Georg Imlauer, Ines Wohlmuther-Maier, Simone May und Thomas Rappl.

© Philipp Wagner

Georg Imlauer, Ines Wohlmuther-Maier, Simone May und Thomas Rappl.

© Philipp Wagner

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische Chirurgie an. Warum das zukunftsweisend ist: Die vier Macher im Interview.

von Alexandra Gorsche
26. Januar 2022

Der Zukunft entgegen. Das 5-Sterne-Refugium ist nicht nur auf dem Weg zum klimaneutralen Bio-Hotel, sondern setzt nun auch auf ein Well-being- Konzept in Zusammenarbeit mit Mara Medical. Ästhetische Medizin und Schönheitschirurgie vervollständigen das umfassende Angebot des exklusiven Luxushotels. Mit Profi sprechen die Ideengeber Dr. Thomas Rappl und Dr. Simone May von Mara Medical mit Hoteldirektorin Ines Wohlmuther-Maier und Inhaber Georg Imlauer über den Mehrwert und die Vorzüge der Integrierung des Ästhetischen Instituts, welches eine Palette von minimalinvasiven bis hin zu chirurgischen Eingriffen anbietet.

Profi: Herr Imlauer, »Pichlarn« ist Ihr erster Hotelkauf im Bereich der Ferienhotellerie. Wie kam es dazu?
Imlauer:
Während der Lockdowns hatten wir Zeit, alles zu überdenken und gerade in solchen Zeiten kommen Ideen wie der Kauf einer Landwirtschaft und eines Schlosses. Wir haben in diesem Fall – dank Corona, muss man sagen – den Puls der Zeit getroffen. Mit dem Kauf von »Pichlarn« wurde uns ein nachhaltiges Wirtschaften ermöglicht. Wir befinden uns aber erst am Beginn. Wir sind gerade auf dem Weg, ein klimaneutrales Bio-Hotel zu werden. Wir möchten durch unterschiedliche Maßnahmen energieautark werden: geplante Photovoltaik Anlage, geplante Einspeisung unserer eigenen Fernwärme in die Biowärme Irdning und unsere Quellen versorgen auch derzeit schon unser Resort mit bestem Gebirgsquellwasser. Wir arbeiten an unserer Eigenständigkeit. Wir haben bereits einen eigenen Hühnerstall mit 250 Hühnern, somit versorgen wir das Hotel mit unseren eigenen Bio-Eiern. Dazu kommen 30 Obstbäume, die wir gepflanzt haben. In unserem Schaffen achten wir darauf, dass wir einen so kleinen CO2-Fußabdruck wie nur möglich hinterlassen.

»Ästhetik verbunden mit Well-being ist ein Mehrwert in jeder Hinsicht.«
Dr. Thomas Rappl, Mara Medical Aesthetic Research Academy

Wie kam es zur Ihrer Zusammenarbeit?
Wohlmuther-Maier:
Es ist uns sehr wichtig, das Haus immer weiter zu entwickeln und in Richtung Zukunft zu bringen. Wir schauen, was sich unsere Gäste wünschen und dort setzen wir an. Regionalität, Natur – das sind Themen, die uns immer bewegen.
Rappl: Meine Wurzeln kommen aus dieser Gegend. Es war ein Traum von mir, in diesem Schloss einmal Fuß zu fassen. Es ist fantastisch, dass wir dieses Konzept an diesem außergewöhnlichen Standort umsetzen. Ästhetik verbunden mit Well-being ist ein Mehrwert in jeder Hinsicht.
May: Schon seit längerer Zeit schlummert in uns der Wunsch nach einem zweiten Standort. Die Idee zu einer Kooperation mit dem »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« kam bereits im ersten Lockdown. Durch die weiteren Lockdowns wurden die Bauarbeiten gebremst, daher folgte nun die Eröffnung erst im September 2021.

Well-being ist ein Schlagwort, das immer öfter fällt.
Imlauer:
Es gab in »Pichlarn« schon immer Ansätze von Well-being, Ayurveda und Gesundheitsfasten. Wir haben erkannt, dass wir diesen Bereich ausbauen müssen. Diese Ergänzung entspricht unserer Vision. Für unsere Gäste zählen Entschleunigung, Platz für sich zu haben und einmal nur für sich selber etwas Gutes zu tun. Und das in einer unglaublich schönen Gegend.
May: Regionalität und das Schaffen im Einklang mit der Naturwaren bereits gegeben. In diesem Zusammenhang fehlte nur noch ein medizinisches Konzept. Gerade nach ästhetischen Eingriffen oder Operationen können wir unseren Patienten neue Möglichkeiten bieten. Ein Mehrwert an Komfort im Sinne einer Privatsphäre, einem Rückzugsort, verbunden mit einer Auszeit.
Wohlmuther-Maier: Wir sind eine wahre Ruheoase. Mit 68 Hektar, davon 14 Hektar Wald, bieten wir eine unglaubliche Großzügigkeit, Freiraum und viel Privatsphäre. Genau in dieser Nische möchten wir uns noch einmal mehr einbetten. Wir befinden uns im Individualsegment, daher wussten wir sofort, dass wir eine gute Zusammenarbeit leben werden und es zu einer wahren Win-Win-Situation kommt.

»Der sogenannte Health Style ist der neue Life Style. Wir setzen auf Beauty-Konzepte in Form von Prävention und Regeneration.«
Dr. Simone May, Mara Medical Aesthetic Research Academy

Blick in die Zukunft: Die vier Macher im Talk mit Herausgeberin Alexandra Gorsche.
Blick in die Zukunft: Die vier Macher im Talk mit Herausgeberin Alexandra Gorsche.
© Philipp Wagner

Wer ist Ihre Zielgruppe?
Rappl:
Primär der Hotelgast, dem wir die exklusiven ästhetischen Behandlungen anbieten. Es ist der Hotelgast, der in einer Woche das Maximum an Ästhetik und Erholung herausholen möchte und dann erholt wie der Phönix aus der Asche wieder nach Hause kehrt und sich fühlt wie neugeboren.
May: Unser Ziel ist es darüber hinaus, Nicht-Hotelgäste, das Ennstaler und internationale Publikum, anzusprechen und ihnen zu ermöglichen, dieses einzigartige Ambiente zu genießen. Wir arbeiten daran, in Zukunft immer mehr Möglichkeiten und Packages anzubieten.
Wohlmuther-Maier: Unsere Zielgruppen befruchten sich. Wir heben unser Haus als Rückzugsort hervor, verbunden mit unterschiedlichen Aktivitäten wie Golf, Yoga, Gymnastik, Fitness und Spa. Dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen. Seit September haben wir einen neuen Küchenchef, der österreichische Klassiker mit einem mediterranen Einfluss neu interpretiert. Aber auch Tagungen finden bei uns statt, beispielsweise von Pharmakonzernen. Wir haben 110 Zimmer, es gilt das Haus immer zu füllen, daher ist das runde Portfolio umso wichtiger. Mit dieser Kooperation haben wir noch einmal mehr die Möglichkeit uns abzuheben.
Imlauer: An sich müssen wir festhalten, dass eine neue Generation des Reisens entstanden ist. Es ist eine Generation, die sehr bewusst ist, die auf den ökologischen Fußabdruck achtet. Das hat sich bereits in den letzten Jahren abgezeichnet. Auf diese neue Generation müssen wir uns tunlichst einstellen. Und hier sind wir genau am Puls der Zeit.
May: Der sogenannte Health Style ist Trend und ist der neue Life Style. Genau hier setzen wir an. Dieser kombiniert Schönheit, Gesundheit, aber auch gesunde Ernährung und Sport. Wir bieten unser gesamtes Portfolio der ästhetischen Medizin an. Das Wichtige ist, dass wir auf Beauty-Konzepte in Form von Prävention und Regeneration setzen.
Rappl: Genau in diesem Bereich möchten wir neue Wege beschreiten und zusammen mit dem »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« neue Konzepte erarbeiten.

»Mit dem Kauf von Pichlarn wurde uns ein nachhaltiges Wirtschaften ermöglicht. Wir sind gerade auf dem Weg, ein klimaneutrales Bio-Hotel zu werden.«
Georg Imlauer, Inhaber

Herr Dr. Rappl – in Ihrem Institut – sowohl in Graz als auch in »Pichlarn« – herrscht Galerie-Feeling. Man erkennt, dass Kunst und Ästhetik für Sie zusammengehören.
Rappl:
Divine numbers, Golden ratio – das sind Konzepte, die schon bei Nofretete gültig waren und noch immer sind. Anhand der Kunst sieht bzw. weiß man, welche Proportionen der Ausdruck von Schönheit sind. Wir wollten keine Ordination für unsere Patienten erschaffen, es soll anders sein. Unser Klientel soll geflasht sein, man soll sofort erkennen, dass sich bei uns alles um Kunst und Ästhetik dreht. Es ist für uns ein wesentlicher Faktor, da es zeigt, wer wir sind und wofür wir stehen.

Wie sehen Sie die Zukunft der Hotellerie?
Rappl:
Wir sehen in unserer Vision die Zukunft. Daher gehen wir davon aus, dass wir im »Imlauer Hotel Schoss Pichlarn« unser Konzept vergrößern, erweitern und weiterentwickeln werden. Nachahmer wird es geben, das ist auch gut so. Umso wichtiger ist es, dass man selbst nie stehenbleibt und sich permanent weiterentwickelt.
Imlauer: Gerade aufgrund der Krise haben wir gesehen, dass wir trotz allem eine unaufhaltsame Reiselust haben. Auch wenn es Reisebeschränkungen gibt – dann werden die europäischen Gäste die Nachfrage egalisieren. Wenn der europäische Markt in Summe funktioniert, dann sehe ich für die Hotellerie kein großes Problem in der Zukunft.

»Es ist uns sehr wichtig, das Haus immer weiter zu entwickeln und in Richtung Zukunft zu bringen. Wir schauen, was sich unsere Gäste wünschen und dort setzen wir an.«
Ines Wohhlmuther-Maier, Hoteldirektorin

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 06/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Meist gelesen

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr. © Jérôme Galland

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr.

© Jérôme Galland

Trattoria

Dolce far tutti: Zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an

Stimmt, diese Redewendung gibt es so nicht. Aber es sollte sie geben – für die 2.000 Team-Mitglieder der »Big Mamma Group«. Über das »süße Allestun«.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen. © Döllerer

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen.

© Döllerer

Wein

Sträflich unterschätzt: Der Rote Veltliner

Der Rote Veltliner ist eine der traditionsreichsten Weißweinsorten Niederösterreichs. Über die Vorzüge der außergewöhnlichen Rebsorte, der eine gewisse Diva-Attitüde unterstellt wird.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!