Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar« © Katharina Schiffl

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar«

© Katharina Schiffl

Interview: Warum die Branche jetzt den Moment des Wandels erkennen muss

Die YTC »Bar«-Siegerin 2022, Melina Christina Gugusis, denkt, dass sich die Gastronomie und Hotellerie momentan an einem Wendepunkt befindet. Was jetzt getan werden müsse, verrät sie im Profi-Talk.

von Alexandra Gorsche
19. Juni 2022

Profi: Wie ist es Ihnen im Finale ergangen?
Melina Christina Gugusis: Es war eine sehr spannende und aufregende Erfahrung. Natürlich war ich auch sehr nervös. Nachdem sich aber alle Finalisten untereinander auf Anhieb gut verstanden haben und wir auch vor dem eigentlichen Wettbewerb an zwei Workshops teilnehmen durften, hatten wir alle große Lust, endlich unsere Cocktails zuzubereiten. Trotzdem, sobald man vor einer solch hochkarätigen Jury steht und seine Kreationen zubereiten soll, breitet sich die Nervosität nochmals im ganzen Körper aus. Die Leidenschaft so vieler Menschen für diese Brache zu sehen und zu spüren, ist wunderbar, ein ganz einzigartiges Gefühl.

Was waren Ihre Beweggründe für eine Bewerbung beim Falstaff Young Talents Cup?
Mein ehemaliger Servicelehrer, Georg Steiner, hatte mich angerufen und gefragt, ob ich denn nicht Lust hätte, am Young Talents Cup (YTC) teilzunehmen. Durch die Pandemie konnte ich während meiner Ausbildung an der Kärntner Tourismus Schule an den geplanten Wettbewerben leider nicht teilnehmen. Da die Bar schon seit jeher eine Herzensdisziplin für mich ist, habe ich einfach spontan »ja« gesagt und mich Hals über Kopf in die Entwicklung der Cocktails gestürzt. Außerdem hatte ich Lust auf die Herausforderung, andere junge Barkeeper kennenzulernen und mich inspirieren zu lassen.

»Ich war komplett aus dem Häuschen und sehr euphorisch.«
Melina Christina Gugusis über ihren Sieg

Was sind Ihre nächsten Ziele?
Meine nächsten Ziele sind weiterhin meine Fachkenntnisse weiterzuentwickeln und gegeben falls im Ausland zu arbeiten. Auch die Selbstständigkeit ist ein Ziel von mir.

Möchten Sie bei weiteren Wettbewerben teilnehmen?
Das kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Es war eine großartige Erfahrung, und ich würde, sollte es sich ergeben, sicherlich wieder an einem Wettbewerb teilnehmen. Ein wichtiger Faktor ist für mich hier die Zeit, denn ich möchte keine halben Sachen machen.

Zum ersten Mal hat eine Frau in der Kategorie »Bar« gesiegt – wie fühlt sich das an?
Also, Sie fragen mich, ob Gewinnen ein gutes Gefühl ist? Natürlich! Ich war komplett aus dem Häuschen und sehr euphorisch. Im Vordergrund sollten Kreativität und die gelernten Fachkenntnisse stehen, unabhängig vom Geschlecht.

© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
previous arrow
next arrow
 

Was denken Sie können wir tun bzw. sollte passieren, damit wir eine Aufwertung der Branche bzw. des Berufsfeldes erreichen?
Das ist eine sehr schwierige Frage. Ich denke, dass sich die Gastronomie und Hotellerie momentan an einem Wendepunkt befindet und die Branche jetzt auch den Moment des Wandels erkennen muss. Es spielen eine Menge von Faktoren mit. Wie behandeln Arbeitgeber ihr Personal? Wie behandeln Gäste die Angestellten? Wie kann man nachhaltig Personal für die Branchebegeistern? Um eine Aufwertung der Branche zu erreichen, finde ich, ist es wichtig, Angestellten den nötigen Respekt zu zeigen – in Form von Entlohnung, (Aus)Zeit, Entwicklung und Wertschätzung. Das Feuer in den Mitarbeitern nicht auszutreten oder kleinzuhalten, sondern es zum Lodern zu bringen. Wie? Zuhören, was euch eure Mitarbeiter sagen wollen, ihnen helfen, sich weiterzuentwickeln, ihre Kreativität am Leben halten und ihnen Sicherheit vermitteln.

Aufwertung kann auch durch die »Erziehung des Gastes« passieren.
Melina Christina Gugusis, Siegerin »Bar« 2022

Ich denke auch, dass es sehr vielen GastronomInnen an Visionen und Missionen fehlt – Dinge, mit denen man sich identifizieren kann. Aufwertung kann auch durch die »Erziehung des Gastes« passieren. Denn der Kunde ist König, aber nur, wenn er sich auch wie ein König verhält. Respektloses Verhalten gegenüber Personal in der Gastronomie oder Hotellerie ist auf jeden Fall ein Grund für Frust. Und als Arbeitgeber kann man das genauso kommunizieren, auch wenn es Gegenwind gibt. Daran appellieren, dass Klischees wie der cholerische Küchenchef, der versnobte Oberkellner oder der ewige Kampf zwischen Küche und Service nicht von irgendwo kommen und diese gebrochen werden müssen, um ein neues Bild der Gastronomie zu kreieren. Wir arbeiten alle im Kollektiv daran, für den Gast die beste Erfahrung möglich zu machen. Es kann ein sehr emotionaler Beruf sein – das ist jedoch kein Grund, um persönliche Grenzen zu überschreiten.

Würden Sie etwas anders machen, wenn Sie könnten?
Ich persönlich finde es fatal, wenn man Lehrlinge, Praktikanten oder Branchenneulinge »ins kalte Wasser schmeißt«, weil man es dann angeblich »am schnellsten lernt«. Meiner Meinung nach ist das alles andere als zielführend. Wie kann man denn jemanden die wundervollen Seiten eines Berufs zeigen, wenn man ihn von Anfang an in eine Situation bringt, die in diesem Moment nicht bewältigbar ist? Es braucht Zeit und gesunde Einschulungen, um schon beim Eintritt in das Berufsfeld gute Erfahrungen sammeln zu können. Gerade am Anfang gibt es so viel zu lernen, so viele verschiedene Spezialisierungen. An uns liegt es, diese Neugierde zu wecken und Interesse zu schaffen. Ein anderer Punkt ist, sich bewusst zu machen, dass die Gastronomie ein emotionaler Beruf sein kann, und eine gewisse Empathie gegenüber Kollegen oder Mitarbeitern entgegenzubringen.

Was möchten Sie – insbesondere jungen Kolleginnen in der Branche – mit auf den Weg geben?
Kennt euren Wert. Lasst euch nicht entmutigen und lasst euch nicht ausnutzen. Seid selbst die Personen, die etwas verändern wollen, und lasst uns gemeinsam die Gastronomie wieder zu einer arbeitswerten Branche machen.

Haben Sie mit dem Sieg gerechnet bzw. sich diesen erhofft?
Wenn ich an einem Wettbewerb teilnehme, dann sicherlich mit der Hoffnung, diesen auch zu gewinnen. Damit gerechnet habe ich jedoch nicht. Am wichtigsten war mir die Vorfreude auf den Wettbewerb selbst, aber auch die Rundumerfahrung (unabhängig von der Endplatzierung). Ein gutes Miteinander, ein Wettbewerb auf Augenhöhe. Dann gibt man einfach alles und hofft auf das Beste. Vor allem, wenn man mit so großartigen Barkeepern und Barkeeperinnen zusammen diese Erfahrung teilen kann und sich davon inspirieren lässt. Ich habe tolle neue Techniken gesehen – und einzigartige Kreationen.

Warum lieben Sie diese Branche?
Ich liebe diese Branche, da ich mich einer der elementarsten Dinge der Menschheit verschrieben habe – dem Genuss. Genuss lernen und in vollen Zügen genießen. Vielfältigkeit. Zu sehen, wie Menschen genießen und neue Erfahrungen machen, ist wunderbar. Das schönste Kompliment ist es, wenn dir ein Gastvertraut und sich auf deine Empfehlungen verlässt.

Was ist Ihnen bei der Wahl eines Arbeitgebers wichtig?
Für mich sind die wichtigsten Schlagworte: Arbeitsklima, faire Entlohnung, Wertschätzung, Vision, Vielseitigkeit sowie die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.

Preise für die Siegerin der »Bar«

Die Siegerin durfte sich unter anderem über folgende Preise freuen: Champagner aus dem Haus Nicolas Feuillatte, Global Kochmesser von Idee – Exclusiv Pfurtscheller, ein Wochenend-Trip nach Mosbach, Deutschland, mit Begleitperson inkl. Übernachtung und Verpflegung, sowie einem Gin-Workshop mit Eric Kletti von »Inge & der Honigbär«, eine Reise nach Paris inkl. Bartour und Workshop mit Angostura Global Brand Ambassador Daniyel Jones, inkl. Flug und zweitägigem Aufenthalt, Roland Trettls Holzbox mit sechs Gewürzen und einem Einkaufsgutschein in Höhe von 100,– Euro von Stayspiced!, Goodie Bag von Tork inkl. Hygieneprodukte, Bergsteiger und Wurzelspeck von Wiesbauer Gourmet, Gin plus Tonic von »Inge & der Honigbär« und natürlich den beliebten Pokal von Dreikant.


Über den YTC

2015 wurde das erste Mal der Falstaff Young Talents Cup von Heimo Jessenko und Alexandra Gorsche ins Leben gerufen, in den Kategorien »Küche« und »Gastgeber«. 2019 wurde der Falstaff Young Talents Cup zusätzlich in der Kategorie »Pâtisserie« veranstaltet, 2020 folgten die Kategorien »Bar« und »Gemüseküche«.

Immer weniger Jugendliche entscheiden sich für eine Karriere in Hotellerie und Gastronomie. Mit der Eventreihe »Falstaff Young Talents Cup« kürt Falstaff Profi die besten Nachwuchskräfte der Branche. Das Ziel ist es, den Berufsnachwuchs aktiv zu fördern und zu motivieren. 

Lesenswert

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr. © Jérôme Galland

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr.

© Jérôme Galland

Trattoria

Dolce far tutti: Zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an

Stimmt, diese Redewendung gibt es so nicht. Aber es sollte sie geben – für die 2.000 Team-Mitglieder der »Big Mamma Group«. Über das »süße Allestun«.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen. © Döllerer

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen.

© Döllerer

Wein

Sträflich unterschätzt: Der Rote Veltliner

Der Rote Veltliner ist eine der traditionsreichsten Weißweinsorten Niederösterreichs. Über die Vorzüge der außergewöhnlichen Rebsorte, der eine gewisse Diva-Attitüde unterstellt wird.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Meist gelesen

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe © Rommen / Bravenboer Fotografie

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe

© Rommen / Bravenboer Fotografie

Service

Van der Linden: »Restaurants, Bars und Hotels sind Orte, an denen Menschen schöne Momente teilen können.«

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe bei Essity, spricht im Interview darüber, wie Servietten das Gästeerlebnis positiv beeinflussen können und welche Trends die Branche erwarten.

Die Gebirgsgarnele aus der Steiermark. © Werner Krug

Die Gebirgsgarnele aus der Steiermark.

© Werner Krug

Meeresfrüchte

Gebirgsgarnelen aus dem grünen Herzen der Steiermark

Advertorial

Garnelen aus den Bergen – fangfrisch in Sashimi-Qualität aus nachhaltiger Zucht. Wie es dazu kam, dass mitten in der Steiermark ein weltweit einzigartiger Vorzeigebetrieb seltene Garnelen züchtet, verrät Eva Keferböck.

Thomas Göbel ist Geschäftsführer/Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa. © Leo Neumayr / Teekanne

Thomas Göbel ist Geschäftsführer/Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa.

© Leo Neumayr / Teekanne

Tee

Göbel: »Tee hat sich zu einem beliebten Ganzjahresgetränk entwickelt.«

Thomas Göbel, Geschäftsführer und Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa, verrät im Profi-Talk, wie Hoteliers und Gastronom:innen mehr von Tee profitieren können.

Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung Jura Österreich © Jura

Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung Jura Österreich

© Jura

Kaffee

Göbel: »Entscheidend ist, stets das perfekte Kaffeeergebnis in der Tasse zu servieren.«

Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung Jura Österreich, spricht im Interview über den Umsatzbringer Kaffee und die spürbaren Kostenerhöhungen in dessen Sektor.

Martha Fersterer (3. v. l.) ist als Human Resources und F&B-Managerin Teil der Führungsspitze des Hotels. © D. Cini

Martha Fersterer (3. v. l.) ist als Human Resources und F&B-Managerin Teil der Führungsspitze des Hotels.

© D. Cini

Interview

Fersterer: »In jedem Tun steckt sehr viel Herzblut und Leidenschaft.«

Martha Fersterer, Human Resources und F&B-Managerin der Hochkönigin, spricht im Interview zu Benefits, die heute für Mitarbeitende nicht mehr wegzudenken sind, und wie man Motivation schafft.

Axel Nemetz, Geschäftsleitung und Inhaber At the Park Hotel © At the Park Hotel

Axel Nemetz, Geschäftsleitung und Inhaber At the Park Hotel

© At the Park Hotel / Rainer Mirau

Interview

Nemetz: »Das Image der Branche muss sich zukünftig besser und souveräner darstellen.«

Axel Nemetz, Geschäftsleitung und Inhaber des At the Park Hotels, spricht im Profi-Talk über das Image der Branche und wie es sich zukünftig besser und souveräner darstellen muss.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!