Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

von Nicola Afchar-Negad
19. November 2022

Das große Glück ist manchmal ganz klein. Bis zu 37 m groß, um das amerikanische Baugesetz zu bemühen. Diese Zahl stellt Thomas Reisenzahn, Geschäftsführer Prodinger Consulting, PROFI zur Verfügung. Denn auch wenn in den letzten Jahren vermehrt über die Mikrohäuser gesprochen wird, so ganz genau wissen nur wenige, wie sich die unterschiedlichen Beherbergungsformen unterscheiden. Okay, Chalets sind meist größer und werden oft nach einer gewissen Zeit zum Zweitwohnsitz umgewidmet. Genau das macht sie bei Kommunen teils etwas unbeliebt. Bei Tiny Houses kommt dieser Verdacht schon seltener auf, wobei sie komplett ausgestattet daherkommen. Schlafzimmer, Küche, Badezimmer, Relax-Area – es fehlt an nichts. »Tiny Houses sind vor allem im Tourismus gefragt und als Attraktion im Kommen«, zweifelt Reisenzahn keine Sekunde. Und weiter: »Insbesondere Hotelgruppen mit einem vertieften Know-how im Bereich ›meditatives Glamping‹ suchen etwa in Österreich nach Projektmöglichkeiten. Es gibt eine enorme Bandbreite an Vorhaben, die derzeit umgesetzt wird.«

»Es lässt sich klar erkennen, dass sich die Lücke zwischen alternativen Unterbringungsformen und Hotellerie schließt.«
Thomas Reisenzahn, Tourismusberater

Kötschach: Lodges, Zelte, Baumhaus – eine gute Mischung. © EuroParks
Kötschach: Lodges, Zelte, Baumhaus – eine gute Mischung.
© EuroParks

Hype im Mobile Homes & Glamping-Einheiten

Tatsächlich braucht es nicht viel, um eine Liste zu erstellen. So rüsten die »EuroParcs« (rund 600.000 Gäste pro Jahr!) nach und nach um. Am Standort »EuroParcs Pressegger See« gingen diesen Sommer erst 48 neue Mobile Homes in die Vermietung. Die »MH Residenz«, die die Generalvertretung für »Adria Mobilheime« in Österreich inne hat, kann gleich mehrere Neueröffnungen verkünden. Im Mai: das »Glamping Village Kötschach« und im September die Thermen-Chalets der »Therme Lutzmannsburg«. Oder denken Sie an »Falkensteiner« – womit verbinden Sie diese Marke? Mit Camping? Vielleicht bald schon, denn noch heuer plant das Unternehmen eine eigene Camping-Marke zu launchen. Alexandra Geyer, Head of PR & Public Affairs: »Wir betreiben bereits seit längerem drei Campingplätze und wollen diese noch weiter ausbauen. Gerade haben wir den ›Falkensteiner Premium Campingplatz Pila‹ in der Pipeline. Er soll im Juli 2023 neu eröffnen – mit 250 Stellplätzen und 180 Mobile Homes bzw. Glamping-Einheiten.« Geyer spricht von einem regelrechten Hype um das Thema.

Wald & Spa

Tourismusberater Reisenzahn kombiniert sogar die Worte »rosig« und »Zeiten«, was man in Sachen Hotellerie nun eher schon länger nicht mehr gehört hat. Er sieht einen »anhaltenden Boom«. »Es lässt sich klar erkennen, dass sich die Lücke zwischen alternativen Unterbringungsformen und Hotellerie schließt. Generell liegen individuelle Unterkunftstypen mit Erlebniswert und Privatsphäre im Trend.« Ein eigens entwickeltes Projekt: Wald-Spa & Chalets in Faistenau, »Hotel Fischerwirt«. Nur ein paar Schritte hinter dem Hauptgebäude warten Waldchalets auf die Gäste – eine Erweiterung, die ankommt. Wohnen und saunieren mitten im Wald – dieses Konzept ist fraglos aufgegangen! Bezüglich der Kosten ist Reisenzahn ganz offen: »Die Preisspanne reicht von 600.000 Euro für Chalet-Häuser bis zu 80.000 für ein einfaches Tiny House. Einzelne Varianten sind stark von Einrichtung und Ausführung abhängig. Langlebigkeit, Winterfestigkeit oder Ganzjahresnutzung sorgen für Preisunterschiede.«

Auch Erschließungskosten sollte man nicht außer Acht lassen – eine professionelle Projektplanung ist hier nicht verkehrt. Geyer von »Falkensteiner« ergänzt das Thema Isolierung, »um die Häuser ressourcenschonend betreiben zu können.« Letzteres geht auch bei Zelten, das bestätigt Jon Brecelj, Chief Marketing Officer von »GlamPro«. Das in Slowenien beheimatete Unternehmen setzt Glamping-Projekte von Österreich bis Japan um und der Slogan »We are the story makers« sagt alles. »Wenn wir die Resorts entwerfen, dann immer auch gleich die Geschichte des Resorts. Die Unterkünfte sind hier nur ein Teil des großen Ganzen.«

»Wenn wir die Resorts entwerfen, dann immer auch die Geschichte. Die Unterkünfte sind nur ein Teil des großen Ganzen.«
Jon Brecelj, Chief Marketing Officer »GlamPro«

Architektonisch wertvoll: Der »WaldSPA« von außen © Hotel Fischerwirt
Architektonisch wertvoll: Der »WaldSPA« von außen
© Hotel Fischerwirt

Badezimmer ist ein Muss

Brecelj spricht davon, wie magisch es ist, im Zelt zu sein, wenn es draußen schneit und erwähnt ein Resort in Japan, bei dem es ums Sterneschauen geht. Die Zelte sind jeweils in Clustern arrangiert, die die Form eines Sternbilds ergeben. »Die Beleuchtung folgt dieser Idee.« Aktuell arbeitet das Team zum Beispiel auch an einem Wellness-Resort in luftiger Höhe. »Man wird vom Schlafzimmer aus den Mount Fuji sehen«, ist der Glamping-Maniac (so bezeichnen sich die GlamPros selbst) begeistert. Ab circa zehn Einheiten mache ein Projekt Sinn, so der Experte. Ein eigenes Badezimmer ist heute Standard. Die Aufbauzeit des von »GlamPro« entwickelten »Adria Sa- fari Zelts« sei minimal. Die Zelte werden in der Fabrik gebaut, kommen im Container auf die Baustelle. »Man kann dadurch mehrere Zelte an einem Tag aufbauen«, so Brecelj. Und die Kehrseite des Trends? Bei Chaletdörfern wird mittlerweile oft von einer Verhüttelung der Landschaft gesprochen, von einer Kunstwelt, davon, dass es schlichtweg schon zu viel geworden ist. Die Expert:innen, mit denen PROFI gesprochen hat, erwähnen alle unabhängig voneinander, dass sich die Projekte in die Umwelt einfügen müssen, mit ihr gar verschmelzen sollten. Man kennt das z. B. aus Wüstenregionen, in denen die sandfarbenen Zelte tatsächlich zumindest optisch kaum ins Auge stechen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Hoteliers – und Story-Makers – auch in Mitteleuropa hier ein paar Extragedanken machen.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Meist gelesen

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters © Selektion Deutscher Luxushotels

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters

© Selektion Deutscher Luxushotels

Wettbewerb

Die Sieger des »Azubi-Contests« 2022 der Selektion Deutscher Luxushotels stehen fest

Auch in diesem Jahr haben die Nachwuchskräfte der Selektion Deutscher Luxushotels beim »Azubi-Contest« ihr Know-How und Fachwissen in der Hotellerie unter Beweis stellen können. Sieben ausgewählte Nachwuchskräfte des Verbunds matchten sich um die Auszeichnung.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!