Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in Betrieb gehen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten Biofarmen öffnen.

© Organic Garden

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

von Alexandra Embacher
26. Januar 2022

Hinter dem Projekt steckt aber viel mehr: Das Food-Tech Start-up verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der eine umwelt- und ressourcenschonende Produktion ermöglichen und aus den klimapolitischen Krisen-Szenarien herausführen soll. »Wir wissen, dass unser Handeln heute einen Einfluss auf die Welt von morgen hat«, sagt Shareholder und Ernährungsbotschafter des Start-ups, Holger Stromberg, »darum denken wir den Lebensmittelkreislauf neu und bringen Produkte auf den Markt, die energetisch hochwertig sind und eine grüne Seele haben.«

Synergetisches System

In den Farmen werden Arbeitsweisen, die in der Bioökonomie seit langem gang und gäbe sind, in einem grünen Kreislauf verbunden und mit smarten Technologien ergänzt. So entsteht ein synergetisches System, in dem Restprodukte und vermeintliche Abfälle effizient nutzbar gemacht werden. Ergebnis: hochwertige Produkte in Bio-Qualität, die ganzjährig bezogen werden können.

Gemeinsamer Weg

Ernährungsexperte und Koch Holger Stromberg ist seit 2021 beim Food-Tech Start-up mit an Bord, um einen neuen nachhaltigen Weg gemeinsam mit CEO Martin Wild zu gehen. Ziel: Den Lebensmittelmarkt völlig umkrempeln und »der Maßstab für gelebte Nachhaltigkeit in der Ernährung sein«.

Zukunftsmusik

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in der Nähe von München und Ingolstadt in Betrieb genommen werden. Bereits im Frühjahr 2021 eröffnet der erste Signature-Store in der bayrischen Landeshauptstadt.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 01/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Beim Tauernhof hat man gute Aussichten – auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit. © Tauernhof Großarl

Beim Tauernhof hat man gute Aussichten – auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit.

© Tauernhof Großarl

Nachhaltigkeit

Eines der ökologischsten Hotels in Österreich: Der Tauernhof spart 85 Prozent CO2 in nur einem Jahr ein

550 Tonnen CO2 konnte das Wellnesshotel Tauernhof im Salzburger Großarl durch neu gesetzte Umwelt- und Klimamaßnahmen einsparen. Damit nimmt man einen Öko-Rekord für sich in Anspruch.

Peter Kirchengast steht hinter der Bio-Bäckerei »Vom Lichtenberg – haute boulangerie«. © Tina Szabo / Gldggrs

Peter Kirchengast steht hinter der Bio-Bäckerei »Vom Lichtenberg – haute boulangerie«.

© Tina Szabo / Gldggrs

Brot

Die Südoststeiermark bekommt eine radikal nachhaltige »haute boulangerie«

Auf einer Anhöhe über der südoststeirischen Gemeine Gnas – am sogenannten Lichtenberg – wird am 15. Oktober die neue Bio-Schaubäckerei mit Verkaufsladen eröffnen. Ihre Besonderheit: Das radikale Nachhaltigkeitskonzept. Bio-Weizen, Bio-Eier und Bio-Milch aus unmittelbarer Nachbarschaft, sie kommen in die Teige. Gebacken wird CO2-neutral mit Österreichs erstem Pellets-Dampfbackofen.

Ecolab hilft bei der Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit. © Ecolab

Ecolab hilft bei der Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit.

© Ecolab

Lebensmittel

Sehnsucht nach Hygiene-Kultur: In Krisenzeiten ist sie besonders stark

Advertorial

Die Bedeutung und der weltweite Vorstoß zur Einführung einer Kultur der Lebensmittelsicherheit. Und warum sichere Lebensmittel im Mittelpunkt der Unternehmenskultur von Ecolab stehen.

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird. © Francesco Casalino / Unsplash

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird.

© Francesco Casalino / Unsplash

Finanzen

Teuerung: So spart man in der Gastronomie effizient Energie

Die steigenden Energiekosten werden immer mehr zur Belastung für Gastronom:innen. Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken ist es, den eigenen Betrieb energieeffizienter zu gestalten – Christian Fenz von der Umweltberatung weiß, wie’s geht.

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Sous-vide

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Advertorial

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

Meist gelesen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

Family Business: Der Name war ein Geschenk, das Handwerk wurde erworben durch harte Arbeit, zuerst vom Vater, dann vom Sohn.

Family Business: Der Name war ein Geschenk, das Handwerk wurde erworben durch harte Arbeit, zuerst vom Vater, dann vom Sohn.

© Stephan Vanfleteren

Fleisch

The Master of Meat: Hendrik Dierendonck

Im Alter von vier Jahren wusste er es: Er wird Metzger. Dierendonck ist nicht nur ein Begriff, der in Belgien für gutes Fleisch steht. Dierendonck steht für Leidenschaft und Handwerk.

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Mehr als ein Wort in der Gastronomie?

Nachhaltig sind heute viele Unternehmen, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Warum »Sustainability« aber kein Werbeschmäh sein darf und wie man richtig auf den Trend aufspringt.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Streetfood

Auf der grünen Welle: Mobile Gastronomie mit E-Food Trucks

Klar, Food Trucks sind kein neues Phänomen. Die Food Truck-Kultur greift seit Jahren um sich und beschert Hungrigen quasi von der Straße weg eine adäquate Mahlzeit. Aber: Neu sind klimafreundliche Alternativen zum Verbrenner. Ein Beispiel.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss.

© Michiel van der Spek

Algen

Pflanzliche Alternative zu Fischrogen: Moai Caviar

Die Alge erinnert durch die kleinen Blasen an den Stielen und den Geschmack an die Delikatesse, ist aber völlig frei von tierischen Bestandteilen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!