Russel Jones ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences. © Sensory Experiences

Russell Jones ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences.

© Sensory Experiences

Jones: »Eher Sound als Songs«

PROFI hat sich von »Sensory Alchemist« Russell Jones inspirieren – und natürlich mit Tipps versorgen lassen. Russells Kick-Start war übrigens die Zusammenarbeit mit Blumenthal für »The Sound of the Sea«.

von Nicola Afchar-Negad
16. Januar 2023

PROFI: »Es ist bekannt, dass sich Farben – zum Beispiel von Geschirr – auf das Geschmacksempfinden auswirken. Aber Musik? Warum hört man so wenig von dieser Art des Pairings?
Russell Jones: Ich denke, das hat damit zu tun, dass es abstrakter wirkt. Wir wissen, dass wir »mit den Augen essen« und verstehen, dass die Optik wichtig ist. Dass Sound den Geschmack ändern kann, ist schwer zu fassen, zumindest bis wir verstehen, dass alle Sinne miteinander verknüpft sind. Keiner unserer Sinne arbeitet allein.

Sie haben für das »Atlantica Dreams Resort & Spa« in Rhodos eine multisensorische Installation entwickelt. Ich sehe drei hängende Cocooning-Sessel, die von der Hotellobby baumeln. Was spielt sich im Inneren ab? 
Wir haben diese »Sensory Pods« als ganzheitliche sensorische Erfahrung geplant. Jeder dieser Pods transportiert die Menschen in eine andere Umgebung – zu einem Lagerfeuer, in einen Wald und sogar in die Wolken am Himmel. Wir arbeiten hier mit Visuals, Sound und Aromen. An der Bar kann sich der Gast einen Cocktail ordern, dessen Geschmack genau auf die Szenerie angepasst ist. Ich liebe diese Art von Arbeit! Wir können sogar Kabi­nen entwickeln, in denen sich die Atmosphäre ändert und die dabei hilft, die einzelnen Geschmacksnoten eines Produkts herauszufiltern.

Wenn man sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, fällt auf: es geht fast immer um Wein oder zumindest um Getränke. Warum?
Bei einem Glas Wein spielt sich so viel ab in nur einem Schluck, ein großartiges Getränk für diese Art von Experimenten. Whisky funktioniert auch gut. Aber prinzipiell gibt es keinen Unterschied zum Pairing mit Essen.

Wie matcht man jetzt Wein zu Musik, worauf sollte man achten?
Zuerst muss man die Emotionalität des Songs dem Charakter des Weins anpassen. Ein leichter frischer Weißwein funktioniert mit positiver, schneller Musik. Ein kräftiger Roter verlangt nach dramatischer Musik mit einer gewissen Tiefe. Dann geht es um die Instrumente, den Ton der Musik. Beispiel: hohe Klavier­töne streichen die Süße hervor, während krächzende Posaunen eher die Bitterkeit betonen.

Das klingt kompliziert.
Ich mache Ihnen Vorschläge: Blondies »Heart of Glass« passt zu einem Grünen Veltliner. »This must be the Place« von Talking Heads kombinieren Sie mit einem Blaufränkisch.

Und was, wenn ich als Gast Blondie einfach nicht leiden kann? Sprich: wie wichtig ist der persönliche Musikgeschmack?
Deswegen sind meine Vorschläge eben genau das: Vorschläge. Sie müssen Ihr persönliches Äquivalent finden. Genau deswegen verwenden wir auch eher Sounds als Songs. Also Vogelgesang, um florale Noten hervorzubringen. Diese Geräuschkulissen haben einen universellen Aspekt. Oder haben Sie zum Beispiel schon einmal jemanden sagen hören, dass er den Sound des Ozeans nicht mag?

Reicht es eigentlich, wenn ich nur einen zusätzlichen Sinn stimu­liere – oder ist das vielleicht sogar besser?
Nein, so viele wie möglich! Wir sind multisensorische Wesen! Aber solange man sich mit Bedacht um ein oder zwei Sinne bemüht, ist das immer noch besser, als ihnen gar keine Aufmerksamkeit zu schenken.

Russell Jones

(Großbritannien) ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences. Mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse berät er Brands wie Heineken, Marmite oder Tui in Sachen immersive Erlebnisse – ein Top-Thema unserer Zeit.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Dez./Feb. 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher! © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher!

© Steiner Hotelbetriebe

Wein

Die österreichische Antwort auf Pinot Noir

St. Laurent gehört zu den anspruchsvollsten Rotweinsorten und bringt kräftige und dunkelrot gefärbte Weine hervor. Über die Vorzüge der immer beliebter werdenden Rebsorte, die sich gerade in Zeiten des Klimawandels zeigen.

Food & Sound gehört zusammen. © Shutterstock

Food & Sound gehören zusammen.

© Shutterstock

Sound

Sound nicht anders

»What’s love got to do with it?« Dieser Song von Tina Turner sollte laufen, wenn Ihre Gäste ein Glas Chardonnay in der Hand halten. Das Pairing von Musik und Food bzw. Drinks ist noch recht neu – PROFI stellt verschiedene Ansätze vor.

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg. © www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg.

© Anna Rauchenberger

Interview

Hamm: »St. Laurent ist die perfekte Rebsorte in Zeiten des Klimawandels.«

Der Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg, Wolfgang Hamm, spricht im PROFI-Talk über St. Laurent, der sich als eine der drei autochthonen österreichischen Rotweinsorten einen fixen Platz in den Herzen von vielen Weinfreund:innen in Österreich und dem Ausland erobert hat. 

Peter Krug, Geschäftsführung Eurogast © Eurogast Österreich

Peter Krug, Geschäftsführung Eurogast

© Eurogast Österreich

Geflügel

Huhn, Ente, Gans oder doch Pute?

Peter Krug aus der Geschäftsführung von Eurogast weiß, welches Geflügel in der Gastronomie die Nase vorn hat.

Adi Schmid ist eine Sommelier-Legende. © Adi Schmid

Adi Schmid war 41 Jahre lang Chef Sommelier im »Steirereck«.

© Adi Schmid

Interview

Schmid: »Der St. Laurent wird weit unter Wert geschlagen.«

Sommelier-Legende Adi Schmid spricht im Interview über St. Laurent und verrät, warum es die Rebsorte nach wie vor in Österreich schwer hat.

Theresa Lichtmannegger und Francesco Caffarella © Interalpen Hotel Tyrol

Theresa Lichtmannegger und Francesco Caffarella

© Interalpen Hotel Tyrol

Tirol

Lichtmannegger & Caffarella: »Wir schauen der Zukunft mit unserem Teamgeist gemeinsam mutig entgegen.«

Restaurant-Leiterin und Chef-Sommelière Theresa Lichtmannegger und Souschef Francesco Caffarella sprechen im Interview darüber, welche Benefits für Mitarbeitende heute nicht mehr wegzudenken sind.

Meist gelesen

Werner Bessei ist Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft. © Universität Hohenheim / Jan Winkler

Werner Bessei ist Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft.

© Universität Hohenheim / Jan Winkler

Geflügel

Drei Fragen an Werner Bessei

Der Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft spricht über Hahn in unserer Esskultur.

Andrea Freismuth, Mitarbeitermanagement SHR © Peter Siegel / Werner Krug

Andrea Freismuth, Mitarbeitermanagement SHR

© Peter Siegel / Werner Krug

Steiermark

Freismuth: »Wir arbeiten gemeinsam am ›Arbeitspfad des Lebens‹.«

Andrea Freismuth aus dem Mitarbeitermanagement SHR spricht über Benefits für Mitarbeiter:innen, wie man diese motivieren kann und welcher Meilenstein dem Kurhaus Bad Gleichenberg gelungen ist.

Maximilian Steiner ist Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue«, Obergurgl. © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner ist Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue«, Obergurgl.

© Steiner Hotelbetriebe

Interview

Steiner: »St. Laurent ist ein kräftiger, fruchtiger Rotwein mit lebendiger Säure.«

Maximilian Steiner, Diplom Sommelier im Hotel »Austria & Bellevue« in Obergurgl, spricht im Interview über St. Laurent und falsche Vorurteile bei Gästen oder Kolleg:innen zur Rebsorte.

Oscar-Preisträger Ryuichi Sakamoto vertonte Champagner für Krug. © Krug

Oscar-Preisträger Ryuichi Sakamoto vertonte Champagner für Krug.

© Krug

Champagner

Food & Sound: Musikalische Perlage

Geradezu sphärisch. Ein Oscar-Preisträger vertont drei Krug-Champagner und heraus kommt eine große Sinfonie. Nicht der erste Streich des Hauses!

YTC-Sieger Simon Wieland ist aktuell im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« beschäftigt. © Falkensteiner

YTC-Sieger Simon Wieland ist aktuell im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« beschäftigt.

© Falkensteiner

Young Talents Cup

YTC-Sieger Wieland: »Ich möchte zeigen, dass es sich auszahlt, einen Beruf im Tourismus zu wählen.«

Mit nur 16 Jahren hat Simon Wieland 2021 den Young Talents Cup in der Kategorie »Gastgeber« gewonnen. Jetzt ist er zur Wahl für den »Besten Lehrling des Jahres« nominiert und verrät im Interview, warum sich eine Karriere in der Branche auszahlt.

Maik Röbekamp, Hoteldirektor »Tirol Lodge« Ellmau © Roland Mühlanger

Maik Röbekamp, Hoteldirektor »Tirol Lodge« Ellmau

© Roland Mühlanger

Tirol

Röbekamp: »Wir versuchen, das perfekte One-Stopp-Shop-Hotel zu sein.«

Der Hoteldirektor der »Tirol Lodge« in Ellmau, Maik Röbekamp, spricht im Profi-Talk über das Konzept des Hauses, wie er seine Mitarbeiter:innen motiviert und was eine gute Führungskraft ausmacht.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!