Madreiter ist Eigentümer des »Puradies«.

Madreiter ist Eigentümer des »Puradies«

© Johannes Kernmayer / Peter Kuehnl

Madreiter sieht »Aufschwung kleiner, feiner Hotels und Resorts«

Der Eigentümer des »Puradies« in Leogang im Gespräch über Mitarbeiter, Lockdowns und die Zukunft der Hotellerie.

von redaktion
26. Januar 2022

Profi: Was ist gerade im Moment im Umgang mit Ihren Mitarbeitern wichtig?
Michael Madreiter:
Es ist wichtig, eine positive Denkweise aufrecht zu erhalten. Wir sitzen alle im selben Boot und müssen in dieser schwierigen Zeit zusammenhalten. Transparenz ist hier das Schlüsselwort. Gab es seit Covid-19 (gerne auch einmal positive) Überraschungsmomente? Die Dankbarkeit der Gäste in den letzten zwei Sommersaisonen war überwältigend. Die Freude, endlich wieder Urlaub machen zu dürfen, spürte man im ganzen Naturresort. Viele Gäste sind in den letzten Jahren zu Freunden geworden und da war die Wiedersehensfreude und Wertschätzung auf allen Seiten sehr groß.

Gibt es jemanden, dem Sie Danke sagen möchten?
Die Dankbarkeit gilt vor allem meinen Mitarbeitern, die in diesen herausfordernden Zeiten dem Puradies treu geblieben sind und mit viel Enthusiasmus und Einsatzbereitschaft das »Puradies«wieder zum Leben erweckt haben.

In der Zeit der Lockdowns – hatten Sie Kontakt mit Ihren Mitarbeitern?
Telefonisch und per Video-Calls habe ich natürlich den Kontakt zu den Mitarbeitern gehalten und sie über alle neuen Beschlüsse informiert. Ich wollte meine Mitarbeiter zu keinem Zeitpunkt mit der Informationsflut alleine lassen, das war mir ganz wichtig.

Sie leben ein nachhaltiges Hotel- und Gastrokonzept – inwiefern beeinflusst Sie dieses auch im Umgang mit Ihren Kunden?
Die Gespräche mit unseren Gästen basieren immer öfter auf unseren nachhaltigen Grundgedanken, hier wird viel erklärt und veranschaulicht. Anspruch und Wertschätzung müssen sich dabei die Waage halten. So verzichten wir ab der Wintersaison auf ein Salatbuffet und ergänzen unser Genießer-Menü dafür um einen abwechslungsreichen, gesunden Salatgang. Dies bedeutet weniger Food-waste bei gleichzeitig spürbar mehr Qualität für den Gast. Bei neuen Kooperationspartnern/neuen Lieferanten achten wir sehr auf die »grünen Werte des Unternehmens«, diese müssen belegbar und geprüft sein. Da muss es 100 Prozent passen.

Winterurlaub in gemütlicher Umgebung.
Winterurlaub in gemütlicher Umgebung.
© Johannes Kernmayer / Peter Kuehnl

Die Branche kämpfte schon lange mit Fachkräftemangel – nun mehr denn je. Wie kann man den Nachwuchs begeistern, sich für eine Karriere in dieser Branche zu entschließen?
Diese Frage ist für mich immer schwer zu beantworten, da es für mich keine schönere Branche gibt. Die Möglichkeit, verschiedene Länder zu bereisen und zu erkunden und dabei in der Arbeit mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch zu kommen, ist für mich ein Geschenk. Die Tourismusbranche ist unheimlich flexibel, herzlich und offen, das findet man in anderen Branchen nur selten.

Welche Eigenschaften muss eine erfolgreiche Führungskraft mitbringen?
Das Führungsbild ist geprägt von Begeisterungsfähigkeit und dem Willen zur Mitgestaltung des eigenen Einflussbereichs und letztendlich des Unternehmens selbst. Eine hohe Problemlösungs-Orientierung sowie Kritikfähigkeit braucht es auch.

Wie denken Sie könnten wir weitere Lockdowns verhindern?
Ich bin der Meinung, dass man alle Optionen in Betracht ziehen muss. Ein Dauer-Lockdown kann keine Lösung sein. Zuzuwarten bis jeder Mensch ggf. verpflichtend geimpft oder genesen ist (Durchseuchung à la Schweden) wird uns die Wintersaison nicht retten. Eine rasche und schnell umsetzbare Lösung wäre 2G plus und FFP2 Maske dort, wo es sinnvoll und notwendig ist.Dies wäre für Gastronomie und Hotellerie keine große Hürde und würde Reisen schnell möglich machen.

Wie sehen Sie die Zukunft der Hotellerie?
Ich bin der Auffassung, dass wir in der Zukunft einen Aufschwung kleiner, feiner Hotels und Resorts erleben werden, die einen sehr naturverbundenen, ethisch und ökologisch korrekten Urlaub anbieten und in denen die Seele des Hauses zu spüren ist. Das aktuelle Reiseverhalten wird uns auch nach Corona bleiben und vielleicht werden sich die Reisenden wieder Zielen widmen, die mit Auto oder Bahn leichter erreichbar sind.

Gibt es sonst noch etwas, dass Ihnen am Herzen liegt?
Durch die ganzen Corona-/Hygieneauflagen im Hotel, in der Gondel oder auf der Skipiste, steht einem sicheren Winterurlaub in den Bergen nichts im Wege.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 06/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Der Eurogast Österreich Messestand auf der »Gast«, Salzburg @ Eurogast Österreich

Der moderne Eurogast Österreich Messestand auf der »Gast« in Salzburg.

© Eurogast Österreich

Messe

Neuer Messeauftritt in Salzburg: Eurogast überzeugte mit Qualität und zieht positive Bilanz

Advertorial

Fünf erlebnisreiche Messetage, wertvolle Kundengespräche über die neuen Standorte sowie der Marken-Relaunch prägten den Messeauftritt des Gastronomiegroßhändlers Eurogast.

Meist gelesen

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr. © Jérôme Galland

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr.

© Jérôme Galland

Trattoria

Dolce far tutti: Zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an

Stimmt, diese Redewendung gibt es so nicht. Aber es sollte sie geben – für die 2.000 Team-Mitglieder der »Big Mamma Group«. Über das »süße Allestun«.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!