Martha Fersterer (3. v. l.) ist als Human Resources und F&B-Managerin Teil der Führungsspitze des Hotels. © D. Cini

Martha Fersterer (3. v. l.) ist als Human Resources und F&B-Managerin Teil der Führungsspitze des Hotels.

© D. Cini

Fersterer: »In jedem Tun steckt sehr viel Herzblut und Leidenschaft.«

Martha Fersterer, Human Resources und F&B-Managerin der Hochkönigin, spricht im Interview zu Benefits, die heute für Mitarbeitende nicht mehr wegzudenken sind, und wie man Motivation schafft.

von redaktion
30. Oktober 2022

PROFI: Sie zählen beim Falstaff PROFI Arbeitgeber:innen-Check zu den Besten. Was macht die Hochkönigin zur herausragenden Arbeitgeberin?
Martha Fersterer: Weil in unserem Familienbetrieb noch die Menschen dahinter zählen. Man ist nicht einfach eine Nummer, sondern wird gesehen, respektiert und sehr wertge­schätzt. Unsere Vision ist es, mit einer atem­beraubenden Kulisse zu punkten und einen Ort zu schaffen, in dem sich nicht nur unsere Gäste, sondern auch unsere Mitarbeiter:innen aus dem »Team of the Queen« wohlfühlen. Wenn’s um Teamführung geht, dann arbeiten wir getreu nach dem Motto: Wenn es unseren Mitarbeiter:innen gut geht, dann sind auch unsere Gäste happy. Nur so kreieren wir unvergessliche Erlebnisse auf beiden Seiten.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter:innen?
In dem wir immer wieder neue Ziele erreichen wollen und den erreichten Erfolg auch belohnen. Wir bieten neue Aufstiegsmöglichkeiten und ermöglichen gerne Weiterbildungen; denn Stillstand ist gleich Rückstand.

Welche Benefits sind heute für Mitarbeitende nicht mehr wegzudenken?
In einer Zeit, in der Mitarbeiter:in­nen alle Türen offen stehen, ist es gar nicht so einfach, immer noch mehr zu bieten. Klar, für uns sind viele Benefits einfach ein Muss und selbst­verständlich – wie eine ordentliche, moderne Unterkunft, eine abwechslungsreiche Verpflegung und gewisse Bonusbene­fits für das Vergnügen und die Freizeit, aber wir setzen mehr auf das Menschliche: Uns sind die Menschen dahinter wichtig und wir haben für jede:n immer ein offenes Ohr. Sei es beruflich oder auch privat.

Die Hochkönigin verspricht einen atemberaubenden Blick über Maria Alm und in die Bergwelt. © D. Cini
Die Hochkönigin verspricht einen atemberaubenden Blick über Maria Alm und in die Bergwelt.
© D. Cini

Was lieben Sie selbst an der Branche, an Ihrer täglichen Arbeit?
Ich liebe die Abwechslung. Man weiß nie, was einen heute überrascht und ist täglich gefordert. Der persönliche Kontakt zu den Gästen und Mitarbeiter:innen wird bei uns sehr großgeschrieben und in jedem Tun steckt sehr viel Herzblut und Leidenschaft.

Digitalisierung, steigende Kosten oder Ernährungstrends – welches Gastro-Thema bewegt Sie aktuell?
Momentan bewegen uns situationsbedingt ohne Frage die steigenden Kosten und wir haben Sorge, ob wir künftig dem Gast immer eine sehr gute Qualität in Bezug auf die Dienstleistung bieten können, da eine enorm hohe Erwartung an unsere Qualitätsstufe herrscht.

Was ist bei Ihnen für die Zukunft geplant?
Wir möchten nie stehenbleiben, uns immer verbessern und weiterhin unsere Gäste begeistern. Auch im Mitarbeiter:innenbereich wollen wir eine Vorreiterrolle einnehmen und zeigen, wie es gehen kann. Und zu guter Letzt wollen wir noch unser vorerst letztes Bauvorhaben finalisieren.

Info

Die Hochkönigin
Hochkönigstraße 27
5761 Maria Alm

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Der Eurogast Österreich Messestand auf der »Gast«, Salzburg @ Eurogast Österreich

Der moderne Eurogast Österreich Messestand auf der »Gast« in Salzburg.

© Eurogast Österreich

Messe

Neuer Messeauftritt in Salzburg: Eurogast überzeugte mit Qualität und zieht positive Bilanz

Advertorial

Fünf erlebnisreiche Messetage, wertvolle Kundengespräche über die neuen Standorte sowie der Marken-Relaunch prägten den Messeauftritt des Gastronomiegroßhändlers Eurogast.

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern. © Wanzl GmbH & Co. KGaA

Das Regalsystem lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit neu kombinieren oder bei Bedarf erweitern.

© Wanzl GmbH & Co. KGaA

Hotelaustattung

Regalsysteme schaffen Ordnung im Hotel

Advertorial

Mit wenigen Handgriffen zum organisierten Warenlager: Das Regalsystem »wire tech 100« kennt in Sachen Flexibilität und Komfort kaum Grenzen. Ob Housekeeping, Kofferkammer, Technikraum oder Getränkelager – mit dem neuen Allrounder im Hotel-Service-Sortiment von Wanzl profitieren Betriebe von dessen Know-how.

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Meist gelesen

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr. © Jérôme Galland

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr.

© Jérôme Galland

Trattoria

Dolce far tutti: Zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an

Stimmt, diese Redewendung gibt es so nicht. Aber es sollte sie geben – für die 2.000 Team-Mitglieder der »Big Mamma Group«. Über das »süße Allestun«.

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels. © Silena / stefanschuetz.com

Wellness für Körper und Geist: Das richtige Bücherangebot ergänzt das Wohlfühlangebot eines Hotels.

© Silena / stefanschuetz.com

Bücher

Hotel-Bibliotheken: Bücher zu buchen

Hotel-Bibliotheken sind Erholungsverstärker und Türöffner in neue Erlebnisräume – wenn sie gut zusammengestellt und ansprechend inszeniert sind. Dafür gibt es Profis und verschiedene Konzepte.

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien. © GlamPro

Vorzeigeprojekt in der Natur von »GlamPro«: das »Garden Village« in Bled, Slowenien.

© GlamPro

Hotel

Mobile Homes: Vom Waldbaden und Sternezählen

Die Parahotellerie boomt. Drei Worte, die man ohne Wenn und Aber aussprechen kann. PROFI hat sich einen Teilbereich vorgenommen – Tiny Houses, Mobile Homes, Glamping. Welche Projekte hier gerade für Furore sorgen und wann Sie nachziehen sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen. © Döllerer

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen.

© Döllerer

Wein

Sträflich unterschätzt: Der Rote Veltliner

Der Rote Veltliner ist eine der traditionsreichsten Weißweinsorten Niederösterreichs. Über die Vorzüge der außergewöhnlichen Rebsorte, der eine gewisse Diva-Attitüde unterstellt wird.

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Branchenauszeichnung. © DHA

Die Preisträger:innen freuen sich über ihre Auszeichnung.

© DHA

Auszeichnung

»Hospitality HR Awards 2022«: Top-Arbeitgeber:innen der Hotellerie und Gastronomie sind ausgezeichnet

19 Hotellerie- und Gastronomiebetriebe wurden für ihre innovativen Konzepte mit dem »Hospitality HR Award« ausgezeichnet. Die Kategorie HR Gamechanger wurde zudem eigens für zwei besonders herausragende Konzepte geschaffen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!