Mara Theiner und Marc Bernhart

Mara Theiner und Marc Bernhart

© Daniel Zangerl

Theiner: »Der Erfolg eines Unternehmens ist immer der des gesamten Teams.«

Mara Theiner und Marc Bernhart im Profi-Talk über Preise und Auszeichnungen, ihre Küche und was es braucht, um heutzutage ein erfolgreicher Arbeitgeber zu sein.

von redaktion
28. April 2022

Profi: Sie haben sehr viele renommierte Preise und Auszeichnungen bekommen. Welchen Stellenwert haben diese für Sie?
Mara Theiner:
Wir sind stolz und dankbar, dass wir gemeinsam mit unserem Team schon so viel erreichen konnten. Doch das wichtigste ist und bleibt für uns das Feedback unserer Gäste. Wenn wir diesen eine tolle Zeit im »Weissen Kreuz« bereiten konnten, ist das die größte Motivation für unser tägliches Schaffen.

Worauf legen Sie in der Küche besonderen Wert und was zeichnet Sie aus?
Marc Bernhart:
Ich bin der Meinung, Essen muss Spaß und glücklich machen. Ich koche das, was ich selbst gerne essen möchte. Dabei lege ich größten Wert auf die Qualität der Produkte und auf handwerkliche Perfektion. Vieles machen wir am liebsten selbst. Wir halten unsere eigenen Schweine, Wagyu Rinder und Hühner und haben eigene Bienenvölker. Wir verarbeiten gerne die Erzeugnisse der Bauern der Region, genauso gehören aber auch Produkte und Geschmäcker aus aller Welt zu meiner Küche.

Ein Aufenthalt im »Weissen Kreuz« ist ein Genuss für alle Sinne.
Ein Aufenthalt im »Weissen Kreuz« ist ein Genuss für alle Sinne.
© Daniel Zangerl

Zum Thema Fachkräftemangel: Was braucht es, um heutzutage ein erfolgreicher Arbeitgeber zu sein?
Mara Theiner: Um Mitarbeiter nicht nur erfolgreich zufinden, sondern auch zu halten, müssen Arbeit und Freizeit selbstverständlichin der richtigen Balance sein. Leistung und Fleiß müssen wertgeschätzt und auch angemessen entlohnt werden. Doch das allein macht es nicht aus – es ist auch wichtig, dass sich Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren können und ehrlich ein Teil davon sind. Der Erfolg eines Unternehmens ist immer der Erfolg des gesamten Teams, dieses Gefühl müssen die Mitarbeiter auch tagtäglich von uns Arbeitgebern zu spüren bekommen.

Was bringt die Zukunft im »Weissen Kreuz«?
Marc Bernhart: Wir sind aktuell mitten in einem großenUmbauprojekt – investiert wird nur in Qualität. Wir möchten den persönlichen und familiären Umgang mit unseren Gästen und Mitarbeitern beibehalten und uns dennoch weiterentwickeln. Unser Pool- und Gartenbereich wird erneuert und ergänzt. Unser Herz schlägt kulinarisch, somit wird auch an einer neuen Küche und einem kleinen, exklusiven Gourmetrestaurant gebaut. Unsere Ambitionen sind hoch und wir hoffen, unsere Reihe an Auszeichnungen noch weiter fortsetzen zu können.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 02/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Die Mitarbeiter:innen sind das Markenzeichen des Resorts. © VILA VITA Pannonia

Die Mitarbeiter:innen sind das Markenzeichen des Resorts.

© VILA VITA Pannonia

Jobs

Rezeption, Küche, Service: Werden Sie jetzt Teil der VILA VITA Pannonia Familie!

Advertorial

Höchste Qualität als Dienstleister und höchste Zufriedenheit der Gäste kann man im VILA VITA Pannonia nur gemeinsam erreichen. Daher werden »Gastgeber:innen aus Leidenschaft« gesucht, die in einem internationalen Unternehmen Fuß fassen wollen und Freude am Arbeiten mit Menschen haben.

Die Mitarbeiter:innen der Werzers Hotels nutzen die »Team Card Pörtschach« bereits. © Petra Nestelbacher / Werzers Hotels

Die Mitarbeiterinnen der Werzers Hotels nutzen die »Team Card Pörtschach« bereits.

© Petra Nestelbacher / Werzers Hotels

Jobs

See, Job & Vorteilskarte: Die »Team Card Pörtschach« weiß zu begeistern

Advertorial

Ein Job in einem der Pörtschacher Tourismusbetriebe bringt neben jeder Menge Work-See-Balance mit der »Team Card Pörtschach« auch zahlreiche Vorteile.

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer © Hotel Aviva

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer.

© Hotel Aviva

Hotel

Grünbart: »Wir haben 2018 als einer der ersten die 4-Tage-Woche eingeführt.«

Das innovative Arbeitszeitmodell erhalte von den Mitarbeiter:innen viel Zuspruch, sagt Hotelbesitzer und Geschäftsführer Christian Grünbart. Wie’s genau funktioniert, erklärt er im Interview.

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) sowie Spa- und Gym-Managerin Ayleen Fossé (2. von rechts) freut sich auf die Academy. © Der Öschberghof

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) freut sich auf die Academy.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Der Öschberghof baut Studienangebot mit der »Spa Academy« weiter aus

Nach dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« bietet das Hotel in Donaueschingen nun ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Wellness- und Spa-Management und eine Ausbildung zum Spa Management Trainee an.

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier. © Eva Kelety

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier.

© Eva Kelety

Wein

Comeback: Gerhard Retter und Kolleg:innen über den Blauen Wildbacher

Ein Stück Heimat und mit nur 522 Hektar eine wahre steirische Nische. Wohlwollende Stimmen zum Blauen Wildbacher.

Winzer Hannes Reeh © Jolly Schwarz

Winzer Hannes Reeh

© Jolly Schwarz

Weingut

Hannes Reeh: »Wein ist für mich Musik!«

Der burgenländische Winzer im Gespräch über den Unplugged Zweigelt, was das mit Musik zu tun hat und aktuelle Trends in der Branche.

Meist gelesen

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn. © Wasserturm Hotel Cologne

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn.

© Wasserturm Hotel Cologne

Jobs

Wasserturm Hotel Cologne holt sich Michael Szofer als Küchenleitung

In seiner neuen Position ist der 40-Jährige für alle kulinarischen Belange des Hotels sowie der Rooftopbar Bar »Botanik« in der elften Etage zuständig.

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli. © Revier Hospitality Group AG

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli.

© Revier Hospitality Group AG

Neueröffnung 2022

Berghotellerie der nächsten Generation: Was das Revier Mountain Lodge Montafon anders macht

Anfang Juli war es soweit: Die Schweizer Marke, Revier Hospitality Group, stieg in den österreichischen Markt ein. Dabei bricht das Unternehmen bewusst mit gängigen Beherbergungsprinzipien und setzt auf einen neuen Ansatz – den von Design und Reduktion.

Unternehmer Josef Puchas © Jean Van Luelik Photographer

Unternehmer von Kukmirn – Destillerie Puchas, Josef Puchas

© Jean Van Luelik Photographer

Gin

Puchas: »Besonders stolz sind wir auf unseren Thermal-Gin, der erste Europas.«

Gemeinsam mit der Therme Bad Loipersdorf experimentierte Josef Puchas von Kukmirn – Destillerie Puchas so lange, bis man das Thermalwasser mit dem richtigen Grundprodukt vermählen konnte.

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert. © Biohotel »der Daberer«

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert.

© Biohotel »der Daberer«

Aus- und Weiterbildung

Kärntner Biohotel »der Daberer« bietet Tourismuslehre mit Slow Food-Mehrwert an

Das Ausbildungsmodell soll Tourismus und Lebensmittelhandwerk verknüpfen, weshalb die Koch- beziehungsweise Restaurantfach-Lehrlinge zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Hotel direkt bei Produzent:innen lernen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!