Zusammenarbeit: Die Kund:innen sind von Anfang an in den Prozess eingebunden. © Dreikant

Zusammenarbeit: Die Kund:innen sind von Anfang an in den Prozess eingebunden.

© Dreikant

Massanfertigung mit dem X-Factor

Die einen suchen gefühlt ewig nach dem perfekten Match, die Gründer von Dreikant haben gleich damit gestartet. Sie kombinieren heimische Hölzer mit Stahl und überzeugen damit auf voller Länge.

von Nicola Afchar-Negad
09. Januar 2023

Man kennt es aus der Mode, aber längst auch aus dem Möbel-Business. Das X als Zeichen einer Kooperation. Das Beste aus zwei Welten vereint in einem Produkt oder einer Kollektion. Streng limitiert, versteht sich. Matthias Lienbacher, Stefan Rehrl und Mario Siller haben all das mit der Gründung ihrer Manufaktur Dreikant von Anfang an auf die Beine gestellt. Auf die Tischbeine könnte man sagen – denn genau auf dieses Möbelstück haben sich die drei Österreicher spezialisiert. Ihre Tische sind maßgeschneiderte Unikate – jeweils aus dem Stamm eines Baumes gefertigt und mit geschweißten Stahlelementen kombiniert. Massive Holztische mit einzigartiger Maserung, die die Generationen überdauern. Nach Jahren und bei Bedarf kann der Tisch einfach abgefräst und die Oberflächenbehandlung erneuert werden. Das ist gerade auch in der Gastro ein unverzichtbarer Faktor.

3 – 5 Jahre Lufttrocknung

Den Leser:innen von PROFI könnte das expandierende Unternehmen (zwei Schauräume: Hallein und Wien) bereits ein Begriff sein. Die Herren versorgen den Falstaff Young Talents Cup mit markanten Trophäen – natürlich eine Kombi aus Holz und Stahl. Auch hier wurde also ein X gesetzt, beide Seiten schätzen diese Kooperation und einander. Denn beide arbeiten für und mit der Branche. Aber Holz als Rohmaterial – wie zeitgemäß ist das eigentlich noch? Es ist bekannt, dass Holz zwar ein nachwachsendes, aber doch knapp bemessenes Material ist, gerade während der Pandemiezeiten kam es durchaus immer wieder zu Engpässen und steigenden Preisen.

Lienbacher erklärt, wie Nachhaltigkeit bei Dreikant funktioniert: »Wir beziehen unsere Werkstoffe umwelt- und ressourcenschonend von renommierten Holzhändlern aus der DACH-Region. Die Mehrheit der verarbeiteten Hölzer stammt von Bäumen, die ihr Lebensende erreicht haben. Bevor die Rohplatte in unserem Schauraum ausgestellt wird, lag sie mindestens drei bis fünf Jahre gut abgedeckt zum Lufttrocknen im Freien. Dadurch weicht die Feuchtigkeit langsam und natürlich aus dem Holz. Nach diesem Schritt wird die Platte noch in einer Holztrocknungsanlage für einige Wochen weiter getrocknet.« Man hört es raus: schnell-schnell passiert hier nichts, zumindest nicht, wenn es um die Rohstoffe geht. In Sachen Aufbau ist es dann schon etwas anderes: die Möblierung des Wiener Lokals »Fat George« hat das Team zum Beispiel in drei Werktagen gehandelt – man hat einfach in der Pension über dem Lokal genächtigt.

Das Besondere an den Stücken: die Kund:innen bringen sich von Anfang an ein. © Dreikant
Das Besondere an den Stücken: die Kund:innen bringen sich von Anfang an ein.
© Dreikant

Stolz auf Holz

Das Besondere an den Stücken: die Kund:innen bringen sich von Anfang an ein. Von der Auswahl der Rohplatte bis hin zu den Untergestellen – produziert wird in-house, sowohl Tischlerei als auch Schlosserei sind in Salzburg beheimatet. Das Team wächst stetig, die Nachfrage nach Unikaten, die die Zeit überdauern, ist groß und wird größer. Ein Tisch – gleich ob Besprechungs- oder Esstisch – aus massivem Holz spielt einfach in einer eigenen Liga. Kein anderes Material kann da mithalten. Ein herausragendes Beispiel für die Kunst des Dreiergespanns ist auch ihr 8,50 Meter langer Tisch für den »Latschenwirt« in Großgmain, Salzburg. Die teilweise Überdachung aus Stahl ist große Schlosserkunst. Nicht zu Unrecht wird das Ensemble auf dem Instagram-Account des Unternehmens (über 13 k!) als »große Kunst« gefeiert und mit Flammen-Emojis kommentiert. Recht haben sie, die Follower: Hier brennt man dafür, die Welt mit schönen Stücken aufzumöbeln. Und die dürfen durchaus Ecken und Kanten haben.

Die Hölzer

  • Ahorn
  • Buche
  • Esche
  • Eiche
  • Kastanie
  • Ulme
  • Walnuss

Tipp:

Besondere Charakteristika wie zarte Verfärbungen und natürliche Einschlüsse können wahlweise durch Epoxidharz-Veredelungen ergänzt werden.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Dez./Feb. 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Die neue Tischwäsche im Maritim-Look. © Wäschekrone

Die neue Tischwäsche im Maritim-Look.

© Wäschekrone

Design

Wäschekrone präsentiert Neuheiten und Bestseller auf der »Internorga«

Advertorial

Wie sich Restaurant, Bar, Hotelzimmer und Spa dank ausgesuchter Textilien in Wohlfühlwelten für Gäste verwandeln lassen, zeigt der Laichinger Hotelwäscheanbieter Wäschekrone auf der »Internorga« von 10. bis 14. März 2023 (Halle B3, EG, Stand 303). Neben den Bestsellern aus dem Sortiment sind Neuheiten aus den Bereichen Tisch- und Bettwäsche mit im Gepäck.

Beverly: Aus der Palette der neuen Farrow & Ball-Töne. © Farrow & Ball / Boz Gagovski

Beverly: Aus der Palette der neuen Farrow & Ball-Töne.

© Farrow & Ball / Boz Gagovski

Farben

Was 2023 bei Farben trend ist

Für 2023 gibt es natürlich auch wieder elf Trendfarben von Farrow & Ball. Dieses Jahr – zum ersten Mal seit 2018 – neue Nuancen. Die Palette reicht von dezentem Rosé bis zu feurigem Rot.

Farbkarte mal anders: Rachel Spellings Arbeit kann ja nur inspirieren. © Studio Spelling

Farbkarte mal anders: Rachel Spellings Arbeit kann ja nur inspirieren.

© Studio Spelling

Design

Farben: Colour it up!

Da sind sie wieder – die Trendfarben fürs neue Jahr. Nein, es geht nicht darum, jetzt den Gastraum schnell-schnell in »Digital Lavender« umzustreichen, das wäre »Fast Fashion«-Irrsinn. Aber: Gusto holen, das geht!

Das Hotel »ibis Styles Graz Messe« präsentiert sich neu. © Lupi Spuma Fine Photography

Das Hotel »ibis Styles Graz Messe« präsentiert sich neu.

© Lupi Spuma Fine Photography

Design

Ein internationales Hotel-Konzept für Graz

Accor erweitert mit dem Hotel »ibis Styles Graz Messe« das Portfolio in Österreich und setzt dabei auf Einzigartigkeit. Die Architekten des renommierten studio WG3 lieferten hierfür das Konzept und die Pläne.

Pretty Patties: »Bun Burgers« von 4 Masquespacio. Im ersten Moment denkt wohl kaum jemand, er betrete einen Burger-Laden. © Masquespacio / Gregory Abbat

Pretty Patties: »Bun Burgers« von 4 Masquespacio. Im ersten Moment denkt wohl kaum jemand, er betrete einen Burger-Laden.

© Masquespacio / Gregory Abbat

Hotel

Trendreport: Alles fliest

Einst eher nur in Badezimmern und Spas zu finden, haben sich Fliesen längst etabliert. Sie sind heute überall zu finden – und das mit gutem Grund. Best Practice-Beispiele.

Als Generalunternehmer erfüllt Voglauer Hotel Concept höchste Ansprüche – hier im Das Rübezahl Schwangau. © Alpen Glühen

Als Generalunternehmer erfüllt Voglauer Hotel Concept höchste Ansprüche – hier im Das Rübezahl Schwangau.

© Alpen Glühen

Hotelaustattung

Voglauer Hotel Concept: Der Generalunternehmer für Innenausbau

Advertorial

Voglauer Hotel Concept ist nicht nur einer der Experten für die Planung und Realisierung von Hotelprojekten, sondern produziert dank vielfältiger Maßnahmen besonders energieeffizient.

Meist gelesen

Ein Ort, an dem Erinnerungen und zeitloses, zeitgenössisches Design koexistieren. © Design Hotels 2022

Ein Ort, an dem Erinnerungen und zeitgenössisches Design koexistieren.

© Design Hotels 2022

Neueröffnung 2022

Ein italienisches Dorf im Mini-Format: Vocabolo Moscatelli

Das Vocabolo Moscatelli, Boutique-Hotel und Restaurant in der umbrischen Provinz liegenden Kleinstadt Umbertide, öffnete seine Tore im August 2022 mit einem Fokus auf ländliche Ruhe und gehobene Regionalität. Noch dazu ist es ein Design-Hotel, in das man einen Blick werfen sollte.

Sommer-Feeling das ganze Jahr durch einen Wintergarten. © Alco

Sommer-Feeling erreicht man das ganze Jahr durch einen Wintergarten.

© Alco

Design

Wintergärten: Frischer Wind für den gastronomischen Betrieb

Advertorial

Ob neues Haus oder Anbau an ein bestehendes Gebäude: Wintergarten-Spezialist Alco bietet für jeden Wunsch die maßgeschneiderte Lösung an.

Metall & Glitter: Inspiriert vom rot-schwarzen Stoffdesign eines klassischen Zirkuszeltes – eine verspielte, optimistische und mutige Farbpalette.

Metall & Glitter: Inspiriert vom Stoffdesign eines Zirkuszeltes – eine verspielte, optimistische und mutige Farbpalette.

© Baranowitz + Kronenberg / Marcus Holdsworth

Design

Let the games begin: Food-Konzept als räumliches Erlebnis

Auf einer Unterhaltunsshow basiert das Konzept »The Cube Live« des Architekten-Duos Baranowitz + Kronenberg. Ein sensorischer Designansatz, der zu einem einzigartigen räumlichen Erlebnis wird.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!