Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts Dachsteinkönig. © Familux Dachsteinkönig

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts »Dachsteinkönig«.

© Familux Dachsteinkönig

www.sogehtdas.jetzt mit Hotel-Webseiten

Welchen Stellenwert haben Hotel-Webseiten in Zeiten von Facebook und Instagram? Ein Update, das erklärt, warum kein Klick am besten ist und Weiß Luxus suggeriert.

von Nicola Afchar-Negad
01. August 2022

Wer eine virtuelle Reise über die Webseiten führender Hotelmarken unternimmt, könnte den Eindruck gewinnen, er blättere online durch ein Mode- oder Design-Magazin. Große Bilder, viel Weißraum, markante Headlines und zumindest auf den ersten Blick ein Fokus auf Storys statt Infos. »Intuitives Design« und »Dynamic Scrolling« bestimmen die Trendreports. PROFI fragt nach, was genau denn im Jahr 2022 Sache ist – bei Michael Svec und Iva Rakic-Svec von der Wiener Branding-Agentur »Studio Q Brand Lab« (Zweitsitz in Belgrad). »Wenn Sie mit dem Magazin-Vergleich Lifestyle-Fotos mit Models und großzügige Layouts meinen – ja, da ist was dran«, bestätigt Iva Rakic-Svec. Und weiter: »Beide wollen Gefühle vermitteln und inspirieren. In unserer Arbeit geht es um die Inszenierung einer Marke und darum, sie mit Emotionen aufzuladen.«

Ein Beispiel, durch das PROFI auf die Agentur aufmerksam wird, ist das Familux Resort »Dachsteinkönig«. Die Schlagworte »Einmalig. Anders. Sagenhaft.« springen einem auf den ersten Blick entgegen – und ganz viel Bild. Bewegtbild. Man hat das Gefühl, auf der Landing Page bereits alle Infos zu finden, die man braucht – und das ist definitiv der Zeitgeist. Man weiß schon seit Längerem, dass die meisten Nutzer neben der Startseite nur noch ein oder zwei Seiten aufrufen, »es ist also sinnvoll, alle wichtigen Botschaften gleich auf der ersten Seite zu platzieren. Man muss es potenziellen Gästen leicht machen, sich auf den ersten Blick einen Eindruck zu verschaffen und sie zu einer näheren Auseinandersetzung mit der Marke verführen«, so Michael Svec. Bewegtbild gehört gerade im Premium-Segment mittlerweile zum guten Ton, die Frage muss aber erlaubt sein, ob das nicht manch einen User auch überfordert. Svec: »Alle wichtigen Informationen müssen leicht und intuitiv zugänglich sein. Ein Klick ist besser als zwei Klicks und überhaupt kein Klick ist am besten.«

»Weißraum ermöglicht Dramaturgie und die Lenkung der Aufmerksamkeit – er lässt das Design atmen und ermöglicht Konzentration.
Michael Svec , Branding-Experte

Brutal trendig

Natürlich gibt es auch immer wieder Trends im Design, bei denen man sich genau überlegen muss, ob man mitziehen möchte oder nicht. Übergroße, fette, Schriftarten zu verwenden ist seit einiger Zeit zum Beispiel sehr beliebt. Nicht nur im Webseiten-Design, auch beim Packaging etwa. Svec spricht vom »Brutalismus-Trend, der um sich gegriffen hat und wieder verschwinden wird.« Als weiteres Beispiel erwähnt er handgeschriebene Fonts (also Schriftarten), die sich vor allem in der Hospitality-Branche verbreitet haben. »So offensichtliche Trends sind aber nur etwas für Marken, die diese trendige Positionierung beanspruchen und ihr Design dann auch ebenso schnell wieder ändern wollen, wie sich auch die Trends ändern.« Etwas anders darf man das Thema Weißraum – auch »negative space« genannt – beurteilen. »Weißraum ermöglicht Dramaturgie und die Lenkung der Aufmerksamkeit – er lässt das Design atmen, ermöglicht Konzentration und hebt Dinge hervor. Gerade im Premium-Segment, in dem wir uns als Agentur hauptsächlich bewegen, verleiht er immer auch ein Gefühl von Luxus.« International wird das auch gerne »mindful design« betitelt. »Mindful« ist zugegeben ein absolutes In-Wort der heutigen Zeit. Es gibt im Bereich Hotellerie fast nichts mehr, das nicht »mindful« sein sollte oder sogar sein muss.

Michael Svec und Iva Rakic-Svec stärken Marken hollistisch.© Studio Q Brand Lab
Michael Svec und Iva Rakic-Svec stärken Marken hollistisch.
© Studio Q Brand Lab

Die deutsche Übersetzung »achtsam« klingt bei weitem nicht so gewinnend. Es gilt auch achtsam mit seinen Zielgruppen umzugehen. Gender-neutrales Design, das heißt unter anderem das Vermeiden von klischeehaften Farbschematas, wird zum Common Sense. Und auch gegenderte Sprache schafft langsam den Absprung vom »Das stört die Lesbarkeit«-Vorwurf. Mit ein wenig Übung lassen sich Formulierungen finden, die die Notwendigkeit von gegenderten Begriffen – gleich ob mit Stern, Doppelpunkt oder Binnen-I – vermeiden. Zumeist ist es nur eine Frage der Gewohnheit und Umstellung. Dass Barrierefreiheit bzw. -armut Standard sein muss, ist hoffentlich klar. Man ignoriert hier sonst eine bedeutsame Klientel (Anm.: Klientel ist zum Beispiel ein Wort, das Gendern unnötig macht). Rakic-Svec: »Laut Angaben der WHO sind mehr als 5 % der Weltbevölkerung schwerhörig und mindestens 1 Milliarde Menschen leidet an Sehbehinderung oder Blindheit. Auch gesunde Menschen in einer herausfordernden Umgebung oder ältere Menschen mit geschwächtem Hör- und Sehsinn können von einer responsive gestalteten multimedialen Webseite profitieren, die eine intuitive Benutzng fördert.«

»Laut Angaben der WHO sind mehr als 5 % der Weltbevölkerung schwerhörig und mindestens 1 Milliarde Menschen sehbehindert.«
Iva Rakic-Svec, Creative Director & Partnerin

Ihr Partner Svec bezeichnet die Webseite als »Souveränitätsgebiet der Marke« und meint damit, es sei unerlässlich in diese zu investieren, insbesondere da in den letzten Jahren die Direktbuchungen wieder zugenommen haben. Soziale Medien, gerade die Foto-App Instagram, sind ein wichtiges Tool, aber nicht alles. »Social Media-Plattformen zwingen Marken in ein Korsett. Man will aber nicht mehr von einer Plattform, ihren Geschäftsmodellen und Algorithmen abhängig sein. Hoteliers wird immer mehr bewusst, dass Online Travel Agencys ein sehr teurer Vertriebskanal sind und sich Investitionen in die eigenen Marke lohnen.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Meist gelesen

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Effizienz und Erleichterung – dafür steht der »BellaBot«. © Moving Stills

Effizienz und Erleichterung – dafür steht der »BellaBot«.

© Moving Stills

Digitalisierung

Service-Roboter: Eine neue Ära der Technik

Advertorial

Die effizienteste Servicekraft ist auf dem Markt: Vorhang auf für den »BellaBot« Serviceroboter.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!