Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

Advertorial


02. August 2022

Bei Hutterer Gastro-Systeme versteht man sich seit je her als eine Firma, die versucht, die neusten Trends für Profi- wie auch Privatküchen zu bieten. Sei es in den Anfangsjahren der Firma – vor mehr als 125 Jahren –, als man die ersten Schneidemaschinen von Berkel in die Donau-Monarchie importierte, oder in den letzten Jahren als man – als einer der Ersten – das große Potential des Sous-vide-Garens erkannte. 

Neben diesem Drang zur Innovation waren aber Werte wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz nie nur leere Worthülsen für das Unternehmen. Weshalb sie die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, immer geärgert haben. Gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner, dem Koch Heiko Antoniewicz, konnte man eine Lösung für diese Müllmengen finden: »Sustainapouch«, der kompostierbare Vakuumbeutel. 

Auf Herz und Nieren getestet

Schon bei den ersten Versuchen mit den Beuteln war man von deren Qualität begeistert. Dennoch mussten diese erst ausgiebig genutzt bzw. getestet werden, bevor sie guten Gewissens in das Sortiment aufgenommen werden konnten. Da sich Antoniewicz selbst als »Innovator in der Küche« sieht, steht er Neuerungen sehr offen gegenüber und hat die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre im Küchenalltag genutzt sowie auf Herz und Nieren getestet. Das Ergebnis für Antoniewicz ist klar: die Beutel seien perfekt.

Nach zwei Jahren im Dauereinsatz ist der Spitzenkoch von dieser nachhaltigen Alternative zu herkömmlichen Vakuumbeuteln vollends überzeugt. Es gebe weder Verformungen noch Rückstände in Geschmack oder Geruch. »Wer seine Küche als nachhaltig, regional und bio bezeichnet, kommt um ›Sustainapouch‹ nicht herum«, sagt Antoniewicz. Der Profikoch – und natürlich auch alle von Hutterer Gastro-Systeme – sehen in den kompostierbaren Vakuumbeuteln eine biologisch abbaubare Zukunft für die Sous-vide-Technologie und einen maßgeblichen Schritt darin, Plastikmüll in der modernen Küche auf ein minimal nötiges Maß zu reduzieren. 

»Sustainapouch«, der kompostierbare Vakuumbeutel in verschiedenen Größen © Hutterer Gastro-Systeme
»Sustainapouch«, der kompostierbare Vakuumbeutel in verschiedenen Größen
© Hutterer Gastro-Systeme

Zertifizierte Qualität

Besonders zu betonen ist dabei, dass die »Sustainapouche«-Beutel nach »OK Compost Industrial« (EN 13432) und »OK Compost Home« zertifiziert sind. Diese vom TÜV Austria vergebenen Zertifikate bilden den Garant dafür, dass die Beutel nicht nur über die herkömmliche Biotonne – und damit industriell kompostiert – entsorgt werden können, sondern auch auf dem heimischen Komposthaufen abbaubar sind. 

Neben der Kompostierbarkeit zeichnen sich die Beutel von »Sustainapouch« durch ihre vielfältigen weiteren Qualitäten aus:  So sind die »Sustainapouch«-Vakuumbeutel »Sous-vide-ready«. Dies bedeutet, dass diese speziell für die hohen Temperaturen und die lange Dauer des Sous-vide-Garens entwickelt wurden. Und auch für die Lebensmittelaufbewahrung sind diese perfektioniert: Die 80 mu Beutel haben eine hervorragende Abdichtungsstärke und hohe Transparenz, wodurch sie perfekt zum Verpacken und Aufbewahren von verschiedensten, trockenen Lebensmitteln geeignet sind. 

Zu guter Letzt kann man noch aus fünf verschiedenen Beutelgrößen wählen, um allen Aufbewahrungsbedürfnissen gerecht zu werden – egal, ob kleine Früchte oder große Fleischmengen vakuumiert werden sollen. Da man bei Hutterer Gastro-Systeme die Neuerungen auch immer gerne für den oder die ambitionierte:n Koch oder Köchin zu Hause zugänglich machen will, ist man froh darüber, dass auch Nutzer:innen von Balkenvakuumierern auf ihre Rechnung kommen. Denn »Sustainapouch« wird mittlerweile auch als Rollenware für diese angeboten.

Lesenswert

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

© www.photo-simonis.com

Fachkräfte

Arbeitswelt von morgen: Wenn die Küchenleitung überflüssig wird

Eine Küche ohne Küchenchef? Im Luxushotel »Sans Souci« funktioniert es durch ein »New Work«-Modell. Optimal eingesetzt, bringt das eine ganze Reihe an Vorteilen für den Wiener Betrieb.

Meist gelesen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch die Speaker amüsierten sich bestens.

© Facettenreich

Event

Bühne für die Gastfreundschaft auf der »Facettenreich«

Experten und Unternehmer zeigten einen Nachmittag lang konkrete Chancen hinsichtlich Hospitality auf und teilten ihre Erfahrungen sowie ihr Wissen zu den Themen Guest Experience – live in Wien und online.

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Mehr als ein Wort in der Gastronomie?

Nachhaltig sind heute viele Unternehmen, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Warum »Sustainability« aber kein Werbeschmäh sein darf und wie man richtig auf den Trend aufspringt.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Streetfood

Auf der grünen Welle: Mobile Gastronomie mit E-Food Trucks

Klar, Food Trucks sind kein neues Phänomen. Die Food Truck-Kultur greift seit Jahren um sich und beschert Hungrigen quasi von der Straße weg eine adäquate Mahlzeit. Aber: Neu sind klimafreundliche Alternativen zum Verbrenner. Ein Beispiel.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in Betrieb gehen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten Biofarmen öffnen.

© Organic Garden

Nachhaltigkeit

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

Rollendes Geschäftsmodell: Greenstorm bietet E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine.

Rollendes Geschäftsmodell: E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine

© Greenstorm

Mobilität

Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft nicht Gas gibt, wird rasch ausgebremst.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!