Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

Der Truck von Réger Burger fährt noch mit Verbrenner.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Auf der grünen Welle: Mobile Gastronomie mit E-Food Trucks

Klar, Food Trucks sind kein neues Phänomen. Die Food Truck-Kultur greift seit Jahren um sich und beschert Hungrigen quasi von der Straße weg eine adäquate Mahlzeit. Aber: Neu sind klimafreundliche Alternativen zum Verbrenner. Ein Beispiel.

von Alexandra Embacher
06. Februar 2022

So manch einer mag Food Trucks noch mit in Fett triefenden Pommes oder eintöniger Currywurst in Verbindung bringen. Doch viele unter den mobilen Gastronomen setzen bereits auf nachhaltiges Street Food und brutzeln mitunter munter vegetarische oder vegane Alternativen zu fleischbeladenen Gerichten. Jetzt geht es aber nicht nur mehr darum, im Inneren des Mobils auf eine grüne Welle aufzuspringen, wie Thomas Kuwatsch, Mitgründer von Ari Motors, schildert: »Wir erhalten zunehmend mehr Anfragen von bestehenden oder künftigen Gastronomen, die ihr Unternehmen nachhaltig aufstellen wollen und eine elektrische Alternative zur bekannten Piaggio Ape suchen. Die Food Trucks sind unsere Antwort darauf.«

Gemeint sind damit die neuen Modelle Ari 345 und Ari 458, bei deren Gestaltung Caterer und Gastronomen im Grunde freie Hand haben. Einbau einer Kaffeemaschine? Möglich. Und eines  Hot-Dog-Makers? Ebenso möglich. »Ob mobiles Eiscreme-Fahrzeug, Smoothie-Verkauf oder Burrito-Mobil – das entscheiden die Kunden, möglich ist fast alles«, versichert Kuwatsch. Darüber hinaus sind die Food Trucks in mehreren Längen erhältlich und sollen damit die ideale strombetriebene Fahrzeug-Basis für unterschiedlichste Gastro-Konzepte bieten.

Die Food Trucks von Ari Motors sind für jedes Gastro-Konzept individuell konfigurierbar.
Die Food Trucks von Ari Motors sind für jedes Gastro-Konzept individuell konfigurierbar.
© Ari Motors

Emissionsfrei durch die Stadt

Eines der größten Vorurteile gegenüber Elektromobilität dürfte wohl ihre vermeintlich geringe Reichweite sein. Dieses Argument greift aber nur bedingt: Möchte man mit dem Food Truck nicht ohne Stopp von Regensburg in Bayern nach Berlin fahren, so dürfte die Reichweite durchaus reichen. Denn mit den Ari-Modellen kommt man mit einer Zuladung von bis zu 500 Kilogramm bis zu 495 Kilometer weit, was einen (öfteren) Wechsel von Outdoor-Standorten erlaubt. Und da sie keinerlei lokale Emissionen verursachen, eignen sich die E-Fahrzeuge zudem optimal für den Einsatz in Innenräumen oder Messehallen. Plus ein finanzieller Anreiz: In Österreich wird der Kauf der elektrischen Leichtfahrzeuge aktuell mit bis zu 2.600,– Euro gefördert.

Man kann es aber auch wie Pit Reger von Réger Burger machen. Die 18.000,– Euro Kapital für die zentralen Kosten des ersten Geschäftsjahres wurden via Crowdfunding gedeckt, die Anschaffung des Trucks war dabei aber ausgenommen. Ganz von alleine lief der Prozess dennoch nicht ab, denn ein Selbstläufer sei so eine Aktion nicht. »Letztendlich sind Foodtrucks auch nur Imbisse 2.0; nur die Auswahl des Angebots und die Konzepte haben sich gewandelt – und sind vielfältiger geworden«, sagt Reger. Bei den beiden Gründern lief’s aber mit Erfolg. Nachwievor ist der Réger Burger-Truck auf den Straßen unterwegs.

regerburger.com
ari-motors.com

Lesenswert

Ecolab wird mit dem Öko-Strom alle europäischen Standorte versorgen. © Unsplash

Ecolab wird mit dem Öko-Strom alle europäischen Standorte versorgen.

© Unsplash

Nachhaltigkeit

Bis 2030 deckt Ecolab 100 Prozent mit Windkraft

Advertorial

Ecolab will mit Investitionen in erneuerbare Energie 100 Prozent seines europäischen Strombedarfs decken.

Beim Tauernhof hat man gute Aussichten – auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit. © Tauernhof Großarl

Beim Tauernhof hat man gute Aussichten – auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit.

© Tauernhof Großarl

Nachhaltigkeit

Eines der ökologischsten Hotels in Österreich: Der Tauernhof spart 85 Prozent CO2 in nur einem Jahr ein

550 Tonnen CO2 konnte das Wellnesshotel Tauernhof im Salzburger Großarl durch neu gesetzte Umwelt- und Klimamaßnahmen einsparen. Damit nimmt man einen Öko-Rekord für sich in Anspruch.

Peter Kirchengast steht hinter der Bio-Bäckerei »Vom Lichtenberg – haute boulangerie«. © Tina Szabo / Gldggrs

Peter Kirchengast steht hinter der Bio-Bäckerei »Vom Lichtenberg – haute boulangerie«.

© Tina Szabo / Gldggrs

Brot

Die Südoststeiermark bekommt eine radikal nachhaltige »haute boulangerie«

Auf einer Anhöhe über der südoststeirischen Gemeine Gnas – am sogenannten Lichtenberg – wird am 15. Oktober die neue Bio-Schaubäckerei mit Verkaufsladen eröffnen. Ihre Besonderheit: Das radikale Nachhaltigkeitskonzept. Bio-Weizen, Bio-Eier und Bio-Milch aus unmittelbarer Nachbarschaft, sie kommen in die Teige. Gebacken wird CO2-neutral mit Österreichs erstem Pellets-Dampfbackofen.

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird. © Francesco Casalino / Unsplash

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird.

© Francesco Casalino / Unsplash

Finanzen

Teuerung: So spart man in der Gastronomie effizient Energie

Die steigenden Energiekosten werden immer mehr zur Belastung für Gastronom:innen. Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken ist es, den eigenen Betrieb energieeffizienter zu gestalten – Christian Fenz von der Umweltberatung weiß, wie’s geht.

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren. © Hutterer Gastro-Systeme

Heiko Antoniewicz testete die Beutel von »Sustainapouch« über zwei Jahre auf Herz und Nieren.

© Gronda

Sous-vide

Mit Hutterer Gastro-Systeme mehr Nachhaltigkeit für die moderne Küche

Advertorial

Die Unmengen an Plastikbeuteln, welche für das Sous-vide-Garen unumgänglich sind, haben die Verantwortlichen bei Hutterer Gastro-Systeme schon immer geärgert. Umso begeisterter war man, als man gemeinsam mit dem Top-Koch Heiko Antoniewicz den »Sustainapouch«, einen kompostierbaren Vakuumbeutel, als Lösung dafür finden konnte. 

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert. © Greiff Mode

Ob Kochjacken, Hosen, Westen oder Schürzen: die innovativen Denimstyles von Greiff sind Fairtrade-zertifiziert.

© Greiff Mode

Kleidung

Nachhaltige Gastro-Mode: Greiff feiert 30 Jahre Fairtrade Deutschland

Advertorial

Für Greiff, Hersteller für Berufskleidung mit Sitz in Bamberg, ist Fairtrade ein starker Partner. Daher gratuliert das Unternehmen zum Jubiläum und wünscht weitere 30 produktive und faire Jahre.

Meist gelesen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christian Clerici, Alexandra Gorsche, Oliver Csendes, Katharina Mayer-Ertl und Paul Blaguss in der Diskussion

© vibe moves you

Automobil

VIDEO: Tourismus als game changer der Mobilitätswende

Um dieses Potenzial drehte sich die Diskussion im zweiten Panel »Gran Turismo Electric« auf dem von vibe und Audi veranstalteten Talk-Event »Challenge the Challenge«. Hier nachsehen!

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen. © Chris Terry

Kein Bedauern: Auch wenn er viel Mist gebaut habe, er möchte keinen seiner Fehler missen.

© Chris Terry

Vegan

Pritchard: »Wir müssen in der Gastronomie vermehrt auf vegane Konzepte setzen.«

Ein Leben ohne Grenzen: Skateboarder, Stuntman und veganer TV-Koch. Matt Pritchard appelliert an die Branche: »Interessiert euch mehr für den Plant-based Lifestyle, denn dieser ist die Zukunft!«

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft

Lebensmittel aus nachhaltiger Landwirtschaft.

© Shutterstock

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Mehr als ein Wort in der Gastronomie?

Nachhaltig sind heute viele Unternehmen, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Warum »Sustainability« aber kein Werbeschmäh sein darf und wie man richtig auf den Trend aufspringt.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten beiden High-Tech-Biofarmen in Betrieb gehen.

Bis Ende des Jahres 2023 sollen die ersten Biofarmen öffnen.

© Organic Garden

Nachhaltigkeit

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

Rollendes Geschäftsmodell: Greenstorm bietet E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine.

Rollendes Geschäftsmodell: E-Bikes im Tausch gegen Hotelgutscheine

© Greenstorm

Mobilität

Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft nicht Gas gibt, wird rasch ausgebremst.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!