Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel? © Unsplash / Louis Hansel

Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel?

© Unsplash / Louis Hansel

Darf es noch ein Glas sein? Alkohol(-Sucht) und die Gastronomie

Der Gastronomie eilt ihr Ruf voraus: Sie soll eine der Branchen sein, in der Alkohol als ständiger Begleiter gilt. Doch warum soll das so sein – und welche Pflichten und Möglichkeiten haben Arbeitgeber:innen?

von Alexandra Embacher
05. August 2022

»Im Grunde genommen ist ein Restaurant nicht viel anders als ein Coffeeshop in den Niederlanden. Aus einer schön gestalteten Karte kann man aus einer Fülle an Angeboten das bevorzugte Genussmittel auswählen, das berauscht und süchtig machen kann«, stellt Klaus Haberkern, Content Manager und Partner Aleno AG sowie u. a. freier Texter für Smith and Smith Wine Company Ltd, in den Raum. Seine Rede ist von der Weinkarte. Alkohol hebe die Stimmung, mache risiko- und damit auch ausgabefreudiger. »Es zählen der Genuss und der Augenblick, nicht die Folgen«, führt er weiter aus. »Es ist kein Zufall, dass mehr Restaurants auf Fleisch als auf Alkohol verzichten.«

Doch hat die Branche tatsächlich ein Suchtproblem mit Alkohol? Vertraut man auf das Netz, dann mit Sicherheit. In nicht wenigen Artikeln werden alkoholische Getränke als häufiger Begleiter im gastronomischen Arbeitsalltag definiert; auch wenn sie primär für Gäste bestimmt seien, so trinkt nicht selten auch das Personal mit. Der Chefarzt der Hartmut-Splitter-Fachklinik in Berlin, Darius Chahmoradi Tabatabai, sieht in einem bento.de-Artikel aus dem Oktober 2018 vor allem einen Grund für die erhöhte Gefährdung, zum Alkohol zu greifen: Die ständige Verfügbarkeit. Er sagt: »Ist Alkohol am Arbeitsplatz leicht verfügbar, steigt der Reiz, zuzugreifen.« Nicht zuletzt wirke aber auch der Gruppenzwang, der Drang, dazuzugehören. Wobei nicht für jede:n das Risiko gleich groß ist, in eine Abhängigkeit zu rutschen. Wer charakterlich nicht zu Abhängigkeitsverhalten neige, könne risikoarm in Gastronomiebetrieben arbeiten.

Kommt man um das Genussmittel nicht herum?

Wer sich jedoch mit einem »risikobehafteten Persönlichkeitsprofil« konfrontiert sieht, bei dem steigt das Suchtrisiko. Haberkern fragt sich zudem: »Arbeiten in der Gastronomie eher die Menschen, die den Rausch dulden, ihm gar zugeneigt sind, oder kommt man in der Gastronomie nicht um ›Genussmittel‹ herum, nicht ohne aus?« Und weiter: »Suchen sich die Menschen also den Kontext, der zu ihnen passt? Oder macht der Kontext die Menschen passend?« Umfragen proklamieren immer wieder das Problem der Gastronomie mit dem übermäßigen Genuss von Alkohol. Haberkern zitiert die Erkenntnisse des amerikanischen National Survey on Drug Use and Health von 2015, wonach die Beschäftigten im Beherbergungs- und Gaststättengewerbe die höchsten Raten beim suchtspezifischen Konsum, unter anderem von Alkohol (17 Prozent) sowie dem Konsum illegaler Drogen (19 Prozent), im letzten Monat aufwiesen. Mehr als 12 Prozent der Befragten geben an, an fünf aufeinanderfolgenden Tagen mindestens fünf alkoholische Getränke innerhalb von zwei Stunden getrunken zu haben. Damit nicht genug: Bei einer Befragung unter Mitarbeitenden einer großen Restaurantkette wiesen 80 Prozent der Männer und mehr als 60 Prozent der Frauen einen problematischen Alkoholkonsum auf. »Da problematische Konsum-Verhalten und Sucht oft verschwiegen werden, dürften die Raten sogar noch deutlich höher liegen«, mutmaßt er und stellt fest: »In einem Restaurant mit zehn Angestellten sind oft mehrere Alkoholiker:innen beschäftigt.«

Klaus Haberkern, Content Manager und Partner Aleno AG sowie u. a. freier Texter für Smith and Smith Wine Company Ltd. © Aleno
Klaus Haberkern, Content Manager und Partner Aleno AG sowie u. a. freier Texter für Smith and Smith Wine Company Ltd.
© Aleno

Nicht von der Hand zu weisen

2015 machte sich das Gesundheitsamt Graubünden mit der Informations- und Sensibilisierungskampagne »Genussbeiz.ch« daran, Alkoholprobleme am Arbeitsplatz durch Prävention zu vermindern. Ansatzpunkt: Die Bündner Hotellerie und Gastronomie. Das wurde damit begründet, dass sie die Branche mit den meisten Beschäftigten im Kanton sei und Mitarbeitende in Hotels, Restaurants und Bars täglich in Kontakt mit Alkohol kommen würden. »Statt den Alkohol zu verteufeln, haben wir ihn mit der Kampagne als Genussmittel anerkannt«, erklärt Antonia Bundi, Programmleiterin »Bündner Programm Alkohol« beim Gesundheitsamt Graubünden. »Der Konsum soll in Maßen und nur in der Freizeit stattfinden.« 

Und überhaupt: Darf man so ohne Weiteres Alkohol am Arbeitsplatz konsumieren? Jein – ein generelles Verbot von Alkohol gibt es hierzulande laut Österreichischem Gewerkschaftsbund nicht, der Konsum im Betrieb kann aber durch eine Betriebsvereinbarung geregelt und aus Sicherheitsgründen verboten werden. Ohnehin dürfen sich Arbeitnehmer:innen vor Dienstantritt, während der Arbeit und in Pausen »nicht durch Alkohol, Arzneimittel oder Suchtgift in einen Zustand versetzen, in dem sie sich oder andere Personen gefährden können«. Auch für Deutschland und die Schweiz gelten ähnliche Regelungen.

Suchtgefahr: Reden Sie darüber!

Doch zu Problemen durch übermäßigen Alkoholkonsum muss es gar nicht erst kommen. Vorgesetzte sollten mit gutem Beispiel vorangehen – also: »Keinen Alkohol oder Drogen während der Arbeit konsumieren«, schlägt Haberkern vor. Zudem sollten Führungspersonen die Wirkung und Gefahren des regel- und übermäßigen Konsums thematisieren. Da das Thema heikel und sensibel ist, bieten sich sowohl Weiterbildungen als auch externe Inputs an. Darüber hinaus können Workflows optimiert und dadurch der Workload minimiert werden, so werde Stress reduziert, der unter anderem zum Suchtmittel-Konsum verleite. »Online-Reservierungssysteme wie aleno helfen die Unterbrechung des Services durch Telefonate zu vermeiden und nehmen zahlreiche Routineaufgaben wie Bestätigungsmails ab«, rät er zur Digitalisierung des Betriebs. »Zudem können die Reservierungen zeitlich gestaffelt werden, so dass die zeitgleiche Ankunft zahlreicher Gäste und damit Stress-Spitzen in Küche und Service vermieden werden.« So oder so: Alkohol wird ein Begleiter in der Gastronomie bleiben – schon alleine der Gäste wegen. Das Personal muss aber nicht problematisch viel konsumieren oder an einer Sucht erkranken. Zentral ist, darüber zu reden sowie zu handeln, anstatt wegzusehen. Programme wie Stepcheck können dabei helfen.

Lesenswert

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) sowie Spa- und Gym-Managerin Ayleen Fossé (2. von rechts) freut sich auf die Academy. © Der Öschberghof

Das Team um GF Alexander Aisenbrey und seiner Stellvertreterin Annika F. Stoll (beide ganz links) freut sich auf die Academy.

© Der Öschberghof

Aus- und Weiterbildung

Der Öschberghof baut Studienangebot mit der »Spa Academy« weiter aus

Nach dem Studiengang »Hotel Management – Schwerpunkt Culinary Management« bietet das Hotel in Donaueschingen nun ein Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Wellness- und Spa-Management und eine Ausbildung zum Spa Management Trainee an.

Wer auf ein persönliches Kennenlernen auf Karriere-Events beim Recruiting setzt, könnte länger nach jungem Personal suchen. © Unsplash / Eric Prouzet

Wer auf ein persönliches Kennenlernen auf Karriere-Events beim Recruiting setzt, könnte länger nach jungem Personal suchen.

© Unsplash / Eric Prouzet

Fachkräfte

Recruiting: Wie man um die junge Zielgruppe erfolgsversprechend wirbt

Traditionelle Recruiting-Methoden punkten bei jungen Bewerber:innen wenig, dafür aussagekräftige Stellenausschreibungen und authentische Einblicke umso mehr. Darauf lassen zumindest die Ergebnisse einer Online-Umfrage schließen.

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz. © Unplash / Christin Hume

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz.

© Unsplash / Christin Hume

Fachkräfte

5 Tipps für die Online-Mitarbeitersuche

Die Online-Suche im Web ist im Grunde nicht neu, dennoch sollte man diese fünf Tipps beachten – um mit mithalten zu können und nicht im Job-Pool unterzugehen.

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen. © Unsplash / Louis Hansel

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen.

© Unsplash / Louis Hansel

Mitarbeiter-Führung

Appell der Hotel & Gastro Union: »Die Gastrobranche braucht Betriebe mit Profil.«

Ein attraktives F&B-Angebot und ein schönes Ambiente reichen für Gastro-Betriebe oft alleine nicht mehr aus, um zu überleben. Die Branchenorganisation Hotel & Gastro Union sagt: Motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Wettbewerbserfolg.

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt. © Sebastian Mittermeier

Nostalgie-Faktor: Um aufzufallen, werden im »Gösser Bräu« in Graz sonntags die Gerichte von Omas (und Opas) aufgetischt.

© Sebastian Mittermeier

Fachkräfte

Auffallen statt untergehen am Jobmarkt

Neue Kommunikationswege sind gefragt! Denn mittlerweile sind es Betriebe, die für (gute) Fachkräfte auf sich aufmerksam machen müssen. Ungewöhnliche Strategien, die Gastronomen aus der Versenkung holen, können dabei helfen.

Mehr als der Gute-Nacht-Papa sein. © Shutterstock

Mehr als der Gute-Nacht-Papa sein.

© Shutterstock

Nachwuchs

Arbeit im Gastgewerbe & Papa-Sein: 3 Tipps für mehr Zeit für den Nachwuchs

Die Personal-Managerin bei Advoservice, Anke Behrendt, verrät in drei Tipps, wie man endlich mehr Papa-Sein mit einem Job in der Gastronomie vereinbaren kann.

Meist gelesen

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument. © Shutterstock

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument.

© Shutterstock

Fachkräfte

Umfrage: Unsichere Lage bringt bei junger Generation starken Fokus auf das Gehalt

Die Whatchado-Umfrage zur Arbeitgeberattraktivität überrascht damit, dass interessante Aufgaben und Gehalt für junge Bewerber:innen wichtiger als Klimaschutz-Engagement und Möglichkeiten zum Home Office sind.

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem. © Zoku

Dreamwork: Im »Zoku« stehen die Arbeitsatmosphäre und das Team-Bonding über allem.

© Zoku

Fachkräfte

Für Mitarbeiter:innen Sinn stiften: So setzen Sie den Kulturwandel in Gang

»Zoku« HR Coordinator Anna Haumer gibt fünf Tipps für den Start.

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen. © Daniel Zangerl

In Balance: »Best Alpine Wellness« setzt auf die Kraft der Alpen und seiner Mitarbeiter:innen.

© Daniel Zangerl

Fachkräfte

Know why: Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung stellen

Was bringt der Erfolg, wenn der Spaß auf der Strecke bleibt? Wenn man seine Arbeit einfach nur abspult, sie aber weder erfüllend ist, noch sinnvoll erscheint? Wer sich diese Fragen stellt, könnte in »Purpose Driven Organizations« die Antworten finden: Sie stellen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter:innen über die Gewinnmaximierung.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

In der »teamgeführten Küche« wird ein Chef de Cuisine obsolet.

© www.photo-simonis.com

Fachkräfte

Arbeitswelt von morgen: Wenn die Küchenleitung überflüssig wird

Eine Küche ohne Küchenchef? Im Luxushotel »Sans Souci« funktioniert es durch ein »New Work«-Modell. Optimal eingesetzt, bringt das eine ganze Reihe an Vorteilen für den Wiener Betrieb.

Auch die vermehrte Aus- und Weiterbildung steht auf dem Plan.

Auch die vermehrte Aus- und Weiterbildung steht auf dem Plan.

© Shutterstock

Fachkräfte

Ein Personal-Manifest, das aufhorchen lässt

Wie das Gastgewerbe wieder mehr Mitarbeitende findet? Antworten auf diese Frage kommen von der Schweizer Hotel & Gastro Union, die einen Forderungskatalog aufgesetzt hat.

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

© Pexels

Fachkräfte

Frühzeitig erkennen & handeln: Burnout-Prävention in der Gastronomie

Frühe Warnsignale erkennen und präventiv handeln können ein Burnout verhindern – hier sind auch die Führungskräfte in Unternehmen gefragt. Die ÖVS gibt mit der Kampagne »Viertel vor Burnout« Auskunft.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!