Katharina Graner, Geschäftsführerin Freigut Thallern Weingut und Stiftskellerei Heiligenkreuz GmbH © Freigut Thallern

Katharina Graner, Geschäftsführerin des »Freigut Thallern«

© Freigut Thallern

Graner: »St. Laurent ist für mich die ›österreichische‹ Antwort auf Pinot Noir.«

Die Geschäftsführerin des »Freigut Thallern«, Katharina Graner, spricht im Interview über die Rebsorte St. Laurent und was sie für sie bedeutet.

von redaktion
19. Dezember 2022

PROFI: Was bedeutet Ihnen die Rebsorte St. Laurent bzw. wofür steht St. Laurent für Sie? 
Katharina Graner: St. Laurent ist ein österreichisches Juwel. Im Weingarten sowie im Keller schwer zu bewirtschaften, bedarf es schon ein wenig an Idealismus, um diese Rebsorte zu kultivieren. Wir am »Freigut Thallern« haben uns ganz bewusst für diese autochthone Sorte entschieden. In der Thermenregion können wir den St. Laurent beste Bedingungen bieten. In der Region gibt es viel Knowhow, von dem auch wir profitieren können. Wir empfinden St. Laurent als eine wunderbare Bereicherung der österreichischen Weinlandschaft.

Wie sehen Sie die Rebsorte St. Laurent im Vergleich zu anderen? 
St. Laurent ist für mich die »österreichische« Antwort auf Pinot Noir. Obwohl seine genaue Herkunft ungewiss ist, mutmaßt man, dass er aus Frankreich über Deutschland nach Österreich kam. Topologisch als auch geografisch gleicht die Thermenregion der Burgund, auch hier lassen sich Parallelen ziehen. Die feine Tanninstruktur und Eleganz erinnert an Pinot Noir, als Besonderheit bringt der St. Laurent jedoch kräftige Aromen nach dunklen Beeren und Weichseln mit.

Im Zeitraum von 1999 bis 2020 ist die Anbaufläche stetig zugenommen. Ein Zeichen, dass die Rebsorte St. Laurent immer beliebter wird? Welche Gründe könnten dahinterstecken?
Ich denke, dass ist dem Trend zu autochtonen Sorten geschuldet. Jede Region versucht so ihre Besonderheiten zu finden, ihren USP.  Sommeliers sind immer auf der Suche nach Neuigkeiten bzw. Unbekannten für ihre Weinkarten. Zusätzlich nimmt unser Wissen um die spezifischen Bedürfnisse dieser Sorte von Jahr zu Jahr. Insbesondere in der Thermenregion wird jährlich viel Wissen rund um den St. Laurent generiert, davon profitieren wir alle. Es wird sozusagen einfacher, sich dem St. Laurent zu stellen.

Merken Sie, dass es in Bezug auf St. Laurent falsche Vorurteile bei Ihren Gästen oder auch Kolleg:innen gibt? 
In unserer Gebietsvinothek bemerken wir oft, dass die Rebsorte einigen Kund:innen nicht geläufig ist. Vor allem Gäste aus dem Ausland haben noch nie von der Rebsorte gehört.  Hier gibt es definitiv Aufholbedarf.

Welche Vorzüge hat die Rebsorte St. Laurent für Sie? 
Obwohl der St. Laurent im Weingarten nicht immer einfach zu handhaben ist, stellt er für uns eine überaus interessante Sorte da. Vor allem sein Potential zur langen Lagerfähigkeit macht in für uns attraktiv, aktuell können wir unseren Kund:innen sogar noch Jahrgang 2013 in unserer Gebietsvinothek anbieten.

I’m a St. Laurent lover because…
… it’s the way we drink Burgundy in Ausria.

Katharina Graner spricht über die Rebsorte St. Laurent. © Freigut Thallern
Katharina Graner spricht über die Rebsorte St. Laurent.
© Freigut Thallern

Sehen Sie im Moment bestimmte Trends bei Ihren Gästen oder aber auch bei Ihren Kolleg:innen? 
Gebietstypische Sorte, Neues kennenlernen, leichte Weine mit wenig Alkohol und gereifte Jahrgänge.

Welches Lokal muss man Ihrer Meinung nach besuchen, wenn es um das Thema St. Laurent geht? 
Das Restaurant »Steirereck« in Wien, weil  Chefsommelier Rene Antrag vor allem die Thermenregion wie seine Westentasche kennt.

Wie sehen Sie die Akzeptanz St. Laurent über die Ländergrenzen hinaus?
Ich denke, da ist Luft nach oben. Mit einem engagierten Sommelier an der Front ist vor allem im Restaurantbereich einiges zu bewegen. Nachdem die Sorte nicht all zu bekannt ist, muss jedoch aktiv angeboten und verkauft werden.

Warum lieben Sie Ihren Beruf? Was begeistert Sie immer wieder? 
Die Weinbranche bietet abwechslungsreiche Betätigungsfelder. Mich hat es in den Weintourismus verschlagen. Ich schaffe gerne Gesamterlebnisse für meine Gäste. Sie sollen hier bei uns am »Freigut Thallern« zur Ruhe kommen, genießen und sich mit allen Sinnen auf den Wein einlassen können. Sie sollen eine gute Zeit hier verleben und die Region kennenlernen. Der Wein ist hierfür unser bester Botschafter und Vermittler.

Hat der Beruf des Sommeliers die Akzeptanz, die Sie sich wünschen? 
Ich gehe mit meinem Partner gerne gut Essen. Besonders Wert legen wir auf eine qualitativ hochwertige Weinkarte. Aufgrund unseres beruflichen Backgrounds stehen wir auch im engen Austausch mit einigen Sommeliers. Ich habe den Eindruck, dass der Beruf des Sommeliers in den letzten Jahren zunehmend mehr Wertschätzung bekommen hat. Ich weiß von Gästen die Restaurants wegen dem Sommelier besuchen und nicht wegen dem/der Köch:in.

Was muss sich in der Branche ändern, damit wir mehr junge Menschen für den Beruf des Sommeliers begeistern können?
Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten, Bezahlung. Betrifft die gesamte Gastrobranche. Die Ausbildungskosten für Sommeliers sind relativ hoch, eventuell könnte man auch da den Hebel ansetzen.

Mit der Bitte um Ihre Top 3 St. Laurent!

  • St. Laurent Holzspur, Johanneshof Reinisch, Tattendorf
  • St. Laurent Ried Satzing, Johannes Gebeshuber, Gumpoldskirchen
  • St. Laurent »Alte Reben«, Philipp Grassl, Göttelsbrunn

Lesenswert

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher! © Steiner Hotelbetriebe

Maximilian Steiner sagt: St. Laurent ist ein Österreicher!

© Steiner Hotelbetriebe

Wein

Die österreichische Antwort auf Pinot Noir

St. Laurent gehört zu den anspruchsvollsten Rotweinsorten und bringt kräftige und dunkelrot gefärbte Weine hervor. Über die Vorzüge der immer beliebter werdenden Rebsorte, die sich gerade in Zeiten des Klimawandels zeigen.

Food & Sound gehört zusammen. © Shutterstock

Food & Sound gehören zusammen.

© Shutterstock

Sound

Sound nicht anders

»What’s love got to do with it?« Dieser Song von Tina Turner sollte laufen, wenn Ihre Gäste ein Glas Chardonnay in der Hand halten. Das Pairing von Musik und Food bzw. Drinks ist noch recht neu – PROFI stellt verschiedene Ansätze vor.

Für Deutschland tritt der Wahl-Hamburger Maximilian Wilm an. © The Storybuilders

Für Deutschland tritt der Wahl-Hamburger Maximilian Wilm an.

© The Storybuilders

Deutschland

Wie sich Sommelier Maximilian Wilm auf die Weltmeisterschaft vorbereitet

Der »Beste Sommelier Deutschlands«, Maximilian Wilm aus dem »Kinfelts Kitchen & Wine«, tritt für Deutschland bei der Weltmeisterschaft in Paris an. Doch wie genau bereitet man sich auf einen solchen Wettkampf vor? Wilm gibt einen Einblick in seine Zeit vor dem »ASI Best Sommelier of the World Contest«.

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg. © www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger

Wolfgang Hamm ist Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg.

© Anna Rauchenberger

Interview

Hamm: »St. Laurent ist die perfekte Rebsorte in Zeiten des Klimawandels.«

Der Weingutsleiter beim Stift Klosterneuburg, Wolfgang Hamm, spricht im PROFI-Talk über St. Laurent, der sich als eine der drei autochthonen österreichischen Rotweinsorten einen fixen Platz in den Herzen von vielen Weinfreund:innen in Österreich und dem Ausland erobert hat. 

Russel Jones ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences. © Sensory Experiences

Russell Jones ist Gründer der multisensorischen Designagentur Sensory Experiences.

© Sensory Experiences

Sound

Jones: »Eher Sound als Songs«

PROFI hat sich von »Sensory Alchemist« Russell Jones inspirieren – und natürlich mit Tipps versorgen lassen. Russells Kick-Start war übrigens die Zusammenarbeit mit Blumenthal für »The Sound of the Sea«.

Peter Krug, Geschäftsführung Eurogast © Eurogast Österreich

Peter Krug, Geschäftsführung Eurogast

© Eurogast Österreich

Geflügel

Huhn, Ente, Gans oder doch Pute?

Peter Krug aus der Geschäftsführung von Eurogast weiß, welches Geflügel in der Gastronomie die Nase vorn hat.

Meist gelesen

Adi Schmid ist eine Sommelier-Legende. © Adi Schmid

Adi Schmid war 41 Jahre lang Chef Sommelier im »Steirereck«.

© Adi Schmid

Interview

Schmid: »Der St. Laurent wird weit unter Wert geschlagen.«

Sommelier-Legende Adi Schmid spricht im Interview über St. Laurent und verrät, warum es die Rebsorte nach wie vor in Österreich schwer hat.

»Newcomer Winzer 2022«, Jürgen Trummer (Mitte), bei der Preisübergabe mit Thomas Panholzer und Andreas Hayder. © Andreas Kolarik / Transgourmet Österreich

»Newcomer Winzer 2022« Jürgen Trummer (Mitte) bei der Preisübergabe mit Thomas Panholzer und Andreas Hayder.

© Andreas Kolarik / Transgourmet Österreich

Auszeichnung

Die Bewerbungsphase für den »Vineus Wine Award 2023« ist gestartet

Der Gastronomie-Großhändler Transgourmet zeichnet auch 2023 Betriebe und Personen für deren Einsatz rund um die österreichische Weinkultur mit dem »Vineus Wine Award« aus. Das Bewerbungsende für Jungwinzer:innen ist Mitte Jänner, jene für Nachwuchs-Sommeliers am 26. Februar.

Theresa Lichtmannegger und Francesco Caffarella © Interalpen Hotel Tyrol

Theresa Lichtmannegger und Francesco Caffarella

© Interalpen Hotel Tyrol

Tirol

Lichtmannegger & Caffarella: »Wir schauen der Zukunft mit unserem Teamgeist gemeinsam mutig entgegen.«

Restaurant-Leiterin und Chef-Sommelière Theresa Lichtmannegger und Souschef Francesco Caffarella sprechen im Interview darüber, welche Benefits für Mitarbeitende heute nicht mehr wegzudenken sind.

Werner Bessei ist Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft. © Universität Hohenheim / Jan Winkler

Werner Bessei ist Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft.

© Universität Hohenheim / Jan Winkler

Geflügel

Drei Fragen an Werner Bessei

Der Ehrenpräsident im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft spricht über Hahn in unserer Esskultur.

Andrea Freismuth, Mitarbeitermanagement SHR © Peter Siegel / Werner Krug

Andrea Freismuth, Mitarbeitermanagement SHR

© Peter Siegel / Werner Krug

Steiermark

Freismuth: »Wir arbeiten gemeinsam am ›Arbeitspfad des Lebens‹.«

Andrea Freismuth aus dem Mitarbeitermanagement SHR spricht über Benefits für Mitarbeiter:innen, wie man diese motivieren kann und welcher Meilenstein dem Kurhaus Bad Gleichenberg gelungen ist.

Der erste Herkunftswein Österreichs tourt im Frühjahr 2023 durch Österreich und Deutschland. © Weinviertel DAC

Der erste Herkunftswein Österreichs tourt im Frühjahr 2023 durch Österreich und Deutschland.

© Weinviertel DAC

Weinviertel DAC

20 Jahre Weinviertel DAC

Advertorial

Impulsgeber und Erfolgsgeschichte einer ganzen Region: Weinviertel DAC war der erste Herkunftswein Österreichs und erwies sich als starke, zukunftsweisende Strategie.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!