Die Kiwano hat im Inneren ein köstliches Fruchtfleisch. © Shutterstock

Die Kiwano hat im Inneren ein köstliches Fruchtfleisch.

Tropenfrucht mit leuchtend grünem Fruchtfleisch: die Kiwano

Betrachtet man die Kiwano mit ihren stumpfen, hornartigen Dornen zunächst nur von außen, so lässt sich das köstliche Innere kaum erahnen: Denn die der Familie der Kürbisgewächse zugehörige Kiwano – auch Hornmelone genannt – schmeckt wie ein ganzer Frucht-Cocktail, primär nach Limone, Melone, Passionsfrucht und Banane.

von Alexandra Embacher
28. Dezember 2022

Ursprünglich kommt die rund zehn Zentimeter breite und fünf Zentimeter dicke Frucht aus den Steppengebieten der Kalahari-Region, produziert wird die Kiwano heute aber auch außerhalb Afrikas in Israel, Portugal, Australien oder Neuseeland. Auf dem europäischen Markt wird sie mittlerweile ganzjährig frisch angeboten. Aktuell hat sie Metro um rund 4,– Euro pro Stück im Sortiment.

Harte Schale, glibberiger Kern

Mit der Kiwano verhält es sich beim Verzehr ähnlich wie mit der Kiwi: sie wird längs halbiert, dann lässt sich das glibberige Fruchtfleisch einfach auslöffeln. Die Kerne sind essbar, wer sich daran aber stört, kann das Innere durch ein Sieb passieren.

Die Kiwano wird auch Hornmelone genannt. © Shutterstock
Die Kiwano wird auch Hornmelone genannt.
© Shutterstock

Grün-oranges Farbenspiel

Die Kiwano wechselt bei zunehmender Reife ihre Farbe – von Grün zu Orange. Daran lässt sich auch ablesen, worauf beim Kauf zu achten ist: Die Fruchtschale sollte eine intensiv gelb-orange Färbung aufweisen und unbeschädigt, ihre Dornen fest sein. Bei Zimmertemperatur kann man die Frucht einige Zeit lagern.

Rezept-Tipp: Granitée

Die Kiwano lässt sich schmackhaft in Drinks zur Geltung bringen, verleiht aber auch Granitée eine einzigartige Note. Als Zutaten braucht es lediglich drei Kiwanos, den Saft einer halben Zitrone und 50 Gramm Zucker. Plus obendrauf: Die Schale kann als schickes Schälchen für das Granitée dienen.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Dez./Feb. 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Die Nashi bringt einen ähnlichen Geschmack wie die Birne mit. © Shutterstock

Die Nashi bringt einen ähnlichen Geschmack wie die Birne mit.

© Shutterstock

Food School

Nashi: Die Frucht mit süß-aromatischem Geschmack und »doppeltem« Namen

Herbstzeit ist Wildzeit! Wem dabei die klassische Birne als Unterlage für die Preiselbeeren aber zu fad geworden ist, der kann es mit der Nashi probieren.

Die Curuba wird auch Bananen-Passionsfrucht genannt. © Shutterstock

Die Curuba wird auch Bananen-Passionsfrucht genannt.

© Shutterstock

Food School

Curuba: Über die Vorzüge der säuerlich aromatischen Verwandten der Maracuja

Curuba – ein neuer Musik-Hit oder exklusiver Cocktail für den Sommer? Zu beidem nein; allenfalls lässt der Name darauf schließen, dass es sich um etwas Exotisches handeln muss.

Cherimoya – oder auch »Ice Cream Fruit« © Shutterstock

Cherimoya – oder auch »Ice Cream Fruit«

© Shutterstock

Food School

Cremig-fruchtiger Zuckerapfel, der aus den Tälern Südamerikas kommt

Ob pur, mit wenig Zitronensaft ergänzt, in Obstsalaten, Cremen sowie Puddings verarbeitet oder als Bestandteil von alkoholischen Getränken – die Cherimoya, auch als Annona, Anone und Zimt-, Rahm- oder Zuckerapfel bekannt, bringt vielseitigen Hochgenuss in die Küche.

Meist gelesen

No items found

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!