Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

von Alexandra Embacher
21. November 2022

Anfang Juni 2022 war in Österreich etwa jede zehnte Stelle in Beherbergung und Gastwirtschaft unbesetzt, der Beruf Kellner:in wurde zum Mangelberuf erklärt. Ob diese Maßnahme langfristig Wirkung zeigt, lässt sich im Moment nicht abschätzen. Die Tourismussprecherin der Grünen, Barbara Neßler, schätzt unabhängig davon strukturelle Änderungen für dringend nötig ein, die Gewerkschaft Vida fordert in einer Aussendung eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen. So oder so: Es wird Zeit benötigen, die viele Betriebe nicht haben, da die Gäste nach der Corona-Pandemie zum Glück in nicht minderer Zahl zurückgekommen sind. Was also tun?

Bei der Schweizer »Revier Hospitality Group« und den deutschen »Koncept Hotels« geht man bereits einen anderen Weg: Es werden einfach – salopp formuliert – weniger Fachkräfte eingestellt. Möglich wird das durch an die Gäste ausgelagerte Prozesse. »Vor allem konzentrieren wir uns auf rückwärtige Bereiche«, beschreibt Daniel Renggli, Geschäftsführer der »Revier Hospitality Group«. »So ist der Gästeprozess von der Buchung bis zum Auschecken automatisiert. Nur in wenigen Fällen müssen wir hier manuell unterstützen.« Ebenso bei der täglichen Zimmerreinigung macht man Abstriche. Sie ist in der Basisleistung nicht inkludiert, kann aber dazu gebucht werden. Ab vier Nächten wird zwischengereinigt. »In der Schweiz sind wir bereits so weit, dass der Gast, sofern er das wünscht, mit seinem eigenen Handy bestellen sowie bezahlen kann und wir seine Konsumation an den Tisch liefern«, fährt Renggli fort. Für ihn sei das ein Mehrwert, »obwohl ich es selber machen muss«. Denn auf Personal zu warten, um bezahlen zu können, darauf hat er definitiv keine Lust.

Mountain Lodge: In den Hotels der »Revier Hospitality Group« ist immer etwas los, aber sicherlich kein Stau an der Rezeption. © Revier Hotels
Mountain Lodge: In den Hotels der »Revier Hospitality Group« ist immer etwas los, aber sicherlich kein Stau an der Rezeption.
© Revier Hotels

Was ein Gast (nicht) braucht

Das Sparpotenzial liegt also darin, gewisse Leistungen an den Gast auszulagern und an­ dere Vorgehensweisen effizienter zu machen. So auch bei den »Koncept Hotels«: beim Standort in der Kölner Innenstadt wurde der nahen Angebote zuhauf wegen, der Früh­stücksservice gestrichen. »Wir hinterfragen jeden Tag, was ein Gast in der jeweiligen Destination für einen Ser­vice erwartet und was er benötigt«, schildert Yvonne Mertens, Director of Operations & Sales der Hotelgruppe. »Dadurch können wir Konzepte, Ausstattungen und Hotels sehr zielgerichtet auf unser Klientel ausrichten.« So findet man in den Hotels Selbstbedie­nungsmodule für die Gäste vor, bei denen sie sich eigenständig etwa Handtücher, Toiletten­papier und Wasserkocher abholen können. Nötige Voraussetzung: Die Kommunikation zum Gast muss so eindeutig sein, dass der Ablauf von selbst verstanden wird. Wobei das Zielpublikum ohnehin in der neuen Generation liege, so Renggli, »die sehr digitalisiert ist und teilweise auch lieber selbst macht, anstatt sich bedienen zu lassen«. Die Begrüßung beim Eintreffen der Gäste lässt man sich bei der »Revier Hospitality Group« trotzdem nicht nehmen – und wenn Ansprech­partner:innen gebraucht werden, so sind sie da: »Es ist ja nicht so, dass es kein Personal zum Ansprechen gibt, aber die stehen einfach nicht hinter einem Pult und warten, bis je­mand kommt.«

»Unsere Mitarbeitenden sind Gang-Member und arbeiten dort, wo es Hilfe braucht.«
Daniel Renggli, Geschäftsführer der »Revier Hospitality Group«

Daniel Renggli, Geschäftsführer der Revier Hospitality Group© Revier Hotels
Daniel Renggli, Geschäftsführer der »Revier Hospitality Group«
© Revier Hotels

Fluide Abteilungen

Nicht von der Hand zu weisen ist der Vorteil des geringeren Bedarfs an Mitarbeiter:innen im Vergleich zu einem Haus, das einen Rund­ um­ Service anbietet. Dieser ist ebenfalls für Mertens zentral, wobei man dennoch ge­schultes, motiviertes und zuverlässiges Perso­nal im Bereich Housekeeping und Rezeption benötige. »Unser Vorteil ist allerdings, dass wir durch unsere digitale Infrastruktur und die eher ungewöhnlichen internen Abläufe auch Quereinsteiger:innen eine Chance geben können, bei uns ihre ersten Schritte in der Hotellerie zu gehen – auch ohne eine Ausbildung oder Berufserfahrung in der Hotellerie.« Wer sich bei solchen Konzepten nun aber fixe Abteilungen vorstellt, liegt zumindest bei der Schweizer Gruppe falsch. Am Vormittag im Housekeeping, am Nachmittag im Service; auch wenn die Fachkräfte ihre Stammaufgaben haben, sind ihre Abteilungen fluide. »Unsere Mitarbeitenden sind Gang-Member und arbeiten dort, wo es Hilfe braucht«, begründet Renggli dieses doch eher ungewöhnliche Modell. »Das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Kultur müssen hierfür stimmen.« Großes Ziel ist es dennoch, den Mitarbeiter:innen-Abfluss möglichst gering zu halten. In seinen Worten: »Wir müssen Alternativen und Perspektiven geben.«

»Der beste Gast ist der, der sich nicht meldet, weil er oder sie eine Frage hat. Das bedeutet nämlich, dass wir unseren Job richtig gemacht haben.«
Yvonne Mertens, Director of Operations & Sales der Koncept Hotels

Not everybodys Darling

Klar ist aber: In der gehobenen Hotellerie wird sich die dezimierte Personalriege nicht spielen. Diesen Anspruch erheben die beiden aber gar nicht: Auch wenn man eine 24-Stunden-Rufbereitschaft anbiete und jederzeit be- hilflich sein könne, so mag das nicht für jeden Gast geeignet sein. »Unsere Zielgruppe ist darauf basierend sehr scharf definiert, sodass wir natürlich den Wünschen und Ansprüchen eines Gastes, der es gewohnt ist, in einem Fünf-Sterne-Hotel zu übernachten, sehr schwer gerecht werden können«, grenzt Mertens die Zielgruppe ein. Und weiter: »Der ausschlaggebende Punkt bei diesen Gästen ist dann tatsächlich, dass der persönliche Bezug zum Personal fehlt. Aber damit müssen wir leider rechnen.« Ebenso Renggli schlägt in eine ähnliche Kerbe: »Wir sind ein Nischenprodukt, aber die Nische wird größer, weil sich einerseits die Gäste verändern und andererseits die heutige Tiefe der Dienstleistung kaum mehr aufrechterhalten werden kann.« Er schließt mit einer Prophezeiung: »Das sind natürlich neue Ansätze, aber ohne diese wird es nicht zu meistern sein.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Meist gelesen

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters © Selektion Deutscher Luxushotels

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters

© Selektion Deutscher Luxushotels

Wettbewerb

Die Sieger des »Azubi-Contests« 2022 der Selektion Deutscher Luxushotels stehen fest

Auch in diesem Jahr haben die Nachwuchskräfte der Selektion Deutscher Luxushotels beim »Azubi-Contest« ihr Know-How und Fachwissen in der Hotellerie unter Beweis stellen können. Sieben ausgewählte Nachwuchskräfte des Verbunds matchten sich um die Auszeichnung.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!