Madreiter ist Eigentümer des »Puradies«.

Madreiter ist Eigentümer des »Puradies«

© Johannes Kernmayer / Peter Kuehnl

Madreiter sieht »Aufschwung kleiner, feiner Hotels und Resorts«

Der Eigentümer des »Puradies« in Leogang im Gespräch über Mitarbeiter, Lockdowns und die Zukunft der Hotellerie.

von redaktion
26. Januar 2022

Profi: Was ist gerade im Moment im Umgang mit Ihren Mitarbeitern wichtig?
Michael Madreiter:
Es ist wichtig, eine positive Denkweise aufrecht zu erhalten. Wir sitzen alle im selben Boot und müssen in dieser schwierigen Zeit zusammenhalten. Transparenz ist hier das Schlüsselwort. Gab es seit Covid-19 (gerne auch einmal positive) Überraschungsmomente? Die Dankbarkeit der Gäste in den letzten zwei Sommersaisonen war überwältigend. Die Freude, endlich wieder Urlaub machen zu dürfen, spürte man im ganzen Naturresort. Viele Gäste sind in den letzten Jahren zu Freunden geworden und da war die Wiedersehensfreude und Wertschätzung auf allen Seiten sehr groß.

Gibt es jemanden, dem Sie Danke sagen möchten?
Die Dankbarkeit gilt vor allem meinen Mitarbeitern, die in diesen herausfordernden Zeiten dem Puradies treu geblieben sind und mit viel Enthusiasmus und Einsatzbereitschaft das »Puradies«wieder zum Leben erweckt haben.

In der Zeit der Lockdowns – hatten Sie Kontakt mit Ihren Mitarbeitern?
Telefonisch und per Video-Calls habe ich natürlich den Kontakt zu den Mitarbeitern gehalten und sie über alle neuen Beschlüsse informiert. Ich wollte meine Mitarbeiter zu keinem Zeitpunkt mit der Informationsflut alleine lassen, das war mir ganz wichtig.

Sie leben ein nachhaltiges Hotel- und Gastrokonzept – inwiefern beeinflusst Sie dieses auch im Umgang mit Ihren Kunden?
Die Gespräche mit unseren Gästen basieren immer öfter auf unseren nachhaltigen Grundgedanken, hier wird viel erklärt und veranschaulicht. Anspruch und Wertschätzung müssen sich dabei die Waage halten. So verzichten wir ab der Wintersaison auf ein Salatbuffet und ergänzen unser Genießer-Menü dafür um einen abwechslungsreichen, gesunden Salatgang. Dies bedeutet weniger Food-waste bei gleichzeitig spürbar mehr Qualität für den Gast. Bei neuen Kooperationspartnern/neuen Lieferanten achten wir sehr auf die »grünen Werte des Unternehmens«, diese müssen belegbar und geprüft sein. Da muss es 100 Prozent passen.

Winterurlaub in gemütlicher Umgebung.
Winterurlaub in gemütlicher Umgebung.
© Johannes Kernmayer / Peter Kuehnl

Die Branche kämpfte schon lange mit Fachkräftemangel – nun mehr denn je. Wie kann man den Nachwuchs begeistern, sich für eine Karriere in dieser Branche zu entschließen?
Diese Frage ist für mich immer schwer zu beantworten, da es für mich keine schönere Branche gibt. Die Möglichkeit, verschiedene Länder zu bereisen und zu erkunden und dabei in der Arbeit mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch zu kommen, ist für mich ein Geschenk. Die Tourismusbranche ist unheimlich flexibel, herzlich und offen, das findet man in anderen Branchen nur selten.

Welche Eigenschaften muss eine erfolgreiche Führungskraft mitbringen?
Das Führungsbild ist geprägt von Begeisterungsfähigkeit und dem Willen zur Mitgestaltung des eigenen Einflussbereichs und letztendlich des Unternehmens selbst. Eine hohe Problemlösungs-Orientierung sowie Kritikfähigkeit braucht es auch.

Wie denken Sie könnten wir weitere Lockdowns verhindern?
Ich bin der Meinung, dass man alle Optionen in Betracht ziehen muss. Ein Dauer-Lockdown kann keine Lösung sein. Zuzuwarten bis jeder Mensch ggf. verpflichtend geimpft oder genesen ist (Durchseuchung à la Schweden) wird uns die Wintersaison nicht retten. Eine rasche und schnell umsetzbare Lösung wäre 2G plus und FFP2 Maske dort, wo es sinnvoll und notwendig ist.Dies wäre für Gastronomie und Hotellerie keine große Hürde und würde Reisen schnell möglich machen.

Wie sehen Sie die Zukunft der Hotellerie?
Ich bin der Auffassung, dass wir in der Zukunft einen Aufschwung kleiner, feiner Hotels und Resorts erleben werden, die einen sehr naturverbundenen, ethisch und ökologisch korrekten Urlaub anbieten und in denen die Seele des Hauses zu spüren ist. Das aktuelle Reiseverhalten wird uns auch nach Corona bleiben und vielleicht werden sich die Reisenden wieder Zielen widmen, die mit Auto oder Bahn leichter erreichbar sind.

Gibt es sonst noch etwas, dass Ihnen am Herzen liegt?
Durch die ganzen Corona-/Hygieneauflagen im Hotel, in der Gondel oder auf der Skipiste, steht einem sicheren Winterurlaub in den Bergen nichts im Wege.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 06/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Ruby Hotels setzt bei den Mitarbeiter:innen auf Charakter, Seele und Individualität.

© Ruby Hotels

Fachkräfte

Tattoo oder Piercing? Ruby lanciert Recruiting-Kampagne, die unter die Haut geht

In Zeiten von Personalmangel bedarf es außergewöhnlicher Wege im Recruiting. Einen, der die Persönlichkeit der Mitarbeiter:innen weiter hervorheben soll, hat Ruby Hotels gefunden: Neue Mitarbeitende erhalten nach sechs Monaten im neuen Job bis zu 500,– Euro für ein Tattoo, ein Piercing oder eine neue Frisur.

Die Mitarbeiter:innen sind das Markenzeichen des Resorts. © VILA VITA Pannonia

Die Mitarbeiter:innen sind das Markenzeichen des Resorts.

© VILA VITA Pannonia

Jobs

Rezeption, Küche, Service: Werden Sie jetzt Teil der VILA VITA Pannonia Familie!

Advertorial

Höchste Qualität als Dienstleister und höchste Zufriedenheit der Gäste kann man im VILA VITA Pannonia nur gemeinsam erreichen. Daher werden »Gastgeber:innen aus Leidenschaft« gesucht, die in einem internationalen Unternehmen Fuß fassen wollen und Freude am Arbeiten mit Menschen haben.

Die Mitarbeiter:innen der Werzers Hotels nutzen die »Team Card Pörtschach« bereits. © Petra Nestelbacher / Werzers Hotels

Die Mitarbeiterinnen der Werzers Hotels nutzen die »Team Card Pörtschach« bereits.

© Petra Nestelbacher / Werzers Hotels

Jobs

See, Job & Vorteilskarte: Die »Team Card Pörtschach« weiß zu begeistern

Advertorial

Ein Job in einem der Pörtschacher Tourismusbetriebe bringt neben jeder Menge Work-See-Balance mit der »Team Card Pörtschach« auch zahlreiche Vorteile.

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer © Hotel Aviva

Christian Grünbart ist Hotelbesitzer und Geschäftsführer.

© Hotel Aviva

Hotel

Grünbart: »Wir haben 2018 als einer der ersten die 4-Tage-Woche eingeführt.«

Das innovative Arbeitszeitmodell erhalte von den Mitarbeiter:innen viel Zuspruch, sagt Hotelbesitzer und Geschäftsführer Christian Grünbart. Wie’s genau funktioniert, erklärt er im Interview.

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) sowie Spa- und Gym-Managerin Ayleen Fossé (2. von rechts) freut sich auf die Academy. © Der Öschberghof

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) freut sich auf die Academy.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Der Öschberghof baut Studienangebot mit der »Spa Academy« weiter aus

Nach dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« bietet das Hotel in Donaueschingen nun ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Wellness- und Spa-Management und eine Ausbildung zum Spa Management Trainee an.

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier. © Eva Kelety

Gerhard Retter ist Maître und Sommelier.

© Eva Kelety

Wein

Comeback: Gerhard Retter und Kolleg:innen über den Blauen Wildbacher

Ein Stück Heimat und mit nur 522 Hektar eine wahre steirische Nische. Wohlwollende Stimmen zum Blauen Wildbacher.

Meist gelesen

Winzer Hannes Reeh © Jolly Schwarz

Winzer Hannes Reeh

© Jolly Schwarz

Weingut

Hannes Reeh: »Wein ist für mich Musik!«

Der burgenländische Winzer im Gespräch über den Unplugged Zweigelt, was das mit Musik zu tun hat und aktuelle Trends in der Branche.

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn. © Wasserturm Hotel Cologne

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn.

© Wasserturm Hotel Cologne

Jobs

Wasserturm Hotel Cologne holt sich Michael Szofer als Küchenleitung

In seiner neuen Position ist der 40-Jährige für alle kulinarischen Belange des Hotels sowie der Rooftopbar Bar »Botanik« in der elften Etage zuständig.

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli. © Revier Hospitality Group AG

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli.

© Revier Hospitality Group AG

Neueröffnung 2022

Berghotellerie der nächsten Generation: Was das Revier Mountain Lodge Montafon anders macht

Anfang Juli war es soweit: Die Schweizer Marke, Revier Hospitality Group, stieg in den österreichischen Markt ein. Dabei bricht das Unternehmen bewusst mit gängigen Beherbergungsprinzipien und setzt auf einen neuen Ansatz – den von Design und Reduktion.

Unternehmer Josef Puchas © Jean Van Luelik Photographer

Unternehmer von Kukmirn – Destillerie Puchas, Josef Puchas

© Jean Van Luelik Photographer

Gin

Puchas: »Besonders stolz sind wir auf unseren Thermal-Gin, der erste Europas.«

Gemeinsam mit der Therme Bad Loipersdorf experimentierte Josef Puchas von Kukmirn – Destillerie Puchas so lange, bis man das Thermalwasser mit dem richtigen Grundprodukt vermählen konnte.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!