Pretty Patties: »Bun Burgers« von 4 Masquespacio. Im ersten Moment denkt wohl kaum jemand, er betrete einen Burger-Laden. © Masquespacio / Gregory Abbat

Pretty Patties: »Bun Burgers« von 4 Masquespacio. Im ersten Moment denkt wohl kaum jemand, er betrete einen Burger-Laden.

© Masquespacio / Gregory Abbat

Trendreport: Alles fliest

Einst eher nur in Badezimmern und Spas zu finden, haben sich Fliesen längst etabliert. Sie sind heute überall zu finden – und das mit gutem Grund. Best Practice-Beispiele.

von Nicola Afchar-Negad
13. November 2022

Das gute alte Schachbrettmuster – es ist nicht nur nicht totzukriegen, nein, es erlebt aktuell seinen ungezählten Höhenflug. Nach wie vor setzen gerade Grand Hotels auf die schwarz-weißen Fliesen in der Lobby, aber richtig spannend wird es dann, wenn man ein bisschen mit dem altbekannten bricht. Also etwa Rot und Weiß, statt Schwarz und Weiß. Das wirkt sofort zeitgemäß und fast ein kleines bisschen advantgardistisch. »Edgy« würde man im Englischen vermutlich schreiben.

Für fortgeschrittene Ästheten: Die »Proper«-Hotels sind Design-Epizentren. Hier das Restaurant »Caldo Verde« im »Downtown L.A. Proper«. © Proper Hotel Downton LA
Für fortgeschrittene Ästheten: Die »Proper«-Hotels sind Design-Epizentren. Hier das Restaurant »Caldo Verde« im »Downtown L.A. Proper«.
© Proper Hotel Downton LA

Die Alleskönner

Viele assoziieren Fliesen sicher mit dem Sanitärbereich und tatsächlich ist das auch ein Feld, in dem sich viel tut – hier greifen viele Interieur-Designer in die Vollen. Auffällig oft sieht man übrigens in unseren Breitengraden satte Grüntöne. Möglich ist aber – wie fast immer – so ziemlich alles, davon ist Gabriel Kacerovsky von Archisphere überzeugt. »Fliesen sind absolut universell einsetzbar.« Der Architekt und sein Team zeichnen für Projekte wie das »Hotel Schani« (Wien) oder das »Grand Hotel Astoria« (Leipzig! Schachbrettmuster!) verantwortlich. Im »Hotel Schani« kamen etwa Relief-Fliesen zum Einsatz, »ein Klassiker«, wie Kacerovsky sagt.

Man denke nur an die Fliesen in der Pariser U-Bahn, nennt er ein Beispiel. »Durch die abgefasten Kanten ergibt sich ein interessantes Lichtspiel. Eine Variante dieser Idee haben wir in Gold im Projekt ›Schani-Salon‹ eingesetzt.« Das Kuratieren von Fliesen sollte man natürlich den Profis überlassen, wer es sich selbst zutraut, tut gut daran, vorab Muster zu ordern und sich vor Ort zu überzeugen – insbesondere vom Finish, davon wie die Oberfläche in der speziellen Lichtsituation wirkt. Dass es Fliesen gibt, die nur für die Wand gedacht sind, ist vermutlich klar – Stichworte: Härte, Abriebfestigkeit und natürlich Rutschklasse. Kacerovsky: »Wir achten etwa auf Fugenbreiten und verwenden tendenziell nicht zu heikle Farben. Damit sollten die Fliesen dauerthaft schön bleiben.«

Superbude Vienna. Co-Projekt von Atelier Karasinski und archiguards. Ein Designliebling!© Atelier Karasinski und Gerd Zehetner_archiguards
Superbude Vienna. Co-Projekt von Atelier Karasinski und archiguards. Ein Designliebling!
© Atelier Karasinski und Gerd Zehetner_archiguards

Immer ein bisschen mehr

Eine charmante Idee kann es auch sein, die Farben von Fliesen und Wandfarben aufeinander abzustimmen, es gibt mittlerweile Kooperationen zwischen den Herstellern, Beispiel Little Greene (Farben) und Bert & May (Fliesen). Das hilft nicht nur der Optik, sondern eventuell (je nach Hersteller) auch dem Budget, denn großflächig zu fliesen geht ordentlich ins Geld. Der Architekt bringt Latexanstriche ins Spiel, »allerdings nicht nur aus Kostengründen, sondern auch um Abwechslung zu schaffen.« Auch ein Fliesenmix ist denkbar. So könnte man ein interessantes Muster mit Premium-Fliesen andenken und beim Rundherum auf weiße Basic-Fliesen setzen. Auch eine Kombination mit ganz anderen Materialien wie Holz ist nicht nur möglich, sondern bringt auch einen dezenten Twist in der Optik. Zu knapp kalkuieren sollte man übrigens auch nicht, Branchenexpert:innen raten dazu, zehn Prozent mehr zu ordern. Fliesen können brechen, es kann ein Verschnitt passieren – oder man will Jahre später ein bisschen ausbessern.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Meist gelesen

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters © Selektion Deutscher Luxushotels

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters

© Selektion Deutscher Luxushotels

Wettbewerb

Die Sieger des »Azubi-Contests« 2022 der Selektion Deutscher Luxushotels stehen fest

Auch in diesem Jahr haben die Nachwuchskräfte der Selektion Deutscher Luxushotels beim »Azubi-Contest« ihr Know-How und Fachwissen in der Hotellerie unter Beweis stellen können. Sieben ausgewählte Nachwuchskräfte des Verbunds matchten sich um die Auszeichnung.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Die valencianische Gastronomie hat hervorragende Kulinarik zu bieten. © Visit València

Die valencianische Gastronomie hat hervorragende Kulinarik zu bieten.

© Visit València

Spanien

Spanisches València wird Gastgeber der »The World’s 50 Best Restaurants« Awards

Im Juni 2023 werden in der Hauptstadt des Turia die prestigeträchtigen Auszeichnungen für die gehobene Küche und Restaurants vergeben. Mit diesen Preisen wird die Arbeit der Haute Cuisine und des Gastgewerbes weltweit gewürdigt.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!