Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.

Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.

© Gasthaus Heinzinger

Verwechslungsgefahr: Alles Gastronomie, oder nicht?

Gastronom ist, wer Speisen oder Getränke verkauft. So die verknappte Darstellung, welche es näher zu betrachten gilt. Plus: Beschwerde eines Betroffenen.

von Alexandra Embacher
24. April 2022

»Also ich würde niemals auf die Idee kommen, die Fastfood-Industrie als Gastronomen zu bezeichnen«, schreibt Denis Kleinknecht in einem erbosten Facebook-Posting. Er hat sich Anfang Dezember 2021 sehr an einem Artikel über die bundesweite Impfaktion in Deutschland gestoßen, in welchem Unternehmen wie McDonalds, Burger King oder Subway als Gastronomen bezeichnet wurden. Sein Argument dagegen: »Es ist eine Industrie und somit per Definition schon keine Gastronomie.« Und weiter: »Es darf sich jeder nennen, wie er will und dies ist meines Erachtens nicht der richtige Weg.« Doch kann man das so stehen lassen? Gibt es keinerlei Regelungen im DACH-Raum zu dem, was unter Gastronomie verstanden werden kann?

Jetzt wird’s kompliziert

Klar ist: Je nachdem ob man sich in Österreich, Deutschland oder der Schweiz befindet, so gelten im Konkreten andere Regelungen, im Großen und Ganzen wird unter der Gastronomie aber ein Gewerbe verstanden, das sich wiederum in verschiedene Betriebsarten gliedert.

  • Deutschland
    Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband verweist auf das Buch »Systemgastronomie« des Verlags Handwerk und Technik, wonach Gastronomie der moderne Ausdruck für das Gaststättengewerbe ist. Sie bildet gemeinsam mit der Hotellerie die Branche Gastgewerbe und wird in zehn verschiedene Betriebsarten unterschieden. Systemgastronomen grenzen sich hinsichtlich des standardisierten und multiplizierbaren Konzepts, das zentral gesteuert wird, ab.
  • Österreich
    Bei der Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband Gastronomie, nachgefragt, müssen sich Gastgewerbebetriebe bei ihrer Genehmigung auf eine bestimmte Betriebsart festlegen. Gasthaus, Restaurant, Kaffeehaus, Kaffeerestaurant, Kaffeekonditorei, Buffet – die Möglichkeiten sind hierbei vielfältig. Festgemacht wird die Betriebsart an der Anlage, Ausstattung beziehungsweise Einrichtung sowie der Betriebsführung. Schriftliche Zusätze der Art sind erlaubt, an die Betriebsart gekoppelt ist die Sperrzeit.
  • Schweiz
    Der Schweizer Kochverband definiert die Gastronomie als jenen Teilbereich des Gastgewerbes, welcher die Bewirtung von Gästen umfasst. Dabei wird nicht nur Hunger und Durst gestillt, sondern ebenso ein kultureller Bedarf an Erlebnis und Kommunikation gedeckt. Auch hier gibt es verschiedene Arten von Gastronomie – vom Bistro bis zur Kneipe. Neue Formen ergeben sich durch die System- oder Erlebnisgastronomie; bei erster werden Speisen nach genau definierten Standards angeboten, bei zweiterer mit einem gewissen Erlebnisfaktor.

Wer ist also Gastronom?

Für Kleinknecht, der seit mehr als fünf Jahren den »Gasthof Heinzinger« in Rottbach führt, bleibt die Gastronomie etwas sehr Persönliches, bei dem sich ein Gastgeber um die Gäste kümmert. Es handelt sich demnach um keinen Betrieb, der von Managern verwaltet wird. »Desto mehr Herzblut und Leidenschaft an den Tag gelegt wird, desto besser ist es«, betont er und fährt fort: »Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und zwischen Gastronomie, Systemgastronomie und Outlets der Fastfood-Industrie unterscheiden, denn Systemgastronomen sind eine Mischung aus Industrie und Gastronomie.« Den Regelungen der Ländern nach darf sich aber jeder Gastronom nennen, der Speisen irgendeiner Art verabreicht oder geöffnete Getränke ausschenkt – mit Ausnahme von Schutzhütten und Buschenschänken in Österreich.

»Dass die Outlets der Fastfood-Industrie sich ›Restaurant‹ nennen (dürfen) ist geradezu absurd. Ein Billig-Autohersteller würde sich doch auch niemals trauen, seine Produkte als Premium-Fahrzeuge zu verkaufen, oder?«
Denis Kleinknecht, Gastronom »Gasthaus Heinzinger«

Vorteile einer strikteren Definition für die Branche und Gäste liegen für den Gastronomen mit eigens definiertem »Gourmet-Wirtshaus« auf der Hand: Einerseits hätten Gäste eine deutlich verbesserte Orientierungshilfe für das, was sie erwartet und andererseits helfe eine Konkretisierung den Gastronomen bei der Preisgestaltung. »Aus bayerischer Sicht wird eben seitens vieler alles in einen Topf geworfen. Um es etwas überspitzt zu sagen: Eine Wirtschaft auf dem Land muss einen Schweinebratenauf der Karte haben und darf ihn nicht um mehr als zehn Euro anbieten.« Kleinknecht plädiert jedenfalls sehr für klar definierte Kategorisierungen, bei deren Erstellung Betreiber aller Art mitwirken sollen.

Lesenswert

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk. © Louis Hansel / Unsplash

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk.

© Louis Hansel / Unsplash

Nachwuchs

Gastgewerbe: Lernende müssen bei der Stange gehalten werden

Die Hotel & Gastro Union warnt: Seit mehr als zehn Jahren sinkt die Zahl der Lernenden im Gastgewerbe, gleichzeitig wächst in einigen Berufsfeldern die Zahl jener, die ihre Ausbildung vorzeitig beenden. Der Branche fehlt der Nachwuchs merklich – was soll man also tun? Die Branchenorganisation für die Mitarbeiter:innen im Schweizer Gastgewerbe und der Bäckerei-Konditor-Confiseur-Branche fordert attraktivere Arbeitszeiten, mehr Wertschätzung und mehr Lohn auf allen Stufen.

Ein bayrischer Koch fordert mehr Ernährungslehre in Schulen. © Unsplash / Taylor Flowe

Ein bayrischer Koch fordert mehr Ernährungslehre an Schulen.

© Unsplash / Taylor Flowe

Aus- und Weiterbildung

(K)Eine reine Glaubensfrage: Ernährungslehre statt Religionsunterricht?

Schule ohne Religion, dafür mit verpflichtender Ernährungslehre – das fordert ein Koch aus dem bayrischen Maisach. Wer dafür, was dagegen spricht und warum beides sich nicht ausschließen muss.

Rudi Kobza, Peter Dobcak, Martina Haslinger-Spitzer und Roland Soyka finden: »Mei Wirt is wert!« © Florian Wieser

Rudi Kobza, Peter Dobcak, Martina Haslinger-Spitzer und Roland Soyka finden: »Mei Wirt is wert!«

© Florian Wieser

Wien

»Mei Wirt is’ wert«: Neue Initiative unterstützt Wiener Gastronomie

Wer Wien kennt, der:die kennt vermutlich auch die Beisln, die dem Hörensagen nach zur Stadt gehören wie der Stephansdom. Sie zu unterstützen ist der dort ansässigen Wirtschaftskammer, Fachgruppe Gastronomie Wien, ein wichtiges Anliegen, weshalb die neue Initiative »Mei Wirt is’ wert« ins Leben gerufen wurde. Umgesetzt wird die Kampagne mit der Kreativagentur Kobza and the Hungry Eyes (KTHE), mitgetragen wird sie von Partner:innen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Küchenchef Max Natmessnig, Restaurantleiter und Sommelier Julien Morlat und Restaurant-Managerin Bekah Roberts-Natmessnig bilden die neue Dreierspitze. © Dallmayr Fine Dining

Max Natmessnig, Julien Morlat und Bekah Roberts-Natmessnig bilden die neue Dreierspitze.

© Dallmayr Fine Dining

Herdrochade

Münchner »Alois – Dallmayr Fine Dining« eröffnet mit neuer Küchenleitung wieder

Ab dem 20. Oktober 2022 wird das Team rund um den neuen Küchenchef und amtierenden »Koch des Jahres 2022« Max Natmessnig, Restaurantleiter und Sommelier Julien Morlat sowie Restaurantmanagerin Bekah Roberts-Natmessnig ihre Gäste auf eine kulinarische Reise mitten in München schicken.

Das Stock Resort siegte in der Kategorie »Familienunternehmen« mit der Höchstpunktezahl. © Stock Resort

Das Stock Resort siegte in der Kategorie »Familienunternehmen« mit der Höchstpunktezahl.

© Stock Resort

Arbeitgeber-Check

Falstaff PROFI Arbeitgeber-Check: Das sind die besten Arbeitgeber:innen der Branche 2022

Viele Mitarbeiter:innen haben für die besten Betriebe der Branche gestimmt und damit entschieden: Hier sind sie, die besten Arbeitgeber:innen des Gastgewerbes 2022! Gefeiert wurden sie gleich bei einem glamourösen Event, bei dem Akteur:innen aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus in Graz versammelt waren und Falstaff PROFI einmal mehr aufzeigte, wie wertvoll eine Karriere in der Branche ist.

Die FAFGA gilt als hochwertige Business-Plattform. © CMI / Thomas Steinlechner

Die FAFGA gilt als hochwertige Business-Plattform.

© CMI / Thomas Steinlechner

Event

Die FAFGA Alpine Superior startet wieder durch

Advertorial

Die Messe Innsbruck steht vom 19. bis 22. September 2022 erneut im Zeichen der FAFGA Alpine Superior. Die Fachmesse ist eine der bedeutendsten Investitions-, Beratungs- und Networking-Veranstaltungen in Tirol im Bereich Gastronomie, Hotel und Design. Veranstaltet wird die Messe wieder von der Congress Messe Innsbruck GmbH.

Meist gelesen

Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel? © Unsplash / Louis Hansel

Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel?

© Unsplash / Louis Hansel

Alkohol

Darf es noch ein Glas sein? Alkohol(-Sucht) und die Gastronomie

Der Gastronomie eilt ihr Ruf voraus: Sie soll eine der Branchen sein, in der Alkohol als ständiger Begleiter gilt. Doch warum soll das so sein – und welche Pflichten und Möglichkeiten haben Arbeitgeber:innen?

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt. © Sebastian Mittermeier

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt.

© Sebastian Mittermeier

Fachkräfte

Auffallen statt untergehen am Jobmarkt

Neue Kommunikationswege sind gefragt! Denn mittlerweile sind es Betriebe, die für (gute) Fachkräfte auf sich aufmerksam machen müssen. Ungewöhnliche Strategien, die Gastronomen aus der Versenkung holen, können dabei helfen.

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem. © Zoku

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem.

© Zoku

Fachkräfte

Für Mitarbeiter:innen Sinn stiften: So setzen Sie den Kulturwandel in Gang

»Zoku« HR Coordinator Anna Haumer gibt fünf Tipps für den Start.

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen. © Daniel Zangerl

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen.

© Daniel Zangerl

Fachkräfte

Know why: Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung stellen

Was bringt der Erfolg, wenn der Spaß auf der Strecke bleibt? Wenn man seine Arbeit einfach nur abspult, sie aber weder erfüllend ist, noch sinnvoll erscheint? Wer sich diese Fragen stellt, könnte in »Purpose Driven Organizations« die Antworten finden: Sie stellen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung.

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

© Pexels

Fachkräfte

Frühzeitig erkennen & handeln: Burnout-Prävention in der Gastronomie

Frühe Warnsignale erkennen und präventiv handeln können ein Burnout verhindern – hier sind auch die Führungskräfte in Unternehmen gefragt. Die ÖVS gibt mit der Kampagne »Viertel vor Burnout« Auskunft.

Die acht »Kalk&Kegel«-Sommeliers. © Falstaff Karriere / Ian Ehm

Die acht »Kalk&Kegel«-Sommeliers und »Kalk&Kegel«-Herausgeber Michael Pöcheim-Pech.

© Falstaff Karriere / Ian Ehm

Podcast

»Spruch mit Sprudel«: Neue Podcast-Reihe beleuchtet Gastro-Zukunft

Mit nichts Geringerem als den brennendsten Zukunftsfragen der Gastronomie beschäftigt sich der neue Podcast von »Kalk&Kegel«. Top-Sommeliers sprechen dazu.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!