In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen. © Daniel Zangerl

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen.

© Daniel Zangerl

Know why: Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung stellen

Was bringt der Erfolg, wenn der Spaß auf der Strecke bleibt? Wenn man seine Arbeit einfach nur abspult, sie aber weder erfüllend ist, noch sinnvoll erscheint? Wer sich diese Fragen stellt, könnte in »Purpose Driven Organizations« die Antworten finden: Sie stellen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung.

von Sonja Planeta
03. Juli 2022

Respekt, Integrität, kontinuierliche Verbesserung und Spaß. So definiert »The Landmark London« seine Unternehmenswerte. Das 5-Sterne-Hotel ist damit nicht alleine: Werte wie diese finden sich auf zahlreichen »Über uns«-Seiten von Unternehmen unserer Branche. Sie geben vor, wie Arbeitsabläufe vonstattengehen und wie miteinander umgegangen werden soll, sowohl intern als auch in der Zusammenarbeit mit externen Betrieben. Werte beschreiben, wer man ist und wofür man steht. Sie sollen den Mitarbeiter:innen Orientierung geben, sie motivieren und Sinn stiften.

So zumindest die Theorie. In der Praxis werden sie allerdings selten so konsequent umgesetzt und gelebt wie im »The Landmark«. 2020 wurde das Hotel von der Sunday Times auf Platz 4 der »100 Best Companies to work for in UK« gewählt. Einer der Gründe dafür ist, dass die Mitarbeiter:innen die Unternehmenswerte teilen. Bei einer Befragung im Vorfeld des Rankings gaben 89 Prozent von ihnen an, dass sie ihren Job lieben würden. Mehr als 20 Prozent der Neueinstellungen kamen zu diesem Zeitpunkt über Empfehlungen durch bestehende Mitarbeiter:innen. In der Fachsprache gibt es dafür einen Begriff: »Purpose Driven Organization«. Zu Deutsch: Sinnstiftende Unternehmenskultur.

Arbeit, die erfüllt

Was bedeutet das? In einer sinnstiftenden Unternehmenskultur steht der Mensch im Mittelpunkt. Mitarbeitende werden nicht als betriebswirtschaftlicher Kostenfaktor verstanden, sondern als diejenigen, deren Arbeit den Erfolg des Hotels oder Restaurants ausmacht. Eine Purpose Driven Organization setzt daher alles daran, die individuellen Stärken und das Potenzial ihrer Mitarbeiter:innen zu fördern. 2019 investierte »The Landmark« beispielsweise 60.000 Pfund allein nur in die Personalentwicklung – angefangen von Englisch- und Microsoft Excel-Kursen über Hospitationen bis hin zu umfassenden Management Trainings.

Gerade in der aktuellen Zeit, in der sich die Hospitality Branche im Umbruch befindet, fragen sich viele nach dem Sinn ihrer Arbeit. Damit sich dieser erschließt, braucht es Freiheit, sprich, die Möglichkeit, sich persönlich weiterzuentwickeln und sich für das einzusetzen, was einem wichtig ist; anstatt in eine Rolle gepresst zu werden, in der man gar nicht sein möchte. Um das zu erreichen, müssen in der Regel klassische Strukturen aufgebrochen und den Mitarbeiter:innen Verantwortung übertragen und Wertschätzung entgegengebracht werden. »Wenn du nicht zu 100 Prozent du selbst sein kannst, dann wirst du dich in deinem Job auch nicht wohlfühlen. Dann gibt es keine Identifikation mit den Werten«, weiß auch Anna Haumer, HR Coordinator im purpose-driven Home-Office-Hybrid »Zoku« in Wien. Das Konzept, das von den beiden Gründern Hans Meyer und Marc Jongerius entwickelt und auch an den »Zoku«-Standorten in Kopenhagen, Amsterdam und ab Ende des Jahres in Paris zum Tragen kommt, basiert auf der Theorie und den Werten von Frederic Laloux und den drei Säulen Selbstführung, Ganzheitlichkeit und evolutionärer Sinn.

Sinnquellen in der Arbeit können den Fachkräftemangel positiv beeinflussen. Weil die Arbeit plötzlich erfüllend und wertvoll ist.

Haumer: »Selbstführung bedeutet, dass wir in Teams arbeiten, die völlig autonom agieren. Umgesetzt wird das durch den Unternehmenswert ›Be a busdriver‹, wobei Mitarbeiter:innen die Freiheit gegeben wird, Dinge selbst verändern zu können und Verantwortung für das ganze Unternehmen zu übernehmen. Ganzheitlichkeit heißt, dass jeder er selbst sein kann. Das fängt damit an, dass man offen über Privates spricht, und sagt, wenn es einem nicht gut geht. Oder dass man seine sexuelle Orientierung nicht verleugnen muss. Das erfordert eine Umgebung, die extrem viel Sicherheit gibt. Evolutionärer Sinn heißt, dass das Unternehmen ständig in der Entwicklung ist und die Mitarbeiter:innen dazu beitragen. Man setzt dabei auch auf die Bildung eines unternehmensübergreifenden Netzwerks, sprich, andere Unternehmen werden nicht als Konkurrenz gesehen.«

Klassische Positionen im operativen Bereich gibt es im »Zoku« nicht. Dafür aber sogenannte Sidekicks, die abwechselnd im Front Office, an der Bar und im Service arbeiten. Für die Mitarbeiter:innen bleibt der Job dadurch spannend, außerdem sind sie wesentlich häufiger im direkten Kontakt mit Gästen. Für das Hotel bedeutet das wiederum, dass jeder alles kann. Fällt einer aus, macht die Arbeit ein anderer. Und: Gästesehen die Mitarbeiter:innen wieder als Gastgeber:innen, nicht nur als Arbeitskräfte. Co-Gründer Hans Meyer zitiert an dieser Stelle gerne einen Gast, der einst meinte: »Zoku is based on love and people.« »Flexible Rollen sind wichtig, um Sinn bei der Arbeit zu fördern. Durch Rituale wie ›Celebrate Success‹, bei dem jeder noch so kleine Erfolg mit dem Team geteilt und gefeiert wird, werden Mitarbeiter:innen in den Betrieb eingebunden, um Teil des großen Ganzen zu sein«, so Haumer.

Marco Nussbaum, Hiamo © Hiamo
Verantwortung & Wertschätzung: »The Landmark London« zählt zu den besten Arbeitgeber:innen. © Jonathan Stewart
Bodo Janssen, Upstalsboom © Upstalsboom
Marco-Nussbaum-c-Hiamo-2048
Banqueting-c-Jonathan-Stewart-2048
CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v80), quality = 100
previous arrow
next arrow
 

Wertschätzung zeigen

Selbstorganisierte Teams und eine teilweise Abschaffung von Positionen gibt es auch bei Upstalsboom. Die Unternehmensgruppe, die rund 70 Hotels und Ferienwohnanlagen an der Nord- und Ostsee betreibt, setzt ebenfalls auf eine wertebasierte Unternehmenskultur. Auslöser für den Wandel war eine im Jahr 2010 durchgeführte Mitarbeiter:innenbefragung, bei der das Unternehmen, aber auch Geschäftsführer Bodo Janssen kritisch beurteilt wurden. Janssen begann daraufhin, seinen Führungsstil zu hinterfragen und an sich selbst zu arbeiten.Dazu ging er über eineinhalb Jahre lang regelmäßig in ein Kloster, um neue Sichtweisen zu erfahren und beschäftigte sich parallel mit den Erkenntnissen der positiven Psychologie und Neurobiologie.

»Der ›Upstalsboom Weg‹ ist zu einem Synonym für unsere Unternehmenskultur geworden, in der ›Freiheit‹ eine zentrale Rolle spielt.«
Bodo Janssen, Upstalsboom

Mit dem Ergebnis, dass die Mitarbeiter:innen-Zufriedenheit auf 80 Prozent stieg und die durchschnittliche Krankheitsquote von acht auf drei Prozent sank. Die Unternehmensumsätze wurden innerhalb von drei Jahren verdoppelt. Die Weiterempfehlungsrate der Gäste beträgt 98 Prozent. Leitsätze wie »Wertschöpfung durch Wertschätzung« oder »Potenzialentfaltung statt Ressourcenausnutzung« bestimmen seither die tägliche Zusammenarbeit. Sie decken sich weitgehend mit dem, was auch Hiamo Co-Gründer Marco Nußbaum unter »Purpose Driven Hospitality« versteht. Sein neu gegründetes Unternehmen steht für Selbstverantwortung, Eigeninitiative, horizontale Strukturen und Wertschätzung. Wobei Nußbaum in puncto Wertschätzung noch einen Schritt weiter geht: Jedes Teammitglied wird am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Das heißt konkret, dass es neben einer übertariflichen Bezahlung und einem Prämiensystem auch eine Aktienbeteiligung gibt.

»Unsere Unternehmenskultur basiert auf Harmonie, Selbstverwirklichung und einer ganzheitlichen Lebenseinstellung.«
Marco Nussbaum, Hiamo

Der größte Vorteil von Sinnquellen in der Arbeit ist es jedoch, dass sie den Fachkräftemangel positiv beeinflussen können. Weil die Arbeit plötzlich erfüllend und wertvoll ist. »Arbeitsbedingungen, die den Unterschied machen«, so nennt man es in den »Best Wellness Alpine Hotels«. Selbstverwirklichung geht hier Hand in Hand mit einer ausgeglichenen »Alpine Work Balance«, die durch vielfältige Benefits gefördert wird. In Summe geht es darum, tagtäglich Glücksmomente zu schaffen; für die Gäste, aber auch für die Mitarbeiter:innen.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 03/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk. © Louis Hansel / Unsplash

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk.

© Louis Hansel / Unsplash

Nachwuchs

Gastgewerbe: Lernende müssen bei der Stange gehalten werden

Die Hotel & Gastro Union warnt: Seit mehr als zehn Jahren sinkt die Zahl der Lernenden im Gastgewerbe, gleichzeitig wächst in einigen Berufsfeldern die Zahl jener, die ihre Ausbildung vorzeitig beenden. Der Branche fehlt der Nachwuchs merklich – was soll man also tun? Die Branchenorganisation für die Mitarbeiter:innen im Schweizer Gastgewerbe und der Bäckerei-Konditor-Confiseur-Branche fordert attraktivere Arbeitszeiten, mehr Wertschätzung und mehr Lohn auf allen Stufen.

Meist gelesen

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Fachkräfte

Frauenpower: Sind die Mitarbeiter:innen happy – or not?

Ein Privileg und eine Aufgabe: Katharina Pirktl über den Balanceakt der Führung von sich selbst und ihren Mitarbeiter:innen.

Vorsitzender Alexander Aisenbrey, Geschäftsführerin Maria Mittendorfer und Gastgeber Thies Sponholz. © Fair Job Hotels

Vorsitzender Alexander Aisenbrey, Geschäftsführerin Maria Mittendorfer und Gastgeber Thies Sponholz

© Fair Job Hotels

Hotel

Die Initiative Fair Job Hotels baut Aktivitäten für ihre Partnerhotels stark aus

Der mehr als 100 Hotels aus Deutschland und Österreich mit insgesamt über 13.000 Mitarbeiter:innen und 1.500 Auszubildende umfassende Verein vergrößert sich, wächst in allen Bereichen und verstärkt die Maßnahmen zur internationalen Mitarbeiterakquise. Beim sechsten Partnertreffen im The Fontenay Hamburg zog man Bilanz über Erreichtes und gab einen Ausblick über Vorhaben, die im kommenden Jahr auf der Agenda stehen.

Die geleistete Arbeitszeit muss in jetzt registriert werden. © Brands&People / Unsplash

Die geleistete Arbeitszeit muss jetzt registriert werden.

© Brands&People / Unsplah

Fachkräfte

Vertrauensarbeitszeiten vor dem Aus? Arbeitszeiterfassung ist in Deutschland Pflicht

Ob online, per Excel-Liste oder auf einem Blatt Papier: Mit dem Grundsatzurteil 1 ABR 22/21 des Bundesarbeitsgerichts sind Arbeitgebende nun dazu verpflichtet, ein System einzuführen, mit dem die geleistete Arbeitszeit registriert werden kann. Florian Berr, Vice President DACH der Personalmanagement-Software Planday erklärt, was Unternehmen beachten müssen.

Rudi Kobza, Peter Dobcak, Martina Haslinger-Spitzer und Roland Soyka finden: »Mei Wirt is wert!« © Florian Wieser

Rudi Kobza, Peter Dobcak, Martina Haslinger-Spitzer und Roland Soyka finden: »Mei Wirt is wert!«

© Florian Wieser

Wien

»Mei Wirt is’ wert«: Neue Initiative unterstützt Wiener Gastronomie

Wer Wien kennt, der:die kennt vermutlich auch die Beisln, die dem Hörensagen nach zur Stadt gehören wie der Stephansdom. Sie zu unterstützen ist der dort ansässigen Wirtschaftskammer, Fachgruppe Gastronomie Wien, ein wichtiges Anliegen, weshalb die neue Initiative »Mei Wirt is’ wert« ins Leben gerufen wurde. Umgesetzt wird die Kampagne mit der Kreativagentur Kobza and the Hungry Eyes (KTHE), mitgetragen wird sie von Partner:innen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Eine gute Work-Life-Balance spielt auch in der Gastronomie eine Rolle. © StockSnap / Pixabay

Eine gute Work-Life-Balance spielt auch in der Gastronomie eine Rolle.

© StockSnap / Pixabay

Trend

Zeit für mich: 3 Tipps, die zu mehr »Me Time« verhelfen

Gerade der Gastronomie wird eine schlechte Work-Life-Balance für Arbeitnehmer:innen immer wieder nachgesagt. Doch so muss es nicht sein – so geht’s, sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen und eine gesunde Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Freizeit zu finden, ohne dabei auf die Karriere zu verzichten.

Die Nachwuchs-Talente aus den acht Thermen- und Gesundheitsresorts der Vamed Vitality World. © Lisi Lehner Fotografie

Die Nachwuchs-Talente aus den acht Thermen- und Gesundheitsresorts der Vamed Vitality World.

© Lisi Lehner Fotografie

Nachwuchs

Mitarbeiter-Offensive: Vamed Vitality World macht Nachwuchs-Führungskräfte »Fit for the Future«

Neben attraktiven Benefits setzt der Thermenbetreiber Vamed Vitality World vor allem auf Aus- und Fortbildungen für seine Mitarbeiter:innen. Bei einem Training in der St. Martins Therme & Lodge lernte kürzlich eine Gruppe an jungen Talenten aus den acht Resorts, welches Handwerkszeug Führungskräfte der Zukunft brauchen. Als ideale Kommunikationstrainer stellen sich dabei – neben Stabschrecken und Ziegen – Hühner heraus.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!