In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien. © Katharina Schiffl

In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien.

© Katharina Schiffl

Bernhard Mayer: »Der Weg einer Modernisierung der Gastronomie ist lang.«

Ziel sei aber die Etablierung nachhaltiger Standards und Nachhaltigkeit im ökologischen, wirtschaftlichen sowie sozialem Sinne, sagt der YTC »Küche«-Sieger 2022 unter anderem im Profi-Talk.

von Alexandra Gorsche
26. Juni 2022

Profi: Wie ist es Ihnen im Finale ergangen?
Bernhard Mayer: Selbstverständlich ist so eine Wettbewerbsituation immer stressig, aber ich schaffte es zum Glück, mich recht schnell zurecht zu finden. Ich fand es auch super, direkt Eindrücke der Juroren zu erfahren und die Möglichkeit gehabt zu haben, ihnen während dem Wettbewerbschon zu erklären, was ich mir bei meinem Gericht gedacht habe.

Was waren Ihre Beweggründe für eine Bewerbung beim Falstaff Young Talents Cup?
An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei meinem Service-Fachlehrer, Bernhard Koch, bedanken. Er machte mich auf den Wettbewerb aufmerksam und fragte, ob ich nicht Lust hätte, teilzunehmen. Nachdem ich mir anschließend mehr über den Wettbewerb durchgelesen habe, entschied ich mich dazu teilzunehmen.

Was sind Ihre nächsten Ziele?
Meine Freundin und ich ziehen mit Abschluss des Kollegs am Modul Anfang Juli nach Kopenhagen. Dort haben wir beide das Glück, bereits eine Stelle im für mich besten Restaurant auf der Welt bekommen zu haben, dem »Amass«. Ich starte mit einem dreimonatigem Praktikum und Eva wird im Service arbeiten.

Was denken Sie, können wir tun bzw. sollte passsieren, damit wir eine Aufwertung der Branche bzw. des Berufsfeldes erreichen?
Ich denke, dass es in kaum einer anderen Branche so engagierte und passionierte Menschen gibt wie in der Gastronomie. Das zeigt alleine schon die Bereitschaft von jungen Menschen auf der ganzen Welt, in Top-Restaurants zu arbeiten bzw. Erfahrungen zu sammeln, ohne entlohnt zu werden. Genau hier sollte meiner Meinung nach auch angesetzt werden. Es sollte versucht werden, all die jungen Menschen in der Branche zu halten und deren Passion zum Beruf weiter leben zu lassen bzw. immer neu zu entfachen – und dazu gehört selbstverständlich auch eine faire Entlohnung. Außerdem sollte meiner Meinung nach in der gesamten Branche und nicht nur in der Spitzengastronomie ein Sinn für Nachhaltigkeit entstehen, Nachhaltigkeit sowohl im Umgang mit Lebensmitteln aber genauso auch in der Mitarbeiterführung.

 

Würden Sie etwas anders machen, wenn Sie könnten?
Es muss jedem Unternehmer in der Gastronomie möglich sein, seine Mitarbeiter fair für die geleistete Arbeit zu entlohnen. Damit dies möglich wird, müsste jedoch das längst veraltete Modell der Gastronomie ins 21. Jahrhundert geholt werden. Seit Jahrzehnten steigen sämtliche Fixkosten kontinuirlich an, während sich die Verkaufspreise in Restaurants kaum ändern. Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was Lebensmittel wert sind.

Vor allem solche, die nachhaltig produziert wurden, sowie gleichzeitig Konsumenten dafür sensibilieren, welche Auswirkungen der Kauf von billig produzierten Lebensmitteln auf die Umwelt hat. Schlussendlich sind es die Verbraucher und Gäste, die diesen Wandel tragen müssen, indem sie mehr für ihren Restaurantbesuch zahlen müssen. Wir werden nicht umhin kommen, diesen Schritt zu machen. Jedoch wird dies sicherlich nicht von heute auf morgen geschehen können. Der Weg einer Modernisierung der Gastronomie ist lang, aber das Ziel ist die Etablierung nachhaltiger Standards und zwar Nachhaltigkeit im ökologischen, wirtschaftlichen sowie sozialem Sinne.

Was möchten Sie Ihren Kollegen mit auf den Weg geben?
Ich denke man sollte, egal wie stressig es oft sein kann, nie den Spaß an diesem tollen Beruf verlieren. Das ist doch, was diese Branche ausmacht, dass man tatsächlich das macht, was einem am meisten Freude bereitet.

Haben Sie mit dem Sieg gerechnet bzw. sich diesen erhofft?
Natürlich habe ich gehofft zu gewinnen. Nachdem ich aber während dem Wettbewerb auch alle Gerichte der anderen Teilnehmer gesehen habe, und manche Komponenten auch probieren konnte, hätte ich nicht unbedingt damit gerechnet zu gewinnen.

Warum lieben Sie diese Branche?
Weil ich in und durch diese Branche einige der nettesten und außergewöhnlichsten Menschen kennenlernen konnte, jeder Tag ein anderer ist und man mit den besten und schönsten Produkten arbeitet, die die Welt zu bieten hat.

Was ist Ihnen bei der Wahl eines Arbeitgebers wichtig?
Eine von Grund auf nachhaltige Arbeitsweise und Unternehmensführung, Kreativität und Freude am Experimentieren sowie einen engen Bezug zur Natur.

Preise für den Sieger der »Küche«

Der Sieger durfte sich unter anderem über folgende Preise freuen: Champagner aus dem Haus Nicolas Feuillatte, Global Kochmesser von Idee – Exclusiv Pfurtscheller, 300,– Euro Gutschein von Metro, Geschenkkorb von Transgourmet plus 200 Euro Transgourmet-Gutschein, Roland Trettls Holzbox mit 6 Gewürzen und einem Einkaufsgutschein in Höhe von 100,– Euro von Stayspiced!, ein Damaszener-Messer aus dem Hause Dick – sponsored by Rational, Goodie Bag von Tork inkl. Hygieneprodukte, Bergsteiger und Wurzelspeck von Wiesbauer Gourmet, Gin plus Tonic von »Inge & der Honigbär« und natürlich den beliebten Pokal von Dreikant.


Über den YTC

2015 wurde das erste Mal der Falstaff Young Talents Cup von Heimo Jessenko und Alexandra Gorsche ins Leben gerufen, in den Kategorien »Küche« und »Gastgeber«. 2019 wurde der Falstaff Young Talents Cup zusätzlich in der Kategorie »Pâtisserie« veranstaltet, 2020 folgten die Kategorien »Bar« und »Gemüseküche«.

Immer weniger Jugendliche entscheiden sich für eine Karriere in Hotellerie und Gastronomie. Mit der Eventreihe »Falstaff Young Talents Cup« kürt Falstaff Profi die besten Nachwuchskräfte der Branche. Das Ziel ist es, den Berufsnachwuchs aktiv zu fördern und zu motivieren. 

Lesenswert

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«. © Martina Siebenhandl

Thomas Hahn ist Inhaber der »Labstelle«.

© Martina Siebenhandl

Restaurant

Hahn: »Eine der wichtigsten Aufgaben ist die ›Pflege‹ meiner Mitarbeiter:innen.«

In der Wiener »Labstelle« sieht sich Thomas Hahn mehr als Kurator, denn als Gastronom. Wie das seinen unternehmerischen Erfolg garantiert, verrät er im Interview.

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirits © Rick Spirit

Patrick Martinelli ist Geschäftsführer und Master Destiller bei Rick Spirit

© Rick Spirit

Gin

Martinelli: »Das sogenannte ›Daytime Drinking‹ erfreut sich immer größerer Beliebtheit.«

Untertags, aber ohne Alkohol: So könnten auch klassische Cocktails wie Gin & Tonic, London Mule, Mojito oder etwa Pina Colada komplett alkoholfrei, aber bei 100 Prozent Geschmack, genossen werden – sagt Martinelli.

Unternehmer Josef Puchas © Jean Van Luelik Photographer

Unternehmer von Kukmirn – Destillerie Puchas, Josef Puchas

© Jean Van Luelik Photographer

Gin

Puchas: »Besonders stolz sind wir auf unseren Thermal-Gin, der erste Europas.«

Gemeinsam mit der Therme Bad Loipersdorf experimentierte Josef Puchas von Kukmirn – Destillerie Puchas so lange, bis man das Thermalwasser mit dem richtigen Grundprodukt vermählen konnte.

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg © Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Caroline von Kretschmann ist geschäftsführende Gesellschafterin bei »Der Europäische Hof«, Heidelberg

© Europäischer Hof Hotel Europa Heidelberg

Mitarbeiter-Führung

Employees come first: Das Gästeerlebnis kann nie besser als das Mitarbeitererlebnis sein

Sie tanzt auf TikTok, stellt das Unternehmen erst an dritte Stelle und setzt immer wieder auf verrückte Ideen. Von Kretschmann zeigt sich leidenschaftlich.

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles © Ingo Pertramer

Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, David Gölles

© Ingo Pertramer

Spirituose

Gölles: »Man darf – und wir tun es – mit der Tradition brechen. Nur so kommt man weiter.«

David Gölles, Geschäftsführer von House of Whiskey, Gin & Rum, spricht im Talk über familiäre Wurzeln, wie weit er sich von diesen abhebt und welchen Wert Tradition für ihn hat.

Eva Liebau & David Gölles: Die Opernsängerin und der Winemaker. © Skoff Original

Eva Liebau & Walter Skoff: Die Opernsängerin und der Winemaker.

© Skoff Original

Weingut

Skoff: »Weine, die Spaß machen und mit Frucht und Duft animieren, werden sich durchsetzen.«

Der Winzer Walter Skoff von Skoff Original im Interview über das Geheimnis seines Erfolges, seinen Weinbau, wohin der Trend geht und was sein größter Coup war.

Meist gelesen

Maximilian Horak, Platz 3 in der Kategorie »Gemüseküche« © Cornelia Leitgeb

Maximilian Horak, Platz 3 in der Kategorie »Gemüseküche«

© Cornelia Leitgeb

Young Talents Cup

Jung, kreativ und hochmotiviert: Falstaff Young Talents Cup 2022

Die Erhöhung der Preise ist allerdings nur eine Seite der Medaille. Es gehe zusätzlich um genaues Umsatz- und Kostenmanagement, sagt Tourismusberater Thomas Reisenzahn.

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar« © Katharina Schiffl

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar«

© Katharina Schiffl

Young Talents Cup

Interview: Warum die Branche jetzt den Moment des Wandels erkennen muss

Die YTC »Bar«-Siegerin 2022, Melina Christina Gugusis, denkt, dass sich die Gastronomie und Hotellerie momentan an einem Wendepunkt befindet. Was jetzt getan werden müsse, verrät sie im Profi-Talk.

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar«

Melina Christina Gugusis, 1. Platz Kategorie »Bar«

© Katharina Schiffl

Young Talents Cup

Starke Frauenquote: Erstmals siegt eine Frau beim Falstaff YTC in der »Bar«

Mit 44 Prozent zeigte sich der weibliche Nachwuchs 2022 stärker denn je und katapultierte Melina Christina Gugusis von der »Freindal Wirtschaft« auf den ersten Platz, Kategorie »Bar«. In der Kategorie »Küche« siegte Bernhard Mayer vom Modul Wien.

Mara Theiner und Marc Bernhart

Mara Theiner und Marc Bernhart

© Daniel Zangerl

Südtirol

Theiner: »Der Erfolg eines Unternehmens ist immer der des gesamten Teams.«

Mara Theiner und Marc Bernhart im Profi-Talk über Preise und Auszeichnungen, ihre Küche und was es braucht, um heutzutage ein erfolgreicher Arbeitgeber zu sein.

Georg Imlauer, Ines Wohlmuther-Maier, Simone May und Thomas Rappl.

© Philipp Wagner

Wellness

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische Chirurgie an. Warum das zukunftsweisend ist: Die vier Macher im Interview.

2020 wurde Mikic beim YTC in der Kategorie »Gastgeber« Drittplatzierte, ein Jahr darauf holte sich den Titel »Bester Rookie Sommelier 2021«.

Mikic wurde beim YTC 2020 in der Kategorie »Gastgeber« Dritte.

© Christine Miess

Young Talents Cup

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!