Bei Viktoria Fahringer herrscht ein Miteinander in der Küche. © Julian Höck

Bei Viktoria Fahringer herrscht ein Miteinander in der Küche.

© Julian Höck

Frischer Wind für die Chefetage

Junge Führungskräfte bringen einen neuen Anspruch in die Branche, der sich von strikten Hierarchien löst und das Zwischenmenschliche in den Vordergrund stellt. Was Chef:in-Sein bei der Generation Y abseits von fachlichem Know-how heißt.

von Alexandra Embacher & Alexandra Gorsche
17. Januar 2023

20 Jahre alt und Hotelière. Kein Widerspruch, wie man an Viktoria Fahringers Beispiel sieht. Denn mit diesem Alter übernimmt sie den elterlichen Betrieb, macht aus dem »Tiroler Hof« das Vier-Sterne-Hotel »Viktorias Home« mit fünf luxuriösen Apartments. Innovatives Feuer, das hat die mittlerweile 24-jährige Tirolerin sicherlich, sowie viele Ideen, die ihn ihr lodern. Und der Vorteil, eine junge Chefin zu sein? »Das ist für mich die Möglichkeit, noch unvoreingenommen den Weg als Führungskraft zu finden und ›alles‹ anders zu machen«, erklärt sie. »Die wenigen Führungskräfte in meiner Laufbahn habe ich mir als Inspiration genommen. Sowohl in den Bereichen, die sich richtig anfühlten, als auch in jenen, die es nicht taten.«

»Eine tolle Führungskraft ist jemand, der andere mit Feuer anzustecken weiß und gleichzeitig dafür sorgt, dass genau diese nicht ausbrennen.«
Viktoria Fahringer, Hotelière »Viktorias Home«

Naturgemäß war sie in den ersten Monaten als Führungskraft gefordert, so manches Mal mehr als erwartet. Heute geht Fahringer die Dinge routinierter an, entscheidet ruhiger. Ihr Rat: »Vor allem die Jahre rund um die Lockdowns, eine irre intensive Zeit, haben mir gezeigt, dass Hektik und vorschnelle Entscheidung nie etwas Gutes ergeben.« Und überhaupt: Als »Bauchgefühlmensch«, so die Hotelière über sich selbst, ist ihr eine gewisse Harmonie untereinander wichtig, das Unternehmensrädchen soll stets rund laufen. »Das Miteinander, nicht Gegeneinander zu fördern, ist mir besonders wichtig«, betont sie.

Moderner Zugang

Im steirischen Rohrmoos sitzt ebenso eine junge Hotelière, die 2018 mit der Übernahme der Pension ihrer Eltern frischen Wind und einen neuen Namen in das nunmehrige »Thalers Mariandl« brachte. Das Haus mit Tradition führt sie mit einer klaren Position in die Zukunft, wie sie schildert: »Wir wollen eine familiäre Atmosphäre für unser Team schaffen und unternehmen auch außerhalb der Saison gemeinsam etwas.« Strikte Hierarchien sucht man hier verge- bens, jede:r aus dem sechsköpfigen Team bekommt außerdem am Geburtstag sowie am 23. und 24. Dezember fix frei, um die Zeit mit der Familie zu verbringen.»Unsere Mitarbeiter:innen sind Teil des Hauses«, macht sie klar. »So soll es auch sein. Wir wollen auf einer Ebene mit unserem Team sein.« Die gute Laune des Teams übertrage sich auch auf die Gäste, das Lächeln sei nie aufgesetzt. Was aber nicht heißt, dass man nicht einmal einen schlechten Tag haben darf. »Wir machen uns dann einfach gemeinsam den Tag wieder besser«, lacht Thaler.

»Wir sehen alle in unserem Team als Erlebnis-Gestalter:innen.«
Theresa Thaler, Hotelière »Thalers Mariandl«

Theresa Thaler, Hotelière »Thalers Mariandl« © Antje Wolm
Theresa Thaler, Hotelière »Thalers Mariandl«
© Antje Wolm

Am Zeitgeist

Young boss like gehen es auch die Chefinnen des Hotels und Spas »Papa Rhein« an. Das Dreiergespann der Führungsetage besteht aus Marleen Wagner, Nadine Gabel und Michelle Klären – allesamt um die Dreißig. Sie sind sich bei den Fähigkeiten, die man unbedingt als junge Führungskraft braucht, einig: Zielstrebigkeit, Durchsetzungsvermögen und Multitasking-Fähigkeit, aber auch Empathie, Ruhe und Geduld sowie eine gewisse Stressresistenz sind unabdingbar. So sieht es auch Christian Schweinzer, Geschäftsführer CS- Consulting, der den Erfolg junger Chef:innen auch durch modernes Denken und das Aufbrechen von Festgefahrenem definiert. »Die Flexibilität wird heute zudem ganz anders gelebt, es gibt eine andere Art der Motivation«, fährt er fort. Nächster großer Vorteil: ihr »Unverbraucht-Sein«. »Dadurch bringen sie oft mehr Power mit in den Job.« Diese Energie spürt man bei den drei jungen, weiblichen Führungskräften – aber auch bei Bernhard Zimmerl, der mit seinen 30 Jahren schon fast ein »alter Hase« im Geschäft ist.

»Den Respekt von Mitarbeiter:innen, Gästen und Kooperationspartner:innen muss man sich definitiv härter erarbeiten.«
Marleen Wagner, Geschäftsführung »Papa Rhein«

Frauen-Power: Michelle Klären, Marleen Wagner und Nadine Gabel.© Dominik Ketz
Frauen-Power: Michelle Klären, Marleen Wagner und Nadine Gabel.
© Dominik Ketz

Respekt, bitte!

Seit zehn Jahren führt und lebt Zimmerl das Waldviertler »Foggy Mix«, auch er verlässt sich – wie Fahringer – viel auf sein Gefühl. Sein Führungsstil ist seit Beginn an sehr freundschaftlich, aber doch mit gewissen Grenzen. »Ich beschäftige mich mit meinen Mitarbeiter:innen und weiß, wie ich mit je- dem/jeder Einzelnen umgehen muss«, bekräftigt er seinen Weg. So lassen sich individuell Stärken und Schwächen erkennen, das Team bestmöglich einsetzen. Was heute so problemlos klingt, brachte durchaus Schwierigkeiten mit sich. »Früher waren alle meine Mitarbeiter:innen älter als ich, ich musste mir den Respekt oft erkämpfen«, erinnert er sich. Die Wahrnehmung ihm gegenüber hat sich mit der Zeit (und dem Alter) verändert, heute wird er ernster wahrgenommen. »Ich kann klar formulieren, was ich mir von jeder Person erwarte.«

»Der Vorteil eines jungen Chefs ist, dass man viele Dinge naiver und blauäugiger entscheidet, was hilft, sie nicht zu ›zerdenken‹.«
Bernhard Zimmerl, Geschäftsführer »Foggy Mix«

Bernhard Zimmerl, Geschäftsführer »Foggy Mix«© Foggy Mix
Bernhard Zimmerl, Geschäftsführer »Foggy Mix«
© Foggy Mix

Geht man wieder raus aus dem Waldviertel und wirft einen Blick zum Rhein, so hat man auch hier ähnliche Erfahrungen gemacht: »Den Respekt von Mitarbeiter:innen, Gästen und Kooperationspartner:innen muss man sich definitiv härter erarbeiten«, hört man aus dem »Papa Rhein«. Vorsicht ist aber bei dem Versuch geboten, eine ältere Führungskraft imitieren zu wollen oder mit besonderer Härte zu agieren, um sich behaupten zu können. Lieber punktet man mit fachlichem Know-how und Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen. Und auch ein gewisses Selbstbewusstsein ist durchaus empfehlenswert. »Heute weiß ich, dass ich es nicht allen recht machen muss«, resümiert Zimmerl, der sich vor kurzem eine zweite Haube erkochte. »Ich kann mich auf meine Erfahrungen verlassen.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Dez./Feb. 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Beratungsgruppe.

Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Beratungsgruppe.

© Florian Lechner

Innovation

Die Zukunft gehört den Mutigen: Das sind die Tourismus-Trends 2023

Explodierende Energiepreise, steigende Zinsen und nicht zuletzt die drohende Rezession: Den Beherbergungsbetrieben wird ein schwieriges Jahr 2023 vorhergesagt. Trotzdem sehen viele Unternehmer:innen die aktuellen Herausforderungen bei weitem nicht nur negativ, sondern erkennen darin den Auftrag für einen Wandel. Sie sind überzeugt, dass sich Investitionen, Mut und Optimismus gerade jetzt durchaus lohnen können.

Nachhaltige Bauweise mit modernem Design. © Alpenhotel Ammerwald

Nachhaltige Bauweise mit modernem Design.

© Alpenhotel Ammerwald

Tirol

BMW Group eröffnet Personalhaus in nachhaltiger Bauweise beim »Alpenhotel Ammerwald«

Das neue Gebäude mit insgesamt 36 Personalwohnungen wurde mit einem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit und Wohlfühlatmosphäre in sechs Monaten fertiggestellt. Es ist in Holz-Modulbauweise gebaut, die Mitarbeitenden können nun einziehen.

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Meist gelesen

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Endlich ist es soweit: Ozonos launcht neue Produkte. © Ozonos

Endlich ist es soweit: Ozonos launcht neue Produkte.

© Ozonos

Küche

Smarte Luftreinigung für die Gastronomie

Advertorial

Was im Sommer angekündigt wurde, ist nun erhältlich. Ozonos launcht den smarten Luftreiniger Ozonos AC-II mit Touch-Display, WLAN-Einbindung und App-Steuerung sowie die innovativen Kochfelder Kalista und Xenia.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Fachkräfte

Frauenpower: Sind die Mitarbeiter:innen happy – or not?

Ein Privileg und eine Aufgabe: Katharina Pirktl über den Balanceakt der Führung von sich selbst und ihren Mitarbeiter:innen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den iVario kann man auch auf der »Gast«-Messe kennenlernen.

© Rational

Küche

Rezept-Video: Nur viele Geräte schaffen auch viel weg?

Advertorial

Mit nur einem Gerät ist es möglich, zu kochen, zu braten und zu frittieren: dem iVario von Rational. Wie sieht ein Küchenalltag mit diesem aus?

Wird die KI bald Weinprofis ersetzen? Einstimmiger Tenor: Nein! © Pexels / Pavel Danilyuk

Wird die KI bald Weinprofis ersetzen? Einstimmiger Tenor: Nein!

© Pexels / Pavel Danilyuk

Digitalisierung

KI-Sommelier: Cheers Künstliche Intelligenz!

Die Welt ist voller Weinbewertungen, die von der Expertise dahinter leben – von Menschen, die ihr Handwerk und jenes der Winzer:innen verstehen. So war es zumindest bis die Künstliche Intelligenz auf die Weinbranche traf und ihre eigenen Regeln mitbrachte. Ein Vergleich.

Der neue Pacojet 4 begeistert u. a. damit, bestimmte Rezepte in nur 90 Sekunden zu pacossieren. © Pacojet International AG

Der neue Pacojet 4 begeistert u. a. damit, bestimmte Rezepte in nur 90 Sekunden zu pacossieren.

© Pacojet International AG

Küche

Mit unvergesslicher Qualität brillieren – der neue Pacojet 4

Advertorial

Zum 30. Jubiläum lanciert Pacojet eine neue Gerätegeneration: Der neue Pacojet 4 begeistert unter anderem damit, bestimmte Rezepte in nur 90 Sekunden zu pacossieren. Während das Gerät besonders leise arbeitet, macht es herausragende Ergebnisse bei maximaler Produktivität sowie leichter Bedienung möglich – und erfüllt damit langersehnte Kundenbedürfnisse.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!