Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Frauenpower: Sind die Mitarbeiter:innen happy – or not?

Ein Privileg und eine Aufgabe: Katharina Pirktl über den Balanceakt der Führung von sich selbst und ihren Mitarbeiter:innen.

von Alexandra Gorsche
06. November 2022

Mit »Herzensbotschaften« blieb das »Alpenresort Schwarz« während der Pan­demie mit seinen Gästen in Kontakt. Die wunderschö­nen Feedbacks sind Erinnerungen, die Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, nicht missen möchte. »Auch haben wir gespürt, wie wichtig Beziehungen sind und haben gelernt, anders miteinander zu kommunizieren, um diese Beziehungen aufrechtzuerhalten. Dafür sind wir bewusst miteinander in Kontakt getreten. Sei es per Telefon oder auch per Brief oder Postkar­te.« Die wichtigsten Ziele für das Unterneh­men sind Nachhaltigkeit und die Arbeit mit den 17 SDG*. »Wir möchten Produkte schaffen, die Menschen zufrieden machen und die Gesundheit erhalten – für unser Team und für unsere Gäste. Wir möchten uns nicht vergrößern, sondern stetig das, was wir haben, pflegen und entwickeln«, eine Aussage, die für das gesamte Schaffen des Unternehmens prägend ist und auch für alle Mitarbeiter:innen. Derzeit sind es rund 360, davon 275 im Vollzeitäquivalent.

Werte, die für alle gelten

Ein Ansatz, der sich immer mehr in Unter­nehmenskulturen verbreitet: Mit Werten zu arbeiten und die Werte nicht nur mit den Gästen, sondern auch mit den Mitarbei­ter:innen zu teilen, das ist die Vision. Pirktl ist hier klar: »Unsere Werte sind: achtsam, begeistert, ideenreich, herzlich, zielstrebig. Wir gestalten nachhaltig den Raum für herzliche Begegnungen, Wohlbefinden und Weiterentwicklung.« Ein neuer Wert, den man in jedem Unternehmen spüren sollte, sei ein Miteinander im Frieden.

Family Feeling

Mittlerweile hat jeder die Möglichkeit, schnell eine neue Karriere zu starten. Auch ist die Auswahl an Jobs, Schulen, Studien­ plätzen riesengroß. Der Kampf um motivierte Mitarbeiter:innen beherrscht den Markt. Goodies und Incentives werden angeboten. Dabei motivieren extrinsische Anreize wie etwa Prämien nur kurzfristig. Pirktl hat einen anderen Ansatz: »Wir müssen den Menschen, die bei uns arbeiten, Freiraum geben, dass sie sich per­sönlich und beruflich weiterentwickeln kön­nen – das machen wir unter anderem durch unsere Angebote im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung, durch Kurse in unse­rem Schwarz Campus oder auch durch den Wechsel in andere Abteilungen im Haus. Im Gegenzug ist es aber auch wichtig, dass die Menschen bei so vielen Möglichkeiten trotzdem das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen haben, wie in einer Familie. Das sind keine Goodies, aber ich denke, dass die Sehnsucht nach diesen zwei Dingen bei uns Menschen sehr groß ist.«

Das Alpenresort Schwarz ist ein Fünf-Sterne-Wellnesshotel in Tirol. © Simon Fischler
Das Alpenresort Schwarz ist ein Fünf-Sterne-Wellnesshotel in Tirol.
© Simon Fischler

Abwechslung

Freizeit und Planbarkeit werden immer wichtiger. Individuelle Arbeitszeitmodelle werden zur Strategie der Dienstplanungen. Pirktl sieht ein enormes Potenzial in den Bedürfnissen der Mitarbeiter:innen: »Die persönliche und berufliche Weiter­entwicklung spielt eine große Rolle. Oft möchten sich Menschen verändern und etwas Neues lernen. Auch die Abwechslung in ihrem Tun ist vielen Menschen wichtig.« Immer öfter wird von der Möglichkeit, zwischen Abteilungen zu wechseln, Gebrauch gemacht. Unterschiedliche Teams und damit einhergehende Verantwortungen sind attraktiv. Aber auch das Verständnis dafür, dass Mitarbeiter:innen das Unternehmen wechseln, sei wichtig: »Es ist wichtig, Menschen gut zu verabschieden und mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Dann kommen sie auch gerne wieder zurück ins Unter­nehmen. Ein ehrliches Interesse an jeder einzelnen Person und das individuelle Eingehen auf deren Interessen ist die Königsklasse.«

Ein engagiertes HR­-Team, Führungskräfte, die Führung als Privileg und als ihre Aufgabe sehen, mehrere Business­Coaches und Gesundheitsexpert:innen sowie Ärzt:innen (Betriebsärztin, Fitnesstrainer und Psychologin), die jederzeit für das Team da sind, sind weitere Säulen einer gesunden Arbeitskultur. Dabei werden auch wertvolle Zusammenschlüsse, wie mit den »Best Alpine Wellness Hotels«, gepflegt: »Wir als Unternehmer:innen haben Partner:innen, mit denen wir uns austauschen können. Es gibt einen starken Support untereinander, den Ansporn, Neues auszuprobieren und betriebs­übergreifend voneinander zu lernen. Zudem erhalten die Mitarbeiter:innen Ermäßigungen bei Urlauben in den Mitgliedsbetrieben.«

*Anmerkung der Redaktion: Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist ein globaler Plan zur Förderung nachhaltigen Friedens und Wohlstands und zum Schutz unseres Planeten. Seit 2016 arbeiten alle Länder daran, diese gemeinsame Visi­on zur Bekämpfung der Armut und Reduzierung von Ungleich­heiten in nationale Entwicklungspläne zu überführen.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Meist gelesen

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters © Selektion Deutscher Luxushotels

Die Gewinnerin Francesca Prasetya (2. v. l.) mit Thies Bruhn, Kathrin Glatzel und Ingo C. Peters

© Selektion Deutscher Luxushotels

Wettbewerb

Die Sieger des »Azubi-Contests« 2022 der Selektion Deutscher Luxushotels stehen fest

Auch in diesem Jahr haben die Nachwuchskräfte der Selektion Deutscher Luxushotels beim »Azubi-Contest« ihr Know-How und Fachwissen in der Hotellerie unter Beweis stellen können. Sieben ausgewählte Nachwuchskräfte des Verbunds matchten sich um die Auszeichnung.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!