Für Sommelier Daniel Schicker ist die Arbeit in der Gastronomie sein Traum.

Für Daniel Schicker ist die Arbeit in der Gastronomie sein Traum.

© Mühltalhof

(Alp-)Traum-Branche Gastgewerbe und ihr Nachwuchs

Wer in Gastronomie oder Hotellerie arbeiten will, der wird nur allzu oft bereits vor dem Arbeitsbeginn mit den vermeintlichen Schattenseiten konfrontiert. Eine Gegendarstellung.

von Alexandra Embacher
13. Februar 2022

Unregelmäßige Arbeitszeiten, schlechter Verdienst und familienfeindliche Bedingungen: Dieser negativ behaftete Ruf eilt der Branche in Presse, sozialen Medien oder unter (ehemaligen) Fachkräften voraus. Sicherlich – diese Rahmenbedingungen können zutreffen; doch nicht jede Karriere im Gastgewerbe wird zum Trauerspiel. »Die Gastronomie mit all ihren Facetten ist sicher die schönste Branche der Welt, jedoch ebenso eine mitunter harte. Das muss kommuniziert werden«, sagt Daniel Schicker, Sommelier im »Mühltalhof« sowie »Österreichs Sommelier des Jahres 2022« des Gault Millau, und setzt mit einem nützlichen Tipp fort: »Als Betrieb kann man sich einen guten Ruf machen, wenn das Betriebsklima stimmt. Rumbrüllen während des Services braucht kein Mensch mehr.« Flache Hierarchien sind hier sicher von Vorteil. Jeder packt einfach mit an, wo es gerade brennt. »Das fördert Teamgeist und macht Spaß.« Im »Mühltalhof« scheint’s zu funktionieren.

»Rumbrüllen während des Services braucht kein Mensch mehr.«
Daniel Schicker, Sommelier »Mühltalhof«

Auch für Daniel Hutsteiner, Küchenchef im »Kirchenwirt« im oberösterreichischen Diersbach, ist die Gastronomie »der geilste Berufszweig, den es gibt«, das müsse man den jungen Menschen bewusst machen. Ohnehin gehört die Branche aus ihrem Schatten-Dasein geholt und in ein besseres Licht gerückt – in diesen Chor stimmt auch Elisabeth Hauser-Benz, Juniorchefin des Bio-Hotels »Stanglwirt«, ein: »Es wird viel zu wenig über die schönen Dinge, die entscheidenden Gründe, warum man einen Beruf in der Gastronomie oder Hotellerie wählt, gesprochen.« Und weiter: »Die hohe Wertschätzung und Dankbarkeit der Gäste, die vielen sozialen Kontakte, das gemeinsame Arbeiten im Team in Situationen, die ausschließliche schöne Erinnerungen schaffen.«

Let’s talk about the future – and the money

Galt die Gastronomie vor einigen Jahren noch als krisenresistentes Berufsfeld, so ist sie durch die Corona-Pandemie so gebeutelt wie lange nicht mehr. Lockdowns, Kurzarbeit und ungewisse Zukunftsperspektiven: Rosige Zeit waren – respektive sind – es für viele nicht. Das wirkt sich gewissermaßen auch auf den Nachwuchs aus, wie Viktoria Stranzinger, Inhaberin der »Cook up Kitchen« in Aurolzmünster und TV-Köchin, schildert: »Momentan ist es echt schwierig, motivierte Jugendliche zu finden. Das ist an und für sich verständlich, da man sich schwer für einen Job entscheiden kann, wenn man nicht weiß, ob man ihn einen Monat später noch hat.« Dennoch plädiert die Innviertlerin dafür, am Ball zu bleiben; den Jugendlichen oder jungen Erwachsenen müsse man trotzdem zeigen, wie wichtig kochen und gesunde Ernährung sowie ein guter Service sind. Harald Huber, Pächter des »Huber’s im Fischerwirt«, nimmt ebenso die Arbeitgeber in die Verantwortung: »Den jungen Leuten muss man eine Perspektive geben. Das kann durch Förderungen oder Jobaussichten beziehungsweise Aufstiegsmöglichkeiten nach der Ausbildung geschehen.«

»Die Branche braucht Nachwuchs. Ansonsten wird es immer schwieriger werden, dass wir gut Essen gehen und tollen Service erleben können.«
Viktoria Stranzinger, Inhaberin »Cook up Kitchen«

Was nicht immer zieht, aber oftmals hilft, ist ein guter Betrag am Monatsende auf dem Konto. Für Schicker reicht es dabei schon, wenn dieser gerecht ist: »Ein ›Danke‹ zahlt keine Rechnungen. Daher ist die gerechte Entlohnung das Wichtigste.« Das bringt für die Mitarbeiter Wertschätzung, für den Arbeitgeber motiviertes Personal. Aber: »Selbstverständlich kann man nicht gleich nach der Lehre oder Schule glauben, man steigt sofort als Chef-Sommelier mit 2.500,– Euro netto ein.« Wer einem Betrieb aber länger treu bleibt, der soll auch mehr verdienen. Schulungen oder Mitarbeiter-Incentives sind für den 27-jährigen, gebürtigen Tiroler darüber hinaus allgegenwärtig in einem guten Haus. Apropos Schule, zu diesem Thema schaltet sich Markus Winzer, Hotelier des Hotels »Winzer Wellness & Kuscheln« in Kogl, ein. Die Präsentation der Gastronomie müsse in Pflichtschulen und allgemeinbildenden Schulen adaptiert werden. »Derzeit ist die Branche bei der heranwachsenden Generation einfach zu uncool«, klagt er. Einen teilweise unzeitgemäßen Unterricht prangert Schicker zudem an.

Viktoria Stranzinger bietet Heranwachsenden in Kursen die Möglichkeit, sich ein Bild über den Lehrberuf zu machen.
Viktoria Stranzinger bietet Heranwachsenden in Kursen die Möglichkeit, sich ein Bild über den Lehrberuf zu machen.
© Fotolounge Blende8

Reset und Neustart

Wäre es bei so vielen Herausforderungen dann nicht einfacher, den Reset-Knopf zu drücken und neu mit einem polierten Image und einer überarbeiteten Ausbildung zu starten? Um komplett neue Wege zu gehen, fehlt aber der Mut, wie Philipp Stohner, Fachbereichsleiter Küche am WIFI der Tiroler Wirtschaftskammer, beschreibt: »Anstatt Vorreiter zu sein, kopieren wir lieber aus anderen Ländern. Wenn wir ehrlich sind, braucht es neue Arbeitszeitmodelle und bessere Kollektivlöhne.« Ebenso bei der Wertschätzung sieht er ein großes Manko vorherrschen, die hiesigen Ausbildungen und Wettbewerbserfolge werden im internationalen Raum mehr als im Inland beklatscht.

»Was uns fehlt, ist Wertschätzung und der Mut komplett neue Wege in der Ausbildung zu gehen.«
Philipp Stohner, Fachbereichsleiter Küche, WIFI der Tiroler Wirtschaftskammer

Was soll also getan werden, um die Branche für den Nachwuchs attraktiver zu machen? Das Image der Gastgewerbe-Berufe muss zunächst wieder in das richtige Licht gerückt werden. Sie können auf der einen Seite hart, fordernd und ermüdend sein, auf der anderen aber auch bereichernd, wertschätzend und erfüllend sein. Die Gastronomie als Berufsfeld ist vielfältig, so sollte sie wohl auch gesehen werden. Daher braucht es eine Darstellung, die ihrer würdig ist. Denn sie kann, um mit den Worten von Daniel Schicker zu schließen, »sicher die schönste Branche der Welt« sein – wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

Lesenswert

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen. © mietkoch.net

Küchenpersonal ist aktuell rar. Ein Netzwerk kann helfen.

© mietkoch.net

Fachkräfte

Flexible Personalplanung: Küchenpersonal mieten, wenn man es braucht

Advertorial

Das Netzwerk von mietkoch.net ist eine Möglichkeit, schnell und zuverlässig Engpässe zu überbrücken. Top ausgebildete Fachkräfte unterstützen Gastronom:innen innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Interview

Talk about mit Katharina Pirktl

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«, spricht im Interview zu ihrer skurrilsten Reklamation, aber auch zu dem, was Frauen tun sollten.

Die mehr als 55 Auszubildenden der Living Hotels sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind. © Christian Behnke

Die mehr als 55 Auszubildenden der »Living Hotels« sollen wissen, wie wichtig sie im und für das Unternehmen sind.

© Christian Behnke

Nachwuchs

Die »Living Hotels« intensivieren Nachwuchssuche und -sicherung mit neuer Ausbildungsleitung

Die Suche nach dem Berufsnachwuchs wird von Jahr zu Jahr herausfordernder, gerade in der Hotellerie ist man mit dieser Thematik schon länger konfrontiert. Die »Living Hotels« wollen nun mit einer Maßnahme gegen diese Entwicklung vorgehen: Sie haben die Position der Ausbildungsleitung geschaffen und diese mit Sophia Pfundstein besetzen können.

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu. © Revier Hotels

Weniger ist oft mehr: Darum geht es im »Revier Mountain Lodge Lenzerheide« unkompliziert mit kleiner Speisekarte zu.

© Revier Hotels

Fachkräfte

So geht’s: Diese Prozesse können Sie digitalisieren

Die Digitalisierung macht vor wenig halt, so auch nicht vor der Hotellerie. Wie auch Sie es schaffen, auf den Zug der digitalen Möglichkeiten aufzuspringen und Personal effizient einzusparen, lesen Sie in den nachfolgenden fünf Tipps.

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel. © Koncept Hotels

Generation Smartphone: Bei den »Koncept Hotels« öffnet man bequem per Smartphone Zimmer und Türen im Hotel.

© Koncept Hotels

Fachkräfte

Hotelkonzepte: Die Nische mit reduzierten Services wird größer

Selbst ist der Gast – so könnte man das Prinzip der »Revier Hospitality Group« und der »Koncept Hotels« nennen. Ein Konzept mit Sparpotenzial an Mitarbeiter:innen, die man aktuell ohnehin schwer findet. Plus: Reduzierte Services sprechen eine neue, digitalisierte Gäste-Zielgruppe an, die lieber 24/7 am Smartphone oder Terminal bucht.

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk. © Louis Hansel / Unsplash

Eine große Mehrheit der Schweizer Lernenden ist stolz auf ihr Handwerk.

© Louis Hansel / Unsplash

Nachwuchs

Gastgewerbe: Lernende müssen bei der Stange gehalten werden

Die Hotel & Gastro Union warnt: Seit mehr als zehn Jahren sinkt die Zahl der Lernenden im Gastgewerbe, gleichzeitig wächst in einigen Berufsfeldern die Zahl jener, die ihre Ausbildung vorzeitig beenden. Der Branche fehlt der Nachwuchs merklich – was soll man also tun? Die Branchenorganisation für die Mitarbeiter:innen im Schweizer Gastgewerbe und der Bäckerei-Konditor-Confiseur-Branche fordert attraktivere Arbeitszeiten, mehr Wertschätzung und mehr Lohn auf allen Stufen.

Meist gelesen

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz« © Simon Fischler

Katharina Pirktl, Geschäftsleitung des »Alpenre­sort Schwarz«

© Simon Fischler

Fachkräfte

Frauenpower: Sind die Mitarbeiter:innen happy – or not?

Ein Privileg und eine Aufgabe: Katharina Pirktl über den Balanceakt der Führung von sich selbst und ihren Mitarbeiter:innen.

Vorsitzender Alexander Aisenbrey, Geschäftsführerin Maria Mittendorfer und Gastgeber Thies Sponholz. © Fair Job Hotels

Vorsitzender Alexander Aisenbrey, Geschäftsführerin Maria Mittendorfer und Gastgeber Thies Sponholz

© Fair Job Hotels

Hotel

Die Initiative Fair Job Hotels baut Aktivitäten für ihre Partnerhotels stark aus

Der mehr als 100 Hotels aus Deutschland und Österreich mit insgesamt über 13.000 Mitarbeiter:innen und 1.500 Auszubildende umfassende Verein vergrößert sich, wächst in allen Bereichen und verstärkt die Maßnahmen zur internationalen Mitarbeiterakquise. Beim sechsten Partnertreffen im The Fontenay Hamburg zog man Bilanz über Erreichtes und gab einen Ausblick über Vorhaben, die im kommenden Jahr auf der Agenda stehen.

Rund 300 Köch:innen aus den deutschsprachigen Ländern Europas trafen sich bei YCU 2022. © MEDIArt

Rund 300 Köch:innen aus den deutschsprachigen Ländern Europas trafen sich bei Young Chefs Unplugged 2022.

© MEDIArt

Nachwuchs

YCU 2022 brachte die Nachwuchskräfte der Kochbranche zusammen

Rund 300 Köch:innen aus den deutschsprachigen Teilen Europas trafen sich in der Event-Location »Firmament« im österreichischen Rankweil zwei Tage lang zu einem der größten internationalen Wissenskongresse für Jungköch:innen. Die »Koch G5«, der Zusammenschluss der fünf Kochverbände aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und Luxemburg, hatte dazu eingeladen.

Die geleistete Arbeitszeit muss in jetzt registriert werden. © Brands&People / Unsplash

Die geleistete Arbeitszeit muss jetzt registriert werden.

© Brands&People / Unsplah

Fachkräfte

Vertrauensarbeitszeiten vor dem Aus? Arbeitszeiterfassung ist in Deutschland Pflicht

Ob online, per Excel-Liste oder auf einem Blatt Papier: Mit dem Grundsatzurteil 1 ABR 22/21 des Bundesarbeitsgerichts sind Arbeitgebende nun dazu verpflichtet, ein System einzuführen, mit dem die geleistete Arbeitszeit registriert werden kann. Florian Berr, Vice President DACH der Personalmanagement-Software Planday erklärt, was Unternehmen beachten müssen.

In der »Neuen Wassermanngasse« machte man den Tag der offenen Tür zum Nacht-Event. © Die Neue Wassermanngasse

In der »Neuen Wassermanngasse« machte man den Tag der offenen Tür zum Nacht-Event.

© Die Neue Wassermanngasse

Aus- und Weiterbildung

»Friday Night Fever« in der Floridsdorfer Tourismusschule

Nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht öffnete man die Türen der Tourismusschule in Floridsdorf. Mit großem Andrang, wie man zu berichten weiß: Etwa 500 Gäste zeugen davon, dass eine solche Ausbildung auch in nicht einfachen Zeiten für den Tourismus viel Interesse findet. 

Robert Guschelbauer nahm den Pokal und die Urkunde gemeinsam mit seinem Team von Minister Martin Kocher entgegen. © Christian Fischer / KWP

Robert Guschelbauer nahm den Pokal und die Urkunde gemeinsam mit seinem Team von Minister Martin Kocher entgegen.

© Christian Fischer / KWP

Auszeichnung

Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser: Mit VR-Brillen-Lernmethode für Kochlehrlinge zum Staatspreis

Die 30 Häuser zum Leben und die 150 Pensionist:innenklubs für die Stadt Wien wurden bei der Award-Verleihung mit dem Staatspreis »Beste Lehrbetriebe« in der Kategorie »Digital Lernen und Ausbilden« ausgezeichnet. 

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!