts Dachsteinkönig. © Familux Dachsteinkönig

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts »Dachsteinkönig«.

© Familux Dachsteinkönig

www.sogehtdas.jetzt mit Hotel-Webseiten

Welchen Stellenwert haben Hotel-Webseiten in Zeiten von Facebook und Instagram? Ein Update, das erklärt, warum kein Klick am besten ist und Weiß Luxus suggeriert.

von Nicola Afchar-Negad
01. August 2022

Wer eine virtuelle Reise über die Webseiten führender Hotelmarken unternimmt, könnte den Eindruck gewinnen, er blättere online durch ein Mode- oder Design-Magazin. Große Bilder, viel Weißraum, markante Headlines und zumindest auf den ersten Blick ein Fokus auf Storys statt Infos. »Intuitives Design« und »Dynamic Scrolling« bestimmen die Trendreports. PROFI fragt nach, was genau denn im Jahr 2022 Sache ist – bei Michael Svec und Iva Rakic-Svec von der Wiener Branding-Agentur »Studio Q Brand Lab« (Zweitsitz in Belgrad). »Wenn Sie mit dem Magazin-Vergleich Lifestyle-Fotos mit Models und großzügige Layouts meinen – ja, da ist was dran«, bestätigt Iva Rakic-Svec. Und weiter: »Beide wollen Gefühle vermitteln und inspirieren. In unserer Arbeit geht es um die Inszenierung einer Marke und darum, sie mit Emotionen aufzuladen.«

Ein Beispiel, durch das PROFI auf die Agentur aufmerksam wird, ist das Familux Resort »Dachsteinkönig«. Die Schlagworte »Einmalig. Anders. Sagenhaft.« springen einem auf den ersten Blick entgegen – und ganz viel Bild. Bewegtbild. Man hat das Gefühl, auf der Landing Page bereits alle Infos zu finden, die man braucht – und das ist definitiv der Zeitgeist. Man weiß schon seit Längerem, dass die meisten Nutzer neben der Startseite nur noch ein oder zwei Seiten aufrufen, »es ist also sinnvoll, alle wichtigen Botschaften gleich auf der ersten Seite zu platzieren. Man muss es potenziellen Gästen leicht machen, sich auf den ersten Blick einen Eindruck zu verschaffen und sie zu einer näheren Auseinandersetzung mit der Marke verführen«, so Michael Svec. Bewegtbild gehört gerade im Premium-Segment mittlerweile zum guten Ton, die Frage muss aber erlaubt sein, ob das nicht manch einen User auch überfordert. Svec: »Alle wichtigen Informationen müssen leicht und intuitiv zugänglich sein. Ein Klick ist besser als zwei Klicks und überhaupt kein Klick ist am besten.«

»Weißraum ermöglicht Dramaturgie und die Lenkung der Aufmerksamkeit – er lässt das Design atmen und ermöglicht Konzentration.
Michael Svec , Branding-Experte

Brutal trendig

Natürlich gibt es auch immer wieder Trends im Design, bei denen man sich genau überlegen muss, ob man mitziehen möchte oder nicht. Übergroße, fette, Schriftarten zu verwenden ist seit einiger Zeit zum Beispiel sehr beliebt. Nicht nur im Webseiten-Design, auch beim Packaging etwa. Svec spricht vom »Brutalismus-Trend, der um sich gegriffen hat und wieder verschwinden wird.« Als weiteres Beispiel erwähnt er handgeschriebene Fonts (also Schriftarten), die sich vor allem in der Hospitality-Branche verbreitet haben. »So offensichtliche Trends sind aber nur etwas für Marken, die diese trendige Positionierung beanspruchen und ihr Design dann auch ebenso schnell wieder ändern wollen, wie sich auch die Trends ändern.« Etwas anders darf man das Thema Weißraum – auch »negative space« genannt – beurteilen. »Weißraum ermöglicht Dramaturgie und die Lenkung der Aufmerksamkeit – er lässt das Design atmen, ermöglicht Konzentration und hebt Dinge hervor. Gerade im Premium-Segment, in dem wir uns als Agentur hauptsächlich bewegen, verleiht er immer auch ein Gefühl von Luxus.« International wird das auch gerne »mindful design« betitelt. »Mindful« ist zugegeben ein absolutes In-Wort der heutigen Zeit. Es gibt im Bereich Hotellerie fast nichts mehr, das nicht »mindful« sein sollte oder sogar sein muss.

Michael Svec und Iva Rakic-Svec stärken Marken hollistisch.© Studio Q Brand Lab
Michael Svec und Iva Rakic-Svec stärken Marken hollistisch.
© Studio Q Brand Lab

Die deutsche Übersetzung »achtsam« klingt bei weitem nicht so gewinnend. Es gilt auch achtsam mit seinen Zielgruppen umzugehen. Gender-neutrales Design, das heißt unter anderem das Vermeiden von klischeehaften Farbschematas, wird zum Common Sense. Und auch gegenderte Sprache schafft langsam den Absprung vom »Das stört die Lesbarkeit«-Vorwurf. Mit ein wenig Übung lassen sich Formulierungen finden, die die Notwendigkeit von gegenderten Begriffen – gleich ob mit Stern, Doppelpunkt oder Binnen-I – vermeiden. Zumeist ist es nur eine Frage der Gewohnheit und Umstellung. Dass Barrierefreiheit bzw. -armut Standard sein muss, ist hoffentlich klar. Man ignoriert hier sonst eine bedeutsame Klientel (Anm.: Klientel ist zum Beispiel ein Wort, das Gendern unnötig macht). Rakic-Svec: »Laut Angaben der WHO sind mehr als 5 % der Weltbevölkerung schwerhörig und mindestens 1 Milliarde Menschen leidet an Sehbehinderung oder Blindheit. Auch gesunde Menschen in einer herausfordernden Umgebung oder ältere Menschen mit geschwächtem Hör- und Sehsinn können von einer responsive gestalteten multimedialen Webseite profitieren, die eine intuitive Benutzng fördert.«

»Laut Angaben der WHO sind mehr als 5 % der Weltbevölkerung schwerhörig und mindestens 1 Milliarde Menschen sehbehindert.«
Iva Rakic-Svec, Creative Director & Partnerin

Ihr Partner Svec bezeichnet die Webseite als »Souveränitätsgebiet der Marke« und meint damit, es sei unerlässlich in diese zu investieren, insbesondere da in den letzten Jahren die Direktbuchungen wieder zugenommen haben. Soziale Medien, gerade die Foto-App Instagram, sind ein wichtiges Tool, aber nicht alles. »Social Media-Plattformen zwingen Marken in ein Korsett. Man will aber nicht mehr von einer Plattform, ihren Geschäftsmodellen und Algorithmen abhängig sein. Hoteliers wird immer mehr bewusst, dass Online Travel Agencys ein sehr teurer Vertriebskanal sind und sich Investitionen in die eigenen Marke lohnen.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Ruby Hotels setzt bei den Mitarbeiter:innen auf Charakter, Seele und Individualität.

© Ruby Hotels

Fachkräfte

Tattoo oder Piercing? Ruby lanciert Recruiting-Kampagne, die unter die Haut geht

In Zeiten von Personalmangel bedarf es außergewöhnlicher Wege im Recruiting. Einen, der die Persönlichkeit der Mitarbeiter:innen weiter hervorheben soll, hat Ruby Hotels gefunden: Neue Mitarbeitende erhalten nach sechs Monaten im neuen Job bis zu 500,– Euro für ein Tattoo, ein Piercing oder eine neue Frisur.

Die Mitarbeiter:innen sind das Markenzeichen des Resorts. © VILA VITA Pannonia

Die Mitarbeiter:innen sind das Markenzeichen des Resorts.

© VILA VITA Pannonia

Jobs

Rezeption, Küche, Service: Werden Sie jetzt Teil der VILA VITA Pannonia Familie!

Advertorial

Höchste Qualität als Dienstleister und höchste Zufriedenheit der Gäste kann man im VILA VITA Pannonia nur gemeinsam erreichen. Daher werden »Gastgeber:innen aus Leidenschaft« gesucht, die in einem internationalen Unternehmen Fuß fassen wollen und Freude am Arbeiten mit Menschen haben.

Die Mitarbeiter:innen der Werzers Hotels nutzen die »Team Card Pörtschach« bereits. © Petra Nestelbacher / Werzers Hotels

Die Mitarbeiterinnen der Werzers Hotels nutzen die »Team Card Pörtschach« bereits.

© Petra Nestelbacher / Werzers Hotels

Jobs

See, Job & Vorteilskarte: Die »Team Card Pörtschach« weiß zu begeistern

Advertorial

Ein Job in einem der Pörtschacher Tourismusbetriebe bringt neben jeder Menge Work-See-Balance mit der »Team Card Pörtschach« auch zahlreiche Vorteile.

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer © Hotel Aviva

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer.

© Hotel Aviva

Hotel

Grünbart: »Wir haben 2018 als einer der ersten die 4-Tage-Woche eingeführt.«

Das innovative Arbeitszeitmodell erhalte von den Mitarbeiter:innen viel Zuspruch, sagt Hotelbesitzer und Geschäftsführer Christian Grünbart. Wie’s genau funktioniert, erklärt er im Interview.

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) sowie Spa- und Gym-Managerin Ayleen Fossé (2. von rechts) freut sich auf die Academy. © Der Öschberghof

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) freut sich auf die Academy.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Der Öschberghof baut Studienangebot mit der »Spa Academy« weiter aus

Nach dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« bietet das Hotel in Donaueschingen nun ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Wellness- und Spa-Management und eine Ausbildung zum Spa Management Trainee an.

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn. © Wasserturm Hotel Cologne

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn.

© Wasserturm Hotel Cologne

Jobs

Wasserturm Hotel Cologne holt sich Michael Szofer als Küchenleitung

In seiner neuen Position ist der 40-Jährige für alle kulinarischen Belange des Hotels sowie der Rooftopbar Bar »Botanik« in der elften Etage zuständig.

Meist gelesen

Becher perfekt gespült: Hersteller punkten mit passgenauen Spülkorb-Einsätzen für jede Art von Geschirr. © Jigal Fichtner

Becher perfekt gespült: Hersteller punkten mit passgenauen Spülkorb-Einsätzen für jede Art von Geschirr.

© Jigal Fichtner

Digitalisierung

App-solut saubere Spültechnik

Die Digitalisierung macht auch vor schmutzigem Geschirr nicht halt. Moderne Spülmaschinentechnik ist längst Teil der vernetzten Welt. Parallel steht am Weg zu sauberen Tellern, Töpfen, Gabeln und Gläsern Energiesparen hoch im Kurs.

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli. © Revier Hospitality Group AG

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli.

© Revier Hospitality Group AG

Neueröffnung 2022

Berghotellerie der nächsten Generation: Was das Revier Mountain Lodge Montafon anders macht

Anfang Juli war es soweit: Die Schweizer Marke, Revier Hospitality Group, stieg in den österreichischen Markt ein. Dabei bricht das Unternehmen bewusst mit gängigen Beherbergungsprinzipien und setzt auf einen neuen Ansatz – den von Design und Reduktion.

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz. © Unplash / Christin Hume

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz.

© Unsplash / Christin Hume

Fachkräfte

5 Tipps für die Online-Mitarbeitersuche

Die Online-Suche im Web ist im Grunde nicht neu, dennoch sollte man diese fünf Tipps beachten – um mit mithalten zu können und nicht im Job-Pool unterzugehen.

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert. © Biohotel »der Daberer«

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert.

© Biohotel »der Daberer«

Aus- und Weiterbildung

Kärntner Biohotel »der Daberer« bietet Tourismuslehre mit Slow Food-Mehrwert an

Das Ausbildungsmodell soll Tourismus und Lebensmittelhandwerk verknüpfen, weshalb die Koch- beziehungsweise Restaurantfach-Lehrlinge zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Hotel direkt bei Produzent:innen lernen.

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg © Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg

© Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Mitarbeiter-Führung

Employees come first: Das Gästeerlebnis kann nie besser als das Mitarbeitererlebnis sein

Sie tanzt auf TikTok, stellt das Unternehmen erst an dritte Stelle und setzt immer wieder auf verrückte Ideen. Von Kretschmann zeigt sich leidenschaftlich.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

© www.photo-simonis.com

Fachkräfte

Arbeitswelt von morgen: Wenn die Küchenleitung überflüssig wird

Eine Küche ohne Küchenchef? Im Luxushotel »Sans Souci« funktioniert es durch ein »New Work«-Modell. Optimal eingesetzt, bringt das eine ganze Reihe an Vorteilen für den Wiener Betrieb.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!