Rollendes Geschäftsmodell: Greenstorm bietet E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine.

Rollendes Geschäftsmodell: E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine

© Greenstorm

Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft nicht Gas gibt, wird rasch ausgebremst.

von Michael Pöcheim-Pech
20. Januar 2022

Es ist der weltweit erste Roadtrip nur für Elektrofahrzeuge und führt über 1600 Kilometer durch die Schweizer Alpen: Entlang der Route der »Grand Tour of Switzerland« locken nicht nur 22 Seen, fünf Alpenpässe sowie zwölf UNESCO-Welterbestätten, sondern auch fast 90 Hotels, die ihr Angebot perfekt auf die Reisenden mit den E-Autos abgestimmt haben. Mit dabei ist die komplette Bandbreite vom 1-Stern- Hotel in Zweisimmen bis zum 5-Sterne-Luxushotel »Schweizerhof« in Luzern oder auch das 4-Sterne »Parkhotel Margna« in Sils im Engadin. Dort setzt Hoteldirektor Luzi Seiler schon seit Längerem auf Gäste, die auf E-Mobility abfahren: »Derzeit bieten wir in unserem Haus sieben 22kW-Steckdosen für Hotelgäste. Zudem vermieten wir auch Elektrofahrzeuge. In der aktuellen Wintersaison einen Volvo XC40 Hybrid und im Sommer E-Mountainbikes.«

Für ihn gilt, was derzeit für die gesamte Branche Vorrang hat: Vollgas beim Thema E-Mobility. Der Hintergrund des Booms ist einfach erklärt – weltweit steigen die Zahlen der Zulassungen von Elektrofahrzeugen rasant an. Österreich meldet in der jüngsten Statistik knapp 40.000 E-Autos, eine Verdopplung innerhalb von zwei Jahren, in Deutschland fahren aktuell um die 150.000 Autos mit Strom und weltweit wurde 2020 die Marke von acht Millionen zugelassenen E-Autos überschritten. China ist mit 2,6 Millionen Elektrofahrzeugen auf Platz 1. Allein in der EU rechnet man bis zum Jahr 2030 mit einem Aufkommen von 30 Millionen E-Autos.

Ladestationen als Grundausstattung

Für die Hotellerie wird die E-Mobility so zu einem entscheidenden Gamechanger, wie Stefan Hartmann von Österreichs größtem Ladestationsbetreiber »illwerke vkw« betont. Sein Unternehmen betreibt im ganzen Land mehr als 500 (halb)öffentliche Ladestationen und 30 Schnelllader – einen Großteil davon in mehr als hundert Hotels. »Mit E-Mobility lassen sich nicht nur neue Kunden gewinnen, sondern vor allem eine spannende Zielgruppe erschließen. Wer sich ein Elektrofahrzeug leisten kann, gilt als zahlungskräftiger Gast«, so Hartmann.

Die Investition für die Ladestationen selbst, fällt mit etwa € 200,– nicht ins Gewicht. »Das, was schwerer abzuschätzen ist, ist der Anschluss an das Hotel – also Leitung legen oder eventuell Aufgrabungen«, sagt Hartmann. Das Um und Auf für die Betreiber ist aber, dass man in den E-Mobility-Apps gelistet ist und damit in den Navigationssystemen aufscheint. Die Stromleistung selbst sei für die Gäste heute schon so selbstverständlich wie das Angebot eines WLAN-Netzes. Hartmann geht sogar so weit, dass er davon überzeugt ist, dass Ladestationen schon bald zur Grundausstattung eines Hotels zählen und Voraussetzung werden, um einen gewissen Grad der Sternebewertung zu erreichen.

»Zwischendurch gab es von den Gästen auch Kritik zur E-Mobility. Trotzdem ist es ein wichtiges Zukunftsmodell für die Branche.«
Michael Walchhofer, Hotel Alpenhof in Filzmoos

Einer, der in Österreich zu den elektrischen Vorreitern zählt, ist Michael Walchhofer, der Chef des 4-Sterne-Hotels »Alpenhof« in Filzmoos. 2014 war er der Erste, der in Salzburg einen elektrobetriebenen BMW angemeldet hatte. »Damals wie heute bin ich von der zukunftsweisenden Technik überzeugt, allerdings hätte ich mir den Boom schon rascher erwartet. Zwischendurch gab es von den Gästen auch kritische Stimmen bezüglich der Elektromobilität«, sagt Walchhofer. Seine zwei Elektro-Ladestationen wird er zukünftig trotzdem auf bis zu zehn Stellplätze erweitern. E-Auto und auch E-Bike stehen Gästen bei speziellen Angeboten jeweils für einen Tag kostenlos zu Verfügung.

 

Stubaierhof-Tesla-X100D-beigestellt-2048
Jaguar-ipace-c-Aleksander-Marko-Perkovic-2048
Jaguar-ipace-Tankstelle-beigestellt-2048
previous arrow
next arrow
 

 

Nachhaltigkeit, ein Buchungskriterium

»Vor allem der Alpenraum ist für Angebote wie diese prädestiniert«, sagt Thomas Ammer, Geschäftsführer der deutschen Plattform EmobilHotels, die erst im vergangenen Mai gestartet ist und aktuell bereits mehr als tausend Hotels, davon 300 mit einer sogenannten »Premium-Listung«, in den Alpen bzw. im Alpenvorland gelistet hat. Ammer: »Gerade durch die Situation der Pandemie sind Urlaubsgewohnheiten im Umbruch. Einer der neuen Trends ist, dass die Alpenregionen einen starken touristischen Aufschwung erleben und Nachhaltigkeit zunehmend ein Buchungskriterium wird. Es war noch nie so einfach wie heute, mit dem Elektroauto zu reisen.«

Längst sind zahlreiche innovative Unternehmen auf den »elektrischen« Zug aufgesprungen. Wie der Tiroler E-Mobility-Dienstleister »Greenstorm«, zu dessen Partnern bereits mehr als 1400 Hotels und Gastronomiebetriebe in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Slowenien und Kroatien zählen. Das Unternehmen stattet Hotels kostenlos mit neuen E-Bikes und E-Autos von Top-Herstellern aus. Im Gegenzug dafür erhält Greenstorm Hotelgutscheine für leerstehende Zimmer, die wiederum über Greenstorm vermarktet werden. »Da sich die Technik derzeit nahezu alle sechs Monate bei allen E-Mobility-Produkten ändert, empfehle ich Modelle, bei denen man die Produkte mietet oder least. So ist man auf der sicheren Seite und profitiert auch vom Netzwerk der Anbieter, die so eine neue Gästeschicht anziehen«, sagt Greenstorm-Chef Richard Hirschhuber.

Wer in seinem Betrieb Nachhaltigkeit als Gesamtkonzept leben will, wird bei Elektrofahrzeugen übrigens auch auf dem heimischen Markt fündig: Jaguar bietet mit dem aktuellen »I-PACE EV320 Austria Edition« ein innovatives E-Auto, das in Österreich zusammengebaut wird und zudem auch an die österreichischen Förderrichtlinien angepasst ist. Das Sondermodell basiert auf dem vollwertigen Ausstattungsniveau »S« und kommt zu einem Basispreis von € 59.900,– auf den Markt. Mit diesem Grundpreis qualifiziert sich die Austria Edition für die in Österreich gewährte Förderprämie von aktuell € 5.400,– für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge.

»Gerade für die Hotellerie und Gastronomie ist das Zusatzangebot eines qualitätsvollen Elektroautos eine spannende Möglichkeit, um seinen Gästen Neues zu bieten. Perfekt für Touren durch das Alpenland«, sagt Christian Walcher, Jaguar Fleet- & Business Manager vom Klagenfurter Kompetenzzentrum Aichlseder. Der Einstieg in die Elektro-Mobilität von Jaguar wird mit dieser Variante um 25 Prozent günstiger – mit eingerechneter Förderprämie sogar um 31 Prozent. Und was noch viel verlockender klingt: 320 PS, in nur 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei elektronisch begrenzten 180 km/h und die Batterie hat eine Reichweite von bis zu 470 Kilometer.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird. © Francesco Casalino / Unsplash

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird.

© Francesco Casalino / Unsplash

Finanzen

Teuerung: So spart man in der Gastronomie effizient Energie

Die steigenden Energiekosten werden immer mehr zur Belastung für Gastronom:innen. Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken ist es, den eigenen Betrieb energieeffizienter zu gestalten – Christian Fenz von der Umweltberatung weiß, wie’s geht.

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Sous-vide

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Advertorial

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Mehr als ein Wort in der Gastronomie?

Nachhaltig sind heute viele Unternehmen, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Warum »Sustainability« aber kein Werbeschmäh sein darf und wie man richtig auf den Trend aufspringt.

Meist gelesen

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Streetfood

Auf der grünen Welle: Mobile Gastronomie mit E-Food Trucks

Klar, Food Trucks sind kein neues Phänomen. Die Food Truck-Kultur greift seit Jahren um sich und beschert Hungrigen quasi von der Straße weg eine adäquate Mahlzeit. Aber: Neu sind klimafreundliche Alternativen zum Verbrenner. Ein Beispiel.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in Betrieb gehen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten Biofarmen öffnen.

© Organic Garden

Nachhaltigkeit

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!