Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Beratungsgruppe.

Reisenzahn & Riederer von der Prodinger Beratungsgruppe.

© Florian Lechner

Alles nur ein Hype? Digitalisierung in der Gastronomie

Wie viele Branchen sieht sich auch die Gastronomie mit der Arbeitswelt 4.0 konfrontiert. Lässt sich das mit einer gästezentrierten Arbeitsweise vereinbaren? Was möglich und notwendig ist.

von Alexandra Embacher
10. Februar 2022

Auf so manch einer Almhütte mag man sie noch antreffen: Block und Stift. Dass die analoge Variante der Bestellungsaufnahme aber ein Relikt aus vergangenen Zeiten ist, zeigt wohl die Flut an digitalen Gadgets für den gastronomischen Alltag: Kassen- und Reservierungssysteme, Warenwirtschaft- und Buchhaltungstools, digitale Ausgabe von Speisekarten oder gar Roboter als Servicepersonal. Löst sie, die digitale Arbeitswelt, also nun komplett die nostalgisch anmutenden »guten, alten Arbeitsweisen« ab? Nein, wohl eher nicht. Die Arbeit 4.0 – was die technologischen Veränderungen mit ihren Auswirkungen auf Organisation von Arbeitsabläufen, Kooperation in Teams oder Arbeitsumgebung meint – kann aber große Vorteile mit sich bringen.

Gastronomie im Wandel

Ramazan Uzal, Geschäftsführer bei Gastro Uzal, sieht zunächst einen großen Pluspunkt der Digitalisierung hinsichtlich der Personaleinsatzes und des allgemeinen Kostendrucks. Fachkräfte könnten effizienter eingesetzt werden, es bedürfe insgesamt weniger Personal. Weniger Mitarbeiter braucht es auch bei sogenannten »Ghost Kitchen« oder Geisterküchen, in denen keine Gäste bedient werden, sondern nur Essen zur Abholung beziehungsweise Auslieferung durch Lieferdienste zubereitet wird. Das heißt: Geringere Personalkosten, mehr Flexibilität im Angebot und angepasster finanzieller Aufwand in Bezug auf Standort, Service und Miete. Bestellt (und bezahlt) wird vorab online, weshalb auch hier die Digitalisierung essentiell für den Erfolg dieses Modells ist.

Gegenbewegung: »Digital Detox«

Was für Restaurants zum Erfolg führen mag, muss für die Hotellerie aber noch lange nicht zwingend gelten; eine zunehmende Skepsis der Gäste gegenüber einer »Über-Digitalisierung« wollen Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Tourismusberatung in ihrem Tourismus-Ausblick 2022 erkennen. Sie stellen zudem eine Rückkehr zur Analogität fest. »›Digital Detox‹ steht für einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone und anderen mit dem Internet verbundenen Geräten«, schreiben die Studien-Autoren. »In Urlaub und Freizeit, wo Erholung und Entspannung ganz groß im Vordergrund stehen, kann dies zur Grundlage attraktiver neuer Angebote werden.« Im Hotel Eschenhof in den Kärntner Nockbergen setzt man beispielsweise bereits auf »alpine slowness«, eine digitale Auszeit bietet auch das Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe an.

Lesenswert

Becher perfekt gespült: Hersteller punkten mit passgenauen Spülkorb-Einsätzen für jede Art von Geschirr. © Jigal Fichtner

Becher perfekt gespült: Hersteller punkten mit passgenauen Spülkorb-Einsätzen für jede Art von Geschirr.

© Jigal Fichtner

Digitalisierung

App-solut saubere Spültechnik

Die Digitalisierung macht auch vor schmutzigem Geschirr nicht halt. Moderne Spülmaschinentechnik ist längst Teil der vernetzten Welt. Parallel steht am Weg zu sauberen Tellern, Töpfen, Gabeln und Gläsern Energiesparen hoch im Kurs.

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz. © Unplash / Christin Hume

Ob per Laptop oder Smartphone: Mitarbeiter:innen findet man heute auch im Netz.

© Unsplash / Christin Hume

Fachkräfte

5 Tipps für die Online-Mitarbeitersuche

Die Online-Suche im Web ist im Grunde nicht neu, dennoch sollte man diese fünf Tipps beachten – um mit mithalten zu können und nicht im Job-Pool unterzugehen.

Vorreiter – In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London): Leder aus Ananasfasern. © Hilton Bankside

Vorreiter: In der veganen Suite des »Hilton Bankside« (London) nutzt man Leder aus Ananasfasern.

© Hilton Bankside

Hotelaustattung

Vegane Nächte: So geht tierfreies Interior Design

Und es geht weiter! Gerichte ohne tierische Zutaten sind mittlerweile Standard. Aus dem englischsprachigen Raum kommt jetzt aber eine Zuspitzung des Themas: die des veganen Interior Designs. Große Hotelbrands sind schon auf den Geschmack gekommen.

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts Dachsteinkönig. © Familux Dachsteinkönig

Storytelling auf der Webseite des Familux Resorts »Dachsteinkönig«.

© Familux Dachsteinkönig

Digitalisierung

www.sogehtdas.jetzt mit Hotel-Webseiten

Welchen Stellenwert haben Hotel-Webseiten in Zeiten von Facebook und Instagram? Ein Update, das erklärt, warum kein Klick am besten ist und Weiß Luxus suggeriert.

Metall & Glitter: Inspiriert vom rot-schwarzen Stoffdesign eines klassischen Zirkuszeltes – eine verspielte, optimistische und mutige Farbpalette.

Metall & Glitter: Inspiriert vom Stoffdesign eines klassischen Zirkuszeltes – eine verspielte, optimistische und mutige Farbpalette.

© Baranowitz + Kronenberg / Marcus Holdsworth

Designkonzept

Let the games begin: Food-Konzept als räumliches Erlebnis

Auf einer Unterhaltunsshow basiert das Konzept »The Cube Live« des Architekten-Duos Baranowitz + Kronenberg. Ein sensorischer Designansatz, der zu einem einzigartigen räumlichen Erlebnis wird.

Ist die Zukunft schon da? Übernehmen Maschinen das Kommando in der Küche?

Ist die Zukunft schon da? Übernehmen Maschinen das Kommando in der Küche?

© Michael Vogt

Digitalisierung

Digitalisierung: Mit Klick zum Glück

Die Digitalisierung war schon vor Corona da. Aber die Pandemie hat sich in der Gastronomie und Hotellerie als Technologie-Booster erwiesen. QR-Codes, Apps und Roboter füllen die Personallücke.

Meist gelesen

No items found

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!