Aufstehen leichter gemacht: Das versprechen die »sankt« Bettenmacher.

Aufstehen leichter gemacht: Das versprechen die »sankt« Bettenmacher.

© sankt Betten

Schlaf unser: Das muss ein Hotelbett können

Wenn Hoteliers keine passenden Betten für ihre Häuser finden, designen sie diese eben selbst – zumindest wenn sie gleichzeitig auch die Kreativen hinter St. Corona Interiors sind. Eine spannende Doppelfunktion, die es so nur selten gibt.

von Nicola Afchar-Negad
26. Januar 2022

Profi: Nach der »Villa Antoinette« folgte das »Fernblick« im österreichischen Wechsel- Gebiet. Warum haben Sie für die Eventund Hochzeitslocation »Fernblick« keine Betten am Markt gefunden? Was hat gestört?
Michael Niederer: Grundsätzlich hat uns das Design bei den meisten Betten nicht angesprochen. Die Betten haben kaum in ein glamouröses Vintage-Hotel wie das »Fernblick« gepasst. Wir haben ein Bett gesucht, das den Zeitgeist der 1960er Jahre verkörpert, eine Mischung aus Hollywood und Europa, doch fündig sind wir nicht geworden und so beschlossen wir, selbst eine Bettenlinie zu designen.

Was muss ein Bett können – macht es einen Unterschied, ob für zuhause oder im Hotel?
Ein Bett soll gemütlich, aber auch ein Hingucker sein. Im Durchschnitt verbringt der Mensch ca. 24 Jahre seines Lebens im Bett, das ist jede Menge Zeit und die soll man so königlich wie nur möglich verbringen. Ob zuhause oder im Hotel, es soll keinen Unterschied machen. Der heilige Schlaf sollte auch in unserem Hotel heilig sein (Anm.: die Bettenmarke nennt sich »sankt«).

Wie sieht es mit der Reinigung der Betten aus?
Das Bett steht bündig am Boden, somit fällt das Saugen unter dem Bett schon mal weg. Der Bezugsstoff ist ein hochwertiger High-Tech Fiber Samt aus dem Traditionshaus Rubelli. Den Stoff vom Betthaupt kann man zwar nicht abnehmen, aber man kann ihn problemlos absaugen oder mit einem feuchten Schwamm reinigen. Am Bettkasten ist der Stoff abnehmbar und lässt sich in jeder Kleiderreinigung professionell reinigen.

Anders »Ankan« Linden: Der Mitgründer und Taste-Manager von »Oumph!« setzt auf TK-Pflanzenfleischprodukte. Die schwedische Food Brand ist mittlerweile im deutschsprachigen Raum erhältlich. In Berlin beispielsweise mit »Pop up-Späti« – so nennte sich ein Spätverkaufsshop in der deutschen Hauptstadt. © Ingo Pertramer
Irka-Food-c-Kirchgasser-Photography-2048
Gorsche-und-Irka-c-Philipp-Wagner-2048
Mexican-Pulled-OUMPH!-Wrap-beigestellt-2048
OUMPH!-c-Ankan-Linden-2048
Eleven-Madison-Park-Mushroom-c-Evan-Sung-2048
Chef-Daniel-Humm-Portrait-c-Craig-McDean-2048
Hermann-Kaesebratwurst-Roesti-beigestellt-2048
Portrait-Thomas-Hermann-Neuburger-beigestelt-2048
previous arrow
next arrow
 
Mit welchem Zeitrahmen bis zu einem Refurbishment werden die Betten kalkuliert?
Unsere »sankt« Betten sollten mind. 15 Jahre, je nach Beanspruchung, halten. Wenn das Bett in der Hochzeitssuite so lange hält, sind wir allerdings bitter enttäuscht.

Wo wird produziert?
Unsere Manufaktur ist an der tschechischen Grenze, wir haben deutschsprachige Mitarbeiter und liefern sowie montieren das Bett in Österreich. Das ermöglicht uns vergleichsweise sehr rasche Lieferzeiten, europäische Qualitätsstandards einzuhalten und in der Herstellung auf individuelle Kundenwünsche einzugehen.

Sie sind Designer und Gastgeber – das ist ja doch eine seltene Kombi. Stimmt das, was viele sagen: die Betten – bzw. guter Schlaf – sind das Um und Auf für ein Hotel?
Das stimmt, aber wir glauben, dass Großzügigkeit und Freundlichkeit den Gästen gegenüber das Wichtigste ist, insbesondere in der Gastronomie und Hotellerie. Der Gast soll das Gefühl bekommen sich wie Zuhause zu fühlen und – wie sagt man so schön – »Der Kunde ist König«. In vielen Großhotels ging genau diese Persönlichkeit und Wertschätzung über die Jahre verloren, doch wir wollen wie früher in den Grandhotels den persönlichen Kontakt zum Gast wieder aufleben lassen.

Facts & Figures

Die »sankt«-Betten gibt es derzeit in sechs Modellen, alle mit repräsentativem Samt-Headboard, mittelharter Federkernmatratze, online konfigurierbar und in 4 bis 6 Wochen geliefert. Weitere Headboard-Designs in anderen Materialien sind in Planung, italienische Bettwäsche bieten Michael Niederer und Andreas Wessely über das Schwesterunternehmen St. Corona Interiors an.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer © Hotel Aviva

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer.

© Hotel Aviva

Hotel

Grünbart: »Wir haben 2018 als einer der ersten die 4-Tage-Woche eingeführt.«

Das innovative Arbeitszeitmodell erhalte von den Mitarbeiter:innen viel Zuspruch, sagt Hotelbesitzer und Geschäftsführer Christian Grünbart. Wie’s genau funktioniert, erklärt er im Interview.

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier. © Eva Kelety

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier.

© Eva Kelety

Wein

Comeback: Gerhard Retter und Kolleg:innen über den Blauen Wildbacher

Ein Stück Heimat und mit nur 522 Hektar eine wahre steirische Nische. Wohlwollende Stimmen zum Blauen Wildbacher.

Winzer Hannes Reeh © Jolly Schwarz

Winzer Hannes Reeh

© Jolly Schwarz

Weingut

Hannes Reeh: »Wein ist für mich Musik!«

Der burgenländische Winzer im Gespräch über den Unplugged Zweigelt, was das mit Musik zu tun hat und aktuelle Trends in der Branche.

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Unternehmer Josef Puchas © Jean Van Luelik Photographer

Unternehmer von Kukmirn – Destillerie Puchas, Josef Puchas

© Jean Van Luelik Photographer

Gin

Puchas: »Besonders stolz sind wir auf unseren Thermal-Gin, der erste Europas.«

Gemeinsam mit der Therme Bad Loipersdorf experimentierte Josef Puchas von Kukmirn – Destillerie Puchas so lange, bis man das Thermalwasser mit dem richtigen Grundprodukt vermählen konnte.

Meist gelesen

Vorreiter – In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London): Leder aus Ananasfasern. © Hilton Bankside

Vorreiter: In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London) nutzt man Leder aus Ananasfasern.

© Hilton Bankside

Hotelaustattung

Vegane Nächte: So geht tierfreies Interior Design

Und es geht weiter! Gerichte ohne tierische Zutaten sind mittlerweile Standard. Aus dem englischsprachigen Raum kommt jetzt aber eine Zuspitzung des Themas: die des veganen Interior Designs. Große Hotelbrands sind schon auf den Geschmack gekommen.

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg © Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg

© Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Mitarbeiter-Führung

Employees come first: Das Gästeerlebnis kann nie besser als das Mitarbeitererlebnis sein

Sie tanzt auf TikTok, stellt das Unternehmen erst an dritte Stelle und setzt immer wieder auf verrückte Ideen. Von Kretschmann zeigt sich leidenschaftlich.

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles © Ingo Pertramer

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles

© Ingo Pertramer

Spirituose

Gölles: »Man darf – und wir tun es – mit der Tradition brechen. Nur so kommt man weiter.«

David Gölles, Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, spricht im Talk über familiäre Wurzeln, wie weit er sich von diesen abhebt und welchen Wert Tradition für ihn hat.

Eva Liebau & David Gölles: Die Opernsängerin und der Winemaker. © Skoff Original

Eva Liebau & Walter Skoff: Die Opernsängerin und der Winemaker.

© Skoff Original

Weingut

Skoff: »Weine, die Spaß machen und mit Frucht und Duft animieren, werden sich durchsetzen.«

Der Winzer Walter Skoff von Skoff Original im Interview über das Geheimnis seines Erfolges, seinen Weinbau, wohin der Trend geht und was sein größter Coup war.

Voglauer stattete Das Gerlos aus. © Daniel Zangerl

Voglauer stattete unter anderem das Hotel »Das Gerlos« im Zillertal aus.

© Daniel Zangerl

ReThink

Hochwertiges Interior Design trifft bei Voglauer auf nachhaltiges Handeln

Die Nachhaltigkeitsmaßnahmen bei Voglauer sind vielfältig und betreffen unter anderem Herkunft der Rohstoffe sowie Herstellung der Möbel und Innenausbauten.

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien. © Katharina Schiffl

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien.

© Katharina Schiffl

Young Talents Cup

Bernhard Mayer: »Der Weg einer Modernisierung der Gastronomie ist lang.«

Ziel sei aber die Etablierung nachhaltiger Standards und Nachhaltigkeit im ökologischen, wirtschaftlichen sowie sozialem Sinne, sagt der YTC »Küche«-Sieger 2022 unter anderem im Profi-Talk.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!