Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel? © Unsplash / Louis Hansel

Hier noch ein Bier, dort noch ein Wein – ab wann ist es zu viel?

© Unsplash / Louis Hansel

Darf es noch ein Glas sein? Alkohol(-Sucht) und die Gastronomie

Der Gastronomie eilt ihr Ruf voraus: Sie soll eine der Branchen sein, in der Alkohol als ständiger Begleiter gilt. Doch warum soll das so sein – und welche Pflichten und Möglichkeiten haben Arbeitgeber:innen?

von Alexandra Embacher
05. August 2022

»Im Grunde genommen ist ein Restaurant nicht viel anders als ein Coffeeshop in den Niederlanden. Aus einer schön gestalteten Karte kann man aus einer Fülle an Angeboten das bevorzugte Genussmittel auswählen, das berauscht und süchtig machen kann«, stellt Klaus Haberkern, Content Manager und Partner Aleno AG sowie u. a. freier Texter für Smith and Smith Wine Company Ltd, in den Raum. Seine Rede ist von der Weinkarte. Alkohol hebe die Stimmung, mache risiko- und damit auch ausgabefreudiger. »Es zählen der Genuss und der Augenblick, nicht die Folgen«, führt er weiter aus. »Es ist kein Zufall, dass mehr Restaurants auf Fleisch als auf Alkohol verzichten.«

Doch hat die Branche tatsächlich ein Suchtproblem mit Alkohol? Vertraut man auf das Netz, dann mit Sicherheit. In nicht wenigen Artikeln werden alkoholische Getränke als häufiger Begleiter im gastronomischen Arbeitsalltag definiert; auch wenn sie primär für Gäste bestimmt seien, so trinkt nicht selten auch das Personal mit. Der Chefarzt der Hartmut-Splitter-Fachklinik in Berlin, Darius Chahmoradi Tabatabai, sieht in einem bento.de-Artikel aus dem Oktober 2018 vor allem einen Grund für die erhöhte Gefährdung, zum Alkohol zu greifen: Die ständige Verfügbarkeit. Er sagt: »Ist Alkohol am Arbeitsplatz leicht verfügbar, steigt der Reiz, zuzugreifen.« Nicht zuletzt wirke aber auch der Gruppenzwang, der Drang, dazuzugehören. Wobei nicht für jede:n das Risiko gleich groß ist, in eine Abhängigkeit zu rutschen. Wer charakterlich nicht zu Abhängigkeitsverhalten neige, könne risikoarm in Gastronomiebetrieben arbeiten.

Kommt man um das Genussmittel nicht herum?

Wer sich jedoch mit einem »risikobehafteten Persönlichkeitsprofil« konfrontiert sieht, bei dem steigt das Suchtrisiko. Haberkern fragt sich zudem: »Arbeiten in der Gastronomie eher die Menschen, die den Rausch dulden, ihm gar zugeneigt sind, oder kommt man in der Gastronomie nicht um ›Genussmittel‹ herum, nicht ohne aus?« Und weiter: »Suchen sich die Menschen also den Kontext, der zu ihnen passt? Oder macht der Kontext die Menschen passend?« Umfragen proklamieren immer wieder das Problem der Gastronomie mit dem übermäßigen Genuss von Alkohol. Haberkern zitiert die Erkenntnisse des amerikanischen National Survey on Drug Use and Health von 2015, wonach die Beschäftigten im Beherbergungs- und Gaststättengewerbe die höchsten Raten beim suchtspezifischen Konsum, unter anderem von Alkohol (17 Prozent) sowie dem Konsum illegaler Drogen (19 Prozent), im letzten Monat aufwiesen. Mehr als 12 Prozent der Befragten geben an, an fünf aufeinanderfolgenden Tagen mindestens fünf alkoholische Getränke innerhalb von zwei Stunden getrunken zu haben. Damit nicht genug: Bei einer Befragung unter Mitarbeitenden einer großen Restaurantkette wiesen 80 Prozent der Männer und mehr als 60 Prozent der Frauen einen problematischen Alkoholkonsum auf. »Da problematische Konsum-Verhalten und Sucht oft verschwiegen werden, dürften die Raten sogar noch deutlich höher liegen«, mutmaßt er und stellt fest: »In einem Restaurant mit zehn Angestellten sind oft mehrere Alkoholiker:innen beschäftigt.«

Klaus Haberkern, Content Manager und Partner Aleno AG sowie u. a. freier Texter für Smith and Smith Wine Company Ltd. © Aleno
Klaus Haberkern, Content Manager und Partner Aleno AG sowie u. a. freier Texter für Smith and Smith Wine Company Ltd.
© Aleno

Nicht von der Hand zu weisen

2015 machte sich das Gesundheitsamt Graubünden mit der Informations- und Sensibilisierungskampagne »Genussbeiz.ch« daran, Alkoholprobleme am Arbeitsplatz durch Prävention zu vermindern. Ansatzpunkt: Die Bündner Hotellerie und Gastronomie. Das wurde damit begründet, dass sie die Branche mit den meisten Beschäftigten im Kanton sei und Mitarbeitende in Hotels, Restaurants und Bars täglich in Kontakt mit Alkohol kommen würden. »Statt den Alkohol zu verteufeln, haben wir ihn mit der Kampagne als Genussmittel anerkannt«, erklärt Antonia Bundi, Programmleiterin »Bündner Programm Alkohol« beim Gesundheitsamt Graubünden. »Der Konsum soll in Maßen und nur in der Freizeit stattfinden.« 

Und überhaupt: Darf man so ohne Weiteres Alkohol am Arbeitsplatz konsumieren? Jein – ein generelles Verbot von Alkohol gibt es hierzulande laut Österreichischem Gewerkschaftsbund nicht, der Konsum im Betrieb kann aber durch eine Betriebsvereinbarung geregelt und aus Sicherheitsgründen verboten werden. Ohnehin dürfen sich Arbeitnehmer:innen vor Dienstantritt, während der Arbeit und in Pausen »nicht durch Alkohol, Arzneimittel oder Suchtgift in einen Zustand versetzen, in dem sie sich oder andere Personen gefährden können«. Auch für Deutschland und die Schweiz gelten ähnliche Regelungen.

Suchtgefahr: Reden Sie darüber!

Doch zu Problemen durch übermäßigen Alkoholkonsum muss es gar nicht erst kommen. Vorgesetzte sollten mit gutem Beispiel vorangehen – also: »Keinen Alkohol oder Drogen während der Arbeit konsumieren«, schlägt Haberkern vor. Zudem sollten Führungspersonen die Wirkung und Gefahren des regel- und übermäßigen Konsums thematisieren. Da das Thema heikel und sensibel ist, bieten sich sowohl Weiterbildungen als auch externe Inputs an. Darüber hinaus können Workflows optimiert und dadurch der Workload minimiert werden, so werde Stress reduziert, der unter anderem zum Suchtmittel-Konsum verleite. »Online-Reservierungssysteme wie aleno helfen die Unterbrechung des Services durch Telefonate zu vermeiden und nehmen zahlreiche Routineaufgaben wie Bestätigungsmails ab«, rät er zur Digitalisierung des Betriebs. »Zudem können die Reservierungen zeitlich gestaffelt werden, so dass die zeitgleiche Ankunft zahlreicher Gäste und damit Stress-Spitzen in Küche und Service vermieden werden.« So oder so: Alkohol wird ein Begleiter in der Gastronomie bleiben – schon alleine der Gäste wegen. Das Personal muss aber nicht problematisch viel konsumieren oder an einer Sucht erkranken. Zentral ist, darüber zu reden sowie zu handeln, anstatt wegzusehen. Programme wie Stepcheck können dabei helfen.

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Mit dem Aperitif will Schraml die internationale Gourmet-Szene erobern. © Matthias Heschl

Mit dem Getränk will Schraml die internationale Gourmet-Szene erobern.

© Matthias Heschl

Aperitif

Aperitif, Erfrischer & Begleiter: Schraml präsentiert seinen neuen »Combuchont«

An Bakterien und Hefen hat Klemens Schraml vom Restaurant »Rau« im oberösterreichischen Großraming einen Narren gefressen: Entstanden ist aus dieser Leidenschaft ein außergewöhnliches Getränk, der »Combuchont«, der bei minimalem Alkohol mit feiner Raffinesse sensorisch begeistern soll.

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Meist gelesen

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk. © Louis Hansel / Unsplash

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk.

© Louis Hansel / Unsplash

Nachwuchs

Gastgewerbe: Lernende müssen bei der Stange gehalten werden

Die Hotel & Gastro Union warnt: Seit mehr als zehn Jahren sinkt die Zahl der Lernenden im Gastgewerbe, gleichzeitig wächst in einigen Berufsfeldern die Zahl jener, die ihre Ausbildung vorzeitig beenden. Der Branche fehlt der Nachwuchs merklich – was soll man also tun? Die Branchenorganisation für die Mitarbeiter:innen im Schweizer Gastgewerbe und der Bäckerei-Konditor-Confiseur-Branche fordert attraktivere Arbeitszeiten, mehr Wertschätzung und mehr Lohn auf allen Stufen.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Fachkräfte

Frauenpower: Sind die Mitarbeiter:innen happy – or not?

Ein Privileg und eine Aufgabe: Katharina Pirktl über den Balanceakt der Führung von sich selbst und ihren Mitarbeiter:innen.

Vorsitzender Alexander Aisenbrey, Geschäftsführerin Maria Mittendorfer und Gastgeber Thies Sponholz. © Fair Job Hotels

Vorsitzender Alexander Aisenbrey, Geschäftsführerin Maria Mittendorfer und Gastgeber Thies Sponholz

© Fair Job Hotels

Hotel

Die Initiative Fair Job Hotels baut Aktivitäten für ihre Partnerhotels stark aus

Der mehr als 100 Hotels aus Deutschland und Österreich mit insgesamt über 13.000 Mitarbeiter:innen und 1.500 Auszubildende umfassende Verein vergrößert sich, wächst in allen Bereichen und verstärkt die Maßnahmen zur internationalen Mitarbeiterakquise. Beim sechsten Partnertreffen im The Fontenay Hamburg zog man Bilanz über Erreichtes und gab einen Ausblick über Vorhaben, die im kommenden Jahr auf der Agenda stehen.

Die geleistete Arbeitszeit muss in jetzt registriert werden. © Brands&People / Unsplash

Die geleistete Arbeitszeit muss jetzt registriert werden.

© Brands&People / Unsplah

Fachkräfte

Vertrauensarbeitszeiten vor dem Aus? Arbeitszeiterfassung ist in Deutschland Pflicht

Ob online, per Excel-Liste oder auf einem Blatt Papier: Mit dem Grundsatzurteil 1 ABR 22/21 des Bundesarbeitsgerichts sind Arbeitgebende nun dazu verpflichtet, ein System einzuführen, mit dem die geleistete Arbeitszeit registriert werden kann. Florian Berr, Vice President DACH der Personalmanagement-Software Planday erklärt, was Unternehmen beachten müssen.

Rudi Kobza, Peter Dobcak, Martina Haslinger-Spitzer und Roland Soyka finden: »Mei Wirt is wert!« © Florian Wieser

Rudi Kobza, Peter Dobcak, Martina Haslinger-Spitzer und Roland Soyka finden: »Mei Wirt is wert!«

© Florian Wieser

Wien

»Mei Wirt is’ wert«: Neue Initiative unterstützt Wiener Gastronomie

Wer Wien kennt, der:die kennt vermutlich auch die Beisln, die dem Hörensagen nach zur Stadt gehören wie der Stephansdom. Sie zu unterstützen ist der dort ansässigen Wirtschaftskammer, Fachgruppe Gastronomie Wien, ein wichtiges Anliegen, weshalb die neue Initiative »Mei Wirt is’ wert« ins Leben gerufen wurde. Umgesetzt wird die Kampagne mit der Kreativagentur Kobza and the Hungry Eyes (KTHE), mitgetragen wird sie von Partner:innen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Eine gute Work-Life-Balance spielt auch in der Gastronomie eine Rolle. © StockSnap / Pixabay

Eine gute Work-Life-Balance spielt auch in der Gastronomie eine Rolle.

© StockSnap / Pixabay

Trend

Zeit für mich: 3 Tipps, die zu mehr »Me Time« verhelfen

Gerade der Gastronomie wird eine schlechte Work-Life-Balance für Arbeitnehmer:innen immer wieder nachgesagt. Doch so muss es nicht sein – so geht’s, sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen und eine gesunde Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Freizeit zu finden, ohne dabei auf die Karriere zu verzichten.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!