Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr. © Jérôme Galland

Der Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen, wurde für Victor Lugger und Tigrane Seydoux wahr.

© Jérôme Galland

Dolce far tutti: Zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an

Stimmt, diese Redewendung gibt es so nicht. Aber es sollte sie geben – für die 2.000 Team-Mitglieder der »Big Mamma Group«. Über das »süße Allestun«.

von Nicola Afchar-Negad
20. November 2022

Als diesen Sommer das »Cocodrillo« in Berlin und die »Giorgia Trattoria« in München die ersten Tischreservierungen entgegennahmen, war der mediale Applaus groß. Von Influencer:innen bis zu alt gedienten Gastrokritiker:innen – keiner ignoriert das Phänomen »Big Mamma Group«. Alleine auf Instagram ergötzen sich weit über 300.000 Menschen an dem opulenten Geschehen – und wenn es nur das Einschneiden einer 250 Gramm Burrata ist. Das reicht schon!

Das Konzept der »Mamma«-Söhnchen: zwei Franzosen nehmen sich der tpyisch italienischen Trattoria an und exportieren diese – optisch bewusst überladen – nach Frankreich, Großbritannien und jetzt eben auch Deutschland. Mit im Gepäck: 180 italienische Produzent:innen und 2.000 Mitstreiter:innen – ein Großteil davon aus Bella Italia. Ein cleverer Schachzug der Gründer Tigrane Seydoux und Victor Lugger. Seydoux philosophiert im Interview mit PROFI über Maxime und Maximalismus.

Italien-Übersetzer: Die Gründer Victor Lugger und Tigrane Seydoux.© Joann Pai
Italien-Übersetzer: Die Gründer Victor Lugger und Tigrane Seydoux.
© Joann Pai

PROFI: Derzeit scheint in der Branche nichts ohne Storytelling zu gehen. Welche Geschichte erzählen die Restaurants der »Big Mamma Group«?
Tigrane Seydoux: Ich bin kein großer Fan des Begriffs »Storytelling«. Wir ziehen es vor, von unserem Abenteuer zu erzählen, das mit monatelangen Reisen durch Italien begann. Vom Traum, Trattorias außerhalb von Italien zu eröffnen – etwas anders als gewohnt, aber mit authentischen Speisen. Wir haben Produkte aus dem ganzen Land zusammengetragen, von Emilia bis Puglia. Wir beziehen heute Produkte von 180 kleinen Produzent:innen, die alle zu unseren Freund:innen wurden. Unsere Geschichte besteht aus beeindruckenden Begegnungen mit Produzent:innen, Köch:innen und Kellner:innen. Es ist die Geschichte von Menschen, genauer gesagt 2.000 Menschen.

Das erste Restaurant der »Big Mamma Group« eröffnete 2015 in Paris. Man hat das Gefühl, es war hip und bleibt hip. Wie schaffen Sie das?
Wir arbeiten daran, unsere Kund:innen kontinuierlich zu verführen – indem wir uns erneuern und die Dinge konstant überdenken. Vergleichen Sie es mit Dating: Sie werden sich Ihr Outfit genau überlegen – und zwar jedes Mal aufs Neue, um Ihr Gegenüber zu überraschen. Seit dem ersten Tag haben wir jeder Kleinigkeit die nötige Aufmerksamkeit geschenkt. Unser Ziel: Die Menschen sollen in unseren Trattorias die beste Zeit ihres Tages verbringen. Zusammengefasst: es geht um Leidenschaft und darum, sich Mühe zu geben!

»Unser Ziel ist es, dass die Menschen in unseren Trattorias die beste Zeit ihres Tages verbringen.«
Tigrane Seydoux,  Big Mamma-Mitgründer

Jeder mediale Bericht über ein neues Restaurant der Gruppe bespricht zuerst das Design, oft heißt es, die Trattorias werden für die Generation Instagram kuratiert. Stört Sie das nicht?
Natürlich sind die Produkte und das Essen das Wichtigste, aber das Design ist ein enormer Mehrwert. Uns geht es darum, die Gäste gefühlsmäßig nach Italien zu versetzen und das ist eine 360 Grad Mission. Das Design hatte daher von Anfang an einen großen Anteil an unseren Projekten.

Sie arbeiten mit einem eigenen – internen – Designstudio. Von Anfang an?
Nein, seit 2019. Wir haben recht schnell erkannt, dass wir ziemlich genaue Vorstellungen davon haben, was wir wollen. Unser »Studio Kiki« hat in diesen drei Jahren bereits 13 Trattorias umgesetzt. Das Team reist dafür quer durch Italien auf der Suche nach Antiquitäten und anderen Schätzen. Das »Cocodrillo«, unsere Berliner Trattoria, ist zum Beispiel eine Kombination aus großem Statement und kleinen Details. Sie finden 4.900 antiquarische Bücher, Vintage-Poster und ganz viel Rot! Rote Holzböden, Samtvorhänge und glänzende Tische. Nicht zu vergessen 500 Konvex-Spiegel im Stiegenabgang zu den Toiletten.

Rosticciana di Maiale© Joann Pai
Rosticciana di Maiale
© Joann Pai

Inwieweit profitieren die deutschen Trattorias davon, Teil einer Kette zu sein?
Wir verwenden den Ausdruck »Kette« nicht, da all unsere Restaurants einzigartig sind. Jede Trattoria hat einen eigenen Namen und eine eigene Geschichte, eine spezielle Karte und ein unverwechselbares Design. Es war nicht nur für uns eine große Chance nach Deutschland zu kommen, sondern auch für einige unserer Mitarbeiter:innen und Produzent:innen.

Personalmangel ist ein gewaltiges Problem in der Branche, auch für »Big Mamma«?
Auch an uns geht das natürlich nicht spurlos vorbei! Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt aller unserer Projekte und ich denke, das ist auch die Antwort. Wir folgen dem Konzept der Meritokratie und möchten unserem Team die Chance geben, innerhalb des Unternehmens zu wachsen. Um zwei Zahlen zu nennen: ca. zehn Prozent der Beförderungen passieren intern und das durchschnittliche Alter der Mitarbeiter:innen ist 25.

»Vergleichen Sie es mit Dating: Sie werden sich Ihr Outfit genau überlegen – und zwar jedes Mal aufs Neue.«
Tigrane Seydoux,  Big Mamma-Mitgründer

Welchen Rat würden Sie einem Start-up- Unternehmen in der Gastro geben?
Unter anderem: sich nie auf dem auszuruhen, was man erreicht hat – und alles immer wieder neu zu bewerten und anders zu betrachten.

Verraten Sie uns zu guter Letzt Ihr Lieblingsdessert?
Choco Clap Clap: Eine Tarte aus dunkler und Milch-Schokolade, Salzkaramell, Kaffee, einer crunchy Haselnuss-Praline und geschlagener Mascarpone-Creme. Das müssen Sie probieren, es ist nicht von dieser Welt!

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Sept./Okt. 2022

Zum Magazin

Lesenswert

Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Bücher

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«. © Hotel Jungbrunn

Marcel Gutheinz ist Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«.

© Hotel Jungbrunn

Tirol

Gutheinz: »Unsere Mitarbeiter:innen dürfen das Hotel so nutzen wie die Gäste auch.«

Marcel Gutheinz, Inhaber und Geschäftsführer des »Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort«, spricht im Profi-Talk über Motivation der Mitarbeiter:innen und was er gerne dem Nachwuchs mitgeben möchte.

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen. © Döllerer

Geheimtipp: Für Metz sind Rebsorten wie der Rote Veltliner eine willkommene Abwechslung bei Empfehlungen.

© Döllerer

Wein

Sträflich unterschätzt: Der Rote Veltliner

Der Rote Veltliner ist eine der traditionsreichsten Weißweinsorten Niederösterreichs. Über die Vorzüge der außergewöhnlichen Rebsorte, der eine gewisse Diva-Attitüde unterstellt wird.

Christian Pfister, Hotelier ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort © Lorenz Masser

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«

© Lorenz Masser

Hotel

Pfister: »Das schönste Hotel wäre nichts ohne die Menschen, die dahinterstehen.«

Christian Pfister, Hotelier »ZillergrundRock – Luxury Mountain Resort«, geht im Interview auf Innovation sowie Tradition ein und verrät, wie man Mitarbeiter:innen motivieren kann.

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe © Rommen / Bravenboer Fotografie

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe

© Rommen / Bravenboer Fotografie

Service

Van der Linden: »Restaurants, Bars und Hotels sind Orte, an denen Menschen schöne Momente teilen können.«

Sonja Van der Linden, Regional Marketing Manager Central Europe bei Essity, spricht im Interview darüber, wie Servietten das Gästeerlebnis positiv beeinflussen können und welche Trends die Branche erwarten.

Meist gelesen

Die Gebirgsgarnele aus der Steiermark. © Werner Krug

Die Gebirgsgarnele aus der Steiermark.

© Werner Krug

Meeresfrüchte

Gebirgsgarnelen aus dem grünen Herzen der Steiermark

Advertorial

Garnelen aus den Bergen – fangfrisch in Sashimi-Qualität aus nachhaltiger Zucht. Wie es dazu kam, dass mitten in der Steiermark ein weltweit einzigartiger Vorzeigebetrieb seltene Garnelen züchtet, verrät Eva Keferböck.

Thomas Göbel ist Geschäftsführer/Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa. © Leo Neumayr / Teekanne

Thomas Göbel ist Geschäftsführer/Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa.

© Leo Neumayr / Teekanne

Tee

Göbel: »Tee hat sich zu einem beliebten Ganzjahresgetränk entwickelt.«

Thomas Göbel, Geschäftsführer und Managing Director Teekanne Österreich und Osteuropa, verrät im Profi-Talk, wie Hoteliers und Gastronom:innen mehr von Tee profitieren können.

Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung Jura Österreich © Jura

Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung Jura Österreich

© Jura

Kaffee

Göbel: »Entscheidend ist, stets das perfekte Kaffeeergebnis in der Tasse zu servieren.«

Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung Jura Österreich, spricht im Interview über den Umsatzbringer Kaffee und die spürbaren Kostenerhöhungen in dessen Sektor.

Martha Fersterer (3. v. l.) ist als Human Resources und F&B-Managerin Teil der Führungsspitze des Hotels. © D. Cini

Martha Fersterer (3. v. l.) ist als Human Resources und F&B-Managerin Teil der Führungsspitze des Hotels.

© D. Cini

Interview

Fersterer: »In jedem Tun steckt sehr viel Herzblut und Leidenschaft.«

Martha Fersterer, Human Resources und F&B-Managerin der Hochkönigin, spricht im Interview zu Benefits, die heute für Mitarbeitende nicht mehr wegzudenken sind, und wie man Motivation schafft.

Axel Nemetz, Geschäftsleitung und Inhaber At the Park Hotel © At the Park Hotel

Axel Nemetz, Geschäftsleitung und Inhaber At the Park Hotel

© At the Park Hotel / Rainer Mirau

Interview

Nemetz: »Das Image der Branche muss sich zukünftig besser und souveräner darstellen.«

Axel Nemetz, Geschäftsleitung und Inhaber des At the Park Hotels, spricht im Profi-Talk über das Image der Branche und wie es sich zukünftig besser und souveräner darstellen muss.

Co-Gründer Thomas Schiffler und Jannik Oberlies © Moving Stills / Falstaff PROFI

Co-Gründer Thomas Schiffler und Jannik Oberlies

© Moving Stills / Falstaff PROFI

Digitalisierung

Oberlies & Schiffler: »Es gibt es keinen Grund, ängstlich gegenüber künstlicher Intelligenz zu sein.«

Im Rahmen der Sterne-Nacht der Gastronomie wurde Assistent.ai in der Kategorie »Start-up Innovation« mit einer Auszeichnung belohnt. Nun stehen die Preisträger, die Co-Gründer Thomas Schiffler und Jannik Oberlies, im Interview Rede und Antwort zu ihrer Idee und den Funktionen des Telefonassistenten, dem Fachkräftemangel und wie Technologien bei diesem helfen können.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!