Der Koch Siegfried Kröpfl bereitete den veganen Lachs bereits für Revo Foods zu. © Revo Foods

Der Koch Siegfried Kröpfl bereitete den veganen Lachs bereits für Revo Foods zu.

© Revo Foods

Wien statt Meer: Als das vegane Whole-cut-Lachsfilet aus dem 3D-Drucker kam

Das Food-Tech Startup »Revo Foods« aus Wien präsentierte erstmals ein veganes Lachsfilet in einem Stück, das mittels 3D-Druck-Technologie hergestellt wurde.

von Alexandra Embacher
07. Juli 2022

Veganes Faschiertes, Würste ohne Fleisch oder pflanzlicher Räucherlachs: Die Produktpalette an Alternativen ohne tierische Bestandteile wächst unermüdlich. Nun auch um ein vollkommen pflanzliches Whole-cut-Lachsfilet, das seinem tierischen Pendant in sehr überraschender Weise ähnelt – quasi »Seafood Made in Austria«. Wobei es sich hierbei natürlich nicht um einen ehemaligen Meeresbewohner handelt. Denn das Filet des Start-Ups Revo Foods besteht aus verschiedenen pflanzlichen Proteinen, weitere Zutaten sind Algenextrakte und Pflanzenöle. Zusätzlich habe das vegane Lachsfilet einen hohen Proteingehalt und einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, ähnlich wie bei wild gefangenem Lachs, verspricht der Hersteller. Patentieren hat man das Produkt jedenfalls schon lassen, ab Anfang 2023 soll es im Handel erhältlich sein.

Der vegane Lachs kann wie der konventionelle verwendet werden. © Revo Foods
Der vegane Lachs kann wie der konventionelle verwendet werden.
© Revo Foods

Zum Verwechseln ähnlich

»Ein pflanzliches Lachsfilet mit realistischem Geschmack und Textur.« Der Geschäftsführer von Revo Foods, Robin Simsa, legt viel auf die Waagschale, wenn es um das Esserlebnis geht. Aber auch Gastronomie Consulter Siegfried Kröpfl lobt: »Von der Konsistenz her ist das Filet wie jenes eines Lachs, sogar mit feinen Lamellen.« Ebenso der Geschmack soll zum Verwechseln ähnlich sein.

Ab in die Pfanne

Bei der Verwendung verhält es sich wie bei »echtem« Fisch: Die Zubereitungsweisen sind vielfältig. Für Kröpfl lasse sich das vegane Lachsfilet sogar besser zubereiten als Frischfisch, er empfiehlt: »Der pflanzliche Lachs ist super zum Braten, Grillen oder auch Pochieren.«

Gegen die Überfischung

Das marine Ökosystem ächzt immer mehr unter Überfischung und dem Verlust der biologischen Meeresvielfalt. Ihren Anteil daran leistet auch die industrielle Fischerei, die für die konventionellen Fischerzeugnisse aber tragend ist. Daher suchen Flexitarier immer mehr nach nachhaltigen Alternativen, welche den »Geschmack des Meeres« bieten.

Lesenswert

Melden Sie Ihr Start-Up an! © Shutterstock

Melden Sie Ihr Start-Up an!

© Shutterstock

Gastro-Start-Up

Falstaff Profi sucht: Werden Sie als »Start-Up des Jahres« 2022 ausgezeichnet!

Den Sieger erwartet zum einen die hochwertige Auszeichnung und zum anderen eine Präsentation als »Profi im Portrait« im Branchenmagazin. Bis zum 20. August 2022 unter events@falstaff-profi.com anmelden.

Vorreiter – In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London): Leder aus Ananasfasern. © Hilton Bankside

Vorreiter: In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London) nutzt man Leder aus Ananasfasern.

© Hilton Bankside

Hotelaustattung

Vegane Nächte: So geht tierfreies Interior Design

Und es geht weiter! Gerichte ohne tierische Zutaten sind mittlerweile Standard. Aus dem englischsprachigen Raum kommt jetzt aber eine Zuspitzung des Themas: die des veganen Interior Designs. Große Hotelbrands sind schon auf den Geschmack gekommen.

The Green Mountain sicherte sich mit seinem »Plant-Based Filet« in der Kategorie »Bestes veganes Hähnchenfilet« den PETA Vegan Food Award 2022. © Andreas Scherrer

Rezeptidee: Cheese-Steak-Sandwich

© Andreas Scherrer

Better tomorrow

Ran an den Rost: So verwöhnen Sie vegane Gäste beim Grillabend

Werden die Abende wieder lauer, dann freuen sich viele Steakfans auf fleischhaltige Grillevents. Plant-Based-Liebhaber kamen hierbei bislang zu kurz. Die Zeiten haben sich aber geändert. Denn: Die neue Grillkultur ist vegan.

Stefan Eder und Eveline Wild © Philipp Wagner

Stefan Eder und Eveline Wild

© Philipp Wagner

Rezept

Sponge, Espuma & Infusion: Rezepte von Eveline Wild und Stefan Eder

Ihr kreatives Potenzial bis ins letzte Detail auszunützen, beflügelt das Powercouple Eveline Wild und Stefan Eder in ihrer täglichen Arbeit. Bluttommerl und Käsedesserts zeigen, dass sich der Sprung ins Unbekannte auszahlt.

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

Das Ausnahmetalent, Harald Irka, führt seit Anfang 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal. © Phillipp Wagner

Harald Irka führt seit 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal.

© Phillipp Wagner

Vegan

Kein und Aber: Es geht auch fleischlos an die Spitze

Plant based Food: der Spin bei Ersatzprodukten. Welche Möglichkeiten es gibt – und warum kein Fleisch aber nicht immer etwas mit Imitation zu tun haben muss: ein Philosophicum.

Meist gelesen

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

© Michiel van der Spek

Algen

Pflanzliche Alternative zu Fischrogen: Moai Caviar

Die Alge erinnert durch die kleinen Blasen an den Stielen und den Geschmack an die Delikatesse, ist aber völlig frei von tierischen Bestandteilen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!