Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

von Klaus Höfler
20. November 2022

Die Bibel in der Lade des Nachtkästchens, ein küchen-philosophischer Lebensratgeber am Kopfpolster und regionale Tourismusprospekte am Tisch. Dazu in einer Sitzecke, in Durchgängen oder neben der Rezeption eine richtungslose Sammlung von Romanen, Bildbände, die mitten in den Alpen von den schönsten Stränden in der Südsee erzählen, Kinderbücher, die für schnelle Ablenkung sorgen sollen: ein ankerloses Repertoire an Zufälligkeiten. Im Schatten von Betten und Bar, Spa und Restaurant fristen Bücher in der Hotellerie und Gastronomie häufig ein Dasein als Dekorationsobjekt. Mehr nicht. Sie bleiben im Normalfall eine Randnotiz.

Doris Lind will das ändern. »Bücher sind keine Staffage, sondern eine Verheißung«, ist die Germanistin von der inspirierenden Kraft von Büchern überzeugt und folgt diesem Credo auch beruflich: Sie richtet Hotel-Bibliotheken ein. Das Angebot der Literaturexpertin ist ein ganzheitliches: Sie stimmt sich mit den Innenarchitekt:innen bezüglich der Regalgestaltung ab, empfiehlt oder trifft die Auswahl der Bücher, kümmert sich um deren Bestellung und Lieferung, inszeniert deren Präsentation in den Räumen und Zim­mern. Denn zu einem umfassenden Wellness­angebot eines Hotels gehört, so Lind, auch die anregende »Massage für den Geist« in Form eines durchdachten Bibliothek­Konzepts.

Handverlesene Werke

Das »Silena – the soulful Hotel« im Süd­tiroler Valsertal hat eines. Lind hat für die selbst bibliophilen Betreiber Magdalena und Simon Mayr ein Repertoire aus 1500 hand­verlesenen Werken zusammengestellt. Roma­ne, Krimis, Erzählbände, großformatige Coffee­Table­Books zu Design­ und Lifestyle­ Themen und Werke zu Südtirol: Jeder Titel hat seinen thematischen Bezugsrahmen, seine Begründung. Die Auswahl hat über sechs Monate gedauert, das Abgleichen der gelie­ferten mit den bestellten Büchern vier Stun­den. »Bücher schaffen sinnanregende Erleb­nisräume, sind Teil des halböffentlichen Auf­tritts des Hotels und damit eine erweiterte Visitenkarte«, sagt Lind: »Werte, Haltungen und Interessen eines Hauses werden durch das Bücherangebot sichtbar und spiegeln den Ort und die Gastgeber wider.«

»Bücher sind eine erweiterte Visitenkarte eines Hotels. Werte, Haltungen und Interes­sen des Hauses werden durch das Angebot sichtbar.«
Doris Lind, Kuratorin für Hotelbibliotheken

Auf die Inszenierung kommt es an

Dieser Anspruch wird auch beim »Apfel­hotel Torgglerhof« in St. Leonhard bei Me­ran erfüllt. 700 Bücher sind hier über die ver­schiedenen Häuser des Betriebs verteilt. Da im Zentrum der eigenen Apfelbaumplanta­gen gelegen, gibt es viele Bücher, in denen Äpfel eine Rolle spielen. In den im Brunnen­haus präsentierten Romanen bis zu den Bild­bänden steht dagegen Wasser im Mittel­punkt. Im »Sensora Dolomites« in Seis am Schlern dreht sich indes alles um die Sinne. Fünf Tage vor der Hoteleröffnung begann Lind im Juni heurigen Jahres mit dem Ein­stellen der bei der regionalen Buchhandlung in Brixen bestellten Bücher. Monate davor hatte sie mit dem Architekten die Größe der Regalfächer im luftigen Fichtenholzwandver­bau abgestimmt. Teile der Bücher finden ihren Platz in den alten Bauernmöbeln, die Gastgeberin Lea Oberhofer in das neue Interior Design integrieren hat lassen. Immer aber kommt es auch auf die Inszenierung an. »Die schönsten, interessantesten und exklusivsten Titel werden mit dem Cover nach vorne ge­dreht. So können sie in den Raum wirken, mit den Gästen ‚sprechen‘ und sie anlocken«, erklärt Lind, warum Bücher »mehr können, als nur gelesen werden«. Am Tisch, wo gerne getratscht wird, sind inspirierende Coffee­Ta­ble­Books aufgelegt. Und viele geografische und chronikale Atlanten – eine weitere Besonderheit dieser Hotel-Bibliothek. Am Ende bekommt jedes Buch noch einen Aufkleber: »I live at Sensoria Dolomites«.

Auf Rädern: Im Hotel »Silena« finden sich eigene Bücherwagen. © Silena / stefanschuetz.com
Auf Rädern: Im Hotel »Silena« finden sich eigene Bücherwagen.
© Silena / stefanschuetz.com

Kostenloser Rückversand

Dennoch braucht es bei Hoteliers in Sachen Bibliotheken eine gewisse Großzügigkeit. Denn teilweise reisen am Ende eines Urlaubs nicht nur die Gäste ab. Dass Bücher später selbstständig den Weg »nachhause« finden, bleibt die Ausnahme. Im »Hotel Stäfeli« in Zug am Arlberg bietet man daher vorfrankierte Umschläge an, mit denen ein im Hotel angelesenes und zu Hause zu Ende gelesenes Buch kostenlos retourniert werden kann. Im »Budersand Hotel« auf Sylt, wo Schriftstellerin Elke Heidenreich die 1400 Bände umfassende Bibliothek zusammengestellt hat, können Gäste die Bücher wiederum direkt im Hotel bestellen und bekommen sie dann nach Hause geliefert.

Wie in den Südtiroler Hotels setzt man sowohl im »Budersand« zwischen Dünen und Meer wie auch im »Stäfeli« inmitten der Arlberger Gipfelkulisse auf eine entsprechende Inszenierung der angebotenen Bücher. Im »Stäfeli« findet man an acht Stationen jeweils auf das unmittelbare Umfeld abgestimmte Bücher, Zeitschriften oder Magazine. Im Flur ist es ein kleinformatiges Buch fürs schnelle Reinschmökern. Im »Zeit-Raum« sind die Bücher nach Stimmungen sortiert. Durch die Bücher und die Geschichten, die sie erzählen, sieht der Gast das Hotel mit anderen Augen. »Wer in den Büchern der Stoffdesignerin Tricia Guild geblättert hat, wird am Morgen den Gardinenstoff ganz anders zur Seite schieben. Ihm werden die Muster auffallen, die Formen. Es wird wertvoll«, ist man im »Stäfeli« überzeugt. Bei aller Wertschätzung für das Kulturgut, bleiben die Bücher selbst jedoch »ein Gebrauchsgegenstand, der mit der Zeit gewechselt werden muss«, erinnert Lind. »Indem sie achtsam präsentiert werden, bekommen sie aber den Raum und Wert, den sie verdienen.«

Bücher, über die man spricht

Auch im »Literaturhotel Juffing« am Tiroler Thiersee setzt man auf die Erholung bringende Wirkkraft von Geschriebenem. So stehen den Gästen rund 2600 Bücher zur Verfügung. Im Eingangsbereich des Hotels befindet sich ein gut bestücktes Regal mit aktuellen Neuerscheinungen, im etwas ruhigeren Bereich der Lobby mehrere Regale mit Lyrik. In jedem der 45 Zimmer ist eine kleine Bücherwand, die sich einem bestimmten Thema oder einer/einem bestimmten Autor:in widmet. In den Regalen: Ausgesuchte Neuerscheinungen aus dem deutschsprachigen Raum, englische Originalausgaben, Übersetzungen aus dem Spanischen und Französischen, aber auch ausgewählte Klassiker und informative Bücher zu Leben, Wirtschaft und Politik. Kurz gesagt: Bücher, über die man spricht und Bücher, die man gelesen haben sollte.

»Eine Hotelbibliothek ein­zurichten, ist ein Traumjob. Wenn alles fertig ist, wechseln sich Glück, Freude und Begeisterung in Sekundenschnelle ab.«
Doris Lind, Kuratorin für Hotelbibliotheken

Ähnliche Idee, andere Umsetzung heißt es für das »Hallstatt Hideaway Mountain – Lesehotel« von Silke Seemann. Die 20 Zimmer des Hauses werden von 20 Verlagen mit Neuerscheinungen bespielt. »Bei den kleineren Verlagen umfasst es das gesamte Programm, bei den großen Verlagen suchen die Kooperationspartner:innen die Werke aus, die bei uns auf interessierte Leser:innen treffen«, erklärt Seemann. Aktuell sind damit rund 12.000 Bücher im Haus. Die Bücher gehören allerdings nicht dem Hotel, sondern weiterhin den Verlagen und kommen nach einer gewissen Zeit in ein weiteres Kulturhotel, das gerade geplant wird.

Silena Literatur: Jeder Raum braucht sein eigenes Konzept: Das gilt auch wie, wo und welche Literatur angeboten wird. © Silena / stefanschuetz.com
Jeder Raum braucht sein eigenes Konzept: Das gilt auch wie, wo und welche Literatur angeboten wird.
© Silena / stefanschuetz.com

»Lesekarte« für das richtige Buch

Die Spielarten der Inszenierung von Literatur in der Hotellerie sind also vielfältig. Neben dem haptischen Erlebnis bietet das »Juffing« Literatur auch als Rauminstallation. Der Teppich in den Gängen des Haupthauses ist mit literarischen Texten von Raoul Schrott bedruckt, das Stiegenhaus und die Wände in den Gängen des Haupthauses werden von Lyrik geziert. Im »Silena« kann man einen mit 50 Büchern bestückten Bücherwagen aufs Zimmer kommen lassen, in der Bar passende Bücher zu den jeweiligen Drinks bestellen, auf der »Lesekarte« das richtige Buch zum Kaffee ordern und im Hörkino im Spa-Bereich eigens eingesprochene Hörbuch-Auszüge als »Wortaufgüsse« genießen. Im Hallstätter »Lesehotel« muss man gar nicht erst aufstehen. Die »Plug&Play Lese- und Vorlesebetten« sind extra für das Haus konzipierte Bücherregale, die sich im Raum auf Rädern frei bewegen lassen. Sie sind außer Schlafstätten für manchen Autor Arbeitsort, für Gäste Lese- und Vorleseraum. Dank spezieller Leselichter kann auch in der Nacht stundenlang gelesen werden, ohne die Augen zu ermüden. Ein Carbonnetz sorgt für Abschirmung gegen Elektrosmog und damit für entspanntes Lesen und erholsames Schlafen. Und im »The Alcove«-Library Hotel in Ho-Chi-Minh-Stadt wird Gästen eine Gute Nacht-Geschichte vorgelesen.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Meist gelesen

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters © Selektion Deutscher Luxushotels

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters

© Selektion Deutscher Luxushotels

Wettbewerb

Die Sieger des »Azubi-Contests« 2022 der Selektion Deutscher Luxushotels stehen fest

Auch in diesem Jahr haben die Nachwuchskräfte der Selektion Deutscher Luxushotels beim »Azubi-Contest« ihr Know-How und Fachwissen in der Hotellerie unter Beweis stellen können. Sieben ausgewählte Nachwuchskräfte des Verbunds matchten sich um die Auszeichnung.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!