Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg © Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg

© Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Employees come first: Das Gästeerlebnis kann nie besser als das Mitarbeitererlebnis sein

Sie tanzt auf TikTok, stellt das Unternehmen erst an dritte Stelle und setzt immer wieder auf verrückte Ideen. Von Kretschmann zeigt sich leidenschaftlich.

von Alexandra Gorsche
02. August 2022

PROFI: Sie sind Gründungsmitglied der Fair Job Hotels. Was waren Ihre Beweggründe?
Caroline von Kretschmann: Ich fand die Idee einer partnerschaftlich handelnden Wertegemeinschaft von Hotels, die eine Transformation der Branche in Richtung mehr Wertschätzung, mehr Verantwortungsbewusstsein, mehr Verlässlichkeit und mehr Vertrauen leben und unterstützen will, motivierend und wichtig.

Wie kann man die Branche bzw. eine Karriere in der Branche wieder attraktiver gestalten und welche Rolle spielen Aus- und Weiterbildung bei der Misere des fehlenden Personals in der Branche?
Entscheidend ist, dass wir bestehenden und potenziellen Kolleginnen und Kollegen ein Arbeitsumfeld bieten, in dem sie sich wohlfühlen und weiterentwickeln können. Wir müssen sie angemessen entlohnen, ihnen Fortbildungen, Schulungen oder Coachings zukommen lassen, Ansätze zur Optimierung der Work-Life-Balance und innovative Arbeitsmodelle umsetzen und Arbeitsplätze und das Arbeitsumfeld attraktiv gestalten. Am wichtigsten aber, um motivierte, leistungsbereite und leidenschaftliche Mitarbeitende zu gewinnen und zu halten, ist meiner Erfahrung nach, dass die Kolleginnen und Kollegen einen Sinn in ihrem Tun sehen. Unser Sinn im »Europäischen Hof Heidelberg« ist schon seit vier Generationen, einen Ort zu schaffen, an dem Menschen glückliche Momente erleben.

Wie beschreiben Sie Ihren Führungsstil? 
Wir haben eine Unternehmens- und Führungsphilosophie, die wir als werteorientiert und emphatisch bezeichnen. An erster Stelle stehen bei uns die Mitarbeitenden, an zweiter der Gast und an dritter das Unternehmen. Denn wir sind davon überzeugt, dass das Gästeerlebnis nie besser sein kann, als das Mitarbeitererlebnis. Zudem vertrauen wir unseren Kolleginnen und Kollegen und wollen Rahmenbedingungen schaffen, dass sie ihre Fähigkeiten freisetzen und ganzheitlich entwickeln können. Dazu passt auch unser Credo »Wir lieben, was wir tun«. Es ist unser Ziel, jede und jeden an den Platz im Unternehmen zu setzen, bei der er oder sie liebt, was er oder sie tut. Dann folgen Freude, Begeisterung und Erfolg meistens von selbst.

Wie sehen Sie die Bedeutung der sozialen Medien in Bezug auf die Mitarbeitersuche?
Die Suche nach geeigneten Mitarbeitenden hat sich grundsätzlich verändert. Die Generationen von heute bewegen sich vornehmlich in den sozialen Kanälen wie Facebook, Instagram, YouTube, LinkedIn oder TikTok. Dem müssen wir als Arbeitgeber Rechnung tragen, wenn wir Kandidaten und Kandidatinnen erreichen wollen. Die sozialen Kanäle bieten darüber hinaus Vorteile wie bessere Zielgruppenfokussierung, Skalierbarkeit, Messbarkeit und erhöhte Reichweite. Zudem sind personeller und finanzieller Aufwand bei sinnvoller Strategie und konsequenter Umsetzung geringer als bei klassischen Marketingmaßnahmen des Employer Brandings.

Sie tanzen auf TikTok zusammen mit Ihren Mitarbeitenden – wer hatte diese Idee? Nicht jede Führungspersönlichkeit würde sich auf diesen Weg der Mitarbeitersuche einlassen.
Um auch auf den sozialen Medien persönlich und authentisch zu agieren, ist deren Management in unserem Privathotel in weiten Teilen Chefinnensache. Das heißt, ich poste persönlich in allen zehn bis zwölf Kanälen und antworte auf jeden Kommentar oder jede Bewertung. Das wird von denen, die uns folgen, oder auch den Gästen sehr geschätzt. Es ist Zeit und Aufmerksamkeit, die ich nicht nur im Hotel, sondern auch auf unseren sozialen Kanälen gerne den Menschen widme. Beim Scrollen, insbesondere durch die Reels bei Instagram, Facebook und TikTok, komme ich immer wieder auf gute und für ein 5-Sterne-Hotel zum Teil etwas verrückte Ideen. So auch bei dem Tanzvideo. Meistens finde ich ganz schnell Kolleginnen und Kollegen, die mitmachen wollen. Wenn uns die Erstellung Freude macht, macht es meist auch unseren Followern im Netz Freude.

Über Caroline von Kretschmann

Von Kretschmann schloss die Ausbildung zur Bankkauffrau, danach ein Studium der Betriebswirtschaft an der Hochschule im schweizerischen St. Gallen, ab. Nach mehrjähriger Tätigkeit in einem renommierten Consulting-Unternehmen gründete sie 1997 und 2010 eigene Beratungs-und Consultingunternehmen. Zunächst begann sie projektweise im elterlichen Hotelbetrieb zu arbeiten, stieg etwas später als Leiterin der Marketing-und Vertriebsabteilung ein, bevor sie 2013 zur geschäftsführenden Gesellschafterin des sich im Familienbesitz befindenden 5-Sterne Hotels »Europäischer Hof« in Heidelberg wurde.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 02/2022

Zum Magazin

Lesenswert

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn. © Wasserturm Hotel Cologne

Seine Karriere begann Szofer mit seiner Ausbildung im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn.

© Wasserturm Hotel Cologne

Jobs

Wasserturm Hotel Cologne holt sich Michael Szofer als Küchenleitung

In seiner neuen Position ist der 40-Jährige für alle kulinarischen Belange des Hotels sowie der Rooftopbar Bar »Botanik« in der elften Etage zuständig.

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli. © Revier Hospitality Group AG

Die Revier Mountain Lodge Montafon eröffnete Anfang Juli.

© Revier Hospitality Group AG

Neueröffnung 2022

Berghotellerie der nächsten Generation: Was das Revier Mountain Lodge Montafon anders macht

Anfang Juli war es soweit: Die Schweizer Marke, Revier Hospitality Group, stieg in den österreichischen Markt ein. Dabei bricht das Unternehmen bewusst mit gängigen Beherbergungsprinzipien und setzt auf einen neuen Ansatz – den von Design und Reduktion.

Unternehmer Josef Puchas © Jean Van Luelik Photographer

Unternehmer von Kukmirn – Destillerie Puchas, Josef Puchas

© Jean Van Luelik Photographer

Gin

Puchas: »Besonders stolz sind wir auf unseren Thermal-Gin, der erste Europas.«

Gemeinsam mit der Therme Bad Loipersdorf experimentierte Josef Puchas von Kukmirn – Destillerie Puchas so lange, bis man das Thermalwasser mit dem richtigen Grundprodukt vermählen konnte.

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert. © Biohotel »der Daberer«

Die klassische Lehre wird im Biohotel »der Daberer« um Slow Food erweitert.

© Biohotel »der Daberer«

Aus- und Weiterbildung

Kärntner Biohotel »der Daberer« bietet Tourismuslehre mit Slow Food-Mehrwert an

Das Ausbildungsmodell soll Tourismus und Lebensmittelhandwerk verknüpfen, weshalb die Koch- beziehungsweise Restaurantfach-Lehrlinge zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Hotel direkt bei Produzent:innen lernen.

Meist gelesen

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen. © Unsplash / Louis Hansel

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen.

© Unsplash / Louis Hansel

Mitarbeiter-Führung

Appell der Hotel & Gastro Union: »Die Gastrobranche braucht Betriebe mit Profil.«

Ein attraktives F&B-Angebot und ein schönes Ambiente reichen für Gastro-Betriebe oft alleine nicht mehr aus, um zu überleben. Die Branchenorganisation Hotel & Gastro Union sagt: Motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Wettbewerbserfolg.

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles © Ingo Pertramer

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles

© Ingo Pertramer

Spirituose

Gölles: »Man darf – und wir tun es – mit der Tradition brechen. Nur so kommt man weiter.«

David Gölles, Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, spricht im Talk über familiäre Wurzeln, wie weit er sich von diesen abhebt und welchen Wert Tradition für ihn hat.

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts Dachsteinkönig. © Familux Dachsteinkönig

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts »Dachsteinkönig«.

© Familux Dachsteinkönig

Digitalisierung

www.sogehtdas.jetzt mit Hotel-Webseiten

Welchen Stellenwert haben Hotel-Webseiten in Zeiten von Facebook und Instagram? Ein Update, das erklärt, warum kein Klick am besten ist und Weiß Luxus suggeriert.

Eva Liebau & David Gölles: Die Opernsängerin und der Winemaker. © Skoff Original

Eva Liebau & Walter Skoff: Die Opernsängerin und der Winemaker.

© Skoff Original

Weingut

Skoff: »Weine, die Spaß machen und mit Frucht und Duft animieren, werden sich durchsetzen.«

Der Winzer Walter Skoff von Skoff Original im Interview über das Geheimnis seines Erfolges, seinen Weinbau, wohin der Trend geht und was sein größter Coup war.

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien. © Katharina Schiffl

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien.

© Katharina Schiffl

Young Talents Cup

Bernhard Mayer: »Der Weg einer Modernisierung der Gastronomie ist lang.«

Ziel sei aber die Etablierung nachhaltiger Standards und Nachhaltigkeit im ökologischen, wirtschaftlichen sowie sozialem Sinne, sagt der YTC »Küche«-Sieger 2022 unter anderem im Profi-Talk.

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar« © Katharina Schiffl

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar«

© Katharina Schiffl

Young Talents Cup

Interview: Warum die Branche jetzt den Moment des Wandels erkennen muss

Die YTC »Bar«-Siegerin 2022, Melina Christina Gugusis, denkt, dass sich die Gastronomie und Hotellerie momentan an einem Wendepunkt befindet. Was jetzt getan werden müsse, verrät sie im Profi-Talk.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!