Ein bayrischer Koch fordert mehr Ernährungslehre in Schulen. © Unsplash / Taylor Flowe

Ein bayrischer Koch fordert mehr Ernährungslehre an Schulen.

© Unsplash / Taylor Flowe

(K)Eine reine Glaubensfrage: Ernährungslehre statt Religionsunterricht?

Schule ohne Religion, dafür mit verpflichtender Ernährungslehre – das fordert ein Koch aus dem bayrischen Maisach. Wer dafür, was dagegen spricht und warum beides sich nicht ausschließen muss.

von Alexandra Embacher
02. November 2022

»Religionsunterricht abschaffen und durch Kochen und Ernährungslehre ersetzen!« Diese starke Ansage macht Denis M. Kleinknecht aus dem »Gasthof Heinzinger« in Maisach. Seine Begründung: »Mittlerweile leben in Deutschland mehr als 51 Prozent der Menschen ohne Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft. Wäre es jetzt nicht am sinnvollsten, über die Ernährungslehre theologische Aspekte zu behandeln? Wir sind uns doch alle einig, dass Essen die Grundlage jeglichen menschlichen Lebens ist und gemeinsame Mahlzeiten verbinden.« Immer wieder steht das Fach Religion an Schulen zur Debatte, ein Argument: Es sei nicht mehr zeitgemäß.

Ein Tausch von Religion gegen Ethik wird an dieser Stelle oft gefordert – und Kleinknecht bringt nun eben seine Idee ein: »Ich habe mich mit dem Lehrplan hier in Bayern befasst und feststellen müssen, dass in der Grundschule gleich dreimal 45 Minuten Religionsunterricht, dafür aber nur an manchen Schulen und wenn überhaupt einmal pro Monat etwas über Ernährung angeboten wird.« Wobei sein neues Unterrichtsfach nicht Ernährung oder ähnlich hieße, sondern als Humanismus betitelt werden solle. »Die theologischen Aspekte kann man problemlos mit einfließen lassen«, konkretisiert er und bringt die kulinarische Komponente ins Spiel: »Zu jedem Feiertag und aus jeder Religion soll es lokale Spezialitäten geben, die man im Unterricht zubereitet und dabei eben über diese Feiertage, deren Bedeutung, Geschichte und Theologie spricht.« Zu jedem praktischem Teil gehöre eben auch ein theoretischer.

Mix aus beidem

Der Religionsunterricht und die Ernährungsbildung – beides wird bereits an deutschen Schulen angeboten. Der eine um einen Beitrag zur Normen- und Werteerziehung der Jugendlichen, »indem er biblische Erfahrungen zum Verstehen und Bewältigen der Arbeits- und Berufswelt erschließt«, leistet und die andere, um eben genannten »unterschiedlich ausgeprägtes Basis-, Struktur- und Orientierungswissen zu Ernährung und Gesundheit, um im Alltag bewusste Entscheidungen für eine gesundheitsorientierte Ernährung und Lebensweise fällen zu können« mitzugeben – so ein Bericht respektive Beschluss der Kultusministerkonferenz.

Was stört den bayrischen Koch also konkret? Für ihn bleibt klar: »Sicherlich ist Religion ein wichtiger Baustein in unserer Gesellschaft, die sich jedoch gerade die letzten 20 Jahre sehr dynamisch wandelt. Der Lehrplan jedoch nicht.« Er argumentiert weiter, dass Kinder beziehungsweise Jugendliche heute zu wenig über Ernährung wüssten, bereits bei den Eltern mangle es an dieser Kenntnis. Und die Vorteile seiner Idee lägen klar auf der Hand: »Kinder lernen ein Miteinander und deutlich mehr von anderen Kulturen und Religionen sowie gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und Umwelt beziehungsweise Klimaschutz. Das würde für uns als Gesellschaft weniger kranke Kinder oder später dann Erwachsene durch richtige Ernährung bedeuten.«

Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.
Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.
© Gasthaus Heinzinger

Ein Wunsch mit Hindernissen

Ganz so einfach ist es jetzt aber nicht, ein Schulfach durch ein anderes zu ersetzen, wie Tobias Funk aus dem Sekretariat der Kultusministerkonferenz in Berlin weiß: »Der Religionsunterricht ist an den öffentlichen Schulen der meisten Länder ordentliches Lehrfach und er wird in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften erteilt.« Konkret hat diese Regelung zur Folge, dass Religionsgemeinschaften bei der Gestaltung der Lehrpläne, der Auswahl der Lehrbücher und der Bestellung der Religionslehrer:innen ein nicht minderes Mitspracherecht haben.

In diesen Ländern ist der Religionsunterricht aber kein ordentliches Pflichtfach. Vielmehr erteilen die Religionsgemeinschaften den schulischen Religionsunterricht hier eigenverantwortlich und als zusätzliches freiwilliges Fach. »Auch wenn der erwähnte Vorschlag nicht nur auf die Einführung eines neuen Faches abzielt, sondern gleich auch einen Vorschlag enthält, worauf in der Stundentafel der Schulen verzichtet werden könnte, so dürfte es angesichts der aktuellen Rechtslage nicht einfach sein, den Religionsunterricht zugunsten eines anderen Faches zu ersetzen«, so Funk weiter.

Aufmerksamkeit für das Thema

Und überhaupt: Befürchtet Kleinknecht keinen öffentlichen Aufschrei, wenn Religion aus dem Klassenzimmer verbannt würde? »Selbstverständlich ist meine Aussage äußerst reißerisch, wenn nicht gar populistisch, wenn man nicht über die Schlagzeile hinaus liest«, scheint er sich der Kontroverse seiner Forderung bewusst zu sein. »Eine Aussage wie diese erweckt jedoch genau jene Aufmerksamkeit, welche es benötigt, um etwas verändern zu können.« Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Österreich hat sich übrigens trotz zweimaliger schriftlicher Anfrage nicht zu der Thematik äußern wollen.

Lesenswert

Schüler:innen, Studierende und Tourismusunternehmen trafen beim Recruiting Day aufeinander. © TS Bad Gleichenberg

Schüler:innen, Studierende und Tourismusunternehmen trafen beim Recruiting Day aufeinander.

© TS Bad Gleichenberg

Messe

Kräftiges Werben um die Fachkräfte von morgen auf dem Recruiting Day

Bereits im Vorhinein war ein großes Werben um die zukünftigen Tourismusexpert:innen angekündigt. Und genau so ging der Tag auf der Tourismus Job- und Karrieremesse an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg über die Bühne: Mit vielen Informationen rund um künftige Arbeitgeber:innen und interessanten Gesprächen.

Durch die Plattform können Schüler:innen künftige Arbeitgebende kennenlernen. © TS Bad Gleichenberg

Durch die Plattform können Schüler:innen künftige Arbeitgebende kennenlernen.

© TS Bad Gleichenberg

Aus- und Weiterbildung

Recruiting Day: Das große Werben um die zukünftigen Tourismusexpert:innen

Advertorial

Die Tourismusjob- und Karrieremesse an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg geht am Donnerstag, den 20. Oktober 2022, in die nächste Runde. Top-Betriebe präsentieren dort Tourismusschüler:innen und Studierenden ihr Angebot.

In der »Neuen Wassermanngasse« machte man den Tag der offenen Tür zum Nacht-Event. © Die Neue Wassermanngasse

In der »Neuen Wassermanngasse« machte man den Tag der offenen Tür zum Nacht-Event.

© Die Neue Wassermanngasse

Aus- und Weiterbildung

»Friday Night Fever« in der Floridsdorfer Tourismusschule

Nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht öffnete man die Türen der Tourismusschule in Floridsdorf. Mit großem Andrang, wie man zu berichten weiß: Etwa 500 Gäste zeugen davon, dass eine solche Ausbildung auch in nicht einfachen Zeiten für den Tourismus viel Interesse findet. 

Küchenchef Max Natmessnig, Restaurantleiter und Sommelier Julien Morlat und Restaurant-Managerin Bekah Roberts-Natmessnig bilden die neue Dreierspitze. © Dallmayr Fine Dining

Max Natmessnig, Julien Morlat und Bekah Roberts-Natmessnig bilden die neue Dreierspitze.

© Dallmayr Fine Dining

Herdrochade

Münchner »Alois – Dallmayr Fine Dining« eröffnet mit neuer Küchenleitung wieder

Ab dem 20. Oktober 2022 wird das Team rund um den neuen Küchenchef und amtierenden »Koch des Jahres 2022« Max Natmessnig, Restaurantleiter und Sommelier Julien Morlat sowie Restaurantmanagerin Bekah Roberts-Natmessnig ihre Gäste auf eine kulinarische Reise mitten in München schicken.

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) sowie Spa- und Gym-Managerin Ayleen Fossé (2. von rechts) freut sich auf die Academy. © Der Öschberghof

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) freut sich auf die Academy.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Der Öschberghof baut Studienangebot mit der »Spa Academy« weiter aus

Nach dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« bietet das Hotel in Donaueschingen nun ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Wellness- und Spa-Management und eine Ausbildung zum Spa Management Trainee an.

Alexander Stockl ist Kochlehrer an der Tourismusschule Klessheim und verantwortet gemeinsam mit Elfriede Bichler den Zertifikatslehrgang. © VKO / B.Neuner

Alexander Stockl ist Kochlehrer an der Tourismusschule Klessheim und verantwortet mit Elfriede Bichler den Zertifikatslehrgang.

© VKO / B.Neuner

Aus- und Weiterbildung

Das Zusatzzertifikat Junior Master Chef bringt Schüler auf die Überholspur

Wer aus der Masse herausstechen will, der muss sich weiterbilden. Das gilt nicht nur für Menschen im Berufsleben, auch Schüler können wertvolle Erfahrung durch Zusatzzertifikate sammeln. So beispielsweise an der Tourismusschule Klessheim mit dem Junior Master Chef.

Meist gelesen

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert. © Biohotel »der Daberer«

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert.

© Biohotel »der Daberer«

Aus- und Weiterbildung

Kärntner Biohotel »der Daberer« bietet Tourismuslehre mit Slow Food-Mehrwert an

Das Ausbildungsmodell soll Tourismus und Lebensmittelhandwerk verknüpfen, weshalb die Koch- beziehungsweise Restaurantfach-Lehrlinge zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Hotel direkt bei Produzent:innen lernen.

In Kooperation mit dem WIFI Tirol durften die neuen Crew-Mitglieder Ende April 2022 an Bord der »Mein Schiff 3« erstmalig in See stechen. © TUI Cruises

In Kooperation mit dem WIFI Tirol durften die neuen Crew-Mitglieder Ende April 2022 erstmalig in See stechen.

© TUI Cruises

Aus- und Weiterbildung

Leinen los für das Ausbildungsprogramm zum Hotel- & Gastgewerbeassistenten

Advertorial

Frischer Wind auf Hoher See: sea chefs erweitert in Kooperation mit dem WIFI Tirol die Ausbildungsprogramme an Bord der »Mein Schiff«-Flotte.

Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.

Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.

© Gasthaus Heinzinger

Gastgewerbe

Verwechslungsgefahr: Alles Gastronomie, oder nicht?

Gastronom ist, wer Speisen oder Getränke verkauft. So die verknappte Darstellung, welche es näher zu betrachten gilt. Plus: Beschwerde eines Betroffenen.

Bald werden in der Küche auch Bachelor-Studierende ausgebildet.

Bald werden in der Küche auch Bachelor-Studierende ausgebildet.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Bachelor statt Lehre? Der Öschberghof bietet neuen Studiengang an

Der Öschberghof setzt auf moderne Ausbildungsformen und möchte die Kochausbildung mit dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« revolutionieren.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!