Die Schlossherren Manuel und Sandra Ungar. © Integer-Holding GmbH

Manuel und Sandra Ungar vom »Innviertler Versailles«

© Integer-Holding GmbH

Ungar: »Das Ambiente eines barocken Wasserschlosses aus dem 17. Jahrhundert spricht für sich.«

Manuel Ungar, Schlossherr des »Innviertler Versailles« und Geschäftsführer der Integer-Holding GmbH, spricht im PROFI-Talk über das oberösterreichische Schloss und was eine erfolgreiche Eventlocation ausmacht.

von Alexandra Embacher
20. Dezember 2022

PROFI: Die Geschichte lebt im »Innviertler Versailles« weiter. Erklären Sie uns Ihr Konzept bitte etwas näher.
Manuel Ungar: Wir möchten das »Innviertler Versailles« als Event- und Erlebnisschloss etablieren. Neben Hochzeiten finden bereits Firmenfeiern und Produktpräsentationen in unseren Räumlichkeiten statt. Außerdem basteln wir an jährlich wiederkehrenden Event-Highlights, wie unserem Schloss Advent, einem Ostermarkt, einer Gala-Ballnacht, aber auch einer Ü30-Party im Schloss. Also ein bunt gefächertes Programm, bei dem für jede:n etwas dabei ist. Für den Erlebnischarakter im »Innviertler Versailles« sorgen bereits unser Escape Room und ein innovatives Mystery Game mit Augmented Reality, bei dem ein Mordfall im Schloss aufgeklärt werden muss. Zudem erarbeiten wir gerade ein Konzept für interaktive Schlossführungen in einer historischen Variante aber auch einer abenteuerlichen Version für die ganze Familie. Unser Leitbild »ardor coniungit« – Liebe verbindet – ist dabei nicht nur in unserem Wappen verankert, sondern auch in all unserem Tun.

Hier lässt sich stilvoll urlauben und exklusiv feiern. Warum haben Sie Ihre Schwerpunkte auf diese Bereiche gelegt?
Das »Innviertler Versailles« befindet sich im Herzen des Innviertels – einer touristisch aufstrebenden Region, jedoch nicht mit den Tourismushochburgen vergleichbar. Aus diesem Grund war es für uns wichtig, ein Produkt zu schaffen, das aus eigner Kraft viele touristische Bereiche abdeckt. Sei es vom Erlebnis, der Nächtigung bis hin zur Rundumversorgung. Das Ambiente eines barocken Wasserschlosses aus dem 17. Jahrhundert spricht für sich und diesen USP wollten wir besonders hervorheben. Es gibt daher auch besondere Romantikpauschalen für einen Urlaub in Zweisamkeit.

Veranstaltungen lassen sich im Schloss perfekt inszenieren. Was ist aktuell in, was ist out?
Hochzeiten liegen sehr hoch im Trend. Viele Brautpaare möchten sich den Traum einer richtigen Märchenhochzeit erfüllen und ein Schloss bietet dafür das perfekte Ambiente. Unser Schloss Advent, für den wir unsere Pforten für alle öffnen, ist auch ein besonderes Highlight. Für 2023 sind einige weitere Events geplant. Wir werden also verschiedene Richtungen ausprobieren und können gerne nächstes Jahr ein Resümee ziehen.

Ihr Rat: Was macht eine erfolgreiche Eventlocation aus?
Qualität und die Liebe zum Detail in der Organisation. Authentizität – unser Schloss strahlt ein besonderes Flair aus. Dieses versuchen wir zu unterstreichen und nicht etwas komplett anderes daraus zu machen. Und natürlich Regionalität. Es ist uns wichtig, auf Produkte und Dienstleistungen aus der Region zurück zu greifen.

In Ihrem Escape Room erlebt man Rätselspaß. Wie wichtig ist es, immer wieder neue Ideen in den Betrieb zu bringen?
Sehr wichtig. Ohne Innovation herrscht Stillstand. Wenn man sich die Geschichte des Schlosses ansieht, so gab es im Laufe der Jahrhunderte viele innovative Konzepte. Im Schloss wurde zum Beispiel im 19. Jahrhundert die erste Zuckerfabrik Österreichs betrieben. Unser Fokus liegt daher in der Erweiterung zum Erlebnisschloss mit innovativen Spielen, Schlossführungen und noch so manchen Überraschungen.

Ihr Haus lebt aber auch von Ihren Mitarbeiter:innen. Wie motivieren Sie diese?
Unsere Mitarbeiter:innen sind alle in unsere Visionen und die Konzeptentwicklung eingebunden. Jede Idee und jeder Vorschlag ist willkommen und wird in unseren Kreativprozess aufgenommen und durchdacht. Wir haben eine flache Hierarchiestruktur und eine sehr offene Kommunikation mit unseren Mitarbeiter:innen.

Interesse, selbst Pächter:in im Schloss zu werden? Aktuell sucht man nach einem/einer Neuen! Mehr Information.

Barockes Wasserschloss »Innviertler Versailles« in Aurolzmünster. © Integer-Holding GmbH
Barockes Wasserschloss »Innviertler Versailles« in Aurolzmünster.
© Integer-Holding GmbH

Die Branche ist seit geraumer Zeit mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Was können wir tun, um wieder mehr Nachwuchs für die Branche zu begeistern?
Das Thema Arbeitszeiten müsste attraktiver gestaltet werden und die Bezahlung im Tourismus müsste an die Leistungen, besonders was eben die flexiblen Arbeitszeiten betrifft, angepasst werden. Es muss eine bessere Work-Life-Balance entstehen.

Was macht eine gute Führungskraft aus?
Man sollte immer mit gutem Beispiel vorangehen und nichts von Mitarbeiter:innen verlangen, was man nicht auch selbst bereit ist zu tun. Selbstkritik ist auch ein entscheidender Faktor. Jeder Mensch macht hin und wieder Fehler. Wichtig ist, sich diese selbst und auch den Mitmenschen gegenüber einzugestehen und daraus zu lernen und zu wachsen.

Die Kosten für Energie steigen, unter anderem Lebensmittel werden teurer. Was würden sie vorschlagen, wie man der Branche in dieser Situation helfen sollte?
Das ist eine sehr schwierige Frage, die sich auf die Schnelle nicht einfach beantworten lässt. Da es mit so vielen äußeren Faktor zusammenhängt, kann man selbst nur darauf achten, wo man langfristig gesehen sinnvolle Einsparungen und Verbesserungen vornehmen kann.

Wie sehen Sie in die Zukunft?
Wir haben in diesem Jahr die Renovierung des Schlosses abgeschlossen und uns vollends auf die Entwicklung konzentriert. Die Konzepte und Produkte verfeinern sich zunehmend und die Auslastung wächst kontinuierlich. Ich würde also sagen, das »Innviertler Versailles« entwickelt sich gut. Ich blicke zufrieden in die Zukunft und freue mich auf alle Innovationen, die noch kommen werden.

Lesenswert

Mit Peter Habersatter wechselt ein erfahrener Fachmann an die Spitze des Management-Teams von Ideal Ake. © Ideal Ake

Mit Habersatter kommt ein erfahrener Fachmann an die Spitze des Management-Teams von Ideal Ake.

© Ideal Ake

Jobs

Ideal Ake setzt Peter Habersatter als neuen Geschäftsführer ein

Mit Jahreswechsel wechselt Peter Habersatter in das Management-Team von Ideal Ake. Zusätzlich kehrt ein bekanntes Gesicht zurück: Peter Kinast arbeitet wieder im Außendienst für das Unternehmen.

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher! © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher!

© Steiner Hotelbetriebe

Wein

Die österreichische Antwort auf Pinot Noir

St. Laurent gehört zu den anspruchsvollsten Rotweinsorten und bringt kräftige und dunkelrot gefärbte Weine hervor. Über die Vorzüge der immer beliebter werdenden Rebsorte, die sich gerade in Zeiten des Klimawandels zeigen.

Food & Sound gehört zusammen. © Shutterstock

Food & Sound gehören zusammen.

© Shutterstock

Sound

Sound nicht anders

»What’s love got to do with it?« Dieser Song von Tina Turner sollte laufen, wenn Ihre Gäste ein Glas Chardonnay in der Hand halten. Das Pairing von Musik und Food bzw. Drinks ist noch recht neu – PROFI stellt verschiedene Ansätze vor.

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg. © www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg.

© Anna Rauchenberger

Interview

Hamm: »St. Laurent ist die perfekte Rebsorte in Zeiten des Klimawandels.«

Der Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg, Wolfgang Hamm, spricht im PROFI-Talk über St. Laurent, der sich als eine der drei autochthonen österreichischen Rotweinsorten einen fixen Platz in den Herzen von vielen Weinfreund:innen in Österreich und dem Ausland erobert hat. 

Russel Jones ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences. © Sensory Experiences

Russell Jones ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences.

© Sensory Experiences

Sound

Jones: »Eher Sound als Songs«

PROFI hat sich von »Sensory Alchemist« Russell Jones inspirieren – und natürlich mit Tipps versorgen lassen. Russells Kick-Start war übrigens die Zusammenarbeit mit Blumenthal für »The Sound of the Sea«.

Peter Krug, Geschäftsführung Eurogast © Eurogast Österreich

Peter Krug, Geschäftsführung Eurogast

© Eurogast Österreich

Geflügel

Huhn, Ente, Gans oder doch Pute?

Peter Krug aus der Geschäftsführung von Eurogast weiß, welches Geflügel in der Gastronomie die Nase vorn hat.

Meist gelesen

Adi Schmid ist eine Sommelier-Legende. © Adi Schmid

Adi Schmid war 41 Jahre lang Chef Sommelier im »Steirereck«.

© Adi Schmid

Interview

Schmid: »Der St. Laurent wird weit unter Wert geschlagen.«

Sommelier-Legende Adi Schmid spricht im Interview über St. Laurent und verrät, warum es die Rebsorte nach wie vor in Österreich schwer hat.

Theresa Lichtmannegger und Francesco Caffarella © Interalpen Hotel Tyrol

Theresa Lichtmannegger und Francesco Caffarella

© Interalpen Hotel Tyrol

Tirol

Lichtmannegger & Caffarella: »Wir schauen der Zukunft mit unserem Teamgeist gemeinsam mutig entgegen.«

Restaurant-Leiterin und Chef-Sommelière Theresa Lichtmannegger und Souschef Francesco Caffarella sprechen im Interview darüber, welche Benefits für Mitarbeitende heute nicht mehr wegzudenken sind.

Werner Bessei ist Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft. © Universität Hohenheim / Jan Winkler

Werner Bessei ist Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft.

© Universität Hohenheim / Jan Winkler

Geflügel

Drei Fragen an Werner Bessei

Der Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft spricht über Hahn in unserer Esskultur.

Andrea Freismuth, Mitarbeitermanagement SHR © Peter Siegel / Werner Krug

Andrea Freismuth, Mitarbeitermanagement SHR

© Peter Siegel / Werner Krug

Steiermark

Freismuth: »Wir arbeiten gemeinsam am ›Arbeitspfad des Lebens‹.«

Andrea Freismuth aus dem Mitarbeitermanagement SHR spricht über Benefits für Mitarbeiter:innen, wie man diese motivieren kann und welcher Meilenstein dem Kurhaus Bad Gleichenberg gelungen ist.

Maximilian Steiner ist Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue«, Obergurgl. © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner ist Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue«, Obergurgl.

© Steiner Hotelbetriebe

Interview

Steiner: »St. Laurent ist ein kräftiger, fruchtiger Rotwein mit lebendiger Säure.«

Maximilian Steiner, Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue« in Obergurgl, spricht im Interview über St. Laurent und falsche Vorurteile bei Gästen oder Kolleg:innen zur Rebsorte.

YTC-Sieger Simon Wieland ist aktuell im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« beschäftigt. © Falkensteiner

YTC-Sieger Simon Wieland ist aktuell im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« beschäftigt.

© Falkensteiner

Young Talents Cup

YTC-Sieger Wieland: »Ich möchte zeigen, dass es sich auszahlt, einen Beruf im Tourismus zu wählen.«

Mit nur 16 Jahren hat Simon Wieland 2021 den Young Talents Cup in der Kategorie »Gastgeber« gewonnen. Jetzt ist er zur Wahl für den »Besten Lehrling des Jahres« nominiert und verrät im Interview, warum sich eine Karriere in der Branche auszahlt.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!