Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument. © Shutterstock

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument.

© Shutterstock

Umfrage: Unsichere Lage bringt bei junger Generation starken Fokus auf das Gehalt

Die Whatchado-Umfrage zur Arbeitgeberattraktivität überrascht damit, dass interessante Aufgaben und Gehalt für junge Bewerber:innen wichtiger als Klimaschutz-Engagement und Möglichkeiten zum Home Office sind.

von Alexandra Embacher
20. Juli 2022

Eigentlich ging man davon aus, dass sich die junge Generation an (künftigen) Arbeitnehmer:innen eine gute Work-Life-Balance, genug Flexibilität und Freizeit von potenziellen Arbeitgeber:innen wünscht. Doch die Video-Karriere Plattform Whatchado lässt nun mit den Ergebnissen ihrer Umfrage aufhorchen, die ziemlich weit weg von dieser langjährigen Annahme liegen: Das im Job zu erwartende Aufgabengebiet ist für neun von zehn der Befragten für die Entscheidung, sich für einen Job zu bewerben, ausschlaggebend und liegt damit knapp vor dem ausgeschriebenen Gehalt, welches für 84 Prozent sehr wichtig bzw. wichtig ist. Für rund zwei Drittel ist ein besseres Angebot bezogen auf Gehalt oder Benefits zusätzlich für einen Jobwechsel ausschlaggebend – und die Wechselbereitschaft von Arbeitnehmer:innen ist durch die andauernde Corona-Pandemie und die dadurch ausgelösten Verwerfungen am Jobmarkt ohnehin größer geworden. Auf eine Top-Platzierung schafften es auch Weiterbildungsmöglichkeiten, die für Studierende gar einen höheren Stellenwert als das Gehalt aufwiesen.

Doch woher kommt dieser plötzliche Hang zum Geld? »In der Tat vermuten wir, dass der starke Fokus auf das Gehalt mit den aktuellen globalen Entwicklungen zusammenhängt – von der Invasion der Ukraine bis hin zur hohen Inflation und den enormen Kosten für Energie«, sagen die Experten bei Whatchado auf Nachfrage. »In diesen Zeiten treten andere Dinge am Jobmarkt relativ schnell in den Hintergrund und das Gehalt ist wichtigster Faktor.« Diese Einschätzung beruhe auf Gesprächen mit den unterschiedlichsten Stakeholdern und der bisherigen Erfahrung von Whatchado.

Details zur Umfrage:

Im Zeitraum von 13. April bis 7. Juni 2022 nahmen an der Umfrage insgesamt 32.517 Teilnehmer:innen, die zu ihren Erwartungen an ihre Arbeitgeber:innen befragt wurden, teil. Darunter:

  • 19.186 Schüler:innen
  • 10.079 junge Berufserfahrene
  • 1.411 Student:innen
  • 1.841 Lehrlinge

Alle Umfrage-Teilnehmer:innen sind, bis auf einzelne Ausnahmen, dem DACH-Raum zuzuordnen. Da die Umfrage als Teil der Customer Journey auf der Webseite frei verfügbar war, wurde aber kein genauer Ländersplit vorgenommen. Die Erhebung erfolgte in drei Wellen.

Kein Home Office, kein Kündigungsgrund

In der öffentlichen Diskussion sind Klimaschutz und Home Office omnipräsent, bei den Umfrage-Teilnehmer:innen scheinen diese Themen bei der Job-Auswahl nicht im Mittelpunkt zu stehen: Im Durchschnitt ist nur einem Drittel der Befragten das betriebliche Engagement des Unternehmens hinsichtlich des Klimaschutzes ein großes Anliegen und für die Wahl des Arbeitgebers sehr wichtig bzw. wichtig.

Die Möglichkeit für Home Office ist für zumindest 40 Prozent relevant, wobei sich hier ein deutlicher Unterschied zwischen den Teilnehmenden mit mehr oder weniger Berufserfahrung feststellen lässt: Für rund die Hälfte der Berufserfahrenen ist Home Office für die Entscheidung, sich für einen Job zu bewerben, sehr relevant, womit hingegen nur knapp 40 Prozent der Schüler:innen übereinstimmen. Überraschend: Für nur 15 Prozent aller Befragten wäre es ein Kündigungsgrund, wenn keine Möglichkeit für Home Office bestünde. Bei Whatchado bleibt man auf alle Fälle am Wertekompass der Generation Z dran: »Wir werden auch in Zukunft immer wieder kurze Erhebungen auf unserer Online-Plattform integrieren, um mehr darüber zu erfahren, was junge Menschen am Arbeitsmarkt wirklich bewegt«, verspricht Geschäftsführer Jubin Honarfar abschließend.

Lesenswert

Ruby Hotels setzt bei den Mitarbeiter:innen auf Charakter, Seele und Individualität.

© Ruby Hotels

Fachkräfte

Tattoo oder Piercing? Ruby lanciert Recruiting-Kampagne, die unter die Haut geht

In Zeiten von Personalmangel bedarf es außergewöhnlicher Wege im Recruiting. Einen, der die Persönlichkeit der Mitarbeiter:innen weiter hervorheben soll, hat Ruby Hotels gefunden: Neue Mitarbeitende erhalten nach sechs Monaten im neuen Job bis zu 500,– Euro für ein Tattoo, ein Piercing oder eine neue Frisur.

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) sowie Spa- und Gym-Managerin Ayleen Fossé (2. von rechts) freut sich auf die Academy. © Der Öschberghof

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) freut sich auf die Academy.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Der Öschberghof baut Studienangebot mit der »Spa Academy« weiter aus

Nach dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« bietet das Hotel in Donaueschingen nun ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Wellness- und Spa-Management und eine Ausbildung zum Spa Management Trainee an.

Wer auf ein persönliches Kennenlernen auf Karriere-Events beim Recruiting setzt, könnte länger nach jungem Personal suchen. © Unsplash / Eric Prouzet

Wer auf ein persönliches Kennenlernen auf Karriere-Events beim Recruiting setzt, könnte länger nach jungem Personal suchen.

© Unsplash / Eric Prouzet

Fachkräfte

Recruiting: Wie man um die junge Zielgruppe erfolgsversprechend wirbt

Traditionelle Recruiting-Methoden punkten bei jungen Bewerber:innen wenig, dafür aussagekräftige Stellenausschreibungen und authentische Einblicke umso mehr. Darauf lassen zumindest die Ergebnisse einer Online-Umfrage schließen.

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz. © Unplash / Christin Hume

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz.

© Unsplash / Christin Hume

Fachkräfte

5 Tipps für die Online-Mitarbeitersuche

Die Online-Suche im Web ist im Grunde nicht neu, dennoch sollte man diese fünf Tipps beachten – um mit mithalten zu können und nicht im Job-Pool unterzugehen.

Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel? © Unsplash / Louis Hansel

Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel?

© Unsplash / Louis Hansel

Alkohol

Darf es noch ein Glas sein? Alkohol(-Sucht) und die Gastronomie

Der Gastronomie eilt ihr Ruf voraus: Sie soll eine der Branchen sein, in der Alkohol als ständiger Begleiter gilt. Doch warum soll das so sein – und welche Pflichten und Möglichkeiten haben Arbeitgeber:innen?

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen. © Unsplash / Louis Hansel

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen.

© Unsplash / Louis Hansel

Mitarbeiter-Führung

Appell der Hotel & Gastro Union: »Die Gastrobranche braucht Betriebe mit Profil.«

Ein attraktives F&B-Angebot und ein schönes Ambiente reichen für Gastro-Betriebe oft alleine nicht mehr aus, um zu überleben. Die Branchenorganisation Hotel & Gastro Union sagt: Motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Wettbewerbserfolg.

Meist gelesen

Ein harmonisches Team ist das Herzstück jedes Hotels. © The Harmonie Vienna

Ein harmonisches Team ist das Herzstück jedes Hotels.

© The Harmonie Vienna

Auszeichnung

Spitzenreiter in Wien, Silber österreichweit: »The Harmonie Vienna« mit Innovationspreis ausgezeichnet

Das Boutiquehotel »The Harmonie Vienna« hat den Österreichischen Innovationspreis Tourismus für Initiativen zu innovativer Mitarbeiterführung und -entwicklung erhalten. Die Auszeichnung würdigt zeitgemäßes Rekrutieren und innovative Führungskultur in Touristik-Unternehmen.

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt. © Sebastian Mittermeier

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt.

© Sebastian Mittermeier

Fachkräfte

Auffallen statt untergehen am Jobmarkt

Neue Kommunikationswege sind gefragt! Denn mittlerweile sind es Betriebe, die für (gute) Fachkräfte auf sich aufmerksam machen müssen. Ungewöhnliche Strategien, die Gastronomen aus der Versenkung holen, können dabei helfen.

Mehr als der Gute-Nacht-Papa sein. © Shutterstock

Mehr als der Gute-Nacht-Papa sein.

© Shutterstock

Nachwuchs

Arbeit im Gastgewerbe & Papa-Sein: 3 Tipps für mehr Zeit für den Nachwuchs

Die Personal-Managerin bei Advoservice, Anke Behrendt, verrät in drei Tipps, wie man endlich mehr Papa-Sein mit einem Job in der Gastronomie vereinbaren kann.

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem. © Zoku

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem.

© Zoku

Fachkräfte

Für Mitarbeiter:innen Sinn stiften: So setzen Sie den Kulturwandel in Gang

»Zoku« HR Coordinator Anna Haumer gibt fünf Tipps für den Start.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen. © Daniel Zangerl

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen.

© Daniel Zangerl

Fachkräfte

Know why: Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung stellen

Was bringt der Erfolg, wenn der Spaß auf der Strecke bleibt? Wenn man seine Arbeit einfach nur abspult, sie aber weder erfüllend ist, noch sinnvoll erscheint? Wer sich diese Fragen stellt, könnte in »Purpose Driven Organizations« die Antworten finden: Sie stellen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!