The Green Mountain sicherte sich mit seinem »Plant-Based Filet« in der Kategorie »Bestes veganes Hähnchenfilet« den PETA Vegan Food Award 2022. © Andreas Scherrer

Rezeptidee: Cheese-Steak-Sandwich

© Andreas Scherrer

Ran an den Rost: So verwöhnen Sie vegane Gäste beim Grillabend

Werden die Abende wieder lauer, dann freuen sich viele Steakfans auf fleischhaltige Grillevents. Plant-Based-Liebhaber kamen hierbei bislang zu kurz. Die Zeiten haben sich aber geändert. Denn: Die neue Grillkultur ist vegan.

von Alexandra Embacher
02. August 2022

Über heißer Kohle oder auf dem Gasgrill werden vegane Steaks, Patties und Co. zubereitet. Ein legendärer Grillsommer wartet auf alle Befürworter der fleischlosen Küche. Und das natürlich auch in der Gastronomie, wofür das Schweizer Start-up The Green Mountain exklusiv eine Gastro-Produktlinie entwickelt hat. Die Manufaktur steht nicht nur für Swiss Made, Umweltschutz und Tierwohl – The Green Mountain sicherte sich mit seinem »Plant-Based Filet« in der Kategorie »Bestes veganes Hähnchenfilet« den PETA Vegan Food Award 2022. Die Qualität überzeugt ebenso. So lässt sich das Steak als pflanzliche Alternative, ganz nach dem Vorbild seines Originals, medium oder well-done zubereiten. Die roh marinierte vegane Hühnchenbrust schmeckt unglaublich zart, ist vom tierischen Original kaum zu unterscheiden und steht für Genuss ohne Kompromisse.*

Hit auf der Karte

Supermärkte machen es bereits, auch die Gastronomie sollte nachziehen: Die rein pflanzlichen Alternativen direkt bei ihren tierischen Pendants zu platzieren. So entdecken auch sogenannte Flexitarier vegane Steaks, Hühnerbrüste und Co. schnell in der Speisekarte.

Marinieren, so geht’s

Doch wie kommt die Marinade ganz tief ins Plant-Based-Steak? Die Antwort lautet: unter Vakuum. Dazu Plant-Based- Steak trockentupfen, etwas Marinade in den Vakuum-Beutel füllen, Steak dazugeben und wieder etwas Marinade hinzufügen. Nun den Beutel verschweißen und mindestens zwei Stunden marinieren lassen.

Mit diesen Zutaten gelingt die Marinade bestimmt:

  • 200 g Plant-Based-Steak
  • 1 TL Olivenöl oder neutrales Pflanzenöl
  • 1 Lorbeerblatt, 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Chilischote, wenige schwarze Pfefferkörner
  • etwas Zitronenschale
  • Kräuterbündel aus Rosmarin, Thymian, Salbei, Majoran, Oregano, Olivenkraut

Vakuumbeutel:
Vakuumierzeit: 100 Prozent
Marinierzeit: variabel, aber mindestens 2 Stunden

Rezeptidee: Cheese-Steak-Sandwich

Ist das The Green Mountain Steak einmal angebraten, so kann es als Hauptdarsteller auf dem Teller oder als Bestandteil eines weiteren Gerichts verwendet werden. Beispielsweise in einem veganen Cheese-Steak-Sandwich: Dazu das in Streifen geschnittene plant-based Steak mit Worcestersauce marinieren und mit einer kleinen Zwiebel sowie Peperoni in etwas Pflanzenöl, Salz und Zucker anbraten. Anschließend den veganen Schmelzkäse dazugeben und mit erwärmen. Vegane Mayonnaise mit scharfer Chilisauce vermischen und alles im knusprig erwärmten Brot warm servieren.

*Das Gastrosortiment ist exklusiv über den Großhandel erhältlich, kann in Umfang und Verfügbarkeit pro Markt aber variieren.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Richard Rauch ist vom »Magic Texturizer« begeistert. © iSi

Richard Rauch ist vom »Magic Texturizer« begeistert.

© iSi

Sauce

Pflanzlicher Texturgeber: Vegane Saucen voll easy!

Advertorial

Köstliche Saucen sind das Tüpfelchen auf dem i. Mit »iSi« gelingt die Königsdisziplin Sauce auch vegan und man spart dabei noch Zeit und Geld.

Vorreiter – In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London): Leder aus Ananasfasern. © Hilton Bankside

Vorreiter: In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London) nutzt man Leder aus Ananasfasern.

© Hilton Bankside

Hotelaustattung

Vegane Nächte: So geht tierfreies Interior Design

Und es geht weiter! Gerichte ohne tierische Zutaten sind mittlerweile Standard. Aus dem englischsprachigen Raum kommt jetzt aber eine Zuspitzung des Themas: die des veganen Interior Designs. Große Hotelbrands sind schon auf den Geschmack gekommen.

Der Koch Siegfried Kröpfl bereitete den veganen Lachs bereits für Revo Foods zu. © Revo Foods

Der Koch Siegfried Kröpfl bereitete den veganen Lachs bereits für Revo Foods zu.

© Revo Foods

Vegan

Wien statt Meer: Als das vegane Whole-cut-Lachsfilet aus dem 3D-Drucker kam

Das Food-Tech Startup »Revo Foods« aus Wien präsentierte erstmals ein veganes Lachsfilet in einem Stück, das mittels 3D-Druck-Technologie hergestellt wurde.

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

Das Ausnahmetalent, Harald Irka, führt seit Anfang 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal. © Phillipp Wagner

Harald Irka führt seit 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal.

© Phillipp Wagner

Vegan

Kein und Aber: Es geht auch fleischlos an die Spitze

Plant based Food: der Spin bei Ersatzprodukten. Welche Möglichkeiten es gibt – und warum kein Fleisch aber nicht immer etwas mit Imitation zu tun haben muss: ein Philosophicum.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

© Michiel van der Spek

Algen

Pflanzliche Alternative zu Fischrogen: Moai Caviar

Die Alge erinnert durch die kleinen Blasen an den Stielen und den Geschmack an die Delikatesse, ist aber völlig frei von tierischen Bestandteilen.

Meist gelesen

No items found

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!