Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen. © Döllerer

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen.

© Döllerer

Sträflich unterschätzt: Der Rote Veltliner

Der Rote Veltliner ist eine der traditionsreichsten Weißweinsorten Niederösterreichs. Über die Vorzüge der außergewöhnlichen Rebsorte, der eine gewisse Diva-Attitüde unterstellt wird.

von redaktion
18. November 2022

Obwohl es der Name nahelegt, besteht keinerlei Verbindung zwischen dem Roten Veltliner und dem Grünen Veltliner. Das Aromaspektrum ist breit gefächert. Es reicht von animierenden fri­schen Kräutern über vollreife Steinobst­ Noten bis hin zu den mediterranen und exotischen Aromen von Mandarinen, Orangen und Südfrüchten. Die Sorte ist überaus ertragsreich (Massenträger). Wird keine Ertragsregulierung durch­ geführt, so geraten die Weine dünn und ausdruckslos. Hingegen ist der Rote Veltliner bei entsprechender weingärtnerischer Pflege und Vini­ fizierung eine Rarität. Trotz der stetig rückgehenden Anbaufläche, die nur 190,56 Hektar umfasst, werden positive Stimmen immer lauter. Im Interview mit Somme­lière Michèle Metz.

»I’m a Roter Veltliner lover because … this underrated grape produces wines with a fruit driven character by representing the terroir in a very unique way.«
Michèle Metz, Verkauf und Kundenbetreuung Enoteca & Weinbar in den Döllerers Genusswelten & Weinhaus

Sommelieruniun: Wofür steht die Rebsorte Roter Veltliner für Sie?
Michèle Metz: Ich liebe diese Rebsorte, da man mit dieser die Gäste überraschen kann und nahezu jeden abholt. Die Rebsorte besticht mit ihren leicht tropischen An­klängen und ist dennoch meist elegant und vielschichtig. Sie ist insbesondere in der Speisenbegleitung noch immer ein absoluter Geheimtipp. Eine großartige autochthone Rebsorte aus Österreich mit Frucht und Charakter, passend zu klassischen Gerichten, als auch leicht pikant – damit kann man punkten.

Wie sehen Sie die Rebsorte Roter Veltliner im Vergleich zu anderen?
Der Rote Veltliner ist zum einen universell extrem gut einsetzbar und bei den Gästen sehr beliebt, die diese Sorte bereits kennen. Dennoch ist der Anbau in Österreich rückläufig und der Bekanntheitsgrad eher gering. Das bedeutet, dass es jemanden braucht, der dem Gast diesen Wein empfiehlt. In Zeiten des steigenden Fachkräftemangels leider auch ein schweres Thema. Riesling, Grüner Veltliner, Muskateller, Sauvignon Blanc und Co. aus Österreich sind bekannt und eher die Selbstläufer im Restaurant, jene können aber insbesondere in der Speisen­begleitung gerne auch mal anecken.

Merken Sie, dass rund um die Rebsorte Roter Veltliner falsche Vorurteile bestehen?
Viele Gäste halten die Rebsorte noch immer für einen Rotwein, nur aufgrund des Namens. Der Rote Veltliner kann geniale Weine hervor­ bringen, ist jedoch eine ziemliche Diva und benötigt dementsprechend mehr Aufmerksam­keit, Feingefühl und Know­how des Winzers/der Winzerin. Weinbauer:innen überlegen im Vorfeld, ob sie das Risiko auf sich nehmen sollten oder doch lieber mit den klassischen Rebsorten, welche sich vermeintlich leichter verkaufen, den leichten Weg gehen.

Welche Vorzüge hat die Rebsorte Roter Veltliner für Sie?
Man kann mit der Rebsorte überraschen, sie hat auch in schwierigen Jahren noch ein gutes Säuregerüst bei stets ansprechender Frucht­aromatik und ist extrem vielseitig einsetzbar, dazu stammt sie aus Österreich und ist recht unbekannt, was sowohl beim einheimischen als auch externen Gast richtig gut ankommt.

Wie sehr setzt der Gast auf Empfehlungen und lässt sich für Neues begeistern?
Es fällt auf, dass der Gast für eine Empfehlung dankbarer ist denn je. Eine entspannte und kompetente Begleitung durch den Abend ist Gold wert. Wenn dem Gast, ohne ihn zu be­lehren, neue Geschmäcker, Stilrichtungen und Macharten offenbart werden, dann läuft alles richtig. Dadurch kann man vor dem Gast von autochthonen Rebsorten über Na­turweine bis hin zu außergewöhnlichen Kombinationen mit einer riesigen Spielwiese auffahren und begeistern.

»Es gibt wohl kaum einen anderen Beruf, in dem kein Tag wie der andere ist und man mit Leidenschaft und Enthusiasmus bei seinem Gegenüber etwas bewegen kann und stets ein direktes Feedback bekommt. Man kann stets seinen Horizont erweitern und ist in der ganzen Welt einsetzbar.«
Michèle Metz, Verkauf und Kundenbetreuung Enoteca & Weinbar in den Döllerers Genusswelten & Weinhaus

Welches Lokal muss man Ihrer Meinung nach besuchen, wenn es um das Thema Roter Veltliner geht?
Das »Winterstellgut« in Annaberg ist defini­tiv ein heißer Tipp. Michael Obermüller, als Restaurantleiter und Sommelier, ist stets auf der Suche nach alten österreichischen Rebsorten und schenkt sogar Weine aus dem Bergland aus.

Als gebürtige Deutsche: Wie sehen Sie die Akzeptanz des Roten Veltliner über die Grenzen von Österreich hinaus?
Die Akzeptanz ist in dem Sinne gering, da die Rebsorte noch immer recht unbekannt ist, vor allem über die Grenzen hinaus. Ich konnte jedoch im Restaurant bisher immer mit eben solchen Weinen punkten.

Sie arbeiten mit jungen Sommeliers – was sind Ihre Beweggründe für die Förderung des Nachwuchses?
Mich hat damals Florian Auer, Restaurant­ leiter im »Naturhotel Waldklause«, an die Hand genommen, mir ohne Druck einen Einstieg in die Welt der Weine ermöglicht und doch stets gefördert. Genauso jemanden braucht es manchmal, um die Leidenschaft bei einem jungen Menschen für diesen Beruf zu entfachen. Ich versuche genau dies und zeitgleich auch die Jugend am Boden zu halten, mit ihrem Wissen nicht zu belehren, sondern dem Gast eine gemeinsame Reise anzubieten.

Die Beeren des Roten Veltliners sind grüngelb bis fleischrot gefärbt, dickschalig und ungleich reifend. © ÖWM/WSNA
Die Beeren des Roten Veltliners sind grüngelb bis fleischrot gefärbt, dickschalig und ungleich reifend.
© ÖWM/WSNA

Porträt Roter Veltliner

  • Autochthon: Ja
  • Ursprung: Die Abstammung ist unbekannt. Der Rote Veltliner ist die Stammsorte der Veltliner-Gruppe und kommt in zahlreichen Spielarten vor (Weißroter, Brauner, Silberweißer Veltliner, Gelbling). Die autochthone Rebsorte nimmt eine besondere Stellung innerhalb der Veltliner-Gruppe als natürlicher Kreuzungspartner bei Neuburger, Zierfandler und Rotgipfler ein.
  • Hauptanbaugebiete in Österreich: Verbreitung beschränkt sich auf wenige Weinbaugebiete in Niederösterreich: Wagram, Kamptal und Kremstal, vereinzelt im Weinviertel und in Wien und mit nur 0,6 ha im Burgenland.
  • Rebfläche: 190,56 ha
  • Aromen: Feinwürzige Aromen, insbesondere Orange, Mandarine, Zitrone (Schale), Apfel (reif), Birne (reif), Biskuits, Mandel, Haselnuss.
  • Säure: Kräftige, belebende Säurestruktur
  • Alkohol: 11,5 – 14,0 %-Vol
  • Intensität: Helles Grüngelb
  • Pairing: Der Rote Veltliner besticht durch seine etwas verspieltere Art, ist vielseitig und ausdrucksstark und passt daher je nach Extrakt zu Fisch, Spargel, hellem Fleisch, sowie zu Speisen mit Kräuterwürze und dezenter Exotik. Rote Veltliner können auch wunderbar reifen – Gebackenes freut sich ebenso wie, je nach Ausbau und Struktur, Weichkäse.
  • Serviertemperatur: 8 – 10 Grad

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Burlesque-Tänzerinnen im Stil der 1920er-Jahre beim Sektgeflüster. © Karl Schrotter

Burlesque-Tänzerinnen im Stil der 1920er-Jahre beim »Sektgeflüster«.

© Karl Schrotter

Steirisches Vulkanland

Burlesque-Tänzerinnen im Glas: Beim »Sektgeflüster 2022« ziehen die Eruption Winzer alle Register

Es wurde wieder ausgiebig geflüstert, als die neun Eruption Winzer aus dem Steirischen Vulkanland zum schon legendäreren »Sektgeflüster« luden. Gastgeber war dieses Mal das »Weinschloss Thaller« in Großwilfersdorf, das sich als Rahmen für das Event mehr als würdig erwiesen hat.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr. © Jérôme Galland

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr.

© Jérôme Galland

Trattoria

Dolce far tutti: Zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an

Stimmt, diese Redewendung gibt es so nicht. Aber es sollte sie geben – für die 2.000 Team-Mitglieder der »Big Mamma Group«. Über das »süße Allestun«.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Meist gelesen

v.l.: Bundesrat Ernest Schwindsackl, Weinhoheit Katrin Strohmaier, Obmann Wein Steiermark Stefan Potzinger, Weinkönigin Sophie Friedrich, Leiter Werbung, Steiermärkische Sparkasse Michael Gradischnig, Weinhoheit Marlene Prugmaier, Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer Steiermark Maria Pein, GF Wein Steiermark Ing. Werner Luttenberger © Fotokuchl / Johannes Polt

Weinhoheiten und die Weinkönigin treffen auf Persönlichkeiten aus Institutionen und Politik.

© Fotokuchl / Johannes Polt

Wein

»Der Steirische Junker ist da«: Die Junkersaison 2022 ist offiziell eröffnet

Mit der heurigen Junker-Präsentation in der Stadthalle Graz startete offiziell die Saison für den Jungwein mit dem Steirerhut. Zur Präsentation, bei der rund 3.500 Gäste den Wein verkosteten, hatten der Verein Wein Steiermark und mehr als 100 Junker-Winzer:innen geladen.

Auf der Suche nach einer NoLo-Alternative zu Wein stieß Sommelier Philipp Schneider auf das Thema Gemüsewein. Aktuell produziert er zwei Varianten aus Roter Rübe und Sellerie. © www.florencestoiber.com / Hotel Hirschen

Sommelier Philipp Schneider produziert Gemüsewein aus Roter Rübe bzw. Sellerie.

© www.florencestoiber.com / Hotel Hirschen

Gemüse

Beete bitte: Spannende Geschmackserlebnisse durch Gemüsewein

Alkoholfreien oder -reduzierten Alternativen zu Wein fehlt es häufig an geschmacklicher Tiefe. Das dürfte sich nun ändern: Durch findige Küchenchefs, Sommeliers und Fermentationsfanatiker, die das »NoLo«-Segment mithilfe von Gemüse und anderer außergewöhnlicher Zutaten revolutionieren.

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe © Rommen / Bravenboer Fotografie

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe

© Rommen / Bravenboer Fotografie

Service

Van der Linden: »Restaurants, Bars und Hotels sind Orte, an denen Menschen schöne Momente teilen können.«

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe bei Essity, spricht im Interview darüber, wie Servietten das Gästeerlebnis positiv beeinflussen können und welche Trends die Branche erwarten.

Traminer ist in Klöch eine Herzensangelegenheit. © Klöcher Traminer

Traminer ist in Klöch eine Herzensangelegenheit.

© Klöcher Traminer

Kochbuch

Der Traminer und das Steirische Vulkanland haben in einem Kochbuch zusammengefunden

14 Winzer:innen und 51 Rezepte, das sind die Eckdaten dieses besonderen Kochbuchs. Es hat sich einer einzigen Rebsorte, dem Traminer, und der kulinarischen Vielfalt einer steirischen Region verschrieben.

Die Gebirgsgarnele aus der Steiermark. © Werner Krug

Die Gebirgsgarnele aus der Steiermark.

© Werner Krug

Meeresfrüchte

Gebirgsgarnelen aus dem grünen Herzen der Steiermark

Advertorial

Garnelen aus den Bergen – fangfrisch in Sashimi-Qualität aus nachhaltiger Zucht. Wie es dazu kam, dass mitten in der Steiermark ein weltweit einzigartiger Vorzeigebetrieb seltene Garnelen züchtet, verrät Eva Keferböck.

Thomas Göbel ist Geschäftsführer/Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa. © Leo Neumayr / Teekanne

Thomas Göbel ist Geschäftsführer/Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa.

© Leo Neumayr / Teekanne

Tee

Göbel: »Tee hat sich zu einem beliebten Ganzjahresgetränk entwickelt.«

Thomas Göbel, Geschäftsführer und Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa, verrät im Profi-Talk, wie Hoteliers und Gastronom:innen mehr von Tee profitieren können.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!