vibe-2022-challenge-the-challenge-c-Joachim-Faber-1200

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

von redaktion
05. Juli 2022

Die Themen Nachhaltigkeit, Umweltschutz, soziale und regionale Verantwortung werden bei der Wahl der Urlaubsdestination immer wichtiger – auch wenn aktuell noch zwei Drittel der Touristen, die nach Österreich reisen, mit dem Auto ankommen. Sanfte, aktive und emissionsfreie Mobilität gepaart mit Strom aus erneuerbaren Quellen spielt deshalb nicht nur, aber vor allem, in Tourismusregionen zwischen Skipiste, Wellness-Bereich und lokalen Partnerbetrieben seine Trumpfkarte als game changer in der Mobilitäts- und Energiewende aus. Gemeinsam mit dem Klima- und Energiefonds setzt vibe das Projekt »Gran Turismo Electric« um, bei dem Christian Clerici in jedem der neun Bundesländer, ausgewählte Vertreter der Mobilitäts- und Energiewende ins Gespräch bringt.

Bloß Akzente oder gesamtheitliches Konzept?

So auch im Gespräch in Wien mit Alexandra Gorsche (GF Falstaff Profi), Katharina Mayer-Ertl (Mobilitätsexpertin und stv. Leiterin der Tourismus-Servicestelle BMLRT), Oliver Csendes (CDIO Österreich Werbung) und Paul Blaguss (CEO Blaguss Reisen): Das Thema Nachhaltigkeit zog sich dabei wie ein roter Faden durch die einstündige Diskussion. Denn ob Gäste kommen, bleiben und nach der Abreise eventuell wiederkommen, das hängt immer stärker davon ab, ob das Land, die Region und die dort verwurzelten Tourismusbetriebe in diesem Konzept bloß Akzente setzen oder ihr Handeln und Angebot gänzlich nach den Regeln des Umwelt- und Klimaschutzes ausrichten.

Dabei betrachten die Gäste das Thema nachhaltiges Reisen laut Oliver Csendes immer stärker »als Zusammenspiel von ökologischen, ökonomischen und sozialen Komponenten«, denn die Erfahrung der Gäste ist immer eine Melange »der Begegnungen mit vielen Leistungsträgern«. Darüber hinaus sei »die saubere Energieproduktion, die Verzahnung mit der Region und der regionalen Landwirtschaft seit Jahrzehnten vorhanden«, jedoch habe sich »das Bewusstsein dafür und die Kommunikation darüber in letzter Zeit zunehmend verstärkt«.

Um diese Entwicklung weiter zu pushen und Sharing-Projekte, die auch für Mitarbeiter:innen nutzbar sind zu realisieren, müssen die »Angebote und Vorbildprojekte sichtbar gemacht« werden. Denn die Zeit des USP schwindet, wie Oliver Csendes analysiert: »Wir haben nur noch ganz wenig Zeit mit dem Thema Nachhaltigkeit zu punkten und uns zu positionieren – in zwei, drei Jahren wird das eine grundlegende Erwartung bzw. ein grundlegendes Entscheidungskriterium für die Auswahl der Destination sein.«

Neue Gäste ansprechen, neue Seiten aufzeigen

Auch Alexandra Gorsche vom Fachmedium Falstaff Profi sieht hier enormes Potenzial: »Die große Chance für uns als Tourismusdestination ist, dass wir bei der Gestaltung wieder eine Führungsrolle einnehmen können. Wir können sensibilisieren und dadurch neue Gäste ansprechen – und bestehenden Kunden, neue Seiten aufzeigen. Und die Branche ist definitiv bereit dazu.« Um die Vorreiterrolle und die nachhaltigen Angebote wie auch vorhandene Ladeinfrastruktur nach außen zu tragen, sollte daher »jeder Kommunikationsweg genutzt werden, der einem zur Verfügung steht«, so Gorsche, wobei »die Empfehlung« stets das »stärkste Mittel« sei.

»Viele Insellösungen funktionieren nicht. Und viele Betriebe wissen nicht, wie sie ein Projekt angehen sollen.«
Katharina Mayer-Ertl, Mobilitätsexpertin

Das Anschieben und Sichtbarmachen von nachhaltigen Tourismusprojekten ist quasi Katharina Mayer-Ertls Daily-Business, sie kann nur bestätigen: »Nachhaltigkeitszertifizierungen – und damit auch das Thema saubere Mobilität – werden immer stärker nachgefragt.« Es brauche »jedoch noch viel mehr Information an die Betriebe, die Gemeinden und an die Gäste – um die Möglichkeiten und Angebote für saubere bzw. sanfte Mobilität vor Ort bekannt zu machen.« Im gleichen Maße benötige es auch »mehr Platz für die aktive Mobilität«.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Branche und als Gesellschaft handeln

Die Vorteile von Förderungen und die gelebte Eigenverantwortung kann Paul Blaguss nur unterstreichen: »Mit Förderungen kann die Mobilitätswende beschleunigt werden.« Für ihn und das Unternehmen sei es jedoch ohnehin »selbstverständlich, dass wir saubere Mobilität und nachhaltige Tourismusangebote zusammenbringen«. Seit vielen Jahren setze das Unternehmen deshalb auf den Elektroantrieb: »Ausreden darf es jetzt keine mehr geben, die technischen Möglichkeiten sind vorhanden«, sagt Blaguss und bringt auf den Punkt: »Energieerzeugung, Nationalpark und Mobilitätswende schließen einander nicht aus. Ein klimaneutrales Land ist möglich.«

Keinesfalls muss es laut Alexandra Gorsche erst 2040 so weit sein, wie es im Regierungsprogramm festgeschrieben ist: »Das ist ein schöner Plan. Und ich glaube, dass es schneller gehen kann, als man glaubt.« Vor allem wenn sich jeder einzelne fragt: Was können wir alle zusammen tun, damit wir weiterkommen – als Branche und als Gesellschaft.

Lesenswert

Ecolab wird mit dem Öko-Strom alle europäischen Standorte versorgen. © Unsplash

Ecolab wird mit dem Öko-Strom alle europäischen Standorte versorgen.

© Unsplash

Nachhaltigkeit

Bis 2030 deckt Ecolab 100 Prozent mit Windkraft

Advertorial

Ecolab will mit Investitionen in erneuerbare Energie 100 Prozent seines europäischen Strombedarfs decken.

Beim Tauernhof hat man gute Aussichten – auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit. © Tauernhof Großarl

Beim Tauernhof hat man gute Aussichten – auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit.

© Tauernhof Großarl

Nachhaltigkeit

Eines der ökologischsten Hotels in Österreich: Der Tauernhof spart 85 Prozent CO2 in nur einem Jahr ein

550 Tonnen CO2 konnte das Wellnesshotel Tauernhof im Salzburger Großarl durch neu gesetzte Umwelt- und Klimamaßnahmen einsparen. Damit nimmt man einen Öko-Rekord für sich in Anspruch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den iVario kann man auch auf der »Gast«-Messe kennenlernen.

© Rational

Küche

Rezept-Video: Nur viele Geräte schaffen auch viel weg?

Advertorial

Mit nur einem Gerät ist es möglich, zu kochen, zu braten und zu frittieren: dem iVario von Rational. Wie sieht ein Küchenalltag mit diesem aus?

Peter Kirchengast steht hinter der Bio-Bäckerei »Vom Lichtenberg – haute boulangerie«. © Tina Szabo / Gldggrs

Peter Kirchengast steht hinter der Bio-Bäckerei »Vom Lichtenberg – haute boulangerie«.

© Tina Szabo / Gldggrs

Brot

Die Südoststeiermark bekommt eine radikal nachhaltige »haute boulangerie«

Auf einer Anhöhe über der südoststeirischen Gemeine Gnas – am sogenannten Lichtenberg – wird am 15. Oktober die neue Bio-Schaubäckerei mit Verkaufsladen eröffnen. Ihre Besonderheit: Das radikale Nachhaltigkeitskonzept. Bio-Weizen, Bio-Eier und Bio-Milch aus unmittelbarer Nachbarschaft, sie kommen in die Teige. Gebacken wird CO2-neutral mit Österreichs erstem Pellets-Dampfbackofen.

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird. © Francesco Casalino / Unsplash

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird.

© Francesco Casalino / Unsplash

Finanzen

Teuerung: So spart man in der Gastronomie effizient Energie

Die steigenden Energiekosten werden immer mehr zur Belastung für Gastronom:innen. Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken ist es, den eigenen Betrieb energieeffizienter zu gestalten – Christian Fenz von der Umweltberatung weiß, wie’s geht.

Wer auf ein persönliches Kennenlernen auf Karriere-Events beim Recruiting setzt, könnte länger nach jungem Personal suchen. © Unsplash / Eric Prouzet

Wer auf ein persönliches Kennenlernen auf Karriere-Events beim Recruiting setzt, könnte länger nach jungem Personal suchen.

© Unsplash / Eric Prouzet

Fachkräfte

Recruiting: Wie man um die junge Zielgruppe erfolgsversprechend wirbt

Traditionelle Recruiting-Methoden punkten bei jungen Bewerber:innen wenig, dafür aussagekräftige Stellenausschreibungen und authentische Einblicke umso mehr. Darauf lassen zumindest die Ergebnisse einer Online-Umfrage schließen.

Meist gelesen

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Sous-vide

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Advertorial

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

Ein harmonisches Team ist das Herzstück jedes Hotels. © The Harmonie Vienna

Ein harmonisches Team ist das Herzstück jedes Hotels.

© The Harmonie Vienna

Auszeichnung

Spitzenreiter in Wien, Silber österreichweit: »The Harmonie Vienna« mit Innovationspreis ausgezeichnet

Das Boutiquehotel »The Harmonie Vienna« hat den Österreichischen Innovationspreis Tourismus für Initiativen zu innovativer Mitarbeiterführung und -entwicklung erhalten. Die Auszeichnung würdigt zeitgemäßes Rekrutieren und innovative Führungskultur in Touristik-Unternehmen.

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt. © Sebastian Mittermeier

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt.

© Sebastian Mittermeier

Fachkräfte

Auffallen statt untergehen am Jobmarkt

Neue Kommunikationswege sind gefragt! Denn mittlerweile sind es Betriebe, die für (gute) Fachkräfte auf sich aufmerksam machen müssen. Ungewöhnliche Strategien, die Gastronomen aus der Versenkung holen, können dabei helfen.

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument. © Shutterstock

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument.

© Shutterstock

Fachkräfte

Umfrage: Unsichere Lage bringt bei junger Generation starken Fokus auf das Gehalt

Die Whatchado-Umfrage zur Arbeitgeberattraktivität überrascht damit, dass interessante Aufgaben und Gehalt für junge Bewerber:innen wichtiger als Klimaschutz-Engagement und Möglichkeiten zum Home Office sind.

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem. © Zoku

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem.

© Zoku

Fachkräfte

Für Mitarbeiter:innen Sinn stiften: So setzen Sie den Kulturwandel in Gang

»Zoku« HR Coordinator Anna Haumer gibt fünf Tipps für den Start.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!