Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

von Alexandra Gorsche
04. Juli 2022

Anfang der 2000er-Jahre wurde Matt Pritchard durch die MTV-Sendung »Dirty Sanchez«, einer Show mit haarsträubenden Stunts, berühmt. Für den Ausdauersportler und Skateboarder folgte die erste vegane Koch-Show der BBC und zwei vegane Kochbücher. Wie der schrille Brite zum Kochen kam? »Wegen der durch meine Mutter vermittelten Freude am Kochen, entschied ich mich für eine Ausbildung in der Gastronomie. Gleich nach dem Schulabschluss wechselte ich auf das Colchester Avenue Catering College in Cardiff.«

Auch wenn sein beruflicher Weg dann in eine andere Richtung führte, brachten ihn Fitness und Ausdauersport wieder zurück in die Küche. »Bei intensiven Online-Recherchen zur Ernährung von Triathleten stellte ich überrascht fest, dass viele von ihnen Veganer sind.« Der Dokumentarfilm »Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit« öffnete ihm die Augen. »Mir war nicht klar, dass Veganismus mehr bedeutet als der Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte. Es war mir nicht bewusst, wie sehr wir unserem Planeten schaden, indem wir Tiere in Massen züchten und halten, um sie zu essen. Seit jeher liebe ich Tiere, tatsächlich sind mir viele Tiere sympathischer als Menschen. Und trotzdem aß ich sie?«

»Plant-based Produkte erleichtern den Umstieg in eine vegane Lebensweise, die bald unumgänglich sein wird bzw. sein sollte.«
Matt Pritchard, veganer Koch

Sich selbst als »Schwachkopf« bezeichnend, verstehe er den Unterschied, einen Hund nicht zu verspeisen, aber ein Schwein, eine Kuh oder ein Lamm sehr wohl, einfach nicht. Seit diesem Zeitpunkt klärt der vegane Koch über die Möglichkeiten auf und versucht den nachhaltigen Lifestyle unter die Massen zu bringen. »Wir müssen verstehen, dass wir viel zu lange eine falsche Ernährungsweise gelebt haben. Milch ist zum Beispiel kein Nahrungsmittel für Menschen. Sie erzeugt Allergien und Verdauungsprobleme und sorgt für eine Verfettung des Blutes«, erklärt Pritchard.

Tierwohl: Zwischen Tieren wie Hund und Huhn Unterschiede zu machen, versteht der Brite nicht. Jedes Lebewesen sollte gleich behandelt und geachtet werden. Foto beigestellt
Tierwohl: Zwischen Tieren wie Hund und Huhn Unterschiede zu machen, versteht der Brite nicht. Jedes Lebewesen sollte gleich behandelt und geachtet werden.
Foto beigestellt

Appell: Vegane Konzepte in der Gastronomie

Der bekennende Veganer appelliert an seine Kochkolleg:innen: »Wir müssen in der Gastro- nomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen. Sei es Streetfood, Take-away oder ein gehobe- nes Restaurant.« Der umtriebige Brite hat in der Zukunft noch viel vor. Ein eigenes Restaurant wird wohl nicht mehr folgen: »Es wäre großartig, aber das würde 24 Stunden meiner täglichen Zeit in Anspruch nehmen und die habe ich einfach nicht. Wenn ich etwas mache, dann nur zu 100 Prozent. Qualität ist der wichtigste Faktor, diese kann nur stimmen, wenn ich mich komplett auf etwas einlasse.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Vorreiter – In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London): Leder aus Ananasfasern. © Hilton Bankside

Vorreiter: In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London) nutzt man Leder aus Ananasfasern.

© Hilton Bankside

Hotelaustattung

Vegane Nächte: So geht tierfreies Interior Design

Und es geht weiter! Gerichte ohne tierische Zutaten sind mittlerweile Standard. Aus dem englischsprachigen Raum kommt jetzt aber eine Zuspitzung des Themas: die des veganen Interior Designs. Große Hotelbrands sind schon auf den Geschmack gekommen.

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Sous-vide

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Advertorial

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

The Green Mountain sicherte sich mit seinem »Plant-Based Filet« in der Kategorie »Bestes veganes Hähnchenfilet« den PETA Vegan Food Award 2022. © Andreas Scherrer

Rezeptidee: Cheese-Steak-Sandwich

© Andreas Scherrer

Better tomorrow

Ran an den Rost: So verwöhnen Sie vegane Gäste beim Grillabend

Werden die Abende wieder lauer, dann freuen sich viele Steakfans auf fleischhaltige Grillevents. Plant-Based-Liebhaber kamen hierbei bislang zu kurz. Die Zeiten haben sich aber geändert. Denn: Die neue Grillkultur ist vegan.

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

Der Koch Siegfried Kröpfl bereitete den veganen Lachs bereits für Revo Foods zu. © Revo Foods

Der Koch Siegfried Kröpfl bereitete den veganen Lachs bereits für Revo Foods zu.

© Revo Foods

Vegan

Wien statt Meer: Als das vegane Whole-cut-Lachsfilet aus dem 3D-Drucker kam

Das Food-Tech Startup »Revo Foods« aus Wien präsentierte erstmals ein veganes Lachsfilet in einem Stück, das mittels 3D-Druck-Technologie hergestellt wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

Meist gelesen

Das Ausnahmetalent, Harald Irka, führt seit Anfang 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal. © Phillipp Wagner

Harald Irka führt seit 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal.

© Phillipp Wagner

Vegan

Kein und Aber: Es geht auch fleischlos an die Spitze

Plant based Food: der Spin bei Ersatzprodukten. Welche Möglichkeiten es gibt – und warum kein Fleisch aber nicht immer etwas mit Imitation zu tun haben muss: ein Philosophicum.

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Mehr als ein Wort in der Gastronomie?

Nachhaltig sind heute viele Unternehmen, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Warum »Sustainability« aber kein Werbeschmäh sein darf und wie man richtig auf den Trend aufspringt.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Streetfood

Auf der grünen Welle: Mobile Gastronomie mit E-Food Trucks

Klar, Food Trucks sind kein neues Phänomen. Die Food Truck-Kultur greift seit Jahren um sich und beschert Hungrigen quasi von der Straße weg eine adäquate Mahlzeit. Aber: Neu sind klimafreundliche Alternativen zum Verbrenner. Ein Beispiel.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

© Michiel van der Spek

Algen

Pflanzliche Alternative zu Fischrogen: Moai Caviar

Die Alge erinnert durch die kleinen Blasen an den Stielen und den Geschmack an die Delikatesse, ist aber völlig frei von tierischen Bestandteilen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in Betrieb gehen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten Biofarmen öffnen.

© Organic Garden

Nachhaltigkeit

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

Rollendes Geschäftsmodell: Greenstorm bietet E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine.

Rollendes Geschäftsmodell: E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine

© Greenstorm

Mobilität

Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft nicht Gas gibt, wird rasch ausgebremst.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!