Farbkarte mal anders: Rachel Spellings Arbeit kann ja nur inspirieren. © Studio Spelling

Farbkarte mal anders: Rachel Spellings Arbeit kann ja nur inspirieren.

© Studio Spelling

Farben: Colour it up!

Da sind sie wieder – die Trendfarben fürs neue Jahr. Nein, es geht nicht darum, jetzt den Gastraum schnell-schnell in »Digital Lavender« umzustreichen, das wäre »Fast Fashion«-Irrsinn. Aber: Gusto holen, das geht!

von Alexandra Gorsche
10. Januar 2023

»Farben können eine Zeitreise sein«, schwärmt Künstlerin Rachel Spel­ ling. »Seit es die Farbfotografie gibt, können wir gewisse Farben Zeitepochen zuordnen.« Das stimmt fraglos. Wer an die 1970er denkt, kommt nicht um Orange herum, in den 1950ern war’s pastellig – und so weiter. Man kann also Spellings Gedankengang nachvollziehen, wenn sie sagt: »Trendfarben haben durchaus Sub­stanz. Wir alle kanalisieren ständig die visuellen Eindrücke, die auf uns einprasseln – und diese Eindrücke, diese Informationen, ändern sich natürlich laufend. Daher funkti­onieren manche Farben in einer Zeit und in einer anderen nicht. Das hat ökonomische, politische und soziale Gründe.« In den 1970er­ Jahren ging es fraglos um Aufbruch und Widerstand, da durften auch die Farben re­bellieren. Und in den 2020ern? Wer die letz­ten Jahre Revue passieren lässt, kommt nicht umhin, dass es oft um einen beruhigenden Ef­fekt ging, um eine Renaturierung des Men­schen, ums Ankommen. Man könnte es, wie gefühlt alles, auf die Pandemie schieben, aber das wäre im wahrsten Sinne zu kurz gedacht.

Lockdown-Studio: Spellings Miniaturen entstanden 2020. © Studio Spelling
Lockdown-Studio: Spellings Miniaturen entstanden 2020.
© Studio Spelling

Trendfarben kommen und gehen

Im PROFI­ Farbtrendbericht aus dem Jahr 2019 heißt es zum Beispiel: »Der seit Jah­ren zu beobachtende Trend hin zu Farbtönen, die der Natur entspringen, macht es aber möglich, dass Cognac, Toffee, Tobacco oder Cinnammon für Aufsehen sorgen.« Und genau diese drei Jahre alte Feststellung ist doch irgendwie beruhigend. Trendfarben kommen und gehen – aber eben doch nicht jährlich, sondern über einen deutlich längeren Zeitraum. 2018 etwa machte »Ultraviolet« die Runde und 2022 »Very Peri« (beides Pantone). Auch wenn das Pantone rot-blau vielen very wurscht war: das Thema bleibt uns erhalten, zumindest wenn es nach dem Trendforschungsinstitut WGSN geht: Ein helles Violett namens »Digital Lavender«, das der Welt von Instagram quasi entrissen wurde, ist ihr Farbton 2023. 3D-Künstler:innen verzaubern auf der Social Media Plattform seit längerem die Follower mit Fantasie-Welten, viel zu schön, um wahr zu sein. Und sie sind auffällig oft violett angehaucht. WGSN (auch Hersteller des Farbsystems »Coloro«) plädiert für diese Nuance, die Ruhe und Fröhlichkeit suggerieren soll. Bei diesen Attributen wird wohl keiner »Bitte nicht« rufen. Außer vielleicht er:sie führt eine Bar. Künstlerin Spelling zeigt sich in Sachen »Digital Lavender«, sagen wir mal, zögerlich.

Electric Lavender: Eine gewagte Trendfarben-Wahl. Zumindest im Interior-Bereich. © Shutterstock
Electric Lavender: Eine gewagte Trendfarben-Wahl. Zumindest im Interior-Bereich.
© Shutterstock

Wie aus der Zeit gefallen

»In einem Restaurant wird Lavendel immer etwas ironisch oder äußerst nostalgisch wirken«, ist sie überzeugt und erinnert sich im gleichen Atemzug an einen Besuch in einem Berliner Restaurant in den 1990ern. »Ich bilde mir ein, dass die Tischtücher und Servietten in dieser Farbe waren, vielleicht sogar die Wände. Schon damals wirkte das wie aus der Zeit gefallen, wie aus Ost-Berlin in den 1980ern.« Die Britin Spelling hat sich insbesondere seit März 2020 sehr intensiv mit unterschiedlichen Farbnuancen beschäftigt, genauer gesagt mit den Farbfächern der Firma Farrow & Ball. Es ist gar nicht so einfach zu erklären, was sie gemacht hat, am besten man sieht sich ihre Arbeit einfach an. »Ich hatte damals das Gefühl, dass die Welt schrumpft«, erinnert sie sich. Also hat sie auch ihre eigene Arbeit »Alice im Wunderland«-mäßig geschrumpft. Konkret begann sie, kleine Kunstwerke auf die Farbkarten zu pinseln, sie wurden zu Lilliput-Leinwänden. Und zwar 132 davon. Das war so speziell und so bezaubernd, dass sich insbesondere die Social-Media-Welt begeistert zeigte. Farrow & Ball selbst auch. Spelling verewigte ihre kleine große Kunst auch auf deren Trendfarbkarte für 2021.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Dez./Feb. 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Die neue Tischwäsche im Maritim-Look. © Wäschekrone

Die neue Tischwäsche im Maritim-Look.

© Wäschekrone

Design

Wäschekrone präsentiert Neuheiten und Bestseller auf der »Internorga«

Advertorial

Wie sich Restaurant, Bar, Hotelzimmer und Spa dank ausgesuchter Textilien in Wohlfühlwelten für Gäste verwandeln lassen, zeigt der Laichinger Hotelwäscheanbieter Wäschekrone auf der »Internorga« von 10. bis 14. März 2023 (Halle B3, EG, Stand 303). Neben den Bestsellern aus dem Sortiment sind Neuheiten aus den Bereichen Tisch- und Bettwäsche mit im Gepäck.

Beverly: Aus der Palette der neuen Farrow & Ball-Töne. © Farrow & Ball / Boz Gagovski

Beverly: Aus der Palette der neuen Farrow & Ball-Töne.

© Farrow & Ball / Boz Gagovski

Farben

Was 2023 bei Farben trend ist

Für 2023 gibt es natürlich auch wieder elf Trendfarben von Farrow & Ball. Dieses Jahr – zum ersten Mal seit 2018 – neue Nuancen. Die Palette reicht von dezentem Rosé bis zu feurigem Rot.

Zusammenarbeit: Die Kund:innen sind von Anfang an in den Prozess eingebunden. © Dreikant

Zusammenarbeit: Die Kund:innen sind von Anfang an in den Prozess eingebunden.

© Dreikant

Holz

Massanfertigung mit dem X-Factor

Die einen suchen gefühlt ewig nach dem perfekten Match, die Gründer von Dreikant haben gleich damit gestartet. Sie kombinieren heimische Hölzer mit Stahl und überzeugen damit auf voller Länge.

Das Hotel »ibis Styles Graz Messe« präsentiert sich neu. © Lupi Spuma Fine Photography

Das Hotel »ibis Styles Graz Messe« präsentiert sich neu.

© Lupi Spuma Fine Photography

Design

Ein internationales Hotel-Konzept für Graz

Accor erweitert mit dem Hotel »ibis Styles Graz Messe« das Portfolio in Österreich und setzt dabei auf Einzigartigkeit. Die Architekten des renommierten studio WG3 lieferten hierfür das Konzept und die Pläne.

Pretty Patties: »Bun Burgers« von 4 Masquespacio. Im ersten Moment denkt wohl kaum jemand, er betrete einen Burger-Laden. © Masquespacio / Gregory Abbat

Pretty Patties: »Bun Burgers« von 4 Masquespacio. Im ersten Moment denkt wohl kaum jemand, er betrete einen Burger-Laden.

© Masquespacio / Gregory Abbat

Hotel

Trendreport: Alles fliest

Einst eher nur in Badezimmern und Spas zu finden, haben sich Fliesen längst etabliert. Sie sind heute überall zu finden – und das mit gutem Grund. Best Practice-Beispiele.

Als Generalunternehmer erfüllt Voglauer Hotel Concept höchste Ansprüche – hier im Das Rübezahl Schwangau. © Alpen Glühen

Als Generalunternehmer erfüllt Voglauer Hotel Concept höchste Ansprüche – hier im Das Rübezahl Schwangau.

© Alpen Glühen

Hotelaustattung

Voglauer Hotel Concept: Der Generalunternehmer für Innenausbau

Advertorial

Voglauer Hotel Concept ist nicht nur einer der Experten für die Planung und Realisierung von Hotelprojekten, sondern produziert dank vielfältiger Maßnahmen besonders energieeffizient.

Meist gelesen

Ein Ort, an dem Erinnerungen und zeitloses, zeitgenössisches Design koexistieren. © Design Hotels 2022

Ein Ort, an dem Erinnerungen und zeitgenössisches Design koexistieren.

© Design Hotels 2022

Neueröffnung 2022

Ein italienisches Dorf im Mini-Format: Vocabolo Moscatelli

Das Vocabolo Moscatelli, Boutique-Hotel und Restaurant in der umbrischen Provinz liegenden Kleinstadt Umbertide, öffnete seine Tore im August 2022 mit einem Fokus auf ländliche Ruhe und gehobene Regionalität. Noch dazu ist es ein Design-Hotel, in das man einen Blick werfen sollte.

Sommer-Feeling das ganze Jahr durch einen Wintergarten. © Alco

Sommer-Feeling erreicht man das ganze Jahr durch einen Wintergarten.

© Alco

Design

Wintergärten: Frischer Wind für den gastronomischen Betrieb

Advertorial

Ob neues Haus oder Anbau an ein bestehendes Gebäude: Wintergarten-Spezialist Alco bietet für jeden Wunsch die maßgeschneiderte Lösung an.

Metall & Glitter: Inspiriert vom rot-schwarzen Stoffdesign eines klassischen Zirkuszeltes – eine verspielte, optimistische und mutige Farbpalette.

Metall & Glitter: Inspiriert vom Stoffdesign eines Zirkuszeltes – eine verspielte, optimistische und mutige Farbpalette.

© Baranowitz + Kronenberg / Marcus Holdsworth

Design

Let the games begin: Food-Konzept als räumliches Erlebnis

Auf einer Unterhaltunsshow basiert das Konzept »The Cube Live« des Architekten-Duos Baranowitz + Kronenberg. Ein sensorischer Designansatz, der zu einem einzigartigen räumlichen Erlebnis wird.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!