Für Deutschland tritt der Wahl-Hamburger Maximilian Wilm an. © The Storybuilders

Für Deutschland tritt der Wahl-Hamburger Maximilian Wilm an.

© The Storybuilders

Wie sich Sommelier Maximilian Wilm auf die Weltmeisterschaft vorbereitet

Der »Beste Sommelier Deutschlands«, Maximilian Wilm aus dem »Kinfelts Kitchen & Wine«, tritt für Deutschland bei der Weltmeisterschaft in Paris an. Doch wie genau bereitet man sich auf einen solchen Wettkampf vor? Wilm gibt einen Einblick in seine Zeit vor dem »ASI Best Sommelier of the World Contest«.

von redaktion
21. Januar 2023

Am 12. Februar 2023 entscheidet sich in der »Paris La Défense Arena«, wer nach Marc Almert den Titel »ASI Best Sommelier of the World« tragen darf. Respekt hat Maximililan Wilm, der für Deutschland ins Rennen geht, vor der Weltmeisterschaft und den »fantastischen Kolleg:innen«, auf die er treffen wird. »Schließlich repräsentiere ich während der WM die Gesamtheit aller deutschen Sommelières und Sommeliers«, sagt er. »Umso wichtiger ist es, dass ich gut vorbereitet in Paris antrete. In den Trainingsphasen habe ich mit Marc Almert nicht nur den amtierenden Weltmeister an meiner Seite, sondern auch einen engen Freund, der mich zusammen mit dem Team der Sommelier-Union Deutschland coacht und mich in den letzten zwei Jahren super unterstützt hat.«

Der Weg nach Paris

Die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft begann für den Sommelier mit der Teilnahme am Wettbewerb »Best Sommelier of Europe and Africa« im November 2021 in Zypern – dort belegte er den sechsten Platz. »Nach der EM haben wir zusammen mit den Kandidaten aus den Niederlanden und Belgien eine Trainingsgruppe gegründet«, erzählt Wilm. »Wir schicken uns gegenseitig monatlich verschiedene Theoriefragen zu und sind im intensiven Austausch.« Internationale Zusammenarbeit ist generell ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitung: Im vergangenen Juli stand beispielsweise ein zweitägiges Training mit Marc Almert in Frankfurt auf dem Plan – zusammen mit Kolleg:innen aus England, Portugal, Belgien, Luxemburg und Südafrika.

Wilm ist aktuell im »Kinfelts Kitchen & Wine« tätig. © Studio Oeding
Wilm ist aktuell im »Kinfelts Kitchen & Wine« tätig.
© Studio Oeding

College & Weinreisen

Darüber hinaus ist Wilm Teilnehmer des Sommelier Colleges. Die Seminartage im März und November 2022 sind ein weiteres Puzzlestück im Rahmen der Vorbereitung. Dazu gehören selbstverständlich auch diverse Weinreisen in wichtige Weinbauregionen – in den letzten zwölf Monaten standen beispielsweise die Pfalz, Cognac, die Champagne, das Dourotal, die Mosel und Madeira auf dem Programm. Eine weitere Reise führte Maximilian Wilm im letzten Oktober nach Belgrad. »Hier war ich Gastkandidat auf der ›Balkan Sommelier Challenge‹.« Von den insgesamt 30 Kandidat:innen nahmen neun Gäste aus Ländern wie Polen, Norwegen oder Schweden teil, die sich ebenfalls auf die WM vorbereiten. »Das hat mir schon einen guten Vorgeschmack auf Paris gegeben«, resümiert er. Nichtsdestoweniger frischte er seine Drinks-Kenntnisse im Rahmen eines Trainings in der Kölner »Sudermanbar« auf.

Eigeninitiative

Es gehört aber auch eine Menge Eigeninitiative dazu. »Ich trainiere aktuell rund ein bis zwei Stunden Theorie täglich. Welche Käsesorten gibt es? Wie wird Mezcal hergestellt? Das Spektrum ist riesig«, schildert Wilm. »Seit November treffe ich mich zudem zweimal die Woche zum Training mit meinem geschätzten Kollegen und Freund Torsten Junker in der ›Winebank‹ Hamburg.« Hier gehe es vor allem um klassische Serviceaufgaben, Blindtastings und Weinempfehlungen zu bestimmten Speisen. »Das macht richtig Spaß!“

Lesenswert

Der »Manifesto Market« in Berlin © André Baschlakow

Der »Manifesto Market« in Berlin

© André Baschlakow

Deutschland

»Fat Monk – Deli Bowls« eröffnet in Berliner Food-Hub den ersten Store außerhalb Österreichs

Die DoN Group wächst mit ihrer Eigenmarke »Fat Monk« in Deutschland, direkt am Potsdamer Platz in Berlin ist der neue Store zu finden. Aber auch in Österreich ist ein starkes Wachstum mit weiteren Standorten geplant.

Die Sieger:innen der Junior Skills 2023 © Helmut Lunghammer

Die Sieger:innen der Junior Skills 2023

© Helmut Lunghammer

Wettbewerb

69 Lehrlinge matchten sich um den Sieg bei den »Junior Skills Steiermark«

Für 69 Lehrlinge aus der Steiermark hieß es wieder höchste Konzentration, Kreativität und berufliche Disziplin. Köch:innen, Fleischer:innen, Konditor:innen, Restaurantfachmänner und -frauen, Gastronomiefachmänner- und frauen, Bäcker:innen, Hotel-Gastgewerbeassistent:innen und Hotelkaufmänner- und frauen stellten in der Landesberufsschule Bad Gleichenberg ihr Können unter Beweis.

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher! © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher!

© Steiner Hotelbetriebe

Wein

Die österreichische Antwort auf Pinot Noir

St. Laurent gehört zu den anspruchsvollsten Rotweinsorten und bringt kräftige und dunkelrot gefärbte Weine hervor. Über die Vorzüge der immer beliebter werdenden Rebsorte, die sich gerade in Zeiten des Klimawandels zeigen.

Am 1. März tritt Philipp Heid am Bodensee seine neue Position als Küchenchef an. © Matthias Klok

Am 1. März tritt Philipp Heid am Bodensee seine neue Position als Küchenchef an.

© Matthias Klok

Herdrochade

Philipp Heid wird Chefkoch im »Maier« am Bodensee

Mit dem Engagement von Philipp Heid landet das Hotel »Maier« in Fischbach am Bodensee einen Coup. Am 1. März 2023 tritt Heid dort seine neue Position als Küchenchef an – und man plant bereits die Ausrichtung eines weiteren Projekts.

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg. © www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg.

© Anna Rauchenberger

Interview

Hamm: »St. Laurent ist die perfekte Rebsorte in Zeiten des Klimawandels.«

Der Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg, Wolfgang Hamm, spricht im PROFI-Talk über St. Laurent, der sich als eine der drei autochthonen österreichischen Rotweinsorten einen fixen Platz in den Herzen von vielen Weinfreund:innen in Österreich und dem Ausland erobert hat. 

Statt Einweg gilt jetzt Mehrweg in Deutschland. © Shutterstock

Statt Einweg gilt jetzt Mehrweg in Deutschland.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit

Deutsche Gastro-Mehrwegpflicht ist auch eine Chance für Digitalisierung

Mit 2023 müssen Restaurants in Deutschland neben Einwegverpackungen auch Mehrwegoptionen für den To-Go-Betrieb anbieten. Stefan Kellner von der Bestell-App Kollex sieht darin nicht nur einen Vorteil für die Umwelt, sondern auch für die Digitalisierung der Branche.

Meist gelesen

»Newcomer Winzer 2022«, Jürgen Trummer (Mitte), bei der Preisübergabe mit Thomas Panholzer und Andreas Hayder. © Andreas Kolarik / Transgourmet Österreich

»Newcomer Winzer 2022« Jürgen Trummer (Mitte) bei der Preisübergabe mit Thomas Panholzer und Andreas Hayder.

© Andreas Kolarik / Transgourmet Österreich

Auszeichnung

Die Bewerbungsphase für den »Vineus Wine Award 2023« ist gestartet

Der Gastronomie-Großhändler Transgourmet zeichnet auch 2023 Betriebe und Personen für deren Einsatz rund um die österreichische Weinkultur mit dem »Vineus Wine Award« aus. Das Bewerbungsende für Jungwinzer:innen ist Mitte Jänner, jene für Nachwuchs-Sommeliers am 26. Februar.

Der erste Herkunftswein Österreichs tourt im Frühjahr 2023 durch Österreich und Deutschland. © Weinviertel DAC

Der erste Herkunftswein Österreichs tourt im Frühjahr 2023 durch Österreich und Deutschland.

© Weinviertel DAC

Weinviertel DAC

20 Jahre Weinviertel DAC

Advertorial

Impulsgeber und Erfolgsgeschichte einer ganzen Region: Weinviertel DAC war der erste Herkunftswein Österreichs und erwies sich als starke, zukunftsweisende Strategie.

Maximilian Steiner ist Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue«, Obergurgl. © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner ist Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue«, Obergurgl.

© Steiner Hotelbetriebe

Interview

Steiner: »St. Laurent ist ein kräftiger, fruchtiger Rotwein mit lebendiger Säure.«

Maximilian Steiner, Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue« in Obergurgl, spricht im Interview über St. Laurent und falsche Vorurteile bei Gästen oder Kolleg:innen zur Rebsorte.

Winzer Josef Scharl stößt auf den »Scharlemanje« an. © Broboters

Winzer Josef Scharl stößt auf den »Scharlemanje« an.

© Broboters

Wein

Winzer Josef Scharl stellt neuen Charakterwein »Scharlemanje« vor

Einen sehr guten Grund zum Feiern hatten die Winzer:innen Josef und Andrea Scharl. Denn ihr neuer »Scharlemanje«, ein Pinot Noir Reserve, wurde erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Katharina Graner, Geschäftsführerin Freigut Thallern Weingut und Stiftskellerei Heiligenkreuz GmbH © Freigut Thallern

Katharina Graner, Geschäftsführerin des »Freigut Thallern«

© Freigut Thallern

Wein

Graner: »St. Laurent ist für mich die ›österreichische‹ Antwort auf Pinot Noir.«

Die Geschäftsführerin des »Freigut Thallern«, Katharina Graner, spricht im Interview über die Rebsorte St. Laurent und was sie für sie bedeutet.

Burlesque-Tänzerinnen im Stil der 1920er-Jahre beim Sektgeflüster. © Karl Schrotter

Burlesque-Tänzerinnen im Stil der 1920er-Jahre beim »Sektgeflüster«.

© Karl Schrotter

Steirisches Vulkanland

Burlesque-Tänzerinnen im Glas: Beim »Sektgeflüster 2022« ziehen die Eruption Winzer alle Register

Es wurde wieder ausgiebig geflüstert, als die neun Eruption Winzer aus dem Steirischen Vulkanland zum schon legendäreren »Sektgeflüster« luden. Gastgeber war dieses Mal das »Weinschloss Thaller« in Großwilfersdorf, das sich als Rahmen für das Event mehr als würdig erwiesen hat.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!