Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit: Mehr als ein Wort in der Gastronomie?

Nachhaltig sind heute viele Unternehmen, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Warum »Sustainability« aber kein Werbeschmäh sein darf und wie man richtig auf den Trend aufspringt.

von Alexandra Embacher
10. Februar 2022

Strom aus erneuerbaren Energieträgern, Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft oder doch Müllvermeidung in der Küche – »grün werden« in der Gastronomie hat viele Facetten und ist einer der größten Trends in der Branche. Denn: »Grün sein« ist In, macht schick und zieht Kunden an. Kein Wunder, dass der Begriff »Nachhaltigkeit« mittlerweile beinahe inflationär verwendet wird; ob in klassischer Werbung, Social Media-Posts oder auf Speisekarten.

Dabei ist sie, wenn es nach Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Beratungsgruppe geht, ein weiterer Bereich, auf den man in der Branche Antworten und Angebote finden muss. Aber: Die »Sustainability« darf kein Werbeschmäh sein, sondern muss allen Akteuren am Herzen liegen. »Sie ist nicht das Ziel, sondern ein permanenter Weg«, schreiben die Studien-Autoren in ihrem Tourismus-Ausblick 2022. Ein Weg, der auch zertifiziert werden kann; unter anderem mit dem »grünen Stern« für Engagement im nachhaltigen Handeln des Guide Michelins.

Top-Thema Tierwohl

Für die erfolgreiche Gästeakquise spricht auch die Statistik: Etwa 50 Prozent der deutschen Bevölkerung schreibt sozialem und ökologischem unternehmerischen Handeln eine hohe Relevanz bei der Kaufentscheidung zu. Die Gastronomie tangiert dies vor allem durch die Themen Verpackung und Plastik, Tierwohl sowie Menschenrechte und Lieferketten. Wobei es beim Tierwohl nach wie vor relativ undurchsichtig zugeht: Selten können Gäste im Restaurant nachvollziehen, woher tierische Produkte auf ihrem Teller kommen. In Wien hat man dahingehend aber durch das Zertifikat »Natürlich gut essen« Licht ins Dunkel gebracht: In drei Stufen werden Gastronomiebetriebe hinsichtlich ihres Angebots regional, saisonal und ökologisch produzierter Speisen unter besonderer Beachtung des Tierwohls klassifiziert.

Wer es lieber komplett frei von tierischen Produkten haben will, der muss aber keine rein veganen Restaurants besuchen; mittlerweile bieten viele gastronomische Stätten Gerichte ohne tierische Produkte an. Und das mit Erfolg: Seit Jahren steigt die Anzahl veganer Gastronomiebetriebe in Deutschland, im Jahr 2021 wurden 298 verzeichnet. Zum Vergleich: Acht Jahre zuvor waren es lediglich 75. Und die vegetarische Küche? Sie hat ohnehin bereits seit Längerem Einzug in die Gastronomie gehalten.

Wer bezahlt’s?

Klar ist, dass ökologisch zertifiziertes Essen in den meisten Fällen mehr kostet. Nach der Studie »Nachhaltigkeitsaspekte HHS Trendstudie Gastronomie – Die Branche im Spannungsfeld zwischen nachhaltiger Rendite und Gästeerwartungen« stört das mehr als 60 Prozent der Gäste aber nicht: Sie würden höhere Preise für ökologisch zertifiziertes Essen zu zahlen, davon knapp ein Drittel bis etwa fünf Prozent und rund ein Fünftel bis etwa zehn Prozent. Fokussiert man sich auf den nachhaltigen Konsum in Gastronomie und Hotellerie, so haben saisonale und regionale Produkte die größte Relevanz bei Gästen. Rund ein Drittel achtet auf eine umweltverträgliche und/oder nachhaltige Zertifizierung der Betriebe.

So gut diese Zahlen klingen: Auch wenn sich die Mehrheit der Gäste mit nachhaltigem Konsum beschäftigt, sind es dennoch rund 40 Prozent, die keine höheren Preise für ökologisches Essen bezahlen wollen und keine Option darin sehen, weniger Fleisch in der Gastronomie zu essen. Der Autor der Studie, Markus Zeller, sieht aber dennoch umwelt-optimistisch in die Zukunft: »Das Risiko besteht, dass diese künftig weniger häufig in die Gastronomie gehen.« Aber: Das solle nicht davon abhalten, den Bedarf höherer Preisen für mehr Nachhaltigkeit verständlicher zu kommunizieren.

Lesenswert

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Sous-vide

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Advertorial

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

Family Business: Der Name war ein Geschenk, das Handwerk wurde erworben durch harte Arbeit, zuerst vom Vater, dann vom Sohn.

Family Business: Der Name war ein Geschenk, das Handwerk wurde erworben durch harte Arbeit, zuerst vom Vater, dann vom Sohn.

© Stephan Vanfleteren

Fleisch

The Master of Meat: Hendrik Dierendonck

Im Alter von vier Jahren wusste er es: Er wird Metzger. Dierendonck ist nicht nur ein Begriff, der in Belgien für gutes Fleisch steht. Dierendonck steht für Leidenschaft und Handwerk.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Streetfood

Auf der grünen Welle: Mobile Gastronomie mit E-Food Trucks

Klar, Food Trucks sind kein neues Phänomen. Die Food Truck-Kultur greift seit Jahren um sich und beschert Hungrigen quasi von der Straße weg eine adäquate Mahlzeit. Aber: Neu sind klimafreundliche Alternativen zum Verbrenner. Ein Beispiel.

Meist gelesen

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

© Michiel van der Spek

Algen

Pflanzliche Alternative zu Fischrogen: Moai Caviar

Die Alge erinnert durch die kleinen Blasen an den Stielen und den Geschmack an die Delikatesse, ist aber völlig frei von tierischen Bestandteilen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in Betrieb gehen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten Biofarmen öffnen.

© Organic Garden

Nachhaltigkeit

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

Rollendes Geschäftsmodell: Greenstorm bietet E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine.

Rollendes Geschäftsmodell: E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine

© Greenstorm

Mobilität

Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft nicht Gas gibt, wird rasch ausgebremst.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!