Das »Henn na« Hotel in Japan setzte auf Roboter bei Check-in und Gästeservice. Inzwischen wurden die meisten Roboter aber wieder »entlassen«.

Das »Henn na« Hotel setzte auf Roboter bei Check-in & Gästeservice.

© Henn na Hotel Maihama

Kontaktlos und doch nah am Gast

Automatisierter Check-in, digitalisierte Speisekarte und Serviceleistungen ohne direkten Gästekontakt: Die Pandemie hat in der Hotellerie und Gastronomie einen Digitalisierungs-Boom ausgelöst, der die Branche nachhaltig verändern wird.

von Michael Pöcheim-Pech
26. Januar 2022

Die Zukunft stellt man sich zumeist futuristischer vor, als sie dann tatsächlich wird. Im jüngst eröffneten Restaurant »Momoda« in Graz, das seinen Gästen eine Kombination aus Teppanyaki Buffet und brasilianischen Rodizio serviert, bringt ein Roboter die bestellten Getränke an den Tisch. Er ist mehr ein Marketinggag als eine echte Verstärkung im Service. Denn auch »Momada«-Chef Thomas Liu sagt: »Personal kann der Roboter nicht ersetzen. Ohne Mitarbeiter funktioniert so ein Lokal nicht.«

In der Katzwanger Straße 150 in Nürnberg ist man da (zumindest teilweise) anderer Meinung. An dieser Adresse ist mit »Resmio« der nach eigenen Angaben führende Anbieter von Reservierungs- und Managementsystemen beheimatet. Mehr als 10.000 Restaurants in gut 150 Ländern zählt man bereits zu seinen Kunden. Sie profitieren u. a. von Tools wie der digitalisierten Speisekarte, die auch eine automatisierte Bestellfunktion ermöglicht. »Die Anfragen an unsere Systeme haben sich seit der Pandemie verdoppelt«, sagt Geschäftsführer Christian Bauer im Gespräch mit Profi. »Die aktuelle Situation hat die Digitalisierung in der Gastro extrem vorangetrieben. Die Gastronomen erkennen nun den Nutzen der Systeme. Was jetzt passiert, ist aber erst der Anfang.« Am Ende der Vision stehen voll automatisierte Abläufe, bei denen die Technologie für höchstmögliche Effizienz beim Gästekontakt sorgt: Reservierung, Tischzuteilung, Bestellung, Bezahlung, Datenerfassung, automatischer Newsletterversand.

»Die Anfragen an unsere Systeme haben sich durch die Pandemie verdoppelt.«
Christian Bauer, Geschäftsführer »Resmio«

»Entwicklungen wie diese finden derzeit in fast allen Bereichen statt«, sagt auch Juan Sanmiguel, Gründer und Geschäftsführer des Technologieunternehmens »Hotelbird«, das in Deutschland Marktführer im Bereich der digitalen und somit kontaktlosen Check-in/-out Services ist. »Der digitale Wandel war in der gesamten Hotellerie längst überfällig. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern nur noch wann die digitale Technik in einem Hotel Einzug hält. Und das gilt nicht nur für die Kettenhotellerie, sondern auch für kleinere Individualhotels«, so Sanmiguel, dessen Unternehmen inzwischen mehr als 40 internationale Hotelketten unter Vertrag hat.

Alle nötigen Formalitäten, angefangen vom Check-in inklusive des digitalen Meldescheines über den digitalen Zimmerschlüssel bis hin zur Bezahlung und Check-out können einfach über eine Software abgewickelt werden. Hotelgäste genießen mehr Freiheit durch ein komfortables und digitales Hotelerlebnis. Gleichzeitig sparen Hotels mit der smarten Technologie Zeit und Kosten und entlasten ihre Mitarbeiter an der Rezeption. Sanmiguel: »Die Pandemie hat den Digitalisierungsdruck ganz klar erhöht. Sie hat uns den Spiegel auf unseren jetzigen Stand vorgehalten und den digitalen Wandel in der Hotellerie vorangetrieben.«

»Guest Journey« über das Mobiltelefon

»Im Jahr 2021 ist es vollkommen sinnbefreit, dass wir Gäste an der Rezeption Daten auf ein Blatt Papier schreiben lassen und sie für diesen Prozess vielleicht auch noch Schlange stehen lassen«, sagt Bruno Marti, Chief Brand Officer der»25hours Hotels«. Die innovative Hotelgruppe testet derzeit an drei Standorten den Einsatz der »AeroGuest«-App, eine aus Skandinavien stammende Technologie, die die sogenannte »Guest Journey« komplett über das Mobiltelefon möglich macht – vom Check-in bis zum Öffnen der Türe, vom automatischen Ausfüllen des Meldescheins bis zur individuellen Auswahl des gebuchten Zimmers anhand des Grundrisses und natürlich die komplette Abwicklung des Zahlungsvorgangs. »Der persönliche Gästekontakt bleibt in unserer Philosophie weiterhin ein wesentlicher Bestandteil. Die Digitalisierung wollen wir behutsam und nur genau dort einsetzen, wo sie für unsere Gäste einen Mehrwert darstellt. Der menschliche Kontakt ist und bleibt für uns aber wichtig«, so Marti. Spannend seien diese Systeme vor allem für Stammkunden. »Für Neukunden ist der technische Aufwand zu groß, da ist man froh über die persönliche Beratung«, so Marti.

Auf kontaktlose Kommunikation mit den Gästen setzen zunehmend auch die Luxus-Hotelmarken wie Hyatt, Kempinski oder auch das »Atlantis the Palm« in Dubai. Sie alle zählen zu den Kunden des Österreichers Andreas Krobath und seinem auf die Hotellerie spezialisierten IT-Unternehmen »ATVisions«. »Die Kommunikation mit den Gästen ist wichtiger denn je. Allerdings muss das nicht mehr nur ausschließlich persönlich funktionieren. Heute ist es wichtig, diese Kommunikation an so vielen Touchpoints wie möglich voranzutreiben. Das reicht vom WIFI-Login und der Hotel-App bis hin zum Hotel-TV«, sagt Krobath. Wichtig sei, dass derartig angebotene Lösungen aus einer Hand stammen und die Technik damit gut zusammenspielt.

Digitalisierung ist die Gegenwart

In einem Punkt sind sich alle einig: Zukunftsmusik ist die Digitalisierung in der Branche keine mehr. »Es ist die Gegenwart«, sagt »Hotelbird«-Chef Sanmiguel. Wer die kontaktlose Strategie klug umsetzt, der kann seinen Fokus auch verstärkt auf die (unverzichtbaren) menschlichen Kontakte richten, die es dann in einer ganz neuen Qualität geben kann. Nicht zuletzt musste das auch jenes Hotel zur Kenntnis nehmen, das vor einigen Jahren als erstes Roboter-Hotel weltweit bekannt wurde. Inzwischen wurden die meisten der 200 Roboter-Mitarbeiter im japanischen »Henn na«-Hotel aber »entlassen«. Die Roboter in Menschengestalt hatten auf Fragen der Gäste keine Antwort, der Sprachassistent auf dem Zimmer weckte schnarchende Gäste, und die Kofferträger erreichten nur ebene Gänge – und damit die meisten Zimmer gar nicht. Die Zukunft stellt man sich zumeist futuristischer vor, als sie dann tatsächlich ist. In Wirklichkeit hat sie aber schon längst begonnen.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn. © Wasserturm Hotel Cologne

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn.

© Wasserturm Hotel Cologne

Jobs

Wasserturm Hotel Cologne holt sich Michael Szofer als Küchenleitung

In seiner neuen Position ist der 40-Jährige für alle kulinarischen Belange des Hotels sowie der Rooftopbar Bar »Botanik« in der elften Etage zuständig.

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli. © Revier Hospitality Group AG

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli.

© Revier Hospitality Group AG

Neueröffnung 2022

Berghotellerie der nächsten Generation: Was das Revier Mountain Lodge Montafon anders macht

Anfang Juli war es soweit: Die Schweizer Marke, Revier Hospitality Group, stieg in den österreichischen Markt ein. Dabei bricht das Unternehmen bewusst mit gängigen Beherbergungsprinzipien und setzt auf einen neuen Ansatz – den von Design und Reduktion.

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert. © Biohotel »der Daberer«

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert.

© Biohotel »der Daberer«

Aus- und Weiterbildung

Kärntner Biohotel »der Daberer« bietet Tourismuslehre mit Slow Food-Mehrwert an

Das Ausbildungsmodell soll Tourismus und Lebensmittelhandwerk verknüpfen, weshalb die Koch- beziehungsweise Restaurantfach-Lehrlinge zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Hotel direkt bei Produzent:innen lernen.

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg © Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg

© Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Mitarbeiter-Führung

Employees come first: Das Gästeerlebnis kann nie besser als das Mitarbeitererlebnis sein

Sie tanzt auf TikTok, stellt das Unternehmen erst an dritte Stelle und setzt immer wieder auf verrückte Ideen. Von Kretschmann zeigt sich leidenschaftlich.

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts Dachsteinkönig. © Familux Dachsteinkönig

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts »Dachsteinkönig«.

© Familux Dachsteinkönig

Digitalisierung

www.sogehtdas.jetzt mit Hotel-Webseiten

Welchen Stellenwert haben Hotel-Webseiten in Zeiten von Facebook und Instagram? Ein Update, das erklärt, warum kein Klick am besten ist und Weiß Luxus suggeriert.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

© www.photo-simonis.com

Fachkräfte

Arbeitswelt von morgen: Wenn die Küchenleitung überflüssig wird

Eine Küche ohne Küchenchef? Im Luxushotel »Sans Souci« funktioniert es durch ein »New Work«-Modell. Optimal eingesetzt, bringt das eine ganze Reihe an Vorteilen für den Wiener Betrieb.

Meist gelesen

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

© Pexels

Fachkräfte

Frühzeitig erkennen & handeln: Burnout-Prävention in der Gastronomie

Frühe Warnsignale erkennen und präventiv handeln können ein Burnout verhindern – hier sind auch die Führungskräfte in Unternehmen gefragt. Die ÖVS gibt mit der Kampagne »Viertel vor Burnout« Auskunft.

Mara Theiner und Marc Bernhart

Mara Theiner und Marc Bernhart

© Daniel Zangerl

Südtirol

Theiner: »Der Erfolg eines Unternehmens ist immer der des gesamten Teams.«

Mara Theiner und Marc Bernhart im Profi-Talk über Preise und Auszeichnungen, ihre Küche und was es braucht, um heutzutage ein erfolgreicher Arbeitgeber zu sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geschäftsführung und HR zeichnen für das Video verantwortlich.

© Hotel Hochschober

Video

»Agenten mit Talenten«: Originelles Recruiting-Video zeigt Wirkung

Advertorial

Die Pandemie hat das Hotel »Hochschober« genutzt, um seine Employer-Branding-Strategie zu vertiefen: Neue Mitarbeiterunterkünfte, flexibles Gehalts- und Arbeitszeitmodell und Recruiting-Video.

Die Gastronomie ist zwar offen, aber wie vor der Krise ist es meist nicht.

Die Gastronomie ist zwar offen, aber wie vor der Krise ist es meist nicht.

© Shutterstock

Corona-Virus

Langzeitfolgen: Droht dem Gastgewerbe ein wirtschaftliches Long Covid?

Trotz anberaumter Lockerungen greift die Verunsicherung in der Bevölkerung und unter den Gastronomen um sich. Wie geht es weiter mit dem Gastgewerbe? Und was wünscht man sich?

Zusammen mit Starkoch Roland Trettl zeigt die Ozonos GmbH was die Produkte alles können.

Zusammen mit Roland Trettl zeigt Ozonos, was die Produkte alles können.

© Ozonos

Corona-Virus

Ozonos: Der smarte Weg zu sauberer Luft

Advertorial

Mobil, innovativ und so vielseitig. Die Salzburger Ozonos GmbH sorgt seit ihrer Gründung für Aufsehen.

Bald werden in der Küche auch Bachelor-Studierende ausgebildet.

Bald werden in der Küche auch Bachelor-Studierende ausgebildet.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Bachelor statt Lehre? Der Öschberghof bietet neuen Studiengang an

Der Öschberghof setzt auf moderne Ausbildungsformen und möchte die Kochausbildung mit dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« revolutionieren.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!